Hells Angels am Kap droht das Aus

Arbeitsteilung und PR-Arbeit als Bestandteile eines Neustruktierungskonzeptes

(2010sdafrika-Redaktion)

In der Vergangenheit berichtete „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ mehrfach über die Hells Angels in Südafrika. Zum Einen fielen die Höllenengeln Johannesburgs mit Rechtsextremismus-Vorwürfen und zum Andern mit dem Einfluss deutscher Rocker hinsichtlich des Aufbaus eines Netzwerks am Kap auf.

© Screenshot zur neuen Webseite "www.hells-angels.co.za/index1.htm"

Wie nun aus interner Quelle bekannt wurde, befinden sich die Höllenengel seit Mitte 2011 in einer Neuorganisationsphase. Der Mitgliederschwund gilt als größte Herausforderung, die die fortwährende Existenz dieser Organisation deutlich erschwert. Auch sollen finanzielle Engpässe die Rocker in Bedrängnis gebracht haben. Die Hells Angels stellen sich gegenwärtig diesen Zäsuren, indem das Charter Johannesburg offensiv auf Mitgliedersuche ist. Jede Woche finden im Rockerladen „Angels Palace“ in der Kommune Boksburg südlich des Flughafens von Johannesburg offene Veranstaltungen statt. Die Anwerbung von neuen Rockern stellt bei der Zielsetzung des Charters eine äußerst wichtige Priorität dar.  Allerdings sollen entsprechend rassischer Kriterien nach wie vor nur hellhäutige Südafrikaner in diesem Prozess eingebunden werden.

Ebenfalls ist die Website der Hells Angels Südafrika komplett umgestaltet, ein Newsletter eingerichtet, das Sortiment des Rockershops ausgeweitet und Rockermagazine sind ins Leben gerufen worden. Der Verkauf von Hells Angels-Artikeln wird vornehmlich über das Charter Durban betrieben, um auf diesem Wege die Freunde des Johannesburger Clubs bei der Rekrutierung zu unterstützen. Diese Arbeitsteilung erweist sich in der Geschichte der Rockerszene in Südafrika als neuartige Entwicklung in diesem Milieu.

Genauso wurde bekannt, dass nicht nur deutsche Hells Angels-Mitglieder wie „Batschi“ beim Aufbau südafrikanischer Rockerstrukturen mithalfen, sondern schwerpunktmäßig auch schwedische „Vereinsfreunde“. Der ehemalige Hells Angels-Präsident Schwedens, Thomas Möller, ist bei den Höllenengeln innerhalb und außerhalb Südafrikas äußerst bekannt. Südafrikanische und schwedische Ermittlungsbehörden wurden auf Möller aufmerksam, nachdem sein exzessiver Lebensstil Fragen hinsichtlich seiner Einnahmen aufgeworfen hatte. Die Aufdeckung von möglichen kriminellen Aktivitäten bleibt in diesem Zusammenhang unbeantwortet. Möller´s gegenwärtiger Aufenthaltsort gilt nach dem heutigen Stand  und trotz der Recherchen von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ weiterhin als unbekannt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s