Deutscher Rechtsextremismus in Südafrika

Dr. Claus Nordbruch, der Kontaktmann von NPD, NSU und Kameradschaften am Kap?

(Autoren: Ghassan Abid, 2010sdafrika-Redaktion)

In der linken Szene, in deutschen Nachrichtendienstkreisen und im rechtsextremen Milieu ist Claus Nordbruch eine bekannte Größe für nationalsozialistische Ideologien. Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet die Aktivitäten des ehemaligen Bundeswehroffiziers sehr genau, wie beispielsweise dessen jüngste Buchveröffentlichung im Abschnitt Rechtsextremismus des Verfassungsschutzberichtes 2010.

© Screenshot zur Webseite von Claus Nordbruch. Er relativiert die NS-Zeit, die Kolonialverbrechen Deutschlands in Namibia und bedauert letztendlich die Demokratisierung Südafrikas infolge des Niedergangs der Apartheid. Ist er ein ideologischer Brandstifter? Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet ihn.

© Screenshot zur Webseite von Claus Nordbruch. Er relativiert die NS-Zeit, die Kolonialverbrechen Deutschlands in Namibia und bedauert letztendlich die Demokratisierung Südafrikas infolge des Niedergangs der Apartheid. Ist er ein ideologischer Brandstifter? Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet ihn.

Der sich selber als „Historiker und freischaffender Journalist“ bezeichnende Deutsch-Österreicher emigrierte 1986 ins Südafrika der Apartheid. Er studierte an der University of Pretoria und an der Unisa. Seither nahm er als Referent an verschiedenen Veranstaltungen der rechten Szene teil.

Vor allem mit seinen Publikationen hat Nordbruch den eigenen Bekanntheitsgrad erheblich steigern können. Dies belegen diverse Interneteinträge. In seinem 2001 veröffentlichten Buch „Sind Gedanken noch frei? Zensur in Deutschland“ kommt er zur Erkenntnis, dass Journalisten und Schriftsteller genötigt werden, ihre „Werke selbst zu rezensieren“. Dementsprechend hält er fest, dass die öffentliche Meinung „nichts anderes mehr als eine veröffentlichte Meinung“ sei.

Im Buch „Volksbetrug am Kap: Richtigstellungen zur jüngsten Geschichte Südafrikas“ übt er hingegen scharfe Kritik am Neuen Südafrika. Man gewinnt hierbei schnell den Eindruck, dass der Publizist das Ende der Apartheid zutiefst bedauert. Im Essay „Das Neue Südafrika“ schildert er in dramatischer Weise die Konsequenzen des Machtwechsels durch den ANC und stellt fragend fest: „Wie konnte Südafrika derart verkommen?„. In anderen Aufsätzen relativiert er die Verbrechen des deutschen Kaiserreichs im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia.

Auch die Bundesregierung hat sich mit dem rechten Publizisten mit Wohnhaft in Südafrika vor Kurzem auseinandersetzen dürfen. In einer Antwort der Bundesregierung (Drucksache 17/9255 vom 03.04.2012) auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Wolfgang Gehrcke, Sevim Dagdelen und der Fraktion DIE LINKE. wurde Nordbruch eine rechtsextremistische Gesinnung bescheinigt: „Der Bundesregierung ist bekannt, dass Dr. Claus Nordbruch als Publizist und Autor mittels zahlreicher Publikationen in einschlägigen Zeitschriften und Büchern eine rechtsextremistische Gesinnung verbreitet. In der Vergangenheit reiste er wiederholt nach Deutschland, um für seine Einstellung und Bücher zu werben. Ein zentrales Thema ist hierbei die revisionistische Agitation hinsichtlich der deutschen Vergangenheit seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts.

Spätestens seit dem persönlichen Zusammentreffen von Claus Nordbruch und dem V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes, Tino Brandt, der im Zusammenhang mit der NSU in Erscheinung trat, hat auch die nationale Presse Deutschlands den Geschichtsrevisionisten als Thema entdeckt. Keine Frage – Claus Nordbruch kann ein großes Netzwerk an Kontakten zur rechtsextremistischen Szene aufweisen. Einzelne NPD-Gliederungen folgen dem Publizisten über Twitter. Doch wie stark sein ideologischer Einfluss auf Dritte ist, bleibt zum gegenwärtigen Zeitpunkt ungewiss: In der Deutschen Nationalbibliothek (DNP) sind zehn Bücher Nordbruchs hinterlegt und stets einsehbar. Unter den Angaben „Hochschuldozent; Vortragsreisender, Publizist des rechtsextremen Spektrums, lebt hauptsächlich in Südafrika“ bleiben seine ideologischen Gedanken somit dauerhaft archiviert.

Werbeanzeigen

7 Antworten zu “Deutscher Rechtsextremismus in Südafrika

  1. Pingback: Staatsfeind unter Beobachtung | SÜDAFRIKA – Land der Kontraste

  2. Pingback: Exklusiv: Der Südafrika-Kontaktmann der NPD | SÜDAFRIKA – Land der Kontraste

  3. Pingback: Exklusiv: NSU-Fluchtversuch nach Südafrika | SÜDAFRIKA – Land der Kontraste

  4. Pingback: Südafrika-Ermittlungen des Bundeskriminalamtes | SÜDAFRIKA – Land der Kontraste

  5. Pingback: Richter Eben Jordaan zerlegt Boeremag-Terrorzelle | SÜDAFRIKA – Land der Kontraste

  6. Hallo Krug,

    ich habe längere Zeit in Südafrika gelebt und kann ihre Aussage nicht bestätigen. Zumindest bis 2001 gab es keine Unterschiede in der erwarteten Punktzahl. Allerdings war die Rassentrennung durch Studiengebühren mehr oder minder an den Unis sehr stark. Woher haben Sie denn bitteschön ihre Informationen? Das in Südafrika eine Menge schief läuft steht wohl ausser Frage, aber gerade bei der weisse Mittelschicht habe ich vor allem „nörgeln auf hohem Niveau“ kennengelernt. Vergleichbare Armut wie bei der schwarzen Bevölkerung ist schlichtweg nicht da, aber die Unzufriedenheit extrem hoch.

  7. Sie stellen kritisch dar, dass Nordbruch das Ende der Apartheid zutiefst bedauert. Das geht allerdings mittlerweile fast allen weißen Südafrikanern so. Korruption, Vetternwirtschaft und die dramatische Benachteiligung der weißen Bevölkerung (z.B. um einen Studienplatz zu bekommen benötigt ein weißer Schulabsolvent 95 % der erzielbaren Punkte, ein schwarzer hingegen nur etwa 55 %), obwohl die diese fast das gesamte Steueraufkommen bestreitet. Farmen, die von der Regierung den Schwarzen überlassen werden, verkommen reihenweise. Die öffentliche Verwaltung ist durchweg unfähig, da nichtausgebildete Schwarze die wichtigen Positionen besetzen und nicht zuletzt exorbitante Lohnforderungen trotz einer Arbeitslosigkeit von mehr als 30 %. Das ist die Logik, die inzwischen das Land beherrscht. Niemand zweifelt, dass aus dem Schwellenland Südafrika wieder ein „Dritte Welt“ – Land wird, angesichts der fatalen Fehlleistungen des ANC als alleiniger Regierungspartei.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s