50 Jahre Afrikanische Union

Präsident Jacob Zuma erinnerte an Aufteilung Afrikas durch Reichskanzler Otto von Bismarck

 (2010sdafrika-Redaktion)

Lass uns alle eins sein und zusammen feiern“ wurde bei der heutigen Jubiläumsfeier in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba von afrikanischen Staats- und Regierungschefs gesungen. Ausländische Staatsgäste aus den USA, Frankreich und China begleiteten den 50. Jahrestag der Afrikanischen Union (AU). Präsident Jacob Zuma traf einerseits seine Ex-Frau und die amtierende Vorsitzende der AU-Kommission, Nkosazana Dlamini-Zuma. Andererseits adressierte er in einer Erklärung die Bedeutung der AU für die Entwicklung des Kontinents; mit kritischem Rückblick auf Deutschland.

    © Heute feierte die Afrikanische Union (AU) ihr 50-jähriges Bestehen. Vor 2002 hieß die AU noch OAU. Präsident Jacob Zuma erinnerte in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba an die Aufteilung Afrikas durch die europäischen Mächte, die durch Reichskanzler Otto von Bismarck mit der Berlin-Konferenz im Jahr 1884 vorangetrieben wurde. (Quelle: flickr/ State Department)

© Heute feierte die Afrikanische Union (AU) ihr 50-jähriges Bestehen. Vor 2002 hieß die AU noch OAU. Präsident Jacob Zuma erinnerte in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba an die Aufteilung Afrikas durch die europäischen Mächte, die durch Reichskanzler Otto von Bismarck mit der Berlin-Konferenz im Jahr 1884 vorangetrieben wurde. (Quelle: flickr/ State Department)

Am 25. Mai 1963 unterzeichneten 32 Staaten die Charta zur Organisation für Afrikanische Einheit (OAU), die seit 2002 den Namen Afrikanische Union (AU) trägt. Die Entkolonialisierung Afrikas war die erste Priorität der OAU, hielt Zuma in seiner Erklärung fest. In Südafrika war der Kampf gegen die Apartheid gerichtet. Die OAU zeigte sich stets solidarisch mit der Bewegung des ANC, die umgekehrt unter der Führung der Galionsfigur Oliver Tambo auch eine wichtige Rolle auf die OAU ausübte.

Zuma blickte beim 50-jährigen Bestehen ebenfalls auf die Berlin-Konferenz vom 15. November 1884 zurück, als Reichskanzler Otto von Bismarck mit den europäischen Mächten den afrikanischen Kontinent aufteilen ließ. Mit der Berlin-Konferenz ist eine Plattform für Europas Mächte geschaffen worden, die ihre kolonialen Bemühungen harmonisieren und gleichzeitig eine militärische Konfrontation untereinander abwenden wollten. Die OAU bemühte sich für das „afrikanische Volk“ Freiheit und Würde wiederherzustellen und ein besseres Leben für alle Afrikaner zu erzielen.

Dieses koloniale Erbe ist im Bewusstsein der OAU verankert. Umso wichtiger erweisen sich Eigenschaften wie „Einheit, Seelenverwandtschaft und Toleranz“ für die Arbeit dieser Organisation. Alle Formen von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranzen müssen ausgemerzt werden, so der südafrikanische Regierungschef weiter. Afrikanische Union und die Regionalorganisationen – gemeint sind SADC für das südliche Afrika, ECOWAS für das westliche Afrika und ECA für das östliche Afrika – müssen weiterhin miteinander zusammenarbeiten, um Wohlstand, Frieden und Entwicklung in Afrika realisieren zu können.

2 Antworten zu “50 Jahre Afrikanische Union

  1. Pingback: Kenako-Festival 2013 verabschiedet sich | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

  2. Pingback: Besuch beim Bundespräsidenten Joachim Gauck | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s