Südafrikas Zentralbank in der Kritik

Bürgerbeschwerden und Aufstockung von Managergehältern trotz massivem Verlustgeschäft

(2010sdafrika-Redaktion)

© Die südafrikanische Zentralbank SARB hat mit der Einführung neuer Banknoten zahlreiche Beschwerden von Bürgern erhalten. Zudem macht die Staatsbank im aktuellen Geschäftsjahr ein Verlust von rund 1,3 Milliarden Rand, umgerechnet knapp 100 Millionen Euro. Gleichzeitig steigen die Managergehälter. (Quelle: SARB)

© Die südafrikanische Zentralbank SARB hat mit der Einführung neuer Banknoten zahlreiche Beschwerden von Bürgern erhalten. Zudem macht die Staatsbank im aktuellen Geschäftsjahr ein Verlust von rund 1,3 Milliarden Rand, umgerechnet knapp 100 Millionen Euro. Gleichzeitig steigen die Managergehälter. (Quelle: SARB)

Am Wochenende griff die Presse vereinzelt das Meinungsbild innerhalb der Bevölkerung auf, wonach die neuen Banknoten mit Mandela-Abbildern leicht zu fälschen seien. Die „South African Reserve Bank (SARB)“ bestätigte bereits den Eingang mehrerer Beschwerden von Bürgern, die das Material der Banknoten bemängeln und darauf aufbauend die Fälschungssicherheit der neuen Noten infrage stellen.

Die SARB mahnte nun die Öffentlichkeit an, sich mit den neuen Sicherheitseigenschaften der Banknoten vertraut zu machen und die Geldscheine genauer unter die Lupe zu nehmen. „Die südafrikanischen Banknoten sind nach höchsten internationalen Sicherheitsstandards produziert worden“, heißt es von Staatsbank in Pretoria.

Seit dem 6. November 2012 zirkulieren die fünf neuen Geldscheine 10, 20, 50, 100 und 200 Rand mit Nelson Mandela-Porträt auf der Vorderseite und mit jeweils einem der Big Five –Nashorn, Elefant, Löwe, Büffel oder Leopard – auf der Rückseite.

Unterdessen steht die SARB bei den ersten Journalisten in der Kritik. Die Chefin der Zentralbank, Gill Marcus, erhöhte ihr Jahresgehalt von 4,8 Millionen auf 5 Millionen Rand (umgerechnet rund 380.000 Euro), während ihr Stellvertreter Daniel Mminele einen Lohnanstieg von 6,5 Prozent veranschlagte und somit auf ein Jahreseinkommen von 3,8 Millionen Rand (umgerechnet rund 290.000 Euro) kommt.

Parallel zu diesen Aufstockungen der Managergehälter verzeichnet die SARB im aktuellen Geschäftsjahr bis März 2013 ein Verlust von 1,3 Milliarden Rand (umgerechnet rund 100 Millionen Euro). Erhöhte Personalkosten und die Ausgabe neuer Banknoten werden als Gründe für das Verlustjahr genannt. Die Verschuldung Südafrikas verschärft sich um ein weiteres.

2 Antworten zu “Südafrikas Zentralbank in der Kritik

  1. Pingback: “Ich wurde vom Zentralbankchef massiv bedroht” | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

  2. Dear Reader,

    the South African Reserve Bank Annual Report 2012/2013 has been released: http://www.resbank.co.za/Lists/News%20and%20Publications/Attachments/5795/Annual%20Report%202013.pdf

    It is shocking to see the financial mess.

    As not everybody will have the time and leisure to screen the document you find a summary about the losses and the amount of money the taxpayer pays the Reserve Bank to cover those consecutive losses since Gill Marcus took tenure in 2009.

    The South African Reserve Bank reports its financials in the „Statement of financial position“ (page 90 of: http://www.resbank.co.za/Lists/News%20and%20Publications/Attachments/5795/Annual%20Report%202013.pdf) and its losses and the money paid back by SARS on page 91 in the „Statement of comprehensive income“.

    The loss before taxation amounts to Rand 1,991,529,000 (or R 1.99 billion) for the business year ending March 31st. This is a whopping figure in terms of loss for the owners of the SARB, the 668 shareholders (http://www.resbank.co.za/Lists/News%20and%20Publications/Attachments/5748/Shareholder%20Index%20Database%20as%20at%2031%20May%202013.pdf). To hell with those buggers one will say immediately, why does the state not own the central bank anyway?

    The more interesting figure for the public is the amount of money which the state has to repay to the Reserve Bank due to its losses, which by coincidence or not appear since Gill Marcus took the helm as Governor in 2009. In the history of the Reserve Bank since its inception in 1921 there was only one loss in the 1930s due to the change in the gold standard. But ever since the new Governor took over we see four consecutive losses, amounting to an incredible accumulated loss of Rand 5.6 billion since business year 2009/2010 in the SARB Group.

    The shocking reality is that the state through the taxman had to fork out Rand 2.133 billion to be paid to the Reserve Bank in the last four years. What could have been done with all those funds in terms of housing, education etc.?

    For further verification all those figures can be retrieved with ease from the website (www.resbank.co.za) by looking at the financial statements yourself.

    To say it in the words of Justice Malala: The looser of the week is the Governor of the Reserve Bank, Gill Marcus. She is responsible for the financial dire straits, turning the SARB into making continuous losses and costing the taxpayer an arm and a leg. The institution Reserve Bank is the further looser as the credibility is heading to its nadir.

    Yours sincerely,

    Michael Dürr (one of those SARB shareholders from the list above)

    P.S. To save you time here: the figures from the SARB Annual Reports since 2009/2010:

    Loss before taxation in the SARB Group (in Rand million): 1,992 (2012/2013), 837 (2011/2012), 1,538 (2010/2011), 1,233 (2009/2010) – and by the way, the old Governor Tito Mboweni made R 1,391 million in profit and paid R 374 million to SARS in April 2009.

    Tax (money) repaid to the Reserve Bank (in Rand million): 583 (2012/2013), 245 (2011/2012), 1,091 (2010/2011), 860 (2009/2010) – amounting to a total of Rand 2,133 million the taxman had to repay to the Reserve Bank since Gill Marcus took the helm.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s