Comics aus Südafrika

Veranstaltungstipp in Berlin: Ausstellung zu südafrikanischen Underground-Comic-Künstlern

(Autor: Ghassan Abid)

Thembinskosi Kohli, Sebastian Borckenhagen, Anton und Mark Kannemeyer, Danie Mairas, Diek Grobler, Nathan und Andre Trantraal oder Joe Daly. Alles Namen von bekannten Comic-Künstlern aus Südafrika. In dieser Männerdomäne haben sich mittlerweile auch Frauen, wie zum Beispiel Ronelda Kamfer und Karlien de Villiers, etablieren können. Mit ihren Comics greifen sie gesellschaftliche und politische Entwicklungen in ihrer Heimat künstlerisch auf. Es handelt sich hierbei um eine Kunstszene, die der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt ist und doch vielmehr Aufmerksamkeit verdient hätte.

© Im Bild ist der Comic "We are not armed" des Künstlers Thembinskosi Kohli zu sehen. Vom 2. bis 10. November 2013 ist in der Berliner Galerie Zwitschermaschine eine südafrikanische Künstlerszene zu bewundern, die der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt ist.

© Im Bild ist der Comic „We are not armed“ des Künstlers Thembinskosi Kohli zu sehen. Vom 2. bis 10. November 2013 ist in der Berliner Galerie Zwitschermaschine eine südafrikanische Künstlerszene zu bewundern, die der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt ist.

Die USA oder Japan sind weltweit dafür bekannt, erstklassigen Zeichentrick und spannende Comics zu produzieren. Beide Staaten inspirieren viele Künstler aus aller Welt. Auch Frankreich und Belgien zählen längst zu den Staaten mit langer Comic-Tradition. Beim internationalen Comic-Festival im französischen Angoulême war Südafrika das Gastland des Jahres 2009. Seither ist die Szene am Kap im stetigen Wachstum. Im kosmopolitischen Kapstadt hat diese sich schwerpunktmäßig aufbauen können.

In Deutschland hingegen entstand ein Bewusstsein für Comics erst in den 90er Jahren. Einige Stimmen behaupten, dass die Südafrikaner über eine stärkere Comicszene verfügen würde als die Deutschen. Mit Karlien de Villiers „Meine Mutter war eine schöne Frau“ und Joe Dalys „Doppeltes Glück mit dem roten Affen“ sind zwei südafrikanische Comics bereits in deutscher Sprache erschienen.

Die Ausstellung „South Africa Revisited“ präsentiert die südafrikanische Comicszene, teilweise in Anwesenheit der jeweiligen Künstler. „Sexismus, Rassismus, Korruption und die anhaltende Ungleichheit, aber auch ganz persönliche Alltagsgeschichten sind die zentralen Themen der ausstellenden Künstler“, heißt es von der Galerie Zwitschermaschine als Veranstalter dieser Ausstellung. Wer mehr von dieser Kunstszene erfahren möchte, der ist vom 2. bis 10. November 2013 zur dritten und somit letzten Ausstellungsreihe herzlich eingeladen. Am 1. November ist die Vernissage vorgesehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s