Zentralbank versucht Währungsverfall zu stoppen

Rand im Sturzflug. Drohende Finanzkrise könnte neue soziale Unruhen in Südafrika schüren

(Autor: Ghassan Abid)

Die südafrikanische Währung ist seit Jahren im Sturzflug. Der Rand verliert zunehmend an Wert. Investitionen wurden bereits auf Eis gelegt, Kapital ist abgezogen worden und Arbeitsplätze fielen weg. Die kürzlich beschlossene Leitzinserhöhung der Zentralbank (SARB) konnte den Abwärtstrend bisher nicht stoppen. Die ersten Ökonomen und Wirtschaftsjournalisten fürchten eine Finanzkrise, die im Land zu neuen sozialen Unruhen führen könnte.

    © Der Sturzflug der südafrikanischen Rand-Währung hat die Zentralbank-Führung [im Bild] dazu veranlasst, den Leitzins anzuheben. Denn Südafrika droht eine Finanzkrise, die neue soziale Unruhen schüren könnte. Das Vertrauen der Investoren muss zurückgewonnen werden, so die Mehrheit der Südafrika-Experten. (Quelle: flickr/ SAReserveBank)

© Der Sturzflug der südafrikanischen Rand-Währung hat die Zentralbank-Führung [im Bild] dazu veranlasst, den Leitzins anzuheben. Denn Südafrika droht eine Finanzkrise, die neue soziale Unruhen schüren könnte. Das Vertrauen der Investoren muss zurückgewonnen werden, so die Mehrheit der Südafrika-Experten. (Quelle: flickr/ SAReserveBank)

Die angespannte wirtschaftliche Lage in Südafrika hat die ausländischen Investoren spürbar verunsichert. Mit den Konsequenzen hat die Republik zurzeit zu kämpfen. Durch die Randabwertung werden Importe immer teurer, die Inflation mit aktuell fünf Prozent nimmt zu und die internationale Wettbewerbsfähigkeit südafrikanischer Unternehmen fällt. Das Volk und die Wirtschaft verfügen somit über immer weniger Geld. Es wird an allen Ecken und Enden gespart.

Der Rand fiel gegenüber dem US-Dollar und Euro in erheblichem Maße. Kriegte man zum Jahresende 2008 für einen Euro noch rund 10,57 Rand, sind es heute bereits 15,13 Rand. Der einzelne Tourist freut sich über diese Entwicklung mit Schnäppchenfaktor, doch dem Staat schadet dieser Trend.

Diese Wechselkursänderung spielt in der Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik eine bedeutende Rolle, da diese Rückschlüsse auf das Verhalten der Marktakteure – etwa das der Investoren – erlaubt. Je weniger Vertrauen die Unternehmen in den südafrikanischen Markt haben, desto stärker verliert der Rand an Wert gegenüber den Devisen wie dem Euro.

Dementsprechend war es nicht verwunderlich, dass die Zentralbank in Pretoria den Schlüsselzins um einen halben Prozentpunkt auf 5,5 Prozent anheben musste. In vielen Nationalstaaten wird diese Herangehensweise praktiziert, um letztendlich eine Finanzkrise abzuwenden. Der Zweck der Zinserhebung ist es, den Sinkflug der Rand-Währung zu stoppen und das Vertrauen der Marktakteure zurückzugewinnen.

    © Der Rand verliert immer mehr an Wert. Kriegte man zum Jahresende 2008 für einen Euro noch rund 10,57 Rand, sind es heute bereits 15,13 Rand. Nur der Tourist profitiert vom Sturzflug der südafrikanischen Währung. (Quelle: flickr/ Arthur Spring)

© Der Rand verliert immer mehr an Wert. Kriegte man zum Jahresende 2008 für einen Euro noch rund 10,57 Rand, sind es heute bereits 15,13 Rand. Nur der Tourist profitiert vom Sturzflug der südafrikanischen Währung. (Quelle: flickr/ Arthur Spring)

Sicher ist, dass die geldpolitische Maßnahme der Zentralbank alleine nicht ausreichen wird, um die Währung nachhaltig zu stützen. Vielmehr muss die Regierung grundlegende wirtschaftspolitische Entscheidungen treffen, um die soziale Schieflage am Kap in den Griff zu bekommen. Gewalttätige Streiks, eine ausufernde Korruption, die ineffiziente Bürokratie und weitere Faktoren schlagen sich nun im angekratzten Marktklima nieder.

Erst am 23. Januar 2014 bewerteten mehrere führende Südafrika-Experten auf einer Veranstaltung des Forschungsinstituts GIGA German Institute of Global and Area Studies in Berlin, dass das Land eindeutige „Krisensymptome“ zeige. Der renommierte Südafrika-Forscher und Wirtschaftswissenschaftler Professor Robert Kappel warnte davor, dass „die soziale Sprengkraft sich manifestieren kann.“ So deutlich hatten sich deutsche Wissenschaftler bislang noch nicht geäußert.

2 Antworten zu “Zentralbank versucht Währungsverfall zu stoppen

  1. Pingback: “Deutsche Unternehmen halten an Südafrika fest” | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

  2. Pingback: Schlechte Kap-Wirtschaftsnachrichten dauern an | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s