Südafrikas Juden droht die Anklage

Freiwilligendienst in Israels Armee stellt am Kap klaren Rechtsbruch dar. Ermittlungen bereits eingeleitet

(Autor: Ghassan Abid)

In diesen Tagen erreichte die Redaktion der Hinweis, wonach mehreren Südafrikanern jüdischen Glaubens eine Anklage drohe. Man fühle sich durch die Regierung in Pretoria diskriminiert, heißt es vom Hinweisgeber, der namentlich nicht genannt werden möchte. Den Beschuldigten wird ihr Einsatz in der Armee Israels (IDF) zum Verhängnis. Sie haben sich freiwillig für den Waffendienst in Gaza gemeldet. Doch dies ist am Kap strikt verboten.

IDF

© Südafrikanische Juden, die als sogenannte „Machal“ einen Freiwilligendienst in der israelischen Armee ableisten, droht bei einer Rückkehr nach Südafrika eine Haftstrafe. Das südafrikanische Recht duldet keine Beteiligung seiner Bürger an Kriegseinsätzen im Ausland. Entsprechende Ermittlungsverfahren sind bereits eingeleitet worden. (Quelle: Israel Defense Forces)

Während hunderte Palästinenser sterben und die südafrikanische Öffentlichkeit sich mehrheitlich auf die Seite der unterdrückten Araber positioniert, haben sich einige südafrikanische Juden dazu entschlossen, dem Staat Israel ihre Unterstützung im Kampf gegen die Hamas zuzusichern. Verständnis können die Freiwilligen von der Gesellschaft jedoch nicht erwarten.

Denn die in IDF-Uniformen und teilweise mit Schusswaffen ausgestatteten Südafrikaner beteiligen sich nach geltender Rechtslage an einem Kriegseinsatz. Das südafrikanische Gesetz verbietet eine Mitwirkung seiner Bürger an kriegerischen Missionen im Ausland, so schreibt es das „Regulation of Foreign Military Assistance Bill“ vor. Dem überzeugten Zionisten Dean Goodson und vier weiteren Juden drohen empfindliche Haftstrafen, sobald sie aus Israel zurückkehren – ist in einer Zeitung aus Jerusalem zu lesen. Da das Verteidigungsministerium Südafrikas einen Waffeneinsatz in Nahost nicht genehmigt hatte, handeln die jungen Männer rechtswidrig.

Bereits in der vorangegangenen Gaza-Krise von Dezember 2008 bis Januar 2009, besser bekannt als Operation „Gegossenes Blei“, sind 73 Südafrikaner meist jüdischen Glaubens angeklagt worden, die in der IDF gedient haben sollen. Die Polizei leitete entsprechende Verfahren ein, doch die Justiz hat mangels Beweisen keine Veurteilung bewirken können. Dennoch warten diese Bürger vergeblich auf einen Freispruch. Die Prozesse würden schlichtweg ruhen, heißt es vom Hinweisgeber. In der Konsequenz bedeutet diese Herangehensweise, dass die südafrikanischen Juden jederzeit in Haft geraten können, sobald ihnen ein Kriegsdienst nachgewiesen wird.

Diese außergewöhnliche Rechtsauffassung gegenüber jüdischen Mitbürgern in Südafrika dürfte weltweit einmalig sein. Ähnliche Sanktionen sind in einigen Ländern Europas im Hinblick auf die Salafisten geplant, die sich in Syrien dem Heiligen Krieg“ anschließen. Der südafrikanische Gesetzgeber wollte mit der „Regulation of Foreign Military Assistance Bill“ einen Beitrag zum weltweiten Frieden leisten – auch aus der Erfahrung mit der Apartheid heraus.

Die israelische Regierung erlaubt ausländischen Staatsbürgern einen Einsatz in den verschiedensten Einheiten der Armee. Als sogenannte „Machal“ können junge Männer und Frauen für bis zu 18 Monate an verschiedenen Programmen mit oder ohne Waffennnutzung teilnehmen. Die meisten Personen dienen erfahrungsgemäß in der Luftwaffe. Unmittelbar nach der Unabhängigkeit Israels im Jahr 1948 wurde der Freiwilligendienst ins Leben gerufen.

Eine Antwort zu “Südafrikas Juden droht die Anklage

  1. Pingback: Südafrika debattiert über Israel-Sanktionen | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s