Zurück ins Mittelalter

Energiekrise in Südafrika bedroht mittelständische Unternehmen des produzierenden Gewerbes

(2010sdafrika-Redaktion)

Mittlerweile haben sich die Menschen in Südafrika an die Auswirkungen der Energiekrise gewöhnt. Für einige Stunden gibt es in ganzen Stadtteilen keinen Strom. Lampen leuchten dann einfach nicht mehr und technische Geräte wie Kühlschränke oder Fernsehen fallen aus. Stattdessen bedient man sich den Kerzen, um zumindest etwas Licht in die Innenräume zu bringen. Spöttisch heißt es, man fühle sich zurück ins Mittelalter befördert. Andere finden dafür ihr Gespür für die Romantik. In einem TV-Beitrag der Deutschen Welle wird deutlich, welche Konsequenzen die Krise tatsächlich mit sich bringt.

MainstreamRP

© Die Energiekrise in Südafrika bedroht zunehmend mittelständische Unternehmen des produzierenden Gewerbes. Viele Menschen am Kap haben das Vertrauen in den staatlichen Energieversorger Eskom längst verloren. Frühestens in zehn Jahren dürfte die Krise behoben zu sein – durch den Bau neuer Kraftwerke. (Quelle: flickr/ MainstreamRP)

Die Stromknappheit bedroht in erster Linie mittelständische Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die durch die unzureichende Energieversorgung keine Güter herstellen können. Dieser Wirtschaftszeig ist für seinen hohen Bedarf an Elektrizität bekannt. Dementsprechend fällt der Umsatz deutlich geringer als erwartet aus. Sollten die Investitionskosten und Ausgaben auf Dauer nicht gedeckt werden können, droht der betriebswirtschaftliche Bankrott. Statistische Erhebungen zu den Folgen der Energiekrise für die Wirtschaft sind noch nicht bekannt.

Dafür erleben Anbieter für Stromgeneratoren einen regelrechten Auftragsboom. Die mit Diesel- oder Benzinmotoren ausgestatteten Stromerzeuger erweisen sich als Segen für jene Unternehmer, die das Vertrauen in den staatlichen Stromversorger Eskom gänzlich verloren haben. Dabei ist klar, dass die aktuelle Misere am Kap schon lange vorher absehbar war. Die Regierung in Pretoria hatte es versäumt, rechtzeitig zu handeln und nachhaltig zu planen. Frühestens in zehn Jahren wird die Krise behoben sein. Der Bau von Atomkraftwerken und der Ausbau der erneuerbaren Energien dürften dann weitgehend abgeschlossen sein.

DW-TV zur Energiekrise in Südafrika

2 Antworten zu “Zurück ins Mittelalter

  1. Pingback: Gemeinsame Ziele, eigene Wege | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

  2. Pingback: Südafrikas Markt bleibt attraktiv | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s