Immer mehr Deutsche zieht es nach Kapstadt

ProSieben widmet sich den in Südafrika lebenden Auswanderern. Nun 100.000 Bundesbürger am Kap

(Autor: Ghassan Abid)

In Südafrika leben schon seit längerer Zeit etliche deutsche Auswanderer, die am Kap der Guten Hoffnung ihre neue und vor allem endgültige Heimat gefunden haben. Allen voran die kosmopolitsche Metropole Kapstadt – beliebt als Drehort für die internationale Film- und Modeindustrie – ist bei den Deutschen besonders stark gefragt. In Green Point, an der Victoria & Alfred Waterfront oder in Camps Bay wird immer öfters die deutsche Sprache gesprochen. Als wäre man schlichtweg nicht mehr im Ausland. Die ProSieben-Sendung „taff“ widmete sich kürzlich den Auswanderern am Kap.

David Stanley

© Es wird geschätzt, dass mittlerweile rund 100.000 deutsche Staatsbürger in Südafrika leben, davon 60.000 Personen allein in Kapstadt. Die restlichen 40.000 Deutschen fallen auf Pretoria und Johannesburg, heißt es vor Ort. Die ProSieben-Sendung „taff“ widmete sich kürzlich den Auswanderern am Kap. (Quelle: flickr/ David Stanley)

Die südlichste Spitze Afrikas zählt zu den schönsten Reisezielen weltweit; ist immer wieder zu lesen und zu hören. Eine traumhafte Natur-Kulisse, tolles Wetter und freundliche Menschen machen Kapstadt extrem begehrenswert. So ist es nicht ungewöhnlich, wenn man vor Ort Promis aus Hollywood oder Europa begegnet, die ungestört die Promenaden auf und ab gehen. Es wird geschätzt, dass mittlerweile rund 100.000 Bundesbürger ihren dauerhaften Wohnsitz in Südafrika haben, darunter 3.000 deutsche Rentner. Hingegen lebt die Mehrheit, etwa 60.000 Personen, unweit des Tafelbergs.

Das Mallorca Afrikas, wie Kapstadt in einem SPON-Artikel vom 24. April 2008 auch bezeichnet wird, kann mit einem hohen Lebensstandard punkten. Vielfältige Shopping-, Ess- und Ausgeh-Möglichkeiten stehen zur Verfügung. Ferner runden kulturelle Events das öffentlichen Leben dieser multikurellen Stadt ab, die vor allem Weiße und Farbige anzieht. So auch Anna Seidel und ihre Familie, die in einem Gespräch mit stern.de unter anderem die Gelassenheit der Menschen wertschätzt: „Hier ist alles entspannter und es herrscht ein Gefühl von Gemeinschaftsverantwortung für die Kinder„.

So verwundert es nicht, dass deutsche Bäckereien, Restaurants und Fleischereien in Kapstadt zu finden sind. Doch auch in Johannesburg und Pretoria können Bretzel, Schwarzbrot und deutsche Kuchen-Köstlichkeiten verzehrt werden. Der Trend des Zuzugs aus Deutschland dürfte trotz der gesellschaftspolitischen Herausforderungen Südafrikas – wie etwa der Korruption, Kriminalität und Armut – weiterhin anhalten. Dafür ist die Natur zu schön und der Mensch im südlichen Afrika einfach zu freundlich.

taff-TV-Beitrag über Deutsche in Südafrika

11 Antworten zu “Immer mehr Deutsche zieht es nach Kapstadt

  1. Pingback: Geldtransfers als Wirtschaftsmotor | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

  2. Pingback: Wohnen in Kapstadt | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

  3. Pingback: „taff“: Betty goes Südafrika | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

  4. Pingback: Deutscher bringt Touristengruppe in Gefahr | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

  5. Pingback: „taff“ berichtet über Schattenseite Kapstadts | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

  6. Pingback: “Fritz – Die Neuen DeutschPoeten” Open Air | SÜDAFRIKA - Land der Kontraste

  7. Man muss schon sagen….Pro7 hat sich richtige Mühe gegeben um die richtigen Personalien zu interviewen …der weibliche LifeGuard sprüht ja nur durch Intelligenz (intelligenten Aussagen)….
    Siswe1950 – Shame…Whatever you like to believe!
    Einer der dümmsten Kommentare die ich seit langem gelesen habe. Wie schon erwähnt, Ich bezweifele ebenso dass sie jemals in Kapstadt waren um sich ein eigen Bild machen zu können. Smarten up and don’t believe everything the ANC (with its corrupt Zummmmmaaaa) is feeding you…one day you will be able to think for yourself man (das nennt man „die Befreiung“)…

  8. Kapstadt ist auch unsere Lieblings Stadt. Vor allem der Blouberg Beach hat es uns angetan. Wer weiß, womöglich werden wir in naher Zukunft auch öfter den Sommer dort genießen.

  9. „… trotz der gesellschaftspolitischen Herausforderungen Südafrikas – wie etwa der Korruption, Kriminalität und Armut“…
    Tja, da garantieren Orte wie Camps Bay und die V&A Waterfront gute Abschirmung. Wie überhaupt die DA-geführte Kapstädter Stadtregierung. Die „Mother City“ ist, leider, berüchtigt für rassistische Attitüden. Der Skandal um das noble Gasthaus „Twelve Apostles“ ist, denke ich, nur die Spitze des Eisbergs.
    Es ist eine Ironie der Geschichte. Kapstadt war bis in die Anfangszeiten der Apartheid eher als liberal bekannt. Es zeigt sich, diese Liberalität ist schlicht eine Frage des Geldes. Die gesellschaftliche Scheidelinie verläuft zwischen Arm und Reich. Und das ist in Südafrika noch immer, mehrheitlich, eine Frage der Hautfarbe.
    Ob’s also nur die einmalige, phantastische Landschaft der Kaphalbinsel ist, die die deutschen „Landsleute“ dort anzieht? Oder ist’s auch das alte koloniale Flair, das Kapstadt bietet? Das böse Wort Rassismus will ich hier gar nicht verwenden….

    • So ein Quatsch, die 12Apostles Geschichte (Skandal ???) war eine grosses Missverständnis und hatte nichts damit zu tun ob Gäste schwarz, weiss, gelb oder grün sind. Kapstadt ist wohl ein der multikulturellsten Staedte die es gibt, mit einem westlichen Lebensstil – das könnte einigen eben nicht passen das sie nicht alles in den Rachen geworfen bekommen – und nichts dafür tun. Leistung zählt und nicht die Rasse – westlicher Lebensstil halt – und hat nichts mit Kolonial zu tun…
      Ich lebe seit 20 Jahren in Kapstadt und kann bestätigen dass das eine der liberalsten Städte auf der Welt ist. Es gibt kaum eine Stadt in der so viele Kulturen aufeinander treffen – weitgehend peaceful!
      Sizwe1950, Ich bezweifle sehr das Sie jemals in Kapstadt waren und sich kein Bild über das Leben hier machen können. Also nicht immer alles nach plappern … und selber mal schlau machen! …und das mit 65 Jahren…hey?

  10. Kapstadt ist sicher eine schöne Stadt mit dem Tafelberg im Hintergrund. Aber nur im dortigen Sommer ! Der Winter ist nur für Eskimos erträglich. Meine Bekannten in Durbanville sind von Nov. bis Anfang März des folgenden Jahres im Norden des großen Landes. Wer sich dies financielle nicht erlauben kann, wohnt besser in der Provinz Gauten ! Geheimtip die Stadt Meyerton 1960 . Meyerton ist die EINZIGE von der Partei D A geführte Gemeinde in Gauteng !! Oder wie ich15zen Jahre lang in Kliprivier-Garthdale mit dem Vorteil mit jeweil 20 Kilometer Autobahn R-59 zwischen Meyerton und der Shopping b.z.w. Restaurand Stadt Alberton City zu Wohnen ! Ein Hochplatto ( 1700 Meter hoch ) zwischen den Naturschutz gebieten : Suikerbosrand und den Kliprivier-Bergen.Nun bin ich altersbedingt zurück in die Stadt meiner Vorfahren Mönchengladbach.Dort ist der erste Woltero Wolters am 26.Nov.1776 im Taufbuch registriert. Ich vermise täglich meine Zeit in S.A.Besonders die vielen Reisen mit Freunden und Besucher der Familie.Mein ältere Bruder mit Frau verbrachen den Deutschen Winter von Nov. bis Ende Febr. bei mir in S.A.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s