Serengeti-Park in Hodenhagen

Außergewöhnliches Safari-Erlebnis inmitten der Lüneburger Heide. Ein Spaß für die ganze Familie

(Autor: Ghassan Abid)

Der Serengeti-Park im niedersächsischen Hodenhagen ist ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie. Auf einer Fläche von rund 220 Hektar sind über 1.500 Wildtiere und einheimische Lebewesen zu finden, die sich innerhalb des Tierreservats frei bewegen können. Im Rahmen einer Safari, ähnlich wie dem südafrikanischen Krüger-Nationalpark mit dem eigenen Auto oder dem Park-Bus, ist man den Tieren wie Löwen, Nashörnern und Giraffen so nah wie nie zuvor. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ schaute sich vor Ort um – und ist begeistert!

papooga

© Der Serengeti-Park inmitten der Lüneburger Heide erstreckt sich auf einer Fläche von rund 220 Hektar. Rund 1.500 Tiere aus dem In- und Ausland können bestaunt werden. Abgerundet wird das Safari-Erlebnis mit den Wildtieren um ein vielfältiges Vergnügungsareal mit über 40 Fahrgeschäften.(Quelle: flickr/ Papooga)

Im Jahr 1974 hat die Familie Sepe den Grundstein für den Serengeti-Park gelegt. Das Tierkonzept sieht eine räumliche Trennung der Tiere nach geografischen Lebensräumen vor. Insgesamt können 17 Freianlagen besucht werden. In der Saison 2016 ist das bislang letzte Areal Nordafrika, verbunden mit einer aus 8.000 Kubikmeter bestehenden Wüstenanlage, hinzugekommen. Klassische Wüstenbewohner wie Kamele, Mendesantilopen und Mähnenspringer sind in der Dünenanlage untergebracht.

Das Konzept des Serengeti-Parks unterscheidet sich erheblich von denen der Zoos in den deutschen Großstädten. Die Familie Sepe hat den Serengeti-Park unter der eigenen Zielsetzung eröffnet, „das Naturbewusstsein der Gäste durch die Nähe zu den artgerecht gehaltenen, in weitläufigen Gehegen fast frei lebenden Tieren, zu stärken.“ Dieser Anspruch wird beim Aufsuchen des Parks dem Safari-Besucher schnell ersichtlich. Denn die Tiere wirken unumstritten gesund und gut versorgt. Außerdem ist das Personal äußerst freundlich und zuvorkommend. Man fühlt sich sofort wohl und willkommen geheißen.

last-hero

© Guck mal, ein Zebra am Auto! Im Serengeti-Park kommen diverse Wildtiere auf das Auto zu, um den einzelnen Safari-Besucher persönlich zu begrüßen. Der Schwerpunkt liegt bei Säugetieren aus Afrika. (Quelle: flickr/ Last Hero)

Insofern überzeugt der Park mit dem Argument der artgerechten Haltung und dem außergewöhnlichen Erlebnis, Wildtiere wie den Löwen hautnah erleben zu können. Wer sich an die Spielregeln hält, etwa die Fenster und Türen des Autos grundsätzlich geschlossen zu halten, den erwarten einmalige und positive Eindrücke. Zudem ist es nicht selten der Fall, dass afrikanische Lebewesen wie Giraffen, Zebras und Nashörner die Safari-Fans mit einem Aufsuchen der Autos unmittelbar begrüßen. Lediglich die Autotür trennt die Safari-Gäste von den Wildtieren.

Abgerundet wird das Safari-Erlebnis mit einer vielfältigen Vergnügungsanlage. Weit mehr als 40 Fahrgeschäfte und verschiedene Shows stehen den Parkbesuchern zur weiteren Verfügung. Bei der Aquasafari mit dem Florida-Airboat, der nass machenden Wildwasserbahn und die schwungvolle Gondel „Kumba Twister“ kommen Groß und Klein auf ihre Kosten. Die Nutzung der Fahrgeschäfte ist mit dem Eintrittspreis inbegriffen. Zusätzlich können verschiedene Affenarten in den begehbaren Gehegen besucht werden, sofern diese je nach Wetterlage sich überhaupt zeigen wollen. Dabei sollte man auf die eigenen Wertgegenstände wie das Handy gut aufpassen.

michael-radtke

© Im Abenteuer-Safari, dem Vergnügungsbereich des Serengeti-Parks, können über 40 verschiedene Fahrgeschäfte besucht werden – unter anderem das „Black Mam­ba“-Jet­boat. (Quelle: flickr/ Michael Radtke)

Auf jeden Fall kann der Serengeti-Park empfohlen werden. Die Kombination aus Safari und Rummel lässt die Herzen der Besucher höher schlagen. Die Bewunderung der Wildtiere weicht spätestens beim Betreten des Vergnügungsareals der Freude am Adrenalin. Zudem wird der Park wiederholt um weitere Tiere, Shows, Anlagen oder Fahrgeschäfte ergänzt. So kamen allein im September dieses Jahres das Nashornbaby Akono und weiße Löwen-Drillinge zur Welt. Ein ganztägiger Besuch des Serengeti-Parks lohnt sich allemal, zumal das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut angemessen ist. Die Saison 2017 beginnt voraussichtlich im März 2017.

Offizieller Promo-Trailer des Serengeti-Parks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s