Entflohene Löwen sind tot

Krüger-Nationalpark bestätigt Erschießung von drei Großkatzen im Nordosten Südafrikas

(2010sdafrika-Redaktion)

Groß war die Aufregung um die entflohenen Löwen aus dem bei Safari-Fans beliebten Krüger-Nationalpark im Nordosten Südafrikas. Fieberhaft suchten Ranger und Polizei die Tiere, während die Bevölkerung um erhöhte Wachsamkeit gebeten wurde. Lokale Medien berichteten regelmäßig über den aktuellen Stand zur Suche nach den Löwen. Einige Tage nach dem unerlaubten Freigang sind die vom Artensterben bedrohten Großkatzen nun tot.

© Die aus dem Krüger-Nationalpark entflohenen Löwen sind tot. Ein Farmer habe drei Großkatzen beim Fressen einer Kuh zufällig entdeckt. Daraufhin schoss dieser auf die Tiere. Herbei eilende Ranger schossen ebenfalls auf die Löwen. (Quelle. flickr/ Vince O’Sullivan)

Ein Farmer habe unweit des Krüger-Nationalparks einen Löwen getötet, nachdem er diesen mit zwei weiteren Großkatzen beim Fressen einer Kuh zufällig entdeckt habe. Zudem habe er einen zweiten Löwen verwundet, während der Dritte flüchten konnte. Daraufhin seien Ranger zum Ort des Geschehens aufgebrochen, um den verwundeten und geflüchteten Löwen zu erschießen.

Nach Angaben der Parkleitung musste der dritte Löwe getötet werden, da der Verzehr der Kuh sein Verhalten nachhaltig verändern würde und dieser erneut ausbrechen könne. Früheren Medienberichte zufolge, wonach vier Löwen aus dem Krüger-Nationalpark ausgebrochen seien, wurden dementiert. Es seien stets drei Tiere gewesen, hieß es. Bisweilen ist unklar, wie die Löwen die umzäunte Anlage verlassen konnten. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s