Archiv der Kategorie: Business [Economy]

Starbucks mit Südafrika-Geschäft unzufrieden

US-amerikanische Kaffee-Kette erwägt Neuaufstellung und Expansion im südlichen Afrika

(2010sdafrika-Redaktion)

Der US-amerikanische Konzern Starbucks mit Sitz in Seattle ist mit seinem bisherigen Südafrika-Geschäft unzufrieden. Nach Brancheninformationen entsprechen die Jahresumsätze in Höhe von umgerechnet 4,5 Millionen Euro nicht den Unternehmenszielen. Dem Management sei daher bewusst geworden, dass der Kaffee-Absatz stärker als bisher an die Verbraucher auszurichten ist.

© Starbucks ist mit seinem Südafrika-Geschäft unzufrieden. Der Umsatz ist nach dem Willen des Managements ausbaufähig. Die US-Kette sieht Anpassungsbedarf bei den Kaffeebohnen, um den Geschmack der Südafrikaner zu treffen. (Quelle: flickr/ tkramer)

Weiterlesen

No-Deal-Brexit-Folgen für Südafrika

Volkswagen ist alarmiert. Manager befürchten Verlust von zahlreichen Jobs und Gewinneinbruch

(2010sdafrika-Redaktion)

Während in London bisweilen keine Regelung über den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union getroffen werden konnte, wächst in Südafrika die Sorge über die verheerenden Folgen eines No-Deal-Brexits für den nationalen Wirtschaftsstandort. Der Wolfsburger Automobilkonzern Volkswagen, der mit einer eigenen Tochterfirma am Kap vertreten ist, warnt nun öffentlich vor den Konsequenzen eines harten Brexits.

© Der Volkswagen-Konzern, der in Südafrika mit einer eigenen Tochterfirma vertreten ist, warnt vor den Folgen eines No-Deal-Brexits für den Kap-Wirtschaftsstandort. Andernfalls sind zahlreiche Arbeitsplätze gefährdet. (Quelle: VW)

Weiterlesen

Cannabis-Pizza in Südafrika

Restaurantkette Col’Cacchio erweitert Speisekarte mit Rauschmittel-Rezeptur

(2010sdafrika-Redaktion)

Die südafrikanische Restaurantkette Col’Cacchio wird in Zusammenarbeit mit Africanpure, einem der führenden Cannabidiol-Marken auf dem afrikanischen Kontinent, die erste Cannabis-Pizzaserie auf den heimischen Markt bringen. Das Produktangebot solle auf die neuen Kundenbedürfnisse angepasst werden, heißt es in einer am 24. Juni 2019 veröffentlichten Pressemitteilung.

© Die südafrikanische Restaurantkette Col’Cacchio produziert zwei Cannabis-Pizzaserien, die unter den Namen „Green Goddess“ und „Not-So-Plain-Mary-Jane“ vertrieben werden. Das Unternehmen wolle innovativ sein. (Quelle: Col’Cacchio)

Weiterlesen

Südafrika führt CO2-Steuer ein

Nach 9 Jahren Debatte: Wirtschaft soll Emissionen wegen drohendem Klimawandel drosseln

(2010sdafrika-Redaktion)

Als erstes afrikanisches Land hat Südafrika zum 1. Juni 2019 eine sogenannte CO2-Steuer eingeführt, die die eigene Wirtschaft zur Senkung der CO2-Emissionen verpflichtet, um keine Abgaben leisten zu müssen. Zuvor haben Unternehmen und Verbände diese staatliche Regulierung rund 9 Jahre verhindern können. Während Umweltschützer das neue Gesetz loben, befürchten Ökonomen nachteilige Effekte für Verbraucher und Firmen.

© Südafrika hat die CO2-Steuer eingeführt. Unternehmen haben ihre Emissionen zu drosseln, um keine Abgaben leisten zu müssen. Energieintensive Branchen wie die Stahl- und Zement-Industrie sowie der Bergbau sind betroffen. (flickr/ Tambako T. Jaguar)

Weiterlesen

Südafrika-Reisen individuell planen

Das Erlebnis von Gastfreundschaft steht bei Umfulana im Vordergrund

(Ein Gastbeitrag von Martin Bach)

20 Jahre ist es her, dass der Reiseveranstalter Umfulana in einer südafrikanischen Garage gegründetwurde. Heute ist Umfulana eine GmbH in Kürten bei Köln mit einem Geschäftshaus, 40 Mitarbeitern und einer Filiale in Salt Rock am Indischen Ozean. Umfulana ist eine deutsch-südafrikanische Erfolgsgeschichte, die so ungewöhnlich ist, dass sie in keinem Lehrbuch steht. Doch alles der Reihe nach.

© Das Erlebnis von Gastfreundschaft steht im Vordergrund der Arbeit von Umfulana. Die einst in einer Garage in Südafrika gegründete Firma hat ihren heutigen Sitz in Kürten bei Köln. Ihre Stärke liegt bei der Vermittlung von individuellen Reisen. (Quelle: Umfulana – zwei Mitarbeiterinnen unterwegs in Südafrika)

Weiterlesen

Schwarzes Gold in Gewässern Südafrikas

Ölfund durch Total-Konzern weckt Hoffnungen auf Ankurbelung des Wirtschaftswachstums

(2010sdafrika-Redaktion)

Knapp 175 Kilometer südlich der Küste Südafrikas ist der französische Mineralölkonzern Total nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters auf Erdöl gestoßen. In einer Tiefe von bis zu 3.600 Metern in den Gewässern unweit der Stadt Mossel Bay werden bis zu eine Milliarde Barrel Öl geschätzt. Bei aktuell steigenden Spritpreisen an den weltweiten Tankstellen dürfte der Fund zu deutlicher Euphorie in der Unternehmenszentrale in Courbevoie gesorgt haben. Ebenso erhofft sich die Regierung Südafrikas entsprechende positive Effekte für den heimischen Wirtschaftsstandort.

© Der französische Mineralölkonzern Total hat Erdöl in den Gewässern Südafrikas entdeckt. In einer Tiefe von bis zu 3.600 Metern vor der Stadt Mossel Bay werden bis zu eine Milliarde Barrel Öl geschätzt. (Quelle: flickr/ K.H.Reichert)

Weiterlesen

Freiwilligenarbeit für Deutsche in Südafrika

Südafrika ist sehr beliebt bei Volunteers aus dem deutschsprachigen Raum

(Ein Gastbeitrag von Konstanze Pfeiffer)

Ob als Volunteer in der Kinderbetreuung, Schule, im Krankenhaus, in einer Behinderteneinrichtung oder im Wildlife-Projekt – Südafrika steht in puncto Freiwilligenarbeit bei jungen Deutschen, Österreichern und Schweizern hoch im Kurs. So reisten in den letzten zwölf Jahren Tausende Teilnehmer/innen mit dem deutschen Veranstalter „Rainbow Garden Village“ nach Südafrika, um sich in einem Freiwilligen-Projekt zu engagieren.

© Ob als Volunteer in der Kinderbetreuung, Schule, im Krankenhaus, in einer Behinderteneinrichtung oder im Wildlife-Projekt – Südafrika steht in puncto Freiwilligenarbeit hoch im Kurs. 2007 nahm der Veranstalter „Rainbow Garden Village“ Südafrika mit ins Programm auf. (Quelle: RGV)

Weiterlesen