Archiv der Kategorie: Kultur und Gesellschaft [Culture and Society]

Wiener Auktionshaus erntet Shitstorm

Versteigerung mit afrikanischen und südamerikanischen Überresten wird kurzfristig zurückgezogen

(Autor: Ghassan Abid)

Am gestrigen Tag verbreitete sich über Facebook die Information über eine für heute geplante Auktion wie ein Lauffeuer. Das Wiener Auktionshaus Dorotheum wollte im Rahmen der Auktion „Tribal Art“ mehrere menschliche Überreste aus Afrika und Südamerika versteigern. Zur Auktion ist es jedoch in letzter Minute nicht mehr gekommen. Denn zu groß war der Shitstorm und die Empörung über dieses „makabre Kunstvorhaben“. Insofern ist der entstandene Schaden für das Auktionshaus gewaltig. In Wien ist man um Schadensbegrenzung bemüht.

© Das Wiener Auktionshaus Dorotheum erlebt zurzeit einen gewaltigen Shitstorm. Denn das Unternehmen wollte im Rahmen der Auktion „Tribal Art“ mehrere menschliche Überreste aus Afrika und Südamerika am 31. Oktober 2017 versteigern. In letzter Minute ist das Vorhaben auf öffentlichen Druck hin abgesagt worden. (Quelle: Dorotheum)

Weiterlesen

Kap-Kolumne: Krotoa – der Film

Ein Historienfilm über die erzwungene Assimilation einer Khoi-Frau durch Siedler in Südafrika

(Autor: Detlev Reichel, Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals)

Krotoa ist eine südafrikanische Frau aus dem 17. Jahrhundert. Sie gehört zum Clan der Goringhaicona aus dem Volk der Khoi-Khoi. Die Khoi- und die San-Völker sind die Ureinwohner an der Südspitze Afrikas. Es waren sehr wahrscheinlich die Goringhaicona, die die ersten Siedler der niederländischen Handelsgesellschaft Vereenigde Oostindische Compagnie (VOC) im April 1652 bei ihrer Landung in der Tafelbucht, dem heutigen Kapstadt, empfangen haben.

© Der auf wahren Begebenheiten beruhende Film „Krotoa“ unter der Regie von Roberta Durrant blickt ins Südafrika des 17. Jahrhunderts zurück, als sich Siedler aus den Niederlanden am Kap der guten Hoffnung niederließen. Im Fokus steht das Khoi-Mädchen Krotoa [gespielt von Crystal-Donna Roberts], die gegen ihren Willen „zivilisiert“ wird. (Quelle: Filmsequenz KROTOA)

Weiterlesen

Einfach versaut

Pigcasso – fett, freundlich und fabelhaft. Schwein begeistert Kunstszene in Südafrika

(2010sdafrika-Redaktion)

Pigcasso“, ein Schwein mit einer ausgeprägten Leidenschaft für die abstrakte Kunst, begeistert seit Wochen die Kunstszene in Südafrika. Tierschützer bezeichnen das prominent gewordene Nutztier mit entsprechendem Humor als „fett, freundlich und fabelhaft“. Sie haben das Schwein von einem Massentierhaltungsbetrieb „retten“ können, bevor dieses als saftiges Schweinekotelett auf dem Teller eines Restaurant endete. Stattdessen malt Pigcasso fleißig farbenfrohe Bilder, die für stolze Preise verkauft werden. Der Erlös soll in gemeinnützige Zwecke gesteckt werden.

© Einfach nur schweinisch gut. Das Schwein mit dem Künstlernamen „Pigcasso“ zählt gegenwärtig zu den Stars der Kunstszene am Kap. Für bis zu 1.650 Euro gehen die abstrakten Werke des Nutztiers an Kunstfans. (Quelle: Farm Sanctuary SA)

Weiterlesen

Geheimer Queer-Filmtipp aus Südafrika

Xhosa-Kinodrama „The Wound“ geht auf dem Sundance Film Festival und auf der Berlinale in den Wettbewerb

(Autor: Ghassan Abid)

Es ist schon lange her, dass ein südafrikanischer Film die internationale Kinogemeinschaft begeistern konnte. Zuletzt gewann 2005 das Musikdrama „U-Carmen in eKhayelitsha“ den Goldenen Bären der 55. Berlinale. Ein Jahr später glänzte zudem „Tsotsi“ bei der Oscarverleihung in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“. Nach einem Jahrzehnt der Ruhe wird „The Wound“ (Originaltitel: Inxeba) als neuer Geheimtipp gehandelt. Auf dem aktuell stattfindenden Sundance Film Festival in den USA und auf der in Kürze beginnenden Berlinale geht die jüngste Kap-Produktion in den Wettbewerb.

The Wound

© Der 88-minütige Spielfilm „The Wound“ unter der Regie des aus Johannesburg stammenden John Trengove geht in den internationalen Wettbewerb auf dem Sundance Film Festival in den USA und auf der Berlinale. Die Produktion aus Südafrika wird als Geheimtipp gehandelt. (Quelle: Screenshot/ The Wound)

Weiterlesen

Eine Reise in die Welt der Träume

„THE ONE Grand Show“ begeistert im ausverkauften Friedrichstadt-Palast in Berlin die Zuschauer

(Autor: Ghassan Abid)

Südafrika ist das Land der Träume, so zumindest die feste Überzeugung hunderttausender Touristen aus aller Welt. Wer jedoch nicht das nötige Kleingeld für eine Reise ans Kap der guten Hoffnung hat, dem bietet sich der Besuch der „THE ONE Grand Show“ im Berliner Friedrichstadt-Palast an. Im legendären Revuetheater an der Spree kann eine traumwandlerische Reise genommen werden, die in besonderer Weise poetischen Gesang, modische Ästhetik und darbietende Kunst miteinander verbindet. An diesem Ort entfaltet sich die künstlerische Kreativität in ihrer ganzen Pracht.

sven-darmer-2

© Der renommierte Friedrichstadt-Palast in Berlin begeistert zurzeit mit „THE ONE Grand Show“ die Zuschauer. Mit bis zu 100 Künstlerinnen und Künstler werden die Theatergäste auf eine Reise in die unbegrenzte Welt der Träume genommen. (Quelle: Sven Darmer)

Weiterlesen

Nomfusi kommt erneut nach Deutschland

Afro-Soul-Jazz-Sängerin aus Südafrika veröffentlicht neues Album „African Day“ und geht auf Tournee

(2010sdafrika-Redaktion)

Nomfusi Gotyana ist eine kleine Frau mit großer Stimme. Die aus dem ärmlichen Township Kwazakhele bei der Hafenstadt Port Elizabeth stammende Künstlerin ist sowohl national als auch international als feurige Afro-Soul-Jazz-Sängerin bekannt. Mehrfach trat sie bereits in Europa auf. Ihre Shows erfreuen sich einer großen Beliebtheit beim Publikum. Am 20. Februar 2017 wird ihr neues Album „African Day“ in Deutschland veröffentlicht. Im Anschluss folgt die dazugehörige Deutschland-Tournee.

José Carlos

© Die aus Südafrika stammende Sängerin Nomfusi wird am 20. Februar 2017 ihr drittes Album „African Day“ im deutschen Handel veröffentlichen. Im März folgt dann ihre dazugehörige Deutschland-Tournee in Städten wie München, Hamburg und Berlin. (Quelle: flickr/ José Carlos)

Weiterlesen

Kuba-Show begeistert Berlin

Zigarren, Rum und Rhythmus: „The Bar at Buena Vista“ bringt karibischen Schwung in den Admiralspalast

(Autor: Ghassan Abid)

Kuba ist weltweit, auch in Südafrika, für ganz bestimmte Sachen bekannt: Für teure Zigarren, starken Rum und leidenschaftliche Kultur. Der Tanz spielt in der kubanischen Gesellschaft eine außerordentlich wichtige Rolle, so auch in der aktuellen Show „The Bar at Buena Vista“. Hierbei treten kubanische Musikgrößen – die sogenannten „Grandfathers of Cuban Music“ – auf der Bühne auf. Ihnen gelingt es, das Publikum zum Tanzen zu animieren. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ schaute sich das feurige Spektakel im Admiralspalast in der Mitte Berlins an.

the-bar-at-buena-vista-foto-08-credit-christian-kleiner

© Die Kuba-Show „The Bar at Buena Vista“ ist bis zum 31. Dezember 2016 in Berlin zu sehen. Karibische Leichtigkeit und kubanisches Temperament begeistern die Zuschauer im nahezu ausverkauften Admiralspalast. Hierbei heizen Musiklegenden wie die Sängerin Siomara Avilla Valdés Lescay der Menge mächtig ein. (Quelle: BB Promotion/ Christian Kleiner)

Weiterlesen