Schlagwort-Archive: Afrikaner in Deutschland

„Afrika als Fülle von Möglichkeiten begreifen“

Im Interview mit Barbara Schirpke, Herausgeberin des Online-Mediums AfroPort

(Autor: Ghassan Abid)

    © Barbara Schirpke ist Herausgeberin des Online-Mediums "AfroPort", das gemessen an seine Besucherzahlen zu den erfolgreichsten Afrika-Medien im deutschsprachigen Raum zählt.

© Barbara Schirpke ist Herausgeberin des Online-Mediums „AfroPort“, das gemessen an seine Besucherzahlen zu den erfolgreichsten Afrika-Medien im deutschsprachigen Raum zählt.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Barbara Schirpke, Herausgeberin von AfroPort, das deutschsprachige Afrikaportal für Kunst, Kultur und Business im Internet. Wofür steht das seit Mai 2004 betriebene Online-Medium?

Antwort: AfroPort ist das deutschsprachige AfrikaPortal für Kunst, Kultur und Business im Internet. Das sagt schon viel. Vielleicht ergänzend: Es sind über 200 Themen – von Ausstellungen, über Konzerte, Festivals, Galerien, Museen, Restaurants, Autoren, Maler, Musiker, Bands, und auch Medien wie Bücher, CDs, Filme, TV-Tipps – bis zu Geschäftsleuten, Schulen, Unis oder Vereinen. Ziel war es eine Plattform zu schaffen, die möglichst alles Afrikanische im deutschsprachigen Raum abbildet und so Austausch und Kommunikation, aber auch Kennenlernen und ganz persönliche Besuche fördert oder sogar erst ermöglicht.

Weiterlesen

KENAKO Festival – Afrika in Berlin

WM 2010-Slogan für Südafrika bringt den Berliner Alexanderplatz im Juni zum stimmungsvollen Beben

(2010sdafrika-Redaktion)

Auf dem Alexanderplatz tummeln sich Menschen in einer farbenfrohen Pracht typisch Afrikas. Workshops, Diskussionen, Musik und Tänze füllen ihn. Menschen verschiedener Nationen tauschen sich aus und lernen sich kennen. Ein Traum? Ausgeträumt! Das „KENAKO Festival – Afrika in Deutschland“ belebt den großen Berliner Standort vom 08. Juni bis 10. Juni 2012.

Mehrere Künstler aus den verschiedensten Winkeln Afrikas werden in Berlin auftreten und die Hauptstadt zum Beben bringen.

Ich will schon seit langem ein großes Afrikafestival in Berlin veranstalten. Es soll nicht nur das Leben im globalen Süden, oder Problematiken aufzeigen, es soll vor allem das Leben für Afrikaner in Deutschland zeigen“, erklärt der Projektleiter Hervé Tcheumeleu von dem Afrika Medienzentrum und Leiter des LoNam-Verlags.

Der Titel der Veranstaltung greift den Slogan der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika auf: Ke Nako – es ist an der Zeit! Das Festival soll dazu beitragen, das Lebensgefühl der AfrikanerInnen in Deutschland erlebbar zu machen, zu Gesprächen anregen, Kontakte zwischen AfrikanerInnen und Deutschen, sowie auch untereinander schaffen und weiterentwickeln und dadurch gegenseitigen Respekt und Verständnis fördern. Denn das Bild Afrikas zeichnet sich für viele Menschen in Deutschland durch Hunger, Kriege und Korruption aus. Die Organisatoren geben diesem Klischee contra und setzen diesem ein differenziertes Bild Afrikas und der in Deutschland lebenden Afrikaner entgegen.

© Logo "KENAKO Festival – Afrika in Deutschland" vom 8. Juni bis 10. Juni 2012 in Berlin.

© Logo „KENAKO Festival – Afrika in Deutschland“ vom 8. Juni bis 10. Juni 2012 in Berlin.

Ein Ziel des Festivals ist die Einbeziehung entwicklungspolitischer Fragestellungen, von Themen des globalen Lernens und der Nord-Süd-Beziehungen über die Integrationsproblematik afrikanischer Migranten bis hin zu einem Bundestreffen in Deutschland lebender Afrikaner.

Bei dem dreitägigen Festival werden Podiumsdiskusionen und Workshops angeboten, Künstler und Musiker zeigen einen Teil der Kultur der Afrodeutschen und Afrikaner. Andere Schwerpunkte finden sich im globalen Lernen und politischer Bildung, sowie Integration und Lebenswirklichkeit von Afrikanern in Deutschland.

Über euren Besuch würden wir uns sehr freuen!!! Kein Eintritt.