Schlagwort-Archive: Angriff

Malawi und Somalia evakuieren Bürger

Afrikanische Regierungen treffen Konsequenzen nach Gewaltwelle gegen Ausländer in Südafrika

(2010sdafrika-Redaktion)

Die xenophoben Ausschreitungen in KwaZulu-Natal, genauer gesagt in der Hafenstadt Durban, haben nun die ersten afrikanischen Regierungen dazu veranlasst, ernste Konsequenzen zu ziehen. Malawi und Somalia organisieren zurzeit die Evakuierung ihrer Landsleute aus Südafrika. Bis zum kommenden Wochenende sollen hunderte Bürger in ihre Heimat zurückkehren. Unterdessen versucht die südafrikanische Regierung die Lage in den Griff zu bekommen. Zu den getöteten Menschen wird nun auch ein 14-jähriges Kind gezählt, erklärte heute die Polizei.

4848521886_86415e0d7d_b

© Die xenophoben Ausschreitungen in Durban haben die Regierungen von Malawi und Somalia dazu veranlasst, ihre Bürger aus Südafrika zu evakuieren. Mittlerweile ist die Angst vor Fremdenhass auch auf Johannesburg übergeschwappt, nachdem es dort zu ersten Unruhen kam. Die Polizei versucht die Lage in den Griff zu bekommen. (Quelle: flickr/ SdotCruz)

Weiterlesen

Durban im Ausnahmezustand

Tausende Ausländer flüchten nach fremdenfeindlichen Angriffen. Mehrere Menschen bereits getötet

(Autor: Ghassan Abid)

Die Lage in Durban ist außer Kontrolle geraten, nachdem auf vielen Straßen der Stadt und in der Umgebung Jagd auf afrikanische Ausländer gemacht wird. Vor allem auf Mitbürger aus Ostafrika und Simbabwe hat es der Mob abgesehen. Etliche Läden von Ausländern wurden bereits geplündert und angezündet. Ebenso sollen Menschen lebendig verbrannt worden sein. Die Regierung in Pretoria erklärt nun die erhöhte Alarmbereitschaft in der KwaZulu-Natal-Provinz. Die Polizei wird massiv aufgestockt.

IFRC

© Im Osten Südafrikas wird zurzeit Jagd auf Ausländer gemacht, nachdem der Zulu-König Goodwill Zwelithini vor zwei Wochen ihre Deportation forderte. Ähnlich wie 2008 in Johannesburg [im Bild], befinden sich erneut tausende Ausländer aus afrikanischen Staaten auf der Flucht vor dem Mob. (Quelle: flickr/ IFRC)

Weiterlesen

Bewaffnete attackieren Tourismusminister

Derek Hanekom kommt mit Schrecken davon, nachdem Bodyguard Angriff abwehrt

(2010sdafrika-Redaktion)

Südafrikas Tourismusminister Derek Hanekom wirbt überall wo er sich aufhält, im In- und Ausland, für Südafrika als Reiseziel. Sein Terminkalender ist voll und ein Meeting jagt das nächste. Nach einem langen Arbeitstag will man da einfach nur schnell nach Hause, um ein wenig schlafen zu können. Doch ein bewaffneter Raubüberfall machte Hanekom einen Strich durch die Rechnung. Wie südafrikanische Medien berichten, attackierten mehrere unbekannte Personen das Dienstfahrzeug des Ministers. Durch das schnelle und entschlossene Eingreifen seines Bodyguards konnte der mutmaßliche Raubüberfall erfolgreich abgewehrt werden. Die Hintergründe bleiben unklar.

Derek Hanekom

© Glück im Unglück: Mehrere bewaffnete Männer haben den südafrikanischen Tourismusminister Derek Hanekom am Abend des 23. Februars attackiert, als er mit seinem Dienstwagen auf dem Weg nach Hause war. Sein Bodyguard wehrte den Angriff dreier Personen ab, nachdem es zu seiner Schießerei kam. Verletzt wurde niemand. (Quelle: flickr/ Axel Bührmann)

Weiterlesen

„Keine Angaben zum Drohnenverkauf“

Staatsunternehmen Denel verschleiert Millionengeschäft mit unbemannten Flugkörpern 

(Autoren: Ghassan Abid, 2010sdafrika-Redaktion)

Denel ist das führende Rüstungsunternehmen in Südafrika, das im Hauptbesitz der Regierung ist. Allerdings tut sich das Unternehmen damit schwer, Transparenz im Drohnenverkauf zu gewährleisten. Ein staatlicher Konzern, der die Öffentlichkeit  bei umstrittenen Geschäften bewusst  im Unklaren lässt. Die Frage, warum sich Denel so verschwiegen zeigt, begründet sich im Verhalten zweifelhafter Kunden, die südafrikanische Rüstungsgüter missbrauchen könnten. Doch zum Eklat kam es am Kap bislang nicht.

© Das SEEKER II+ UAV Surveillance System, eine vom staatlichen Rüstungskonzern Denel produzierte Drohne, soll in den nächsten Jahren an zweifelhafte Regime - etwa an das autokratisch geführte Saudi-Arabien - stillschweigend verkauft werden. Offiziell will Denel dieses angestrebte Millionengeschäft weder bestätigen noch dementieren. (Quelle: Denel)

© Das SEEKER II+ UAV Surveillance System, eine vom staatlichen Rüstungskonzern Denel produzierte Drohne, soll in den nächsten Jahren an zweifelhafte Regime – etwa an das autokratisch geführte Saudi-Arabien – stillschweigend verkauft werden. Offiziell will Denel dieses angestrebte Millionengeschäft weder bestätigen noch dementieren. (Quelle: Denel)

Weiterlesen

Sommerloch-Thema am Kap

„Angriff“ auf Helen Zille: ANC als Drahtzieher gemutmaßt. Rattenbiss beschäftigt die Presse

(2010sdafrika-Redaktion)

In nachrichtenarmen Perioden greifen Medien meist solche Themen auf, die sonst nie eine Beachtung finden würden. Nach dem Oscar Pistorius-Medienspektakel hat die Dynamik in der südafrikanischen Berichterstattung spürbar nachgelassen. Obgleich der Sommer in Südafrika im Februar sein offizielles Ende gefunden hat, so hat die Presse bei warmen 26 Grad am Westkap ihr wohl letztes Sommerloch-Thema gefunden.  Ein „Angriff“ auf die Oppositionspolitikerin Helen Zille beschäftigt die Nation. Eine Ratte hat die DA-Parteivorsitzende gebissen und dabei verletzt.

© Sommerloch-Thema am Kap: Eine Ratte hat die DA-Parteivorsitzende Helen Zille gebissen und dabei verletzt. (Quelle: flickr/Joachim S. Müller )

© Sommerloch-Thema am Kap: Eine Ratte hat die DA-Parteivorsitzende Helen Zille gebissen und dabei verletzt. (Quelle: flickr/Joachim S. Müller )

Weiterlesen

Kap-Kolumne: FNB und kein Ende?

Geldinstitut friert auf Druck der USA NGO-Konten ein. Sozialministerium Südafrikas sieht keinen Anlass

(Autor: Detlev Reichel ist der Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals. Als Missionskind, Sozialist und einstiger Westberliner Anti-Apartheids-Aktivist berichtet er aus und zu Südafrika.)

Die südafrikanische First National Bank hat die Konten der Al-Aqsa Foundation of South Africa (AFSA) eingefroren. FNB handele auf Druck des US-amerikanischen Finanzministeriums, heißt es in einer Erklärung der Al-Aqsa Stiftung. Danach begründe FNB seine „geschäftliche Entscheidung“ mit der Drohung, von ausländischen Finanznetzwerken ausgeschlossen zu werden, die den außenpolitischen Richtlinien der US-Regierung unterworfen sind. Es habe „keine Wahl“, argumentiere das Geldinstitut, weil AFSA auf einer schwarzen Liste des „Office of Foreign Assets Control (OFAC)“ erscheine – einer Exportkontrollbehörde des US-Finanzministeriums.

© Die südafrikanische First National Bank (FNB) hat die Konten der Al-Aqsa Foundation of South Africa (AFSA) auf Druck der USA eingefroren. AFSA ist eine rechtmäßige NGO, die vom Sozialministerium Südafrikas als solche voll akzeptiert wird. Die FNB steht erneut in der Kritik. (Quelle: flickr/ modenadude)

© Die südafrikanische First National Bank (FNB) hat die Konten der Al-Aqsa Foundation of South Africa (AFSA) auf Druck der USA eingefroren. AFSA ist eine rechtmäßige NGO, die vom Sozialministerium Südafrikas als solche voll akzeptiert wird. Die FNB steht erneut in der Kritik. (Quelle: flickr/ modenadude)

Weiterlesen

Spielergebnis: Südafrika vs. Angola

Bafana Bafana siegt in Durban mit einem respektablen 2:0-Sieg. Der Gastgeber kann stolz auf sich sein

(2010sdafrika-Redaktion)

– Afrika-Cup 2013-Spezial –

Am zweiten Spieltag in der Gruppe A traf Gastgeber Südafrika auf Angola im Moses Mabhida-Stadion in Durban. Koman Coulibaly aus Mali, der bei der WM 2010 infolge mehrerer Fehlentscheidungen in die Kritik kam, pfiff das Spiel an. Trainer Gordon Igesund hatte den südafrikanischen Fußballstar Siphiwe Tshabalala vom Johannesburger Erstligisten Kaizer Chiefs nicht aufgestellt. Bernard Parker, Tokelo Rantie und Katlego Mphela formierten den Sturm.

© Bafana Bafana siegt gegen Angola mit einem 2:0-Ergebnis in Durban. Abwehrspieler Siyabonga Sangweni vom Johannesburger Proficlub Orlando Pirates brachte das Land in der 29. Minute zum Jubeln. In der 61. Minute folgte das nächste Tor für Südafrika, geschossen von Lehlohonolo Majoro von den Kaizer Chiefs [hier: Archivbild]. (Quelle: flickr/ sopitascom)

© Bafana Bafana siegt gegen Angola mit einem 2:0-Ergebnis in Durban. Abwehrspieler Siyabonga Sangweni vom Johannesburger Proficlub Orlando Pirates brachte das Land in der 29. Minute zum Jubeln. In der 61. Minute folgte das nächste Tor für Südafrika, geschossen von Lehlohonolo Majoro von den Kaizer Chiefs [hier: Archivbild]. (Quelle: flickr/ sopitascom)

Weiterlesen