Schlagwort-Archive: Anschlag

„Palästina-Frage muss gelöst werden“

Südafrika und Niederlande betonen politische Lösungen in Krisenstaaten zwecks Terrorismusbekämpfung

(2010sdafrika-Redaktion)

Beim Staatsbesuch des niederländischen Premierministers Mark Rutte in Südafrika ist die jüngste Terrorwelle des „Islamischen Staates“ gegen Frankreich umfangreich thematisiert worden. Rutte und dessen Gastgeber Jacob Zuma betonten, dass die Bekämpfung des internationalen Terrorismus ein geschlossenes Handeln der Vereinten Nationen bedürfe. Insofern sei die politische Lösung in Krisenstaaten hierfür unentbehrlich – namentlich die jahrzehntelange Krise in Palästina müsse angegangen werden.

Rutte und Zuma

© Südafrikas Präsident Jacob Zuma und der niederländische Premierminister Mark Rutte verurteilten in einer gemeinsamen Erklärung die Terrorakte gegen Frankreich. Wichtig sei nun, langwierige Krisen wie die Palästina-Frage nicht aus den Augen zu verlieren. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

Weiterlesen

Botschaft Südafrikas in Paris geschlossen

Diplomatisches Corps in Frankreich trifft Sicherheitsvorkehrungen. Pretoria veurteilt IS-Terrorismus

(Autor: Ghassan Abid)

Infolge der jüngsten Anschlagswelle der islamistischen Terrormiliz „Islamischer Staat“ gegen mehrere „weiche Ziele“ in Paris, hat die Botschaft Südafrikas in Frankreich die sofortige Schließung des eigenen Hauses veranlasst. Die diplomatische Vertretung liegt am Quai d’Orsay und somit im politischen Zentrum von Paris – in unmittelbarer Nähe von Parlament und Außenministerium. Man werde die Lage beobachten und anschließend entscheiden, wann die Botschaft wieder geöffnet werden könne.

Botschaft ZAR Abid

© Südafrikas Botschaft in Frankreich [im Bild] liegt am Quai d’Orsay und somit im politischen Zentrum von Paris. Dementsprechend ist das Gebäude mit sofortiger Wirkung geschlossen worden. Man werde die weiteren Entwicklungen erstmal beobachten, heißt es aus Paris. (Quelle: Ghassan Abid)

Weiterlesen

Die Fäden eines Unterweltbosses in Südafrika

Der Tscheche Radovan Krejcir, sein deutscher Freund Willi Breuer und das Mordopfer Uwe Gemballa

(Autor: Ghassan Abid)

Willi Karl Balthasar Breuer, der dubiose deutsche Geschäftsmann in Südafrika, muss nun auf das dortige Sommerklima verzichten und sich bald mit dem kalten Deutschland abfinden. Nachdem zwei City Press-Journalisten von der Audienz des angeblichen Investoren mit Präsident Jacob Zuma berichteten, sah sich das Innenministerium zum raschen Handeln gezwungen. Am vergangenen Dienstag klickten im Süden Johannesburgs die Handschellen. Ein Foto wurde dem 61-Jährigen zum Verhängnis, das die nationale Presse beschäftigt.

© Radovan Krejcir ist mit Abstand der prominenteste Unterweltboss Südafrikas. Dem gebürtigen Tschechen werden mehrere Mordfälle zur Last gelegt, unter anderem der des deutschen Autotuners Uwe Gemballa. Vor seiner Festnahme ist Krejcir selbst zum Gejagten geworden. Willi Karl Balthasar Breuer, der dubiose deutsche Geschäftsmann in Südafrika, soll ein enger Freund des Tschechen sein. (Quelle: Screenshot EWN)

© Radovan Krejcir ist mit Abstand der prominenteste Unterweltboss Südafrikas. Dem gebürtigen Tschechen werden mehrere Mordfälle zur Last gelegt, unter anderem der des deutschen Autotuners Uwe Gemballa. Vor seiner Festnahme ist Krejcir selbst zum Gejagten geworden. Willi Karl Balthasar Breuer, der dubiose deutsche Geschäftsmann in Südafrika, soll ein enger Freund des Tschechen sein. (Quelle: Screenshot EWN)

Weiterlesen

Südafrika ein Rückzugsgebiet von Terroristen?

Nairobi-Anschlag wirft Fragen über die Gefahr des islamistischen Extremismus am Kap auf

(2010sdafrika-Redaktion)

Blutig war der Terroranschlag im Westgate-Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi, bei welchem rund 70 Menschen starben. Mittlerweile ist klar, dass auch westliche Bürger bei der Vorbereitung und eventuell bei der Durchführung des Anschlages involviert waren. Die Britin Samantha Lewthwaite – in der Presse auch als “Weiße Witwe“ bezeichnet – soll von Johannesburg aus bei der Terrororganisation mitgewirkt haben.

© Der Fall um die britische Bürgerin Samantha Lewthwaite, die die Identität einer südafrikanischen Frau für terroristische Zwecke missbraucht haben soll, wirft Fragen auf. Wie gelang der mutmaßlichen Terroristin die Erlangung amtlicher Dokumente und inwieweit ist Südafrika ein Rückzugsgebiet von islamistischen Extremisten.

© Der Fall um die britische Bürgerin Samantha Lewthwaite, die die Identität einer südafrikanischen Frau für terroristische Zwecke missbraucht haben soll, wirft Fragen auf. Wie gelang der mutmaßlichen Terroristin die Erlangung amtlicher Dokumente und inwieweit ist Südafrika ein Rückzugsgebiet von islamistischen Extremisten.

Weiterlesen

Kapstädter bei Terroranschlag in Nairobi getötet

Südafrikanischer Stiftungsmitarbeiter James Thomas stirbt durch Kopfschuss

(2010sdafrika-Redaktion)

Der Terroranschlag somalischer Schabab-Milizen in der kenianischen Haupstadt Nairobi hat ein südafrikanisches Opfer gefordert. Im Westgate-Einkaufszentrum ist der Stiftungsmitarbeiter James Thomas per Kopfschuss getötet worden, heißt es aus dem Freundeskreis auf Anfrage von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“. Der Tod des beliebten Gemeindevorstehers der St. Peter’s Anglican-Kirche im Kapstädter Außenbezirk Mowbray löst ein Entsetzen bei vielen Kapstädtern aus.

© Der aus Kapstadt stammende Stiftungsmitarbeiter James Thomas hielt sich aus beruflichen Gründen in Nairobi auf. Er wurde beim Terroranschlag durch somalische Schabab-Milizen im Westgate-Einkaufszentrum im kenianischen Nairobi per Kopfschuss getötet. Kapstadt ist geschockt. (Quelle: Privat)

© Der aus Kapstadt stammende Stiftungsmitarbeiter James Thomas hielt sich aus beruflichen Gründen in Nairobi auf. Er wurde beim Terroranschlag durch somalische Schabab-Milizen im Westgate-Einkaufszentrum im kenianischen Nairobi per Kopfschuss getötet. Kapstadt ist geschockt. (Quelle: Privat)

Weiterlesen

Terroralarm in Südafrika

Polizeigeheimdienst CIS nimmt Rechtsextremisten fest. Anschlag auf ANC-Parteitag verhindert

(Autoren: Ghassan Abid, 2010sdafrika-Redaktion)

– ANC-Parteitag-Spezial –

Das Südafrika rassistische und rechtsextremistische Bürger beherbergt, ist nicht neu. Ein Novum dürfte allerdings sein, dass erstmalig ein Bundesparteitag des Afrikanischen Nationalkongresses Ziel eines Anschlags war. Vier bis sieben Beschuldigte sind in den Provinzen Free State, Northern Cape und Limpopo festgenommen worden. Die genauen Geschehnisse der Anti-Terror-Razzia bleiben unbekannt. In südafrikanischen Polizeikreisen ist die Rede von Hochverrat. Den Terrorverdächtigen erwarten harte Strafen.

    © Der Polizeigeheimdienst „Crime Intelligence Service (CIS)“ hat einen Anschlag von rechtsextremistischen Südafrikanern verhindern können. Der 53. Bundesparteitag des ANC wurde als Anschlagsort ausgewählt. Vier bis sieben Tatverdächtige in den Provinzen Free State, Northern Cape und Limpopo wurden festgenommen. (Quelle: flickr/ Hendrik Groenewald)

© Der Polizeigeheimdienst „Crime Intelligence Service (CIS)“ hat einen Anschlag von rechtsextremistischen Südafrikanern verhindern können. Der 53. Bundesparteitag des ANC wurde als Anschlagsort ausgewählt. Vier bis sieben Tatverdächtige in den Provinzen Free State, Northern Cape und Limpopo wurden festgenommen [hier Archivbild]. (Quelle: flickr/ Hendrik Groenewald)

Weiterlesen

Blutiger Afghanistan-Terroranschlag

Acht Südafrikaner sterben bei Autobombenanschlag in Kabul als Rache für Anti-Mohammed-Film.

(Autoren: Ghassan Abid, 2010sdafrika-Redaktion)

Damit hatte niemand gerechnet. Das Außenministerium in Pretoria bestätigte den heute verübten Terroranschlag gegen mehrere seiner Bürger in der afghanischen Hauptstadt Kabul. Eine Selbstmordattentäterin riss in den frühen Morgenstunden acht Südafrikaner mit in den Tod, nachdem diese ihren mit Sprengstoff beladenen Pkw beim Minibus der Ausländer zur Explosion brachte. Das neunte Todesopfer war ein Einheimischer.

© Ein Anschlag der islamistischen Terrorgruppe "Hezb-e-Islami" (zu Deutsch: Die Islamische Partei") riss acht Südafrikaner des Johannesburger Luftfrachtunternehmens BalmOral Central Contracts in den Tod. Die Regierung hält sich bisweilen mit näheren Angaben zu den Opfern bedeckt. (Quelle: flickr/ Pan-African News Wire)

© Ein Anschlag der islamistischen Terrorgruppe „Hezb-e-Islami“ (zu Deutsch: Die Islamische Partei“) riss acht Südafrikaner des Johannesburger Luftfrachtunternehmens BalmOral Central Contracts in den Tod. Die Regierung hält sich bisweilen mit näheren Angaben zu den Opfern bedeckt. (Quelle: flickr/ Pan-African News Wire)

Weiterlesen