Schlagwort-Archive: Baden-Württemberg

Hässlich, aggressiv und verrückt

Südafrikas skurrilste Band „Die Antwoord“ in Kürze erneut in Deutschland auf Tournee

(2010sdafrika-Redaktion)

Das am 4. November veröffentlichte Video zum Song „Ugly Boy“ entspricht im Grunde dem, wofür die „Die Antwoord“ steht: Für Hässlichkeit, Aggression und Verrücktheit. Die Protagonisten im Clip rauchen eine Zigarette nach der anderen, das Blut fließt die Wand herunter und schräge Typen schauen wie Psychopathen. Überraschend ist der Gastauftritt der US-Stars Marilyn Manson und Dita Von Teese. Der Betrachter kriegt schnell den Eindruck vermittelt, dass die Kapstädter nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Dabei erweist sich diese verwirrende Ausgangslage als deren Normalzustand.

Die Antwoord

© Südafrikas skurrilste Band „Die Antwoord“ macht in Kürze erneut Deutschland unsicher. In den Städten Köln, München, Berlin und Frankfurt am Main werden Ninja, Yo-Landi Vi$$er und DJ Hi-Tek auftreten. Das am 4. November veröffentlichte Video zum Rap-Song „Ugly Boy“ zeigt, dass die Band hässlich, aggressiv und verrückt ist. (Quelle: Screenshot/ YouTube)

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Neues Rockerbündnis in Deutschland

Exklusiv: Hells Angels schließen AFFA-Geheimabkommen mit Balkan-Streetgang United Tribuns

(Autor: Ghassan Abid)

Die nachfolgende Information dürfte wie eine Bombe bei Medien und Kripobehörden einschlagen. Der weltweit agierende Hells Angels MC und die vor allem in Süddeutschland herrschende Streetgang United Tribuns haben ein Geheimabkommen geschlossen, das zu Beginn dieses Jahres in Kraft trat. Mehrere zuverlässige Quellen innerhalb der deutschen und schweizerischen Rockerszene haben diese Information gegenüber einem Insider der Redaktion bereits bestätigt. Ein neuer Frontverlauf entsteht. Doch die genauen Folgen dieser Machtkonstellation für die Öffentlichkeit sind noch nicht absehbar.

    © Zu Beginn dieses Jahres trat ein neues Rockerbündnis in Deutschland in Kraft. Die Rockergruppierung Hells Angels und die Streetgang United Tribuns haben zum Ende vergangenen Jahres ein Geheimabkommen geschlossen, wie die Redaktion von "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste" von einem Insider am 4. Januar 2014 exklusiv erfahren hat. Die Folgen dieses Bündnisses sind noch nicht absehbar.

© Zu Beginn dieses Jahres trat ein neues Rockerbündnis in Deutschland in Kraft. Die Rockergruppierung Hells Angels und die Streetgang United Tribuns haben zum Ende vergangenen Jahres ein Geheimabkommen geschlossen, wie die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ von einem Insider am 4. Januar 2014 exklusiv erfahren hat. Die Folgen dieses Bündnisses sind noch nicht absehbar.

Weiterlesen

Exklusiv: Rechtsextremist Alexander Neidlein

Kampfeinsatz auf dem Balkan, illegaler Waffenbesitz in Südafrika und nun NPD-Vorsitzender

(Autoren: Ghassan Abid, 2010sdafrika-Redaktion)

Im März 1994 war die Ungewissheit über die Zukunft Südafrikas größer denn je. Die Demokratisierung nahm ihren holprigen Lauf – trotz Wahlboykottaufrufe, einer gescheiterten freiwilligen Entwaffnung und mehreren Morden durch Rechtsradikale. Nelson Mandela ist seit einigen Jahren frei und auf höchster politischer Ebene liefen die Vorbereitungen zum Übergang von einem weißen Minderheitsregime hin zu einer schwarzen Mehrheitsregierung. Doch nicht alle am Kap wollten den Untergang des Apartheidsstaates untätig hinnehmen. Drei Deutsche reisten in dieser Zeit nach Südafrika, um den Radikalen beizustehen.

© In der besinnlichen Stadt Crailsheim im baden-württembergischen Landkreis Schwäbisch Hall weilt unter den rund 32.000 Einwohnern der Rechtsextremist Alexander Neidlein, der in Südafrika militant für die Aufrechterhaltung der Apartheid eintrat und am 20. März 1994 wegen illegalen Waffenbesitzes verhaftet und im Anschluss verurteilt wurde. (Quelle: Wikimedia/ Mikmaq)

© In der besinnlichen Stadt Crailsheim im baden-württembergischen Landkreis Schwäbisch Hall weilt unter den rund 32.000 Einwohnern der Rechtsextremist Alexander Neidlein, der in Südafrika militant für die Aufrechterhaltung der Apartheid eintrat und am 20. März 1994 wegen illegalen Waffenbesitzes verhaftet und im Anschluss verurteilt wurde. (Quelle: Wikimedia/ Mikmaq)

Weiterlesen

Besuch beim Bundespräsidenten Joachim Gauck

Afrikaner gehören zu Deutschland dazu. Sich gegen Diskriminierung und in Parteien engagieren

(Autoren: 2010sdafrika-Redaktion, Ghassan Abid)

Bundespräsident Joachim Gauck ist nicht gerade dafür bekannt, ein „Afrika-Kenner“ zu sein. Mit dieser kritischen Selbsteinschätzung begrüßte der erste Mann im deutschen Staat afrikanische Vertreter in Deutschland. Neben zahlreichen Botschaftern waren auch Repräsentanten aus Medien, Zivilgesellschaft, Kultur und Politik am vergangenen Freitag im Schloss Bellevue anwesend. Anlass für diese Afrikaveranstaltung war der 50. Jahrestag der Afrikanischen Union und die Gründung des Netzwerks TANG.

© Bundespräsident Joachim Gauck und Ghassan Abid, Chefredakteur von "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste, erörterten das Thema Afrika in Deutschland im Schloss Bellevue. (Quelle: Simon INOU/ Afrikanet.info).

© Bundespräsident Joachim Gauck und Ghassan Abid, Chefredakteur von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, erörterten das Thema Afrika in Deutschland im Schloss Bellevue. (Quelle: Simon INOU/ Afrikanet.info).

Weiterlesen

Vorbestrafte in Polizeiuniform

Von Raub bis zur Vergewaltigung: 74 „Police Reservists“ aus KwaZulu-Natal sind vorbelastet

(Autor: Ghassan Abid)

Das südafrikanische System kennt seit 1995 mit dem „South African Police Service Act (Act No 68 of 1995)“ und ermöglicht die Tätigkeit des „Police Reservist“. Darunter versteht man den Einsatz von freiwilligen Bürgern in ihrer Kommune, die über die selben Kompetenzen wie Polizeibeamte des „South African Police Service (SAPS)“ verfügen. Voraussetzung für dieses Amt ist die Erlangung des Abiturs und ein sauberes Strafregister des Bewerbers.

© Südafrikas freiwilliger Polizeidienst erlebt einen Skandal: 74 sogenante "Police Reservists" aus der Provinz KwaZulu-Natal üben polizeiliche Kompetenzen aus, obwohl diese bereits kriminell aufgefallen sind. Solche Ernennungen sind strikt unzulässig. Wie es dazu kommen konnte, ist unklar [hier Archivbild].(Quelle: flickr/ ER24 EMS)

© Südafrikas freiwilliger Polizeidienst erlebt einen Skandal: 74 sogenante „Police Reservists“ aus der Provinz KwaZulu-Natal üben polizeiliche Kompetenzen aus, obwohl diese bereits kriminell aufgefallen sind. Solche Ernennungen sind strikt unzulässig. Wie es dazu kommen konnte, ist unklar [hier Archivbild].(Quelle: flickr/ ER24 EMS)

Jeder Bürger mit dauerhaftem Wohnsitz in Südafrika kann die nächstliegende Polizeistation aufsuchen und dort ein Gespräch mit dem sogenannten „Reservist Coordinator“ wünschen. Dieser händigt dem Bewerber verschiedene Bewerbungsunterlagen aus und nimmt zusätzlich die Fingerabdrücke ab. Im weiteren Verlauf entscheidet dann eine Auswahlkommission, wer von den Bewerbern angehört wird.

Weiterlesen

Exklusiv: BND-Operationsgebiet Südafrika

Erfolgreiche Ermittlungsarbeit deutscher Agenten zur Abwehr der Entwicklung von Atomwaffen

(2010sdafrika-Redaktion)

Der Bundesnachrichtendienst (BND) im bayerischen Pullach im Isartal ist als Auslandsgeheimdienst für die Bundesregierung weltweit aktiv, vor allem in Nordafrika und im Nahen Osten. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass der BND weitaus stärker auch in bzw. von Südafrika aus agiert, als gemeinhin angenommen wird. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ wurde über eine verdeckte und mittlerweile abgeschlossene Operation informiert, die darauf abzielte, die Förderung der Entwicklung von Atomwaffen zu bekämpfen.

    © Der Bundesnachrichtendienstes (BND) hat als Auslandsgeheimdienst Deutschlands durch seine Ermittlungs- und Observationsarbeit maßgeblich an der Festnahme eines deutschen Unternehmers mitgewirkt, der am Nuklearprogramm Libyens beteiligt war. Südafrika nahm in diesem Zusammenhang als Beschaffungs- und Ausbildungsland bei der Entwicklung von Gasultrazentrifugen eine zentrale Rolle ein. (Quelle: Bundesnachrichtendienst)

© Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat als Auslandsgeheimdienst Deutschlands durch seine Ermittlungs- und Observationsarbeit maßgeblich an der Festnahme eines deutschen Unternehmers mitgewirkt, der am Nuklearprogramm Libyens beteiligt war. Südafrika nahm in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle als Beschaffungs- und Ausbildungsland für die Entwicklung von Gasultrazentrifugen ein. (Quelle: Bundesnachrichtendienst)

Weiterlesen

And the winner is …

Yvonne L. aus Kraichtal in Baden-
Württemberg

(2010sdafrika-Redaktion)

© Gratulation!

Zum Gewinnspiel „2 Jahre“ erhielt das Team von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ eine Menge an Zuschriften. Es wurde ausgelost und Yvonne L. aus Kraichtal möchten wir gratulieren.  Die richtige Antwort zum Gründungsdatum von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ lautet 29. Januar 2010.

In den nächsten 10 Tagen wird der bisher noch nicht im Handel zu erwerbende Dokumentarfilm „Gangster Project“ des deutsch-südafrikanischen Regisseurs Teboho Edkins an die Gewinnerin zugesandt. Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass die Nutzung des Filmmaterials nur für private Zwecke gestattet ist und aufgrund der urheberrechtlichen Bestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland nicht vervielfältigt werden darf.

Die 2010sdafrika-Redaktion dankt für die rege Teilnahme am Gewinnspiel! Nicht traurig sein, denn weitere Gewinnspiele folgen in Kürze auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“. Bleibt uns treu!