Schlagwort-Archive: basic education

Kap-Kolumne: Bildung als Ware

Marodes Bildungssystem Südafrika: Wenn Schulbücher auf dem Müllberg landen. Ein Skandal!

(Autor: Detlev Reichel ist der Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals. Als Missionskind, Sozialist und einstiger West-Berliner Anti-Apartheids-Aktivist berichtet er aus und zu Südafrika.)

Der Schulbuch-Skandal in Limpopo nimmt kein Ende. Jetzt hat der Präsident eine gründliche Untersuchung der „Textbook Saga“ angeordnet. Inzwischen sind vier (4!) Taskteams in der Provinz unterwegs, um der Sache auf den Grund zu gehen. Vor allem die ländlichen Schulen, dort, wo die Ärmsten in der nördlichen Provinz Südafrikas leben, haben in diesem Schuljahr noch keine Schulbücher gesehen – und das nach mehreren Abmahnungen und Gerichtsbeschlüssen.

© Korruption und Vetternwirtschaft sind mittlerweile fester Bestandteil des öffentlichen Bildungssystems in Südafrika, an welchem sich Politiker und Firmenrepräsentanten im Rahmen von öffentlichen Ausschreibungsverfahren bereichern. Das Nachsehen hat die Gesellschaft. Im konkreten Fall werden schulpflichtige Kinder ohne Schulmaterial auskommen müssen. Die Schulaufsichtsbehörden auf Landes- und Bundesebene haben komplett versagt. Das südafrikanische Bildungssystem ist marode. Der Staat kommt zum erneuten Male seiner Verantwortung nicht nach und große Reformen bleiben aus. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

© Korruption und Vetternwirtschaft sind mittlerweile fester Bestandteil des öffentlichen Bildungssystems in Südafrika, an welchem sich Politiker und Firmenrepräsentanten im Rahmen von öffentlichen Ausschreibungsverfahren bereichern. Das Nachsehen hat die Gesellschaft. Im konkreten Fall werden schulpflichtige Kinder ohne Schulmaterial auskommen müssen. Die Schulaufsichtsbehörden auf Landes- und Bundesebene haben komplett versagt. Das südafrikanische Bildungssystem ist marode. Der Staat kommt zum erneuten Male seiner Verantwortung nicht nach und große Reformen bleiben aus. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

Stattdessen hat man Tausende Bücher – Lehr- und Lernmaterial – gefunden, auf Müllkippen, im offenen Feld, in Flüssen und teils vebrannt. Die Provinzregierung schweigt weitgehend, weil sie ja derzeit unter Zentralverwaltung steht und damit alle Verantwortung abschieben kann. Die Ministerin für Basic Education hat den ganzen Misthaufen nun auf ihrem Tisch und eiert auch gewaltig herum.

Wie so häufig in derartigen Fällen liegt auch hier ein Ursachen-Mix vor: Zuvorderst das System staatlicher Ausschreibungen (Tender System) mit seinem inherenten Potential an Korruption und Vetternwirtschaft sowie die Überforderung der Bürokratie, in diesem Fall der Schulbehörden.

Ich denke, dies ist nur die Spitze des Eisbergs namens Bildungswesen, das in einer tiefen Krise steckt. An fehlenden staatlichen Mitteln liegt das nicht. Verglichen mit anderen Staaten des südlichen Afrika steckt Südafrika mehr Geld ins Bildungswesen. Doch diese Mittel versickern offenbar woanders und nähren die saftigen Wiesen privater Firmen.

Inzwischen haben Journalisten herausgefunden, dass die private Firma EduSolutions („Bildungslösungen“), die für die Schulbuchlieferungen zuständig ist, enge Verbindungen mit Politikern hat, darunter auch mit der Bildungsstiftung des Präsidenten Jacob Zuma. EduSolutions verdient Milliarden Rand mit staatlichen Aufträgen in mehreren Provinzen. Auf insgesamt 1,2 Milliarden Rand wird allein der Limpopo-Auftrag beziffert.

Und die Schulbehörde in Limpopo? Die hat das Schuljahr über ganz offensichtlich geschlafen und ihre Aufsichtspflicht sträflich vernachlässigt bzw. ist ihr gar nicht erst nachgekommen. Der Non-Profit-Organisation Section27 ist es zu verdanken, dass die Schulbehörden und das Ministerium aus ihrem Schlaf der (Selbst)Gerechten geweckt wurden. Die Bürgerrechtsorganisation (“SECTION27 is a public interest law centre that seeks to influence, develop and use the law to protect, promote and advance human rights.”) brachte den Schulbuchskandal vor Gericht und damit die Sache an die Öffentlichkeit und ins Rollen.

Nun beginnt die Suche nach den Schuldigen, ich denke eher: nach den Sündenböcken. „Name-and-Shame“ ist eine Art Volkssport hierzulande. Das Problem dabei: Es ändert sich nichts, solange der Fehler im System steckt. Wer Geld hat, kann sich eine gute Bildung leisten, d.h. seine Kinder auf private Schulen oder Universitäten schicken. Wer sich‘s nicht leisten kann, muss mit dem öffentlichen Schulwesen vorlieb nehmen. Dabei sind Schule und Bildung die vornehmste Verfassungsaufgabe des Staates. Diese Verantwortung sollte er nicht auslagern in die Privatwirtschaft. Bildung ist eine der wichtigsten Investitionen in die Zukunft. Sie darf nicht zur Ware verkommen, mit der man auf dem Markt Profit erzielt.

Jo-Ann Strauss about her life, fashion and Germany

Miss South Africa 2000 in interview

(Autor/ Editor: Ghassan Abid)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Wer zu WM-Zeiten das ZDF eingeschaltet hatte, der sah eine junge südafrikanische Frau, die mit viel Stolz und Leidenschaft über ihr Land berichtete. Es handelte sich um Jo-Ann Strauss, Miss South Africa 2010, TV-Star und Moderatorin. Sie spricht neben Englisch, auch perfektes Deutsch, da ihr Partner aus München kommt. Die Kaptstädterin studierte an der Stellenbosch University den Studiengang Medien, wechselte dann in Recht um. Die Lösung südafrikanischer Probleme, wie Kriminalität, sieht Jo-Ann Strauss bei der Ausweitung von Bildungsmöglichkeiten für Jung und Alt sowie beim Arbeitsplatzausbau. Der Modebranche Südafrikas, so das Topmodel, spricht sie viel Potential zu, jedoch ist Fashion vom Kapland im internationalen Vergleich nach wie vor noch relativ unbedeutend. Mit Deutschland, so Jo-Ann Strauss, verknüpft sie das gute Organisationsvermögen. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ freut sich, diesen impulsiven VIP interviewt haben zu dürfen!

——————————————————–

© Jo-Ann Strauss – Miss South Africa 2000

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome Jo-Ann Strauss – Miss South Africa 2000, business woman and TV star – on the German based South Africa gateway „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“. You´re really a power woman with so many projects in different areas. Where are you getting this energy?

Answer: I’ve always believed: The more you do, the more you can do! There are so many opportunities in SA and I am blessed to be able to use them.

2010sdafrika-editorial staff: You graduated at the Stellenbosch University in law. Which reasons stimulated you to study this course of studies?

Answer: I had planned to do my post-grad studies in media and wanted to get a good general basic degree so I opted out of medicine and changed to law and commerce.

2010sdafrika-editorial staff: As a really famous and popular personality from South Africa, you are promoting the rainbow nation to the world. How do you would like to describe your country and where should South Africa still progress?

Answer: South Africa has come a long way, but it still has far to go. We surprised the world by hosting such a fantastic World Cup, but I wish that we could sustain the momentum and positive changes in crime statistics that existed in the month of the World Cup. Education of young and old is a key success factor. We have a generation that did not have access to training and basic education and I believe that that generation feels let down by the current situation. If we create meaningful jobs, poverty and crime will decrease dramatically.

2010sdafrika-editorial staff: Cape Town is your hometown, which is famous for his film industry, fashion scene and cosmopolitan charm. Which role is South Africa and especially Cape Town taken in the global fashion?

Answer: It’s a small role, but it’s growing. We have a number of Fashion Weeks in SA which doesn’t make sense as its a relatively small industry. I hope that our fashion industry will reconcile all the top players in our fashion game and grow the industry and create jobs.

2010sdafrika-editorial staff: Which personal projects would you like to realize?

Answer: So many 🙂 I want to be a balanced woman and have it all – family, career and happiness.

2010sdafrika-editorial staff: We have taken notice, that your partner is from Germany. For what is Germany standing for and how would you like to describe „German“ fashion?

Answer: He is from Munich and would love me to have a dirndl 😉  German fashion is a great example to the world – Karl Lagerfeld, Hugo Boss … I also like that each city has a distinct dress sense. And of course, I enjoy browsing Maximillian Strasse 🙂

2010sdafrika-editorial staff: During the World Cup 2010, you worked as moderator for the German television station ZDF. Which experiences has you gained with your German TV colleagues?

Answer: Germans are a LOT more organised than any TV crew I have worked with! I had lots of fun and also learnt a lot in terms of planning and logistics. These experiences are helping me with current TV projects I am starting to produce.

2010sdafrika-editorial staff: Jo-Ann Strauss, former Miss South Africa and figurehead of  modern South Africa, thank you very much for this interview!


Fashion and Lifestyle Column by top model Sam Pegg:

https://2010sdafrika.wordpress.com/?s=fashion+and+lifestyle+column&x=0&y=0