Schlagwort-Archive: Berliner

Mandela-Trauergottesdienst im Berliner Dom

1.000 Bürger nehmen persönlich Abschied von Südafrikas Ikone Madiba. Ein Erlebnisbericht

(Autor: Ghassan Abid)

– MANDELA-Spezial –

Es ist Mittwoch, der 11. Dezember 2013 gegen 18.00 Uhr, als rund 1.000 Menschen sich im Berliner Dom einfinden, um Nelson Mandela vom irdischen Leben zu verabschieden. Sie wollen ihm Lebewohl und Dankeschön sagen. Innerhalb des Gotteshauses ist es kühl. Trotzdem ist der Dom bis in die letzte Reihe gefüllt, mit jungen und alten Gästen. Kalter Wind zieht teilweise durch die Gänge. Die Stimmung ist gedrückt. Viele Berliner sind in sich gekehrt; auch ich.

© Am 11. Dezember 2013 verabschiedeten sich rund 1.000 Berliner von Nelson Mandela. Im Berliner Dom fand ein Trauergottesdienst anlässlich der südafrikanischen Ikone statt, an welcher auch Ghassan Abid - Chefredakteur von "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste" - teilnahm.

© Am 11. Dezember 2013 verabschiedeten sich rund 1.000 Berliner von Nelson Mandela. Im Berliner Dom fand ein Trauergottesdienst anlässlich der südafrikanischen Ikone statt, an welcher auch Ghassan Abid – Chefredakteur von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ – teilnahm.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

„Berlin und Johannesburg sind meine Heimat“

Im Interview mit Sängerin Cherilyn MacNeil der südafrikanischen Indie-Pop-Band „Dear Reader“

(Autoren: Serge Aka, Bartosz Marek, Ranem, Ghassan Abid)

Cherilyn MacNeil ist mit Abstand die erfolgreichste südafrikanische Sängerin in Deutschland der jüngeren Zeit. In vielen TV-, Radio- und Internetbeiträgen war entweder sie oder ihre Musik zu hören. Als Leadsängerin der südafrikanischen Indie-Pop-Band „Dear Reader“ schaffte sie es, die Herzen vieler Deutscher für sich zu erobern. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ traf die Frau aus dem Hause einer Musikerfamilie zum Interview, die Johannesburg und Berlin gleichermaßen als ihre Heimat empfindet.

© Cherilyn MacNeil ist Leadsängerin der südafrikanischen Indie-Pop-Band "Dear Reader". Seit drei Jahren lebt die gebürtige Johannesburgerin in Berlin. Im Interview mit "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste" geht die Sängerin auf die Entwicklungen in ihrer Heimat, auf ihre Musik und auf ihr neues Leben in Deutschland ein.

© Cherilyn MacNeil ist Leadsängerin der südafrikanischen Indie-Pop-Band „Dear Reader“. Seit drei Jahren lebt die gebürtige Johannesburgerin in Berlin. Im Interview mit „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ geht die Sängerin auf die Entwicklungen in ihrer Heimat, auf ihre Musik und auf ihr neues Leben in Deutschland ein.

Weiterlesen

Hells Angels in Südafrika untergetaucht?

Flucht vor den deutschen Strafverfolgungsbehörden: Die Suche nach Rocker Rudolf K.

(2010sdafrika-Redaktion)

Am ersten August diesen Jahres starb im jungen Alter von 27 Jahren das südafrikanische Hells Angels-Mitglied Franco. In Deutschland dauerte es nicht lange, dass sich der Tod des „südafrikanischen Bruders“ umfassend verbreitete. Die Bestürzung des Verlustes war hierzulande genauso groß wie bei den Rockern am Kap. Dies stellt keine Überraschung dar, wenn man bedenkt, dass Südafrika seit den 90er Jahren von mehreren deutschen Hells Angels regelmäßig aufgesucht wird. Hinzu lässt sich eine Entwicklung beobachten, die eine fortwährende Wachsamkeit der Behörden erforderlich macht.

    © Die Hells Angels sehen sich durch Klubauflösungen und Klubverbote in mehreren Bundesländern durch den deutschen Staat unter Druck gesetzt. Mehrere deutsche Rocker sollen bereits in Südafrika untergetaucht sein bzw. vom Kap aus ihre Geschäfte betreiben. Die Hells Angels in Südafrika erfahren durch den Zuzug eine personelle und stukturelle Verstärkung, heißt es. (Quelle: Privat)

© Die Hells Angels sehen sich durch Klubauflösungen und Klubverbote in mehreren Bundesländern durch den deutschen Staat unter Druck gesetzt. Mehrere deutsche Rocker sollen bereits in Südafrika untergetaucht sein bzw. vom Kap aus ihre Geschäfte betreiben. Die Hells Angels in Südafrika erfahren durch den Zuzug aus Deutschland eine personelle und stukturelle Verstärkung, heißt es. (Quelle: Privat)

Weiterlesen

Ausstellung „Anywhere is the Entry Point“

Künstler Ivor Sias reflektiert verlorengegangene Erfahrungen und soziale Werte in Südafrika

(2010sdafrika-Redaktion)

Während der Apartheid verloren schwarze Menschen und die sogenannten farbigen und indische Menschen ihre Angehörigen, ihr Land, ihr Zuhause„, sagt Ivor Sias. Nicht nur materielle Dinge verschwanden, sondern auch „soziale Werte“. Allein Erinnerungen blieben zurück, so der Künstler.

© 55,5 x 75 cm, NO ENTRY I , 2013: Collage, Acryl auf Papier. (Quelle: Galerie LISTROS)

© 55,5 x 75 cm, NO ENTRY I , 2013: Collage, Acryl auf Papier. (Quelle: Galerie LISTROS)

Weiterlesen

Berlinale 2013 – Filmkritik „Layla Fourie“

Vertraue niemandem, außer dir selbst. Südafrika als Paranoia-Gesellschaft

(2010sdafrika-Redaktion)

© Sequenz aus dem Film "Layla Fourie". (Quelle: Berlinale/ Pandora Film)

© Sequenz aus dem Film „Layla Fourie“. (Quelle: Berlinale/ Pandora Film)

Offizielle Handlung:

Layla ist eine alleinerziehende Mutter, die in Johannesburg mit ihrem Sohn von Gelegenheitsjobs lebt. Sie lässt sich zur Polygraphistin ausbilden und erkämpft sich einen Job in einer Sicherheitsfirma, die auf Lügendetektoren spezialisiert ist. Auf dem Weg zum neuen Arbeitsplatz wird sie in einen Unfall verwickelt, der ihr Leben radikal verändert. Layla verstrickt sich in einem Netz aus Lügen und Täuschungen. Die Wahrheit könnte die Trennung von Mutter und Sohn bedeuten.

Weiterlesen

Helen Zille in Deutschland

Südafrika auf dem Weg zu einem Zweiparteiensystem. Ein Veranstaltungsbericht aus Berlin

(Autorin: Anne Schroeter)

Am 12. Dezember 2012 versammelten sich rund 200 Interessierte in der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin, um einem Vortrag der Premierministerin des Westkaps zu lauschen. Helen Zille ist Vorsitzende der Democratic Alliance (DA), der größten Oppositionspartei Südafrikas. Hierzu eingeladen hatten die Friedrich-Naumann-Stiftung (FNSt) und die Initiative Südliches Afrika (INISA).

    © Mitte Dezember 2012 stattete die wichtigste Oppositionsführerin Südafrikas, die DA-Vorsitzende Helen Zille, u.a. der deutschen Hauptstadt Berlin einen Arbeitsbesuch ab. Auf verschiedenen Veranstaltungen bekräftigte die Deutschstämmige den Machtanspruch ihrer Partei - teilweise in deutscher Sprache. Die Regierungspartei ANC verliere zunehmend an Macht, sagte sie. (Quelle: Screenshot/ YouTube)

© Mitte Dezember 2012 stattete die wichtigste Oppositionsführerin Südafrikas, die DA-Vorsitzende Helen Zille, u.a. der deutschen Hauptstadt Berlin einen Arbeitsbesuch ab. Auf verschiedenen Veranstaltungen bekräftigte die Deutschstämmige den Machtanspruch ihrer Partei – teilweise in deutscher Sprache. Die Regierungspartei ANC verliere zunehmend an Macht, sagte sie. (Quelle: Screenshot/ YouTube)

Weiterlesen

Fotograf Jürgen Schadeberg im Interview

Die Interpretation von Fotos liegt im Auge des Betrachters

(Autor/ Editor: Ghassan Abid)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Jürgen Schadeberg ist der deutsche Top-Fotograf bei südafrikanischen Motiven schlechthin. Der Berliner wird nicht ohne Grund als „The Father of South African Photography” bezeichnet. Schon 1950 emigrierte er nach Südafrika, um den Kampf gegen die Apartheid künstlerisch zu begleiten. Er hatte bereits beeindruckende Ikonen wie Nelson Mandela, Walter Sisulu oder Miriam Makeba vor seiner Linse.  Vor allem die Vereidigung Mandela´s zum ersten schwarzen Präsidenten in Südafrika verbindet Schadeberg mit seinem eindrucksvollsten Erlebnis am Kap. Das Land verfüge mittlerweile über eine starke Werbefotografie, allerdings ist das Dokumentationsspektrum dessen weiterhin schwach aufgestellt. Mit seinen Fotowerken, etwa mit der Township-Fotoserie „Soweto in colour“, schnappt er gerne jene Momente ein, die alltägliche Begebenheiten darstellen. Die Interpretation seiner Bilder, so Schadeberg, überlässt er dem jeweiligen Betrachter. Die gegenwärtige Rückwärtsentwicklung Südafrikas erwidert der Fotograf mit dem Willen, niemals aufgeben zu dürfen. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ dankt Jürgen Schadeberg für die Bereitstellung von Fotos, insbesondere aus der Kollektion „Tales from Jozi“.

Redaktioneller Hinweis: Es wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass eine Verwendung des abgebildeten Bildmaterials ohne entsprechende Genehmigung der Rechteinhaber nicht gestattet ist!

© Jürgen Schadeberg is known as “The Father of South African Photography”

© Jürgen Schadeberg is known as “The Father of South African Photography”

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, the German Gateway to South Africa, Mr. Jürgen Schadeberg, photographer and film director from Berlin.

Answer: Mr. Schadeberg, you are known as a very famous photographer, who left Germany for South Africa in 1950. Which reasons had motivated you to emigrate?

I wanted to leave war-torn Germany and find some adventure in the new world.

2010sdafrika-editorial staff: You accompanied with your arts the struggle against Apartheid. Would you have ever imagined that apartheid will be someday over?

Answer: I believed that such an inhuman system as Apartheid could not have lasted.

2010sdafrika-editorial staff: You captured with your camera several South African personalities like Nelson Mandela, Walter Sisulu or Miriam Makeba. Which has been your most impressive moment in South Africa?

Answer: When Nelson Mandela was elected President and for a time the country was united.

© Mandela's return to his Cell on Robben Island 1994/ series: Mandela (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Mandela's return to his Cell on Robben Island 1994/ series: Mandela (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

2010sdafrika-editorial staff: Why did you used monochrome pictures in regard to Mandela & Co.?

Answer: During the fifties in SA there was very little work done in colour because the technology was not advanced enough.

2010sdafrika-editorial staff: In some media, you are called as “The Father of South African Photography”. Is South Africa having at all a photography industry?

Answer: Yes, there is a thriving primarily commercial photography world but documentary photography is developing well.

2010sdafrika-editorial staff: Your photo series „Soweto in colour“ is catching day-to-day situations of the township population. Which message would you communicate to the viewers?

Answer: The message is in the eye of the beholder.

© SOWETO TODAY/ series: Soweto in colour (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© SOWETO TODAY/ series: Soweto in colour (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

2010sdafrika-editorial staff: South Africa is making, today, some setbacks in democracy. With corruption cases, the Secrecy Bill or hate speech by famous figures like Julius Malema, is the rainbow nation coming under pressure. Are you still following the developments in South Africa and if yes, what is your mind in this issue?

Answer: Yes, it’somewhat disappointing but one doesn’t give up hope.

2010sdafrika-editorial staff: Which further dreams would you like to realize?

Answer: To leave in peace and harmony and continue my work.

© Kids on staircase/ series: Tales from Jozi (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Kids on staircase/ series: Tales from Jozi (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

© Malako Club/ series: Tales from Jozi (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Malako Club/ series: Tales from Jozi (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

© Joyce Nzama & Baby/ series: Tales from Jozi (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Joyce Nzama & Baby/ series: Tales from Jozi (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

© Chalsea Hotel/ series: Tales from Jozi (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Chalsea Hotel/ series: Tales from Jozi (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

© Rose Boys/ series: Tales from Jozi (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Rose Boys/ series: Tales from Jozi (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

2010sdafrika-editorial staff: Jürgen Schadeberg, photographer and film director, thank you very much for this interview!

2010sdafrika-Interview mit der Fotografin Zanele Muholi:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2010/05/31/exklusive-interview-with-zanele-muholi/

2010sdafrika-Interview mit dem Fotografen Louis Vorster:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2011/11/16/multimedia-projects-by-louis-vorster/

2010sdafrika-Interview mit dem Fotografen Roger Ballen:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2011/03/20/photos-with-reflection-on-the-psyche-roger-ballen-in-interview/