Schlagwort-Archive: Bernadette Gräfin von Hardenberg

Bücher braucht das Land

Kulturministerium Südafrikas kündigt umfangreiche Investitionen im landesweiten Bibliothekenbau an

(2010sdafrika-Redaktion)

Als der südafrikanische Bücherrat SABDC, eine Nichtregierungsorganisation zur Förderung des Lesens, eine Studie herausgab, wonach lediglich 14 Prozent aller Südafrikaner aktive Bücherleser sind, nur 5 Prozent der Eltern ihren Kindern etwas vorlesen und 51 Prozent aller Haushalte über kein einziges Buch verfügen, war die Sprachlosigkeit der Lesenden besonders groß. Nun hat die Regierung umfangreiche Investitionen angekündigt. Die Menschen sollen Bücher lesen.

talkingdoguk

© Südafrikas Bürger sollen nach dem Willen des Kulturministeriums öfters ein Buch in den Händen halten. Denn nur 14 Prozent aller Südafrikaner sind aktive Bücherleser. Der Bau mehrerer Bibliotheken in strukturschwachen Regionen soll zur Erhöhung der Leserquote beitragen. Rund 216 Millionen Euro stehen für dieses Regierungsprogramm zur Verfügung. (Quelle: flickr/ talkingdoguk)

Weiterlesen

„Es mangelt an qualifiziertem Schulpersonal“

Im Interview mit Bernadette Gräfin von Hardenberg, Bildungsforscherin zum Land Südafrika

(Autor: Ghassan Abid)

bernadeta sw-1

© Die Bildungsforscherin Bernadette Gräfin von Hardenberg befasst sich seit Jahren mit dem Bildungssystem in Südafrika. Sie hält fest, dass die Qualitätsunterschiede zwischen den Schulen gravierend sind. Es fehlt an guten Schulleitern und Lehrern. In der Konsequenz gehen viele junge Menschen von den Schulen ab, die weder richtig lesen noch schreiben können. Die Abgänger haben es dann auf dem Arbeitsmarkt schwer, eine entsprechende Anstellung zu bekommen.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Bernadette Gräfin von Hardenberg, Bildungsforscherin zu Südafrika. Wie kam Ihr Interesse für das Land überhaupt zustande?

Antwort: Für Afrika interessiere ich mich schon seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einem kleinen polnischen Dorf nahe der deutschen Grenze erschien mir Afrika immer wie ein großes faszinierendes Abenteuer. Später habe ich Afrika dann selber durch Reisen kennengelernt und meine Anziehung zu dem Kontinent hat sich verstärkt. Als sich dann vor ca. drei Jahren die Möglichkeit ergab nach Südafrika umzuziehen, habe ich diese Gelegenheit sofort ergriffen. Als Bildungswissenschaftlerin ist dieses Land für mich so interessant, weil das Bildungssystem eines der Hauptursachen für die wirtschaftlichen und sozialen Probleme des Landes ist. Es gibt kaum andere Bereiche, in denen man einen so wichtigen Beitrag zur weiteren Entwicklung Südafrikas leisten kann wie im Bildungsbereich.

Weiterlesen