Schlagwort-Archive: Bibliothek

Bücher braucht das Land

Kulturministerium Südafrikas kündigt umfangreiche Investitionen im landesweiten Bibliothekenbau an

(2010sdafrika-Redaktion)

Als der südafrikanische Bücherrat SABDC, eine Nichtregierungsorganisation zur Förderung des Lesens, eine Studie herausgab, wonach lediglich 14 Prozent aller Südafrikaner aktive Bücherleser sind, nur 5 Prozent der Eltern ihren Kindern etwas vorlesen und 51 Prozent aller Haushalte über kein einziges Buch verfügen, war die Sprachlosigkeit der Lesenden besonders groß. Nun hat die Regierung umfangreiche Investitionen angekündigt. Die Menschen sollen Bücher lesen.

talkingdoguk

© Südafrikas Bürger sollen nach dem Willen des Kulturministeriums öfters ein Buch in den Händen halten. Denn nur 14 Prozent aller Südafrikaner sind aktive Bücherleser. Der Bau mehrerer Bibliotheken in strukturschwachen Regionen soll zur Erhöhung der Leserquote beitragen. Rund 216 Millionen Euro stehen für dieses Regierungsprogramm zur Verfügung. (Quelle: flickr/ talkingdoguk)

Weiterlesen

500.000 Vergewaltigungen pro Jahr in Südafrika

Gudrun Kopp, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesentwicklungsminister

(Autor: Ghassan Abid)

    © Gudrun Kopp (FDP), Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (Quelle: Ingrid Lestrade)

© Gudrun Kopp (FDP), Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (Quelle: Ingrid Lestrade)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Gudrun Kopp, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Fünf Tage hielten Sie sich in Südafrika auf. Mit welchen Partnern wurden welche Sachverhalte thematisiert?

Antwort: Schwerpunktthemen meiner Reise waren Energie und Klimaschutz, die in Südafrika weit verbreitete Gewalt gegen Frauen und Mädchen sowie die aktuelle Situation im Bergbausektor. Ich habe unter anderem Gespräche mit meinen Amtskolleginnen und -kollegen aus dem Finanzministerium und Energieministerium und mit der Premierministerin der Provinz Western Cape, Helen Zille, geführt. Bei diesen Gesprächen habe ich neben unserer laufenden Kooperation die südafrikanische Regierung dazu ermuntert, der Rohstoff-Transparenzinitiative EITI [Anmerkung der Redaktion: Extractive Industries Transparency Initiative] beizutreten. Als größte Wirtschaftsmacht in Afrika und fünftstärkstes Bergbauland weltweit sollte Südafrika mit einem Beitritt zu EITI ein Zeichen für Transparenz und gute Regierungsführung setzen.

Weiterlesen

„Derzeit nicht im Lager“

WM 2010, aktuelle Südafrika-Debatte und Untersuchungsgegenstand des Werkes katapultieren Buchverkauf

Wie der 2010sdafrika-Redaktion mitgeteilt worden ist, sind sämtliche Exemplare des Werkes Deutschlands Engagement in Südafrika: Staatliche und privatwirtschaftliche Interessen in Analyse zu den Theorien der IB vollständig ausverkauft. Eine neue Lieferung durch die Druckerei BOD wird sich wohl bis Mitte oder Ende März hinauszögern, da die Nachfrage an diesem Werk höher ist als vom Verlag kalkuliert. Sämtliche Bestände bei Amazon und anderen Händlern sind dementsprechend ausgeschöpft. Neben den Verkauf des Buches an zahlreiche natürliche Personen, haben bisweilen folgende Bibliotheken dieses Werk in ihr Sortiment aufgenommen: Nationalbibliothek an den Standorten Leipzig und Frankfurt am Main,  Universität Greifwald, Universität Hamburg, Universität Trier, Universität Augsburg, Universität Erlangen-Nürnberg, Universität Oldenburg, Universität Paderborn, Universität Siegen, Universität Würzburg, Universität Bochum, Universität Regensburg, Humboldt-Universität Berlin, Universität Konstanz, Universität Duisburg-Essen, Universität Leipzig, Universität Erfurt/Gotha, Universität Saarland, Universität Potsdam, Universität Mannheim,  Universität Osnabrück, Ludwig-Maximilians-Universität München, Universität Bayreuth, Universität Bonn, Universität Pforzheim, Universität Kassel, Universität Kiel, Universität Bamberg, Universität Giessen, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Universität Mainz, Freie Universität Berlin, Universität Bremen,  Universität Heidelberg, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Universität Marburg, Universität der Bundeswehr Hamburg, Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart, Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Technische Universität Chemnitz, Technische Universität Darmstadt, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Niedersächsische Landesbibliothek Hannover, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena, Badische Landesbibliothek  Karlsruhe, Staatsbibliothek Berlin, Rheinische Landesbibliothek in Koblenz, Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin, Norddeutscher Zentralkatalog Hamburg, Hessische Landesbibliothek Wiesbaden, Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB), die  Schweizer Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern, Bibliothèque cantonale et universitaire Lausanne-Dorigny, Universität Zürich sowie Zentralbibliothek Zürich und die Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE), Vorarlberger Landesbibliothek, AK Bibliothek Wien für Sozialwissenschaften, Universität Graz und Universität Salzburg. Besonders erfreulich ist die Entscheidung des Deutschen Bundestages, das Werk in seinen Literaturbestand aufzunehmen. Neuerdings hat sich auch die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP) und das GIGA German Institute of Global and Area zur einer solchen Anschaffung entschlossen.

Auch das Portal „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ erweist sich einer großen Beliebtheit; Tendenz steigend. Nach lediglich ca. 5 Wochen im Dienst, suchen täglich bereits etwa 100 Besucher dieses Internetangebot zu Südafrika auf. Zusätzlich hat sich das Interesse an der Arbeit der 2010sdafrika-Redaktion nun auch um Japan und dem US-Bundesstaat Kalifornien erweitert, sodass eine englischsprachige Version dieses Portals zur Diskussion steht.

© Buch "Deutschlands Engagement in Südafrika"