Schlagwort-Archive: Biltong

Cape Town-Column with Gerda

HELLO WORLD!

(Editor: Gerda Osborne is speaking in her Cape Town-Column about the cosmopolitan South African Mother City.)

My name is Gerda Osborne, I live in South Africa, in Cape Town the Mother City with a mixture of different cultures and stunning scenic views, with friendly people, where there is always something to do. It’s an amazing city.

    © Gerda Osborne lives in South Africa, in Cape Town the Mother City. She is dealing in her Cape Town-Column with the spirit of this cosmopolitan city.

© Gerda Osborne lives in South Africa, in Cape Town the Mother City. She is dealing in her Cape Town-Column with the spirit of this cosmopolitan city.

Weiterlesen

Sarah Britten in interview

„The poor who rely on service delivery by the government will suffer most.“

(Autor/ Editor: Ghassan Abid)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Sarah Britten ist in Deutschland weitgehend unbekannt. In Südafrika zählt sie zu den Who’s Who der nationalen Blogger- und Journalistenszene. Eigentlich kommt sie aus der Werbebranche und analysierte für ihre Doktorarbeit die nationale Identität Südafrikas aus der ökonomischen Perspektive heraus. Dementsprechend hält Sarah Britten fest, dass das Multikulti-Konzept in Südafrika besser funktioniere als in den USA oder Australien, wenn es beispielsweise um die muslimische Gemeinde geht. Zwar steht dem Land noch viel Arbeit bevor, doch verbinden eine gemeinsame Nationalflagge, Verfassung und Braai das Volk. Die infolge der Kriminalität ausgelöste Abwanderungswelle von mehrheitlich gut ausgebildeten Südafrikanern weißer Hautfarbe, welche als „brain drain“ bezeichnet wird, begegnet die Journalistin mit einer zu beobachtenden Gegentendenz. Denn zunehmend mehr Bürger kehren in ihre Heimat zurück. Die Regierung ist nun in der Pflicht, die Arbeitsbedingungen – vor allem für medizinisches Personal – zu verbessern und die Ursachen der Kriminalität anzugehen. Presse- und Meinungsfreiheit in Südafrika sieht Sarah Britten durch die geplanten Regulierungsvorhaben seitens der Regierung als nicht ausrangiert an, sondern eher als eingezwängt. Sie betont, dass die größten Leidtragenden der Secrecy Bill die Armen selbst sein werden. Deutschland besuchte Sarah Britten im Oktober 2011, wobei ihr Berlin sehr gefallen hat und sie diesen Ort auf Basis ihrer Erfahrung als beste Stadt für Touristen bezeichnet. Gegenwärtig bloggt sie für das renommierte südafrikanische Online-Medium Mail & Guardian.

© Sarah Britten, blogger, journalist and book author. She is also a blogging member of Thought Leader from Mail & Guardian.

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, the German Gateway to South Africa, Ms. Dr. Sarah Britten – blogger, journalist and book author.

You completed your PhD at the University of the Witwatersrand with focus on new national identity in South African advertising industry. Is South Africa counting to the successful multicultural societies?

Answer: We have our problems but for the most part we muddle through. In one respect, we manage multiculturalism far better than most: unlike other nations, Muslims are one of our many communities and are not seen as a threat as they are in the US or Australia.

2010sdafrika-editorial staff: How would you describe South African identity? Does it exists?

Answer: South Africa is very diverse and we have a long history of division between groups. So we have had to work hard to find something we have in common. We have our flag, which is a very important symbol of the nation. There is the braai – our version of the barbecue – which is now celebrated as National Braai Day on September 24. And there are other aspects of life that only people who are South African or who live in South Africa will understand: minibus taxis, biltong, robots (traffic lights) and so on.

We also have our constitution, which celebrates its 15th birthday this February. This document is the bedrock of our democracy and I have worked closely with Media Monitoring Africa on the strategy for a campaign we are launching soon. We will be asking ordinary South Africans to publicly declare their support for our constitution, as a nation-building exercise.

2010sdafrika-editorial staff: South African media are reporting constantly about the brain drain phenomena, which means, that well-trained South African citizens – especially whites – are emigrating to UK, Australia oder New Zealand. How should government counteracting to this challenge?

Answer: The brain drain dominated public discourse in the earlier part of the 2000s, but in the wake of the recession, some South Africans returned. In general, government needs to improve working conditions, especially for medical staff. The underlying factors that drive emigration – mainly crime – have been there for a long time. To address crime is no simple matter, because it means tackling the root causes,  poverty and a culture of lawlessness, as well as improving policing and the criminal justice system. Affirmative action policies have also been cited as reasons driving skills from the country.

2010sdafrika-editorial staff: You are blogging on Thought Leader, an editorial group blog of quality commentary and analysis from Mail & Guardian. Thought Leader is known as a thought-provoking forum. Do you think, that the freedom of speech & press freedom could be scrapped by the South African government (e.g. by Secrecy Bill)?

Answer: Freedom of speech and press freedom won’t be scrapped, but they will be constrained. The Secrecy Bill will have implications far beyond the media. Because it will make it more difficult for civil society to have oversight of state activities, especially corruption, it will impact all aspects of life. The poor who rely on service delivery by the government will suffer most.

2010sdafrika-editorial staff: How would you characterize your profession as journalist and blogger? Which aims are you following with your editorial writings?

Answer: Blogging is quite different from journalism. Because it isn’t paid, I write about whatever I feel like – anything from politics to lifestyle – and I don’t spend as much time crafting it because I can’t justify it. Journalism, because I get paid for it, requires getting quotes from sources, checking facts, and crafting.

Both blogging and journalism are sidelines for me, as my main source of income is communication strategy and social media.

2010sdafrika-editorial staff: What kind of perception do you have from Germany and German literature?

Answer: I visited Germany in October last year – Bonn and Berlin – and enjoyed my time there. There is so much culture and history, and Berlin is the best city for tourists I have ever visited. I would recommend it to anyone. Interestingly enough, my first book was translated into German! I don’t think we see enough German literature here in South Africa. I know German literature through my university comparative literature studies, and German philosophy has had an immense impact on Western thinking.

2010sdafrika-editorial staff: Which further dreams would you like to realize, especially in editorial and literary context?

Answer: I have many projects in the pipeline – too many in fact. I would like to publish more serious fiction, as well as non-fiction and commercial crime fiction. I will be kept busy for a long time to come!

2010sdafrika-editorial staff: Sarah Britten – blogger, journalist and book author – thank you very much for this interview.

Was ist eigentlich … Original südafrikanisches Essen?

Südafrikaner lieben ihr Essen

Ein Gastbeitrag von John Scharges, KapstadtMagazin.de

Regenbogen-Küche für eine Regenbogen-Nation. Südafrikaner lieben es zu mischen und zu matschen – man muss nur die Long Street entlang spazieren, um die Vielfalt des südafrikanischen Essens zu erleben. Von italienischen, mexikanischen, chinesischen Restaurants ist alles dabei, kaum ein Land ist nicht gastronomisch vertreten in Kapstadt und Südafrika.

Das gleiche gilt für Hausmannskost; die Südafrikaner probieren so ziemlich alles mal aus und versuchen sich besonders gerne an den Spezialitäten anderer Länder.

© Bobotie (Quelle: KapstadtMagazin.de)

Historisch nussig
Der Ursprung dessen liegt mit Sicherheit in der Kolonialzeit. Vor dem Kolonialismus bestanden die einheimischen Lebensmittel überwiegend aus Nüssen, Früchten, Blättern – und natürlich Fisch. Fleisch war und ist außerdem ein wichtiger Teil der südafrikanischen Essgewohnheiten.

Eine typische Mahlzeit einer typischen schwarzen Familie wird „pap“ genannt – und das hat seinen Ursprung in der Kultur ihrer Vorfahren; der fluffige Brei aus Maisgrieß (meist zusammen mit einem Eintopf) war eines ihrer Grundnahrungsmittel. Aber schon bevor die Kolonialisten mit ihren eigenen Essgewohnheiten ins Land kamen, war Fleisch Grundlage jeder Mahlzeit.


Fleisch, Fleisch und noch mehr Fleisch

Rind lieben die Südafrikaner besonders, aber sind sie nicht allzu wählerisch. Du wirst kaum eine südafrikanische Familie finden, bei der Fleisch nicht der wichtigste Bestandteil einer jeden Mahlzeit ist. Daher sind auch Braais so beliebt, jedes Wochenende wird hier der Grill angeschmissen. Und dann gibt es natürlich noch getrocknetes Fleisch oder Biltong.

Zurück zum Kolonialismus – Südafrika wurde von den Engländern, Niederländern, Franzosen und Deutschen besiedelt, und diese Nationen haben nicht nur demokratische Wahlen, sondern natürlich auch all ihre kulinarischen Köstlichkeiten mit ins Land gebracht.

So wurden alle Einflüsse miteinander vermischt und deshalb ist die südafrikanische Küche heute so vielfältig – Vielfalt ist das, was die Südafrikaner lieben und was das Land und die Menschen ausmacht. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie ihre eigenen Spezialitäten nicht schätzen. Einige südafrikanische Chefköche zählen zu den besten weltweit, ebenso wie die Restaurants.


Hier ein paar Beispiele für einheimische oder besonders beliebte Speisen:

Biltong
Salziges Trockenfleisch – meist Rind oder Kudu, aber du bekommst auch Strauß oder sogar Nashorn Biltong.

Bobotie
Das Gericht ist malaiischen Ursprungs und wird zubereitet wie ein Hackbraten mit Rosinen und anschließend mit Ei überbacken. Dazu gibt es oft gelben Reis, Bananenscheiben und Chutney.

Boerewors
Eine Wurst, die es traditionellerweise zum Braai gibt.

Bunny Chow
Ein ausgehöhlter halber Brotlaib, der mit Curry gefüllt wird; unter den Einheimischen auch bekannt als Kota.

Chakalaka
Eine Beilage indischen / malaiischen Ursprungs, die aus gemischten Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Paprika, Karotten und Blumenkohl besteht und Chili und Curry gewürzt wird.

Chutney
Eine süße Sauce aus Früchten, die in der Regel zu Fleisch serviert wird. Ähnlich wie Ketchup also, nur dass die Südafrikaner Chutney über alles machen.

Koeksisters
Dieses afrikaanse Gebäck besteht aus geflochtenem frittiertem Teig. Super lecker, aber verdammt süß.

Malva Pudding
Ein süßer Aprikosen-Pudding aus Holland.

Melktart
Eine leckere Nachspeise auf Milchbasis.

Mielie-Meal
Wird in der Regel in dem bereits genannten „pap“ zubereitet und besteht aus Mais und Wasser.

Potjiekos
Ein traditioneller afrikaanse Eintopf mit Fleisch und Gemüse, der in einem gusseisernen Topfen zubereitet wird. Kinderleicht und lecker.

Rusks
Rechteckige, harte und trockene Kekse, die zum Tee oder Kaffee serviert werden. Du kannst sie selber machen, oder in so gut wie jedem Geschäft kaufen.

Sosaties
Gegrilltes, mariniertes Fleisch auf einem Spieß.

Umngqusho
Besteht aus weißem Mais und Zuckerbohnen und ist ein Grundnahrungsmittel der Xhosa.

Bokkoms
Ein Fisch, der gesalzen und gebündelt wird, bevor er zum Trocknen aufgehängt wird. Fast wie Fische Biltong.

Smoked Snoek
Eine regionaler Gamefish, der geräuchert wird.

Waterblommetjie
Mit der Blüte der Cape Pondweed geschmortes Fleisch.

Gatsby
Eine Art Deli-Sandwich: lange aufgeschnittene Brötchen, die eigentlich mit Pommes Frittes meist aber mit einer Vielzahl anderer Zutaten gefüllt werden.