Schlagwort-Archive: brand

Ubuntu in Germany Column

Whites only as South Africa exhibits at Anuga in Cologne

(Editor: Alex Smit-Stachowski is speaking in her column about life as a South African now living in Germany. The South African journalist lives in Krefeld, in North Rhine-Westphalia/ Germany).

It was like a throwback to Apartheid days. Visitors to the South African pavilion of the Anuga trade show, held in Cologne recently saw a sea of white faces. What has happened in South Africa since ’94 and with black empowerment? One single black person among the 40 exhibitors – that is shameful.

© Alex Smit-Stachowski with Doris Lily Mallaun of Great Heart of Africa behind her, at the Anuga Trade Show in Cologne.

© Alex Smit-Stachowski with Doris Lily Mallaun of Great Heart of Africa behind her, at the Anuga Trade Show in Cologne.

Weiterlesen

Designer Craig Native in interview

The world doesn´t need more glamour brands if there are children living on the streets

(Autor/ Editor: Ghassan Abid)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Craig Native ist ein Modedesigner mit internationalem Ruf. Dem in absoluter Armut aufgewachsenen Modefan ist es gelungen, sich kreativ zu entfalten  und zur südafrikanischen Identität beizusteuern. Anfänglich interessierte sich dieser als Kind für Gebäude, Autos und Menschen, die er in eigene Zeichnungen untergebracht hatte. Mit zunehmendem Alter entwickelte sich seine Vorliebe für die Mode, welche mittlerweile verbunden mit südafrikanischen Elementen einen besonderen und vor allem einmaligen Touch erhalten hat. Mit der Kollektion „Native Clothing“ verfolgt der Designer einen sportlich-afrikanischen Style, welcher in der Zielgruppe der 18 bis 38-jährigen Südafrikaner große Resonanz erfährt. Glamour und Eleganz, welche vom renommierten Johannesburger Modelabel „Black Coffee“ vordergründig verfolgt werden, lehnt Craig Native vehement ab. Er untermauert, dass Eleganz immer dann überflüssig ist, solange Kinder in ärmlichen Verhältnissen auf den Straßen leben müssen. Mit dem deutschen Modeunternehmen OTTO konnte Native bereits zusammenarbeiten, indem seine Klamotten auch in Deutschland erhältlich sind. Grundsätzlich verbindet er die deutsche Mode mit Individualität und Kreativität. Sein größter  Traum wäre es, wenn er mittels seiner Fashionkreationen zum Wohlstand auf dem afrikanischen Kontinent beitragen könnte.

© South African street style by fashion designer Craig Native

© Craig Native, one of the most popular fashion designers from South Africa

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, the German Gateway to South Africa, the fashion designer from Cape Town, Craig Native. Mr. Native, you are originally from Cape Flats, the poor side of Cape Town. How did you come up with fashion?

Answer: I drew or sketched pictures to keep me occupied at home. It was not fashion but buildings, cars and sports people. In my teen years when you got more fashion conscious clothing design became interesting, especially sportswear.

2010sdafrika-editorial staff: „Native Clothing“ is your fashion label, that was launched in 2000. Your collection is combining African elements, socio-political messages and sportive attributes. Who is your target group, what is „Native Clothing“ standing for and how many creations do you have realized this day?

Answer: Target group is 18- 38 years predominantly but it has not been a rule. I like making clothes for those who want to spend time thinking about their world around them being more conscious rather than not questioning choices one makes.

2010sdafrika-editorial staff: In the past, we have interviewed the designers from Johannesburg label „Black Coffee“, who are working very striktly on the basis of fashionableness. Do you think, that elegance could take a bigger emphasis in your style?

Answer: Growing up in poorer areas in Africa, makes me not worry about glamour and elegance. Fashion is not only about that. I would rather use fashion as a avenue to spread messages of social and environmental development of 3rs world countries. The world doesnt need another glamour brand if there are children starving and living on the street .

2010sdafrika-editorial staff: You are known for your interest in political matters. The African National Congress (ANC) celebrated his centenary on 8th January 2012. The ANC has been criticized many times by media. What do you think about the current developments in South Africa?

Answer: The world loves negative press it causes more sensation.  Any one who runs South Africa will have a difficult time because you cant wipe away 40 years of negative history is just over a decade. Every country will have their issues. It could be a lot worse in South Africa so I choose to look at what our government are getting right rather than what they getting wrong. The future generations I believe will help paint a different picture for South Africa.

© A model is wearing clothes designed by Craig Native

© A model is wearing clothes designed by Craig Native

2010sdafrika-editorial staff: „46664Fashion“ is a brand, which has been designed by you and your South African colleagues Chris Vogelpoel and Barbara Tosalli. 46664 was the prison number of Nelson Mandela.
What would you say to people, who are expressing their discomfort, that Nelson Mandela´s life could be commercialised by this brand?

Answer: 46664 has been endorsed by the Nelson Mandela Foundation. It would not exist without their approval. Its a legacy of that represents itself through cloth.

2010sdafrika-editorial staff: Which designers are your role models?

Answer: I dont really have favorites and many of them aren’t world famous. I admire creatives like artists, interior designers, african crafters.

Craig Native is participating in „Cotton Made in Africa“, an initiative to support African cotton workers. His fashion is based on African styles and identities. 

2010sdafrika-editorial staff: You are still working with German fashion retailer OTTO. What is your impression of Germany, German fashion and culture?

Answer: My impression that there is a lot of individual style. The street fashion is quite interesting. It´s certainly creative and experimental.

2010sdafrika-editorial staff: Mr. Native, which dreams would you like to realize in regard to your private and professional life?

Answer: If my clothing can contribute towards the development of the continent of Africa then I would be happy.

2010sdafrika-editorial staff: Craig Native, fashion designer, thank you very much for this interview!

Simbabwer in Südafrika

Flüchtlinge im Dreieck zwischen Illegalität, Ablehnung und Hoffnung

(Autor: Martin Hiebsch)

Von dem Land am Kap geht aufgrund seiner Fortschrittlichkeit eine besondere Anziehungskraft aus. Die Menschen jener afrikanischen Länder, die von autoritären Systemen, Armut und Rückständigkeit geprägt sind, möchten einen Anteil am vermeintlichen Wohlstand haben. Die Anziehungskraft führte zu einer massiven Einwanderungswelle nach Südafrika, die wiederum Probleme und Ablehnung im Land mit sich brachte. Heute leben geschätzte fünf Millionen ausländische Afrikaner in Südafrika, davon allein ca. drei Millionen aus dem Nachbarland Simbabwe.

© Südafrika, die Heimat von 5 Millionen afrikanischen Flüchtlingen (Quelle: Bongani Nkosi, MediaClubSouthAfrica.com)

Vor allem nach den Wahlen in Simbabwe im Jahr 2008, kam zu einer erneuten Flüchtlingswelle verzweifelter Menschen die im Nachbarland Südafrika Schutz vor der politischen Verfolgung im eigenen Land suchten. Der Human Rights Watch-Mitarbeiter Gerry Simpson schätzte die Lage damals so ein: „Wir trafen Menschen, die vor einem Albtraum geflohen waren und in Südafrika auf Ablehnung stießen, Simbabwer bekamen weder Arbeitserlaubnis noch Unterkunft. Viele waren HIV-positiv, hatten aber keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Sie lebten unter erschütternden Bedingungen.

Die Flüchtlinge aus Simbabwe sahen sich in den Folgemonaten nicht nur derart desaströsen Lebensbedingungen, sondern ebenso einer zunehmenden Fremdenfeindlichkeit im Land am Kap ausgesetzt. In Südafrika gibt es vor allem zwei Gründe für die Fremdenfeindlichkeit gegenüber „schwarzer“ nicht-Südafrikaner. Zum Ersten verbreiten viele Ministerien, Parlamentarier und Mitglieder der Polizei die Meinung, dass Südafrika durch eine Welle illegaler Einwanderer überflutet wird. Ihrer Meinung nach gefährdet diese die Stabilität des Landes und die der Entwicklungsprogramme der Regierung. Statistiken belegen die Vorwürfe jedoch nicht. Zum Zweiten hält sich in Südafrika der Diskurs über den eigenen Sonderweg, welcher bereits zu Zeiten der Apartheid konstruiert wurde. Die Idee, nach der das Land zwar in Afrika liegt, aber eine Sonderrolle spielt, wird auch vom ANC vertreten. Anders als die übrigen Länder auf dem „schwarzen“ Kontinent, sieht sich die regierende Elite als industrialisiert, demokratisch und fortgeschritten. Der ANC hat es versäumt einen Nationalismus zu konstruieren, der seine Wurzeln wieder in Afrika hat. Der ehemalige Innenminister Buthelezi vertrat 1998 öffentlich folgende Meinung: „Wenn wir Südafrikaner mit Millionen Fremder, die Südafrika überschwemmen, in Konkurrenz um knappe Ressourcen kommen, dann können wir unserem Aufbau- und Entwicklungsprogramm Lebewohl sagen.“ Eine Studie von 2006 belegt, dass zwei Drittel der befragten Südafrikaner die Auffassung vertreten, dass Ausländer Ressourcen wie Wasser, Strom und Gesundheitsdienstleistungen verbrauchen, die eigentlich für sie gedacht seien. Ebenfalls zwei Drittel waren davon überzeugt, Ausländer seien kriminell, und etwa die Hälfte (49 Prozent) glaubte, Ausländer brächten Krankheiten wie HIV nach Südafrika.

Die staatlichen Institutionen haben die Gewalt gegenüber „Fremden“ zwar nie angeordnet und verurteilen sie auch immer wieder, dennoch wurde durch die Politik der Beschuldigung und des Wegsehens eine Umgebung geschaffen, in der fremdenfeindliche Gewalt als staatlich legitimiert angesehen wird.

© Südafrikanische Polizei (SAPS), für Simbabwer Risiko und Sicherheit zugleich (Quelle: Bongani Nkosi, MediaClubSouthAfrica.com)

Ausländerfeindliche Übergriffe in Südafrika sind kein neues Phänomen. Bereits Mitte der neunziger Jahre war es in verschiedenen Landesteilen zu schweren Angriffen auf Ausländer gekommen. In der Nacht zum 12. Mai 2008 fanden sie ihren bisherigen Höhepunkt. In Alexandra, einem der ältesten Townships von Johannesburg, begann eine bis dahin kaum vorstellbare Welle der Gewalt. Aus anfänglich harmlosen Versammlungen in denen über Kriminalität und einen zunehmenden Ausländeranteil debattiert wurden, entstand ein wütender Mob von Männern und Frauen, welcher im Folgenden auf der Suche nach Ausländern durch Alexandra zog.

Die Gewalt schwappte daraufhin auf andere Stadtteile von Johannesburg und später auf viele weitere südafrikanische Städte über. Mehr als 60 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt und Tausende begannen eine verzweifelte Flucht auf Polizeireviere und staatliche Institutionen. Ziel der Angriffe waren überwiegend Simbabwer, die vor der politischen Gewalt und dem wirtschaftlichen Zusammenbruch in ihrer Heimat ins Nachbarland geflohen waren. Zwar gab es Ausschreitungen gegen Ausländer schon vorher, in dieser Form waren sie jedoch noch nicht bekannt. Ein Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen sagte, die Gewalt war extrem. Einige Opfer seien in Brand gesteckt, andere mit Stöcken und Knüppeln totgeschlagen worden Einer der Beteiligten sagte zu Journalisten: „Wir warten seit 1994 darauf, dass die Regierung ihre Versprechen hält. Ich lebe immer noch in einer Wellblechhütte, stattdessen bekommen die Ausländer die Sozialwohnungen. Jetzt sagen wir der Regierung mit dieser Botschaft: Es reicht.“ Für die meisten der nicht-nationalen Südafrikaner bedeuteten diese Ereignisse eine kaum vorstellbare Rückkehr in die Normalität und ein Leben in Angst.

Die südafrikanische Regierung ist aufgrund ihrer Haltung und Politik gegenüber von Flüchtlingen aus seinen Nachbarländern von vielen Seiten kritisiert wurden. Aufgrund eines Berichts von Human Rights Watch und dem ausgeübten Druck des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge (UNHCR) kündigte die südafrikanische Regierung im April 2009 an, sie werde Sondergenehmigungen ausgeben, die simbabwischen Flüchtlingen erlauben, sechs bis zwölf Monate legal in Südafrika zu bleiben. Damit wurden bis zu 1,5 Millionen Menschen, wenn auch nur vorübergehend, von der Angst vor Gewalt, Verhaftung und Abschiebung befreit. Flüchtlinge können mit der neuen Regelung legal arbeiten, ihre Kinder zur Schule schicken und haben Anspruch auf grundlegende medizinische Versorgung.

Ob eine kurzfristige Regelung den Menschen aus Simbabwe langfristig helfen kann ist mehr als fraglich. Zwar kann der „illegale Status“ für einige beseitigt werden, für viele der Flüchtlinge ist das jedoch nur eine vorübergehende Lösung ohne Perspektive und mit einer späteren unweigerlichen Rückkehr in Heimatland verbunden. Langfristig kann die südafrikanische Regierung diesen Menschen nur helfen, wenn sie ihren Druck auf das Regime von Mugabe in Simbabwe erhöht und so für eine allgemein bessere Lage dort sorgen kann.

South African Fashion – Topmodel Sam Pegg im Gespräch

Unsere Fashion und Lifestyle Kolumnistin aus Südafrika

(Autor: Ghassan Abid)

Längst zählt Südafrika zu einem der angesagten Mode-Shooting-Orten weltweit. Nicht nur die Filmindustrie hat Kapstadt als relativ günstigen und schönen Produktionsstandort entdeckt, sondern auch die Modeszene. Sam Pegg, unser Redaktionsmitglied in Kapstadt, hält uns auf dem Laufenden, wenn es um Fashion und Lifestyle in Kapstadt geht.

2010sdafrika-Redaktion: Wir wollen bei „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Sam Pegg willkommen heißen. Sam, wann hast du mit dem Modeln angefangen und welche Erfahrungen konntest du in diesem Geschäft sammeln?

Antwort: Mit dem 13. Lebensjahr zu Apartheidszeiten reiste ich ins Ausland und sammelte Kenntnisse im Mode-Shooting, hatte jedoch aufgrund der Sanktionen noch keine Erfahrungen machen können. Ich habe die Kunst des Überragenden in meiner inneren Phantasie erfahren und eine Plattform für die Welt geschaffen, indem ich einen Urlaub beim Betrachten meiner Bilder erlebe.

2010sdafrika-Redaktion: In welchen südafrikanischen Städten befinden sich die führenden Modemarken?

Antwort: Kapstadt verkörpert die Muse der Inspiration aller führenden Modelabels Südafrikas. Die Johannesburger Häuser gelten als Spitze des Marketings und Durban gilt als Manufaktur …

2010sdafrika-Redaktion: Du bist um die Welt gezogen, von Paris nach New York, und warst für berühmte Mode & Parfüm Häuser wie Cacharel, Dior, Vivienne Westwood und Versace tätig. Wie würdest du die Rolle und Bedeutung der südafrikanischen Mode im globalen Kontext bewerten?

Antwort: Südafrika stellt tolle Schönheiten zur Verfügung, welche die Welt inspirieren, diese zu Supermodels zu etablieren. Wir haben große Substanz …

2010sdafrika-Redaktion: Gegenwärtig lebst und arbeitest du in Kapstadt. Wie erklärst du dir den Geist von Kapstadt als die berühmteste Modestadt in Südafrika – womöglich des ganzen Kontinents?

Antwort: Ich wählte diesen geografischen Abschnitt, um meine Kinder als Modefans heranzuziehen. Meine Arbeit ist tagtäglich von internationaler Mode geprägt, die an mir vorbeiziehen. In Anbetracht all meiner Reisen, offenbart Kapstadt als Filmset sämtliches, was ich jemals mit meinen Augen gesehen habe. Ich befinde mich als Fotografin an einem Ort des Luxus.

2010sdafrika-Redaktion: Wir haben erfahren, dass du auch mit deutschen Kunden (z.B. Mercedes Benz) zusammengearbeitet hast. Bist du noch immer noch in Kontakt mit Deutschen, ob privat oder beruflich? Und was bedeutet für dich deutsche Mode?

Antwort: Ich habe in meinem Herzen eine „Liebe“ für Deutschland … $$$$$$$$$$$ … und an diesem Tag zu älteren Männer in Söckchen und Lederhosen; sie rocken meine Welt!!!!! Danke meine Lieben …

Sam Pegg im südafrikanischen TV (siehe unten für Teil 2)

2010sdafrika-Redaktion: Du bist Mutter von zwei wunderbaren Kindern. Es stellt sich daher die Frage, welche persönlichen Träume du noch verfolgst?

Antwort: Ich habe meine innere Unterwerfung zu Gottes Absichten erreicht. Jeden Tag stehe ich vor den Herausforderung des Mutterseins meiner beiden fabelhaften Kinder. Ich habe die Liebe gefunden …. Ich habe den Frieden gefunden …. Ich habe Kapstadt gefunden ….

2010sdafrika-Redaktion: Sam Pegg, unserer Fashion und Lifestyle Kolumnistin aus Kapstadt – VIELEN DANK!

Antwort: Ich danke für die Möglichkeit des Austausches mit euch … über mein schönes Kapstadt. mwaaaaahhhhh…. Ich liebe euch mehr als die Welt.  Love Always … Sam. xxxxxxxxx

Click on the following link for the

Fashion and Lifestyle Column by Sam Pegg

http://www.ecohealth.co.za/http://www.mylife.org.za/

http://www.sampegg.com/ http://www.universalcosmetics.co.za/

—————————————————————————————————————————————-

Our Fashion und Lifestyle columnist from South Africa

(Editor: Ghassan Abid)

Long ago, South Africa is counting to the most famous fashion-shooting-locations worldwide. Not only the film industry has discovered  Cape Town as a relative cheap and beautiful production site, but also the fashion scene. Sam Pegg, our editorial staff member in Cape Town, is keeping us up-to-date with information on fashion and lifestyle matters from Cape Town.

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Sam Pegg – top model, actress, photographer and first of all our Fashion and Lifestyle Columnist from South Africa. Sam, when has you started with modeling and which experience has you gained in this business?

Answer: At 13 in the era of apartheid, I travelled abroad and gained the experience of shooting Vogue and had no idea what it was due to sanctions.  I have experienced the art of excelling in my inner fantasy and creating the platform for the world to have a holiday whilst looking at my pictures.

2010sdafrika-editorial staff: In which South African cities are which leading fashion brands located?

Answer: Cape Town holds the muse of inspiration in all South African leading brands.  JHB houses the forefront of marketing and Durban manufactures the rest…

Sam Pegg on South African televison (see above for part I)

2010sdafrika-editorial staff: You moved around the world, from Paris to New York, and worked for famous fashion & perfume houses, such as Cacharel, Dior, Vivienne Westwood and Versace. How would you describe the role and importance of South African fashion in global context?

Answer: South Africa breeds super beauties that inspire the world to make them super models.  We have great soil…

2010sdafrika-editorial staff: Temporary you are living and working in Cape Town. How would you explain the spirit of Cape Town as the most famous fashion city in South Africa – maybe continent-wide?

Answer: I chose these shores to raise children as a fashionista.  My palette is inspired daily by international fashion that passes me by.  With all my travels, this movie set, Cape Town, reveals all parts of the world that my eyes have seen. I feast in luxury of location as a photographer.

2010sdafrika-editorial staff: We took notice of your former German clients (e.g. Mercedes Benz). Are you still in touch with Germans, whether private or professional? And what does it mean for you German fashion?

Answer: I have „Liebe“ in my heart for Germany…  $$$$$$$$$$$ …and to this day, older men in bobby socks and „Lederhosen“, rock my world.  Munich you Rule!!!!!! Thank you Daaaarrlings…

2010sdafrika-editorial staff: You are mother of two beautiful childrens. So the question arises, which personal dreams are you still pursuing?

Answer: I have achieved my inner conquests of God’s purpose. Everyday I face the challenge of mothering my two phenomenal children.  I have found love…. I have found peace…. I have found Cape Town….

2010sdafrika-editorial staff: Sam Pegg, our Fashion and Lifestyle Columnist from Cape Town – THANK YOU VERY MUCH!

Answer: I Thank you for the exposure that I can share with you… my beautiful Cape Town.  mwaaaaahhhhh…. I love you more than all the world. Love Always … Sam. xxxxxxxxx

Click on the following link for the

Fashion and Lifestyle Column by Sam Pegg

http://www.ecohealth.co.za/http://www.mylife.org.za/

http://www.sampegg.com/ http://www.universalcosmetics.co.za/