Schlagwort-Archive: Bücher

Bücher braucht das Land

Kulturministerium Südafrikas kündigt umfangreiche Investitionen im landesweiten Bibliothekenbau an

(2010sdafrika-Redaktion)

Als der südafrikanische Bücherrat SABDC, eine Nichtregierungsorganisation zur Förderung des Lesens, eine Studie herausgab, wonach lediglich 14 Prozent aller Südafrikaner aktive Bücherleser sind, nur 5 Prozent der Eltern ihren Kindern etwas vorlesen und 51 Prozent aller Haushalte über kein einziges Buch verfügen, war die Sprachlosigkeit der Lesenden besonders groß. Nun hat die Regierung umfangreiche Investitionen angekündigt. Die Menschen sollen Bücher lesen.

talkingdoguk

© Südafrikas Bürger sollen nach dem Willen des Kulturministeriums öfters ein Buch in den Händen halten. Denn nur 14 Prozent aller Südafrikaner sind aktive Bücherleser. Der Bau mehrerer Bibliotheken in strukturschwachen Regionen soll zur Erhöhung der Leserquote beitragen. Rund 216 Millionen Euro stehen für dieses Regierungsprogramm zur Verfügung. (Quelle: flickr/ talkingdoguk)

Weiterlesen

Apartheidsflagge auf australischem Rathaus

Versehen oder bewusste politische Provokation? Bürgermeister Dean Lynch zeigt sich stur – ein Eklat

(Autor: Ghassan Abid)

Dean Lynch ist der Bürgermeister des australischen Verwaltungsgebietes Cooma-Monaro Shire, in welchem rund 10.000 Menschen leben. Sein Rathaus befindet sich in der Stadt Cooma, einem beliebten Ort für Wintertouristen. International kennt man Cooma nicht; zumindest bislang noch nicht. Denn ein politischer Eklat katapultierte die 10.000 Seelen-Gebietskörperschaft direkt ins politische Südafrika. Das Außenministerium kocht vor Wut und die südafrikanische Botschaft in Canberra übt Druck aus – bisher ohne Erfolg.

© Koleka Mqulwana, Botschafterin Südafrikas in Australien [links im Bild], versucht seit Tagen Dean Lynch, Bürgermeister des australischen Verwaltungsgebietes Cooma-Monaro Shire [rechts im Bild], zur Entfernung der Apartheidsflagge auf dessen Rathaus zu bewegen. Doch dieser zeigt sich stur und weigert sich. (Quelle: South African Embassy Canberra + Cooma-Monaro Shire/ collage 2010sdafrika-Redaktion)

© Koleka Mqulwana, Botschafterin Südafrikas in Australien [links im Bild], versucht seit Tagen Dean Lynch, Bürgermeister des australischen Verwaltungsgebietes Cooma-Monaro Shire [rechts im Bild], zur Entfernung der Apartheidsflagge auf dessen Rathaus zu bewegen. Doch dieser zeigt sich stur und weigert sich. (Quelle: South African Embassy Canberra + Cooma-Monaro Shire/ collage 2010sdafrika-Redaktion)

Weiterlesen

„Afrika als Fülle von Möglichkeiten begreifen“

Im Interview mit Barbara Schirpke, Herausgeberin des Online-Mediums AfroPort

(Autor: Ghassan Abid)

    © Barbara Schirpke ist Herausgeberin des Online-Mediums "AfroPort", das gemessen an seine Besucherzahlen zu den erfolgreichsten Afrika-Medien im deutschsprachigen Raum zählt.

© Barbara Schirpke ist Herausgeberin des Online-Mediums „AfroPort“, das gemessen an seine Besucherzahlen zu den erfolgreichsten Afrika-Medien im deutschsprachigen Raum zählt.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Barbara Schirpke, Herausgeberin von AfroPort, das deutschsprachige Afrikaportal für Kunst, Kultur und Business im Internet. Wofür steht das seit Mai 2004 betriebene Online-Medium?

Antwort: AfroPort ist das deutschsprachige AfrikaPortal für Kunst, Kultur und Business im Internet. Das sagt schon viel. Vielleicht ergänzend: Es sind über 200 Themen – von Ausstellungen, über Konzerte, Festivals, Galerien, Museen, Restaurants, Autoren, Maler, Musiker, Bands, und auch Medien wie Bücher, CDs, Filme, TV-Tipps – bis zu Geschäftsleuten, Schulen, Unis oder Vereinen. Ziel war es eine Plattform zu schaffen, die möglichst alles Afrikanische im deutschsprachigen Raum abbildet und so Austausch und Kommunikation, aber auch Kennenlernen und ganz persönliche Besuche fördert oder sogar erst ermöglicht.

Weiterlesen

Kenako-Festival 2013

Ein Rückblick auf das Kenako-Festival 2012: Afrika als kontroverses Thema der Deutschen

(2010sdafrika-Redaktion)

Es ist bald wieder soweit. Vom 23. bis 26. Mai 2013 findet zum zweiten Mal das Kenako-Festival in Berlin statt. Letztes Jahres endete das Festival unter großem Interesse des Publikums. Wir blicken zurück. Viele Persönlichkeiten der deutschen und österreichischen Afrikaszene trafen mit deutschen Intellektuellen zusammen, um bestehende Chancen, Probleme, Herausforderungen und Potentiale der europäisch-afrikanischen Beziehungen zu erörtern. Der Blick dessen erfolgte oft in die schwierige gemeinsame Vergangenheit zwischen europäischen Kolonialmächten und afrikanischen Kolonien. Die Gegenwart wurde von vielen Protagonisten mit der Vergangenheit in Verbindung gebracht. Hingegen wird die Zukunft Afrikas mit China als neuem Partner begegnet – teils positiv, teils kritisch.

© Das 2. Kenako-Festival 2013 in Berlin steht in Kürze an. Vom 23.05. bis 26.05.2013 diskutieren Afrikaexperten und das Publikum mehrere Sachverhalte zum aufstrebenden Kontinent. Genauso wie 2012, wird auch dieses Jahr Ghassan Abid als Chefredakteur von "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste" als Referent und Moderator mitwirken. Alle sind herzlich eingeladen!

© Das 2. Kenako-Festival 2013 in Berlin steht in Kürze an. Vom 23.05. bis 26.05.2013 diskutieren Afrikaexperten und das Publikum mehrere Sachverhalte zum aufstrebenden Kontinent. Genauso wie 2012, wird auch dieses Jahr Ghassan Abid als Chefredakteur von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ [im Bild] als Referent und Moderator mitwirken. Alle sind herzlich eingeladen!

Weiterlesen

Gewinner der Verlosung „Viertelmillion“

Bücher gehen nach NRW, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Thüringen

(2010sdafrika-Redaktion)

Viele Leserinnen und Leser des Südafrika-Portals nahmen am Gewinnspiel „Viertelmillion“ teil. Am 10. März 2013 ist das fortwährende Wachstum dieses gemeinnützigen Online-Mediums mit dieser Verlosungsaktion zelebriert worden. Denn an diesem Sonntag verzeichnete „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ über  eine Viertelmillion Visits. Allein im letzten Monat verbuchte das Medium einen neuen Monatsrekord mit über 25.000 Visits.  Mit freundlicher Unterstützung des CONBOOK Verlags sind nun folgende Bücher an folgende Gewinner verlost worden.

© Die GewinnerInnen der Verlosung "Viertelmillion" stammen aus Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Thüringen. (Quelle: flickr/ rafiq)

© Die Gewinner der Verlosung „Viertelmillion“ stammen aus Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Thüringen. (Quelle: flickr/ rafiq)

– Buch „Fettnäpfchenführer Südafrika“:

Andrea S. aus Meerbusch, Nordrhein-Westfalen

Sven R. aus Pastow, Mecklenburg-Vorpommern

– Buch „Südafrika 151“:

Sabine W. aus Hannover, Niedersachsen

Annemarie K. aus Suhl, Thüringen.

Das Team von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ bedankt sich für das große Interesse am Gewinnspiel. Gratulation an die Gewinner. Wer heute nicht gewonnen hat, der hat natürlich die Möglichkeit auch zukünftig bei unseren Aktionen mit ein wenig Glück etwas zum oder aus dem Land Südafrika zu ergattern. Alle eingereichten Daten werden nach Zusendung der Bücher nach den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen unwiderruflich gelöscht.

In eigener Sache: Projekt „500 FB-Mitglieder“

Gewinnspiele, Überraschungen und Neuigkeiten nur für euch

(2010sdafrika-Redaktion)

An alle User von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“: Wenn wir es gemeinsam schaffen, dass unsere Facebook-Seite insgesamt 500 MITGLIEDER überzeugt, dann erwarten euch große Überraschungen mit mehreren Gewinnspielen: DVDs, Musik-CDs, Bücher vom Kochen bis hin zur Politik und gar einzigartige Autogramme von Promis. Also, macht mit und ladet Freunde, Bekannte und Familie auf unsere Facebook-Seite ein!  Ansonsten verstaubt dieses interessante Sortiment in unseren Redaktionsräumen… (;

ZIEL ERREICHT. GEWINNSPIELSERIE LÄUFT BEREITS AN!

© DVDs, Musik-CDs, Bücher vom Kochen bis hin zur Politik und gar einzigartige Autogramme von Promis. Alles mit jeweiligem Südafrika-Bezug. Macht mit und sichert euch die Teilnahme an den Gewinnspielen. Das Herz eines jeden Südafrika-Fans dürfte bei diesem Sortiment höher schlagen.

© DVDs, Musik-CDs, Bücher vom Kochen bis hin zur Politik und gar einzigartige Autogramme von Promis. Alles mit jeweiligem Südafrika-Bezug. Macht mit und sichert euch die Teilnahme an den Gewinnspielen. Das Herz eines jeden Südafrika-Fans dürfte bei diesem Sortiment höher schlagen.

Kap-Kolumne: Bildung als Ware

Marodes Bildungssystem Südafrika: Wenn Schulbücher auf dem Müllberg landen. Ein Skandal!

(Autor: Detlev Reichel ist der Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals. Als Missionskind, Sozialist und einstiger West-Berliner Anti-Apartheids-Aktivist berichtet er aus und zu Südafrika.)

Der Schulbuch-Skandal in Limpopo nimmt kein Ende. Jetzt hat der Präsident eine gründliche Untersuchung der „Textbook Saga“ angeordnet. Inzwischen sind vier (4!) Taskteams in der Provinz unterwegs, um der Sache auf den Grund zu gehen. Vor allem die ländlichen Schulen, dort, wo die Ärmsten in der nördlichen Provinz Südafrikas leben, haben in diesem Schuljahr noch keine Schulbücher gesehen – und das nach mehreren Abmahnungen und Gerichtsbeschlüssen.

© Korruption und Vetternwirtschaft sind mittlerweile fester Bestandteil des öffentlichen Bildungssystems in Südafrika, an welchem sich Politiker und Firmenrepräsentanten im Rahmen von öffentlichen Ausschreibungsverfahren bereichern. Das Nachsehen hat die Gesellschaft. Im konkreten Fall werden schulpflichtige Kinder ohne Schulmaterial auskommen müssen. Die Schulaufsichtsbehörden auf Landes- und Bundesebene haben komplett versagt. Das südafrikanische Bildungssystem ist marode. Der Staat kommt zum erneuten Male seiner Verantwortung nicht nach und große Reformen bleiben aus. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

© Korruption und Vetternwirtschaft sind mittlerweile fester Bestandteil des öffentlichen Bildungssystems in Südafrika, an welchem sich Politiker und Firmenrepräsentanten im Rahmen von öffentlichen Ausschreibungsverfahren bereichern. Das Nachsehen hat die Gesellschaft. Im konkreten Fall werden schulpflichtige Kinder ohne Schulmaterial auskommen müssen. Die Schulaufsichtsbehörden auf Landes- und Bundesebene haben komplett versagt. Das südafrikanische Bildungssystem ist marode. Der Staat kommt zum erneuten Male seiner Verantwortung nicht nach und große Reformen bleiben aus. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

Stattdessen hat man Tausende Bücher – Lehr- und Lernmaterial – gefunden, auf Müllkippen, im offenen Feld, in Flüssen und teils vebrannt. Die Provinzregierung schweigt weitgehend, weil sie ja derzeit unter Zentralverwaltung steht und damit alle Verantwortung abschieben kann. Die Ministerin für Basic Education hat den ganzen Misthaufen nun auf ihrem Tisch und eiert auch gewaltig herum.

Wie so häufig in derartigen Fällen liegt auch hier ein Ursachen-Mix vor: Zuvorderst das System staatlicher Ausschreibungen (Tender System) mit seinem inherenten Potential an Korruption und Vetternwirtschaft sowie die Überforderung der Bürokratie, in diesem Fall der Schulbehörden.

Ich denke, dies ist nur die Spitze des Eisbergs namens Bildungswesen, das in einer tiefen Krise steckt. An fehlenden staatlichen Mitteln liegt das nicht. Verglichen mit anderen Staaten des südlichen Afrika steckt Südafrika mehr Geld ins Bildungswesen. Doch diese Mittel versickern offenbar woanders und nähren die saftigen Wiesen privater Firmen.

Inzwischen haben Journalisten herausgefunden, dass die private Firma EduSolutions („Bildungslösungen“), die für die Schulbuchlieferungen zuständig ist, enge Verbindungen mit Politikern hat, darunter auch mit der Bildungsstiftung des Präsidenten Jacob Zuma. EduSolutions verdient Milliarden Rand mit staatlichen Aufträgen in mehreren Provinzen. Auf insgesamt 1,2 Milliarden Rand wird allein der Limpopo-Auftrag beziffert.

Und die Schulbehörde in Limpopo? Die hat das Schuljahr über ganz offensichtlich geschlafen und ihre Aufsichtspflicht sträflich vernachlässigt bzw. ist ihr gar nicht erst nachgekommen. Der Non-Profit-Organisation Section27 ist es zu verdanken, dass die Schulbehörden und das Ministerium aus ihrem Schlaf der (Selbst)Gerechten geweckt wurden. Die Bürgerrechtsorganisation (“SECTION27 is a public interest law centre that seeks to influence, develop and use the law to protect, promote and advance human rights.”) brachte den Schulbuchskandal vor Gericht und damit die Sache an die Öffentlichkeit und ins Rollen.

Nun beginnt die Suche nach den Schuldigen, ich denke eher: nach den Sündenböcken. „Name-and-Shame“ ist eine Art Volkssport hierzulande. Das Problem dabei: Es ändert sich nichts, solange der Fehler im System steckt. Wer Geld hat, kann sich eine gute Bildung leisten, d.h. seine Kinder auf private Schulen oder Universitäten schicken. Wer sich‘s nicht leisten kann, muss mit dem öffentlichen Schulwesen vorlieb nehmen. Dabei sind Schule und Bildung die vornehmste Verfassungsaufgabe des Staates. Diese Verantwortung sollte er nicht auslagern in die Privatwirtschaft. Bildung ist eine der wichtigsten Investitionen in die Zukunft. Sie darf nicht zur Ware verkommen, mit der man auf dem Markt Profit erzielt.