Schlagwort-Archive: Bundesregierung

„Heilsbringer sind in Afrika nicht gewünscht“

Im Interview mit dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten und CDU-Politiker Charles M. Huber

(Autor: Ghassan Abid)

© Der Münchener Afrika-Experte Charles M. Huber war von 2013 bis 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages. Für die CDU trat der Sohn eines senegalesischen Diplomaten für eine gleichberechtigte Wirtschaftskooperation zwischen Deutschland und den Staaten Afrikas ein. Der Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ stand Huber für ein Interview zur Verfügung. (Quelle: Privat)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Herrn Charles M. Huber, Mitglied des Deutschen Bundestages a.D. und Politiker der CDU. Zuallererst die Frage an Sie, wie Sie den Rückzug Ihrer Parteivorsitzenden Angela Merkel bewerten?

Antwort: Ich werte ihn als positiv und ehrenhaft. Die niedrigen Umfragewerte unserer Partei wurden weitgehend ihrer Entscheidung für eine ungeregelte Flüchtlingspolitik zugeschrieben; auch das Erstarken der ultranationalen AfD. Dieses Argument ist schwer zu entkräften. Sie ist Ihrer Verantwortung gegenüber der Partei gerecht geworden, auch dahingehend, dass diese in der Regierung wieder den vielschichtigen Aufgaben einer Regierungspartei gerecht werden kann und sich nicht permanent und medienwirksam mit der Schuldfrage der abnehmenden Akzeptanz von Volksparteien in Deutschland auseinandersetzen muss. Wir haben als stärkste Industrienation in der EU nicht nur eine deutsche, sondern auch eine europäische Verantwortung. Auch da benutzen einige das Thema Migration, um von eigenen fiskal-strukturellen Fehlleistungen auf nationaler Ebene abzuleisten, wie Herr Salvini in Italien.

Weiterlesen

Advertisements

Oxfam kritisiert deutsche Supermarktketten

Studie: Südafrikanische Weinanbau-Arbeiterinnen werden strukturell ausgebeutet und diskriminiert

(2010sdafrika-Redaktion)

Die am 10. Oktober 2017 veröffentlichte Oxfam-Studie in Zusammenarbeit mit der südafrikanischen Frauenorganisation „Women on Farms Project“ (WFP) hat es in sich. In dem 24-seitigen Dokument werden die Marktmacht deutscher Supermarktketten und die Arbeitsbedingungen von Frauen auf Traubenfarmen in Südafrika untersucht. Von März 2016 bis Februar 2017 wurden hierzu insgesamt 343 Landarbeiterinnen befragt. Die entsprechenden Ergebnisse sind schockierend. Denn es ist die Rede von Ausbeutung und Diskriminierung.

© Im Oktober 2017 veröffentlichte die NGO Oxfam in Kooperation mit WFP eine Studie über die Ausbeutung von südafrikanischen Farmarbeiterinnen durch die lokalen Weinproduzenten. Deutsche Lebensmittelriesen würden durch ihre Preispolitik eine Mitschuld an diesen Missständen tragen. (Quelle: flickr/ Jack Wickes)

Weiterlesen

IHK-Webinar: Marktupdate Südafrika

„Wir glauben, dass der südafrikanische Markt auch weiterhin ein großes Potenzial bietet“

(2010sdafrika-Redaktion)

Wie stellt sich der südafrikanische Markt derzeit dar? Wie steht es um die deutschen-südafrikanischen Handelsbeziehungen? Welche Geschäftschancen und welche Herausforderungen bietet das südlichste Land Afrikas? Frank Aletter, stellvertretender Geschäftsführer und Abteilungsleiter bei der deutschen Auslandshandelskammer (AHK) in Südafrika, vermittelt in einem knapp 39-minütigen Webinar der IHK Mittlerer Niederrhein einen aktuellen Einblick. Insofern greift die AHK den aktuellen Standpunkt der Bundesregierung auf, eine Investition in Afrika nicht zu scheuen und den Markteintritt mit entsprechender Unterstützung sowie Beratung durchaus zu wagen.

IHK-Webinar: Marktupdate Südafrika

„Wir wollen in Afrikas Start-ups investieren“

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Interview über „Pro! Afrika“, Innovation & Südafrika

(Autor: Ghassan Abid)

© Die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries sprach mit der Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ über das hauseigene Afrikakonzept „Pro! Afrika“, die deutsche Förderung innovativer Projekte auf dem afrikanischen Kontinent und die Zusammenarbeit mit dem wirtschaftsstarken Partnerland Südafrika. (Quelle: Susie Knoll)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen ganz herzlich auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Brigitte Zypries, die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie (BMWi). Im Mai 2017 hielten Sie sich in Südafrika auf, um das Afrikakonzept „Pro! Afrika“ zu präsentieren. Wie kam dieses hauseigene Konzept überhaupt zustande und welche Abteilungen waren in der Ausarbeitung involviert?

Antwort: Die Entwicklung in Afrika ist mir sehr wichtig. Meine erste Auslandsreise als Wirtschaftsministerin habe ich im Februar nach Kenia unternommen und in Nairobi den German African Business Summit der Subsahara-Afrika Initiative der deutschen Wirtschaft eröffnet. Im Mai war ich nochmals in Südafrika, um beim World Economic Forum in Durban meine Initiative „Pro! Afrika“ vorzustellen. An der Ausarbeitung dieser Initiative war das ganze Haus beteiligt. Wichtig ist mir, dass wir von der früheren Entwicklungslogik wegkommen. Wir sollten die Welt nicht mehr in „Geber“ und „Nehmer“ einteilen, sondern brauchen eine Wirtschaftspartnerschaft zwischen Deutschland und Afrika. Davon profitieren beide Seiten. Afrika ist ein Kontinent mit großen Chancen, bei dem rasanten Bevölkerungswachstum braucht Subsahara-Afrika bis 2035 jährlich rund 18 Millionen neue Arbeitsplätze. Mit „Pro! Afrika“ wollen wir dabei unterstützen, Produktivität und Wertschöpfung vor Ort zu steigern.

Weiterlesen

Südafrikas Präsident in Berlin eingetroffen

Jacob Zuma erwarten Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck

(Autor: Ghassan Abid)

Entgegen der offiziellen Verlautbarungen aus dem Präsidialamt, ist Südafrikas Präsident Jacob Zuma bereits am heutigen Montag auf dem militärischen Teil des Flughafen Tegels gelandet. Morgen sollen dann wie geplant Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck geführt werden. Der Staatsbesuch des 73-jährigen ANC-Politikers wird mit Spannung verfolgt. Denn die Bundesregierung erhofft sich durch die Visite neue Impulse in der bi- und multilateralen Zusammenarbeit mit Südafrika.

Presidency

© Südafrikas Präsident Jacob Zuma ist am heutigen Montagmorgen in Berlin eingetroffen. Walter Lindner, Deutschlands Botschafter im südlichen Afrika, empfing Zuma. Morgen sind Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck geplant. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

Weiterlesen

„Westen ist an Flüchtlingskrise schuld“

Südafrikas Präsident Jacob Zuma macht NATO für illegale Migration in Richtung Europa verantwortlich

(2010sdafrika-Redaktion)

Südafrikas Präsident Jacob Zuma gilt als ein Staatsmann, der stets bedacht ist, im öffentlichen Diskurs den Westen nicht zu kritisieren. Diese bisherige Herangehensweise scheint jedoch in Zeiten der Zunahme von Süd-Süd-Kooperationen zunehmend in den Hintergrund zu rücken. Denn der 73-jährige ANC-Politiker hat die NATO beschuldigt, die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa verursacht zu haben. Der Angriff auf Libyen im Jahr 2011 sei die Ursache für das aktuelle Chaos.

GovernmentZA

© Südafrikas Präsident Jacob Zuma machte auf einer Veranstaltung im September 2015 den Westen für die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa verantwortlich. Die NATO habe mit ihrem Angriff auf Libyen zur Destabilisierung beigetragen. (Quelle: GovernmentZA)

Weiterlesen

Deutschlands Botschafter der Herzen

Walter Lindner ist gerade erst in Südafrika angekommen, jedoch schon längst im Einsatz

(Autorin: Susanne Zeckler)

Der Münchener Walter Lindner, ehemaliger Sonderbeauftragter der Bundesregierung für den Kampf gegen die Ebola-Krise, ist erst am 17. Juli 2015 in Südafrika eingetroffen. Wie die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ aus diplomatischen Kreisen erfahren hatte, wird er in Kürze zum neuen Botschafter Deutschlands in Pretoria erklärt. Doch nur einen Tag nach seiner Ankunft ist der 58-jährige Jurist im Partnerland bereits tätig geworden. Er besuchte nämlich Waisenkinder im Township Soweto.

11692650_917789288292462_6868209455778407690_n

© Walter Lindner ist gerade erst in Südafrika angekommen und noch nicht als neuer Botschafter Deutschlands in Südafrika, Lesotho und Swasiland akkreditiert. Dennoch stürzt er sich gleich in die Arbeit und besuchte eine Einrichtung für Waisenkinder im Township Soweto. (Quelle: German Embassy Pretoria)

Weiterlesen