Schlagwort-Archive: Bundestrainer

Unnötige Niederlage

Südafrika spielte gegen Algerien achtzig Minuten tollen Fußball, bestrafte sich jedoch letztlich selbst

(Autor: Johannes Woywodt)

Unnötig. Wenn ein Wort den Spielverlauf des ersten Gruppenspiels zwischen der südafrikanischen und algerischen Fußballnationalmannschaft beschreibt, dann wäre es dieses gewesen. Mit 1:3 verlor Bafana Bafana am Montagabend unter der tropischen Hitze in Mongomo und muss am kommenden Freitag – den 23.1.2015 um 20:00 MEZ – gegen den Senegal unbedingt gewinnen, um ihre Chancen auf das Weiterkommen zu wahren. Dass das südafrikanische Team in dieser schwierigen Gruppe nur Außenseiterchancen haben würde, war schon vor Beginn des Turniers klar.

Kevin Douglas Grant

© Südafrika spielte achtzig Minuten tollen Fußball, war Algerien ebenbürtig und bestrafte sich durch die schlechte Chancenverwertung und drei Fehler in der Verteidigung letztlich selbst. Eine vermeidbare Niederlage. Unnötig. (Archivbild, Quelle: flickr/ Kevin Douglas Grant)

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Südafrika verliert gegen Algerien mit 1:3

Zuerst das Eigentor, dann die Niederlage und schließlich der Frust. Der Sündenbock ist gefunden

(Autor: Ghassan Abid)

Wenn es in einem Fußballspiel nicht so gut läuft, dann wird stets nach einem Sündenbock gesucht. Medien und Öffentlichkeit machen schnell einen Schuldigen aus. In den meisten Fällen ist es der Trainer. Jedoch dürfte bei der gestrigen Begegnung zwischen Südafrika und Algerien – dem zweiten Vorrundenspiel der Gruppe C des Afrika-Cups in Äquatorialguinea – der Buhmann ein Fußballspieler sein. Etwa 15.000 Zuschauer erlebten im Stadion von Mongomo die hochmotivierte Nationalelf Südafrikas, die den Wüstenfüchsen mächtig auf die Füße trat. Allerdings zertrümmerte ein Eigentor den Traum Bafana Bafanas, mit einem Sieg in den Wettbewerb zu starten.

Kevin Douglas Grant

© Südafrika unterlag in der ersten Spielbegegnung des Afrika-Cups 2015 gegen die Auswahl Algeriens mit einem 1:3. Das Eigentor von Thulani Hlatshwayo in der 68. Minute leitete den Wendepunkt ein, der den Wüstenfüchsen den Sieg ebnete. (Archivbild, Quelle: flickr/ Kevin Douglas Grant)

Weiterlesen

„Für das Finale ein toi, toi, toi!“

Mfaniseni Thusi drückt Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger ganz fest die Daumen gegen Argentinien

(2010sdafrika-Redaktion)

Mfaniseni Thusi stammt aus der südafrikanischen Metropole Durban und lebt bereits seit 1996 in Deutschland. Im Rahmen eines Konzerts in München traf der Musiker auf mehrere Fußballspieler des FC Bayern München. Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger gehören zu den Fußballern, die im Finale der Fußball-WM 2014 gegen Argentinien um den heiß begehrten Pokal kämpfen werden. Thusi wünscht dem Team von Bundestrainer Joachim Löw ein dreifaches „toi, toi, toi“, verriet er „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“.

Mfaniseni Thusi und Philipp Lahm

© Mfaniseni Thusi und Philipp Lahm, dem Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Auf ihn lastet der Druck gegen Argentinien. (Quelle: Privat)

Mfaniseni Thusi und Bastian Schweinsteiger

© Mfaniseni Thusi und Bastian Schweinsteiger lächeln für die Kamera. Leider durfte Mario Gómez, in der Mitte zu sehen, nicht mit nach Brasilien reisen. (Quelle: Privat)

Arjen Robben

© Der niederländische Superstar Arjen Robben spielt heute gegen die Auswahl Brasiliens um Platz 3. (Quelle: Privat)

1. Olympia-Medaille für Südafrika erschwommen

Cameron van der Burgh und sein deutscher Trainer Dirk Lange siegen bei 100 Meter Brust

(Autoren: Ghassan Abid, 2010sdafrika-Redaktion)

Südafrika hat bereits am 2. Tag der Olympischen Spiele 2012 in London seine erste Medaille und auf Anhieb gleich die heiß begehrte Goldmedaille in der Sportdisziplin 100 Meter Brust erschwommen. Der aus Pretoria stammende Cameron van der Burgh hat mit einer Zeit von 58,46 Sekunden sogar den Weltrekord gebrochen. Südafrika teilt nun gemeinsam mit Georgien gegenwärtig den 13. Platz beim Medaillenspiegel. Ein Jahr vor Beginn dieses internationalen Wettkampfes äußerte sich der Südafrikaner zu den Spielen wie folgt: „We’re all very excited here in South Africa, and eager to participate“ (zu Deutsch: Wir sind hier in Südafrika alle sehr begeistert und begierig [an Olympia] teilzunehmen).

© Cameron van der Burgh ist der 1. Medaillenträger Südafrikas bei den London 2012 Olympic Games. Trainiert wird er vom Deutschen Dirk Lange. (Quelle: Facebook)

© Cameron van der Burgh ist der 1. Medaillenträger Südafrikas bei den London 2012 Olympic Games. Trainiert wird er vom Deutschen Dirk Lange. (Quelle: Facebook)

Während die deutsche Olympia-Auswahl bisher noch keine Medaille erkämpft hat, ist der Sieg van der Burghs auch ein Verdienst seines Trainers Dirk Lange. Der Deutsche trainierte in der Vergangenheit die bundesdeutsche Schwimmerauswahl. Hinsichtlich der aktuellen Niederlage deutscher Schwimmer in London äußerte sich Lange äußerst kritisch bei der Einschätzung der Leistungsstärke dieser Sportler. Bereits Anfang Juni 2012 prophezeite der Ex-Bundestrainer ein Desaster deutscher Schwimmer; begründet durch unzureichende Trainingseinheiten und einer kaum ausreichenden Förderung der Spitzensportler durch den Deutschen Schwimm-Verband (DSV).

Der 24-jährige van der Burgh hat mehrfach in seinen Paradedisziplinen 50 und 100 Meter Brustschwimmen überzeugen können, so etwa beim World Championships in Rom von 2009 bei 50 Meter Brust oder beim World Championships Short Course in Dubai von 2010 bei 100 Meter Brust. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking hat es der Hobby-Fotograf nicht übers Halbfinale hinaus geschafft.

Sieg für Schwarz-Rot-Gold

Deutsche Nationalmannschaft verabschiedet sich aus und von Südafrika

(2010sdafrika-Redaktion)

© Spiel um Platz 3 im Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elizabeth (Quelle: Rodger Bosch, MediaClubSouthAfrica.com)

Was war das für ein Spiel! Vor ca. 36.000 Zuschauern kämpften Deutschland und Uruguay im Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elizabeth um den Platz 3 zur FIFA-Weltmeisterschaft 2010. Beide Mannschaften haben sich definitiv nichts schenken wollen. Kaptitän Bastian Schweinsteiger wusste, dass sein gegnerischer Konterpart aus Südamerika, geführt von Diego Lugano, alles geben wird, um eine Niederlage seiner Mannschaft abzuwenden. Zu groß waren die Erwartungen der Deutschen und Uruguayer an ihre Auswahl.

Mit einem 3:2 triumphierten schließlich die Jungs von Bundestrainer Jogi Löw. In der 18. Minute schoss Thomas Müller für Deutschland das erste Tor. Jedoch konnten die Uruguayer schon nach 10 Minuten den Ausgleich erzielen – im Rahmen eines Konters durch den beim US Città di Palermo unter Vetrag stehenden Edinson Cavani. Mit einem 1:1 trennten sich beide Mannschaften in der ersten Halbzeit.

Nach der Pause ging der Kampf weiter. In der 51. Minute bescherte der Top-Stürmer Diego Forlán vom spanischen Erstligisten Atletico Madrid die Führung für Uruguay, die jedoch nicht allzu lange wehrte.  In der 56. Minute erzielte Marcell Jansen vom Hamburger SV das Ausgleichstor, welches erst in der 82. Minute durch den Deutsch-Tunesier Sami Khedira vom VfB Stuttgart mit einem 3:2 letztendlich ausgebaut werden konnte.

© Deutschland-Fans sind stolz auf ihre Mannschaft (Quelle: http://www.dbretschneider.de)

Mit dem gestrigen Spiel hat Deutschland nun zum vierten Mal die WM-Bronzemedaille erspielen können – 1934, 1970,  2006 und nun 2010. Auf der gerade beendeten Pressekonferenz des DFB zog Jogi Löw in Beisein des neuen Bundespräsidenten Christian Wulff eine positive Bilanz, welcher nun sogar den Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen soll.

Eins ist sicher – Deutschlands Image hat sich im Ausland trotz der Spanien-Niederlage stark verbessern können. Ferner sind die Erwartungen der deutschen Fans nach einer spannenden und erfolgreichen WM erfüllt worden. Fraglich bleibt jedoch, ob der Machtkonflikt zwischen DFB-Chef Theo Zwanziger und dem Bundestrainer Jogi Löw sowie Kollegen in Kürze beigelegt werden kann. Denn noch ist nicht ganz sicher, ob Löw die DFB-Auswahl auch bei der EM 2012  in Polen und der Ukraine anführen wird?



FIFA-Zusammenfassung zum Spiel Deutschland vs. Uruguay:

http://de.fifa.com/worldcup/matches/round=249720/match=300061510/index.html?cid=google_onebox

DFB-Abschlusskonferenz – Jogi Löw im Interview:

http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1[showUid]=24017&tx_dfbnews_pi4[cat]=56

á

Die Bundeskanzlerin erteilt der DFB-Elf ihren Segen

Deutsche Nationalmannschaft wird im Bundeskanzleramt empfangen 

(2010sdafrika-Redaktion)

Meine Begeisterung für den Fußball ist bekannt. Insofern setze ich natürlich alle Hoffnungen in unsere Mannschaft und sage auch im Namen von Millionen Fans, dass wir schon jetzt beginnen, die Daumen zu drücken„, begrüßte Angela Merkel am 10.02.2010 an ihrem Arbeitsplatz den Bundestrainer Jogi Löw, Team-Manager Oliver Bierhoff, DFB-Chef Theo Zwanziger und den DFB-Verbindungsmann für Südafrika, Horst Schmidt. An diese Erwartungshaltung knüpfte Zwanziger an versprach der Bundeskanzlerin, sich „ganz intensiv auf dieses Turnier“ vorzubereiten. Löw untermauerte ebenfalls die laufenden Vorbereitungen und ergänzte seine Rede um den kulturellen Aspekt mit dem Satz: „Wir Deutschen kommen gerne nach Südafrika!“

Das Ziel des deutschen Fußballs ist klar – der Pokal soll von Südafrika nach Deutschland gebracht werden.  Dieses Vorhaben kann jedoch nur durch die Unterstützung der Fans aus Deutschland gelingen, sodass der DFB eine Internetpräsenz für die Nationalmannschaft eingerichtet hat. Außerdem sind die Streitigkeiten zwischen Team-Managment und DFB nun aus der Welt geschafft.

© Im Kopf rollt der Ball schon; wenn auch noch ein wenig verschwommen

Website der deutschen Nationalmannschaft:

http://team.dfb.de/de/wm-2010/page/90.html?1265199882

Mitschrift der Pressestatements Merkel, Zwanziger, Löw beim Presse- und Informationsamt der Bundesregierung:

http://www.bundeskanzlerin.de/nn_683698/Content/DE/Mitschrift/Pressekonferenzen/2010/02/2010-02-10-statements-merkel-zwanziger-loew.html