Schlagwort-Archive: Coach

Werder Bremen erlebt Fiasko in Südafrika

Trainer Florian Kohfeldt war genervt, Spieler sind frustriert und mitgereiste Journalisten wurden beraubt

(2010sdafrika-Redaktion)

Der SV Werder Bremen verbrachte die Winterpause vom 2. bis 13. Januar 2019 im Johannesburger Trainingslager. Viele Eindrücke konnten die Grün-Weißen von Land und Leute sammeln. Entsprechend positiv fällt die offizielle Bilanz des Bundesligisten aus, der die dortigen Trainingsbedingungen als gut bezeichnet. Allerdings konnte die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ aus Klubkreisen in Erfahrung bringen, dass Werder alles andere als zufrieden war. Denn die Liste der aufgetretenen Komplikationen ist lang geworden.

© Der Bundesligist SV Werder Bremen zieht offiziell eine positive Bilanz zum Trainingslager in Südafrika, das von der DFL bezuschusst wurde. Allerdings konnte die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ in Erfahrung bringen, dass die Grün-Weißen alles andere als zufrieden waren. (Quelle: Kaizer Chiefs)

Weiterlesen

Schwerer Start für Werder Bremen in Südafrika

Etliche Komplikationen, kaum mitgereiste Fans und der Ausschluss von Zuschauern bei Testspielen

(2010sdafrika-Redaktion)

Öffentlichkeitswirksam wird das Training des SV Werder Bremen zur heimischen Winterpause im Gastland Südafrika von den hauseigenen Medien enthusiastisch mitverfolgt. Die Werder-Fans sollen ihre Mannschaft, trotz der rund 9.000 Kilometer Entfernung, hautnah miterleben können. Denn der Bundesligist hält sich vom 2. bis 13. Januar 2019 auf dem Trainingsgelände des Randburg FC im Stadtgebiet von Johannesburg auf. Dabei haben die Werder-Verantwortlichen mit etlichen Komplikationen zu kämpfen.

© Werder Bremen hat keinen einfachen Start in Südafrika. Komplikationen, kaum mitgereiste Fans und der Ausschluss von Zuschauern bei den Testspielen bestimmen den Alltag. So findet das Match gegen die Kaizer Chiefs im FNB-Stadion ohne Fans statt. (Quelle: Ndaba Dlamini/ MediaClubSouthAfrica.com)

Weiterlesen

Fußballprofis auf dem Weg nach Südafrika

Bundesligist SV Werder Bremen bricht zum Trainingslager nach Johannesburg auf

(Autor: Ghassan Abid)

Die Freude von Martin Schäfer, dem deutschen Botschafter in Südafrika, ist riesig, nachdem der gebürtige Bremer davon gehört hat, dass sein favorisierter Fußballklub Werder Bremen zum Trainingslager nach Südafrika anreisen wird. Denn der Bundesligist wird vom 2. bis 13. Januar 2019 auf dem Trainingsgelände des Randburg FC im Stadtgebiet von Johannesburg auflaufen. Geplant sind neben dem klassischen Training auch zwei Testspiele gegen namhafte Vereine der südafrikanischen Profiliga.

© Es geht vom repräsentativen Bremer Weser-Stadion [im Bild] zum bescheidenen Trainingsgelände des Randburg FC in Johannesburg. Die Grün-Weißen verbringen die heimische Winterzeit im sommerlichen Südafrika, um vor Ort zu trainieren und zwei Testspiele gegen namhafte Klubs zu bestreiten. (Quelle: Werder Bremen)

Weiterlesen

„Jahrhunderttrainer“ wieder in Südafrika

Ernst Middendorp erhält erneut Vertrag beim Johannesburger Fußballklub Kaizer Chiefs

(2010sdafrika-Redaktion)

Der deutsche Fußballtrainer Ernst Middendorp ist eine bekannte Größe im südafrikanischen Fußballgeschäft. Der gebürtige Niedersachse trainierte mehrere Profiklubs der Premier Soccer League (PSL), dem Gegenstück zur Bundesliga, wurde jedoch immer wieder entlassen. Wiederholt setzten ihn südafrikanische Profiklubs – teils nur nach wenigen Monaten – vor die Tür. Überraschend erweist sich eine Pressemeldung der Kaizer Chiefs vom 7. Dezember 2018, wonach der 60-Jährige nach Südafrika zurückgekehrt ist.

© Ernst Middendorp ist nach Südafrika zurückgekehrt. Sein ehemaliger Verein, die Kaizer Chiefs aus Johannesburg, haben dem ehemaligen Coach von Arminia Bielefeld einen neuen Vertrag angeboten. Zuvor wurde der Fußballtrainer von verschiedenen Vereinen am Kap wiederholt entlassen. (Quelle: Facebook/ Kaizer Chiefs)

Weiterlesen

Hooligan-Gewalt erschüttert Südafrika

Fußballverband fordert harte Reaktion gegen Johannesburger Randalierer. Coach tritt zurück

(2010sdafrika-Redaktion)

Als am gestrigen Samstagabend tausende Fußballfans ins Moses-Mabhida-Stadium zum Match zwischen dem Johannesburger Kaizer-Chiefs-Klub und den Free State Stars aus Bethlehem zusammen kamen, hätte die Mehrheit der Zuschauer ein Chaos nicht für möglich gehalten. Denn zum Ende der Halbfinal-Begegnung des Nedbank Cups kam es zu lebensbedrohlichen Tumulten und exzessiven Gewaltausbrüchen. Südafrikas Fußball zeigt sich von der nicht erwarteten Hooligan-Gewalt tief erschüttert.

© Südafrikas Fußball zeigt sich von der jüngsten Hooligan-Gewalt geschockt. Zahlreiche Kaizer-Chiefs-Fans verletzten Dutzende Personen. Die Fußballliga fordert nun eine harte Reaktion durch die Strafverfolgungsbehörden, um die Gewalttäter zur Verantwortung zu ziehen. (Quelle: Screenshot/ SABC)

Weiterlesen

Jugend forscht

Mit Mannschaftsgeist, sportlicher Leistung und Patriotismus startet Bafana Bafana in den Afrika-Cup

(Autor: Johannes Woywodt)

Dass Südafrikas Fußballnationaltrainer Ephraim „Shakes“ Mashaba die Fans und Medien mit seinen Entscheidungen zu überraschen vermag, ist nicht ungewöhnlich. Seine Neueste ist die Nominierung des 23 Spieler umfassenden Mannschaftskaders für den am heutigen Samstag beginnenden Afrika-Cup in Äquatorialguinea. Egal ob gerade in Südafrika oder in anderen fußballverrückten Ländern, über nichts lässt sich leidenschaftlicher diskutieren als über die Spielerauswahl vor einem großem Turnier. Ein in der Regel zweijährlich wiederkehrendes Schauspiel, das von den Medien meisterlich verwendet wird, um in den Lob- oder Abgesang auf die eigene Mannschaft einzusteigen.

Diski Media

© Am heutigen Samstag beginnt der Afrika-Cup 2015 in Äquatorialguinea. Südafrikas Fußballcoach Ephraim „Shakes“ Mashaba hat ein junges und vor allem unerfahrenes Team aufgestellt, das gegen starke Gegner wie Algerien, Ghana und dem Senegal antreten wird. Mit Spannung werden die Vorrundenspiele erwartet. Am 19. Januar geht es gegen die Wüstenfüchse los. (Quelle: flickr/ Diski Media)

Weiterlesen

Vor großen Herausforderungen

Südafrika in der „Todesgruppe“ des Afrika-Cups 2015: Algerien, Ghana und Senegal sind die Gegner

(Autor: Johannes Woywodt)

Die südafrikanische Fußballnationalmannschaft wird bei der 30. Austragung des Afrika-Cups vom 17. Januar bis 8. Februar 2015 in Äquatorialguinea vor großen Herausforderungen stehen. In Gruppe C trifft das Team von Coach Ephraim „Shakes“ Mashaba auf die WM-Teilnehmer Algerien und Ghana, die schon der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Brasilien größere Probleme bereitete.

Axel Bührmann

© Vom 17. Januar bis 8. Februar 2015 wird zum 30. Mal der Afrika-Cup in Äquatorialguinea ausgetragen. Südafrikas Nationalelf trifft in der „Todesgruppe“ – der Gruppe C – auf Algerien, Ghana und Senegal. (Quelle: flickr/ Axel Bührmann)

Weiterlesen