Schlagwort-Archive: Congo in Four Acts

Berlinale 2010 mit drei Südafrika-Produktionen

Die Filmwelt schaut für 10 Tage nach Berlin

(Autor: Ghassan Abid, Susanne Zeckler)

Vom 11. bis 21. Februar 2010 wird wieder das Filmfestival in Berlin – die Berlinale – zum 60. Mal Regisseure, Schauspieler, Journalisten und Neugierige aus aller Welt empfangen. In diesem Jahr stehen lediglich 3 Filme aus Südafrika auf dem Programm, jedoch nur einer mit Fokus aufs eigene Land. Welche Filme nun auftreten und was konkret thematisiert wird, sagt euch die 2010sdafrika-Redaktion:

 

Film Regie Inhalt
THE TUNNEL(Genre: Spielfilm)

Jahr: 2009, Länge: 25 min

Jenna Bass 80er Jahre in Zimbabwe: Die Geschichtenerzählerin Elizabeth sucht in einem Guerillacamp nach Hilfe für sich und ihre Dorfbewohner. Diese bekommt sie nur, wenn sie eine Begründung abliefern kann, sodass sie von ihrem Dorf eine Geschichte erzählt – eine Story basieriend auf Realität und Phantasie.
Congo in Four Acts (Genre: Spielfilm)

Jahr: 2010, Länge: 72 min

Dieudo Hamadi, Divita Wa Lusala, Patrick Ken Kalala, Kiripi Katembo Siku Der Film behandelt den Alltag in einer Entbindungsstation in der DRKongo. Viele der Mütter können dieses Hospital nicht verlassen, weil die Rechnungen nicht bezahlbar sind. Armut und Bürokratie bestimmen schon bei der Geburt das Schicksal von Mutter und Kind.
Sunny Land(Genre: Doku)

Jahr: 2010, Länge: 87 min

Aljoscha Weskott, Marietta Kesting  Das zu Apartheidzeiten in den 80er Jahren errichtete Sun City –Afrikas Antwort auf Las Vegas– erschien wie ein Paradies für Touristen, Stars und Journalisten. Doch die negativen Gesichtspunkte wurden im Südafrika des Rassismus nie thematisiert. Sun City als einzelnes Rädchen im Konstrukt der Rassentrennung wird in dieser Doku mit Archivmaterial veranschaulicht.

Fil

Berlinale-Programm 2010:

http://www.berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/programmsuche.php