Schlagwort-Archive: Deutschland-Südafrika

DEUTSCHE WELLE und ihr Verhältnis zu Südafrika

Ute Schaeffer, Leiterin Programme Afrika/Nahost der DEUTSCHEN WELLE

(Autor: Ghassan Abid)

2010sdafrika-Redaktion: Guten Tag Frau Schaeffer! Welche Rolle spielt das Land Südafrika als Schwellenland für die DEUTSCHE WELLE?

Antwort: Als Schwellenland ist Südafrika für die Entwicklung auf dem Kontinent ein Schlüsselland. Was dort gelingt, kann Beispiel sein für andere Staaten in Afrika.

© Ute Schaeffer, DEUTSCHE WELLE

Umgekehrt gilt: die Schwierigkeiten beim Aufbau marktwirtschaftlicher Strukturen und politischer Partizipation können auch andere afrikanische Staaten treffen. Natürlich sind unsere Hörerinnen und Hörer, unsere Nutzer sehr interessiert an den Fortschritten und den Rückschlägen in Südafrika – das Land wird überdies als Anwalt der afrikanischen Sache in multilateralen Zusammenhängen  wahrgenommen.

Grund genug für uns, über Korrespondenten regelmäßig über die Ereignisse in Südafrika zu berichten. Dazu gehören natürlich in diesem Jahr vor allem auch Hintergrundstücke zur Fussball WM. Mit unseren Angeboten in den afrikanischen Sprachen Amharisch, Haussa, Kisuaheli sowie in Portugiesisch, Französisch und Englisch erreichen wir rund 40 Millionen Menschen auf dem afrikanischen Kontinent – diese Zahl dokumentiert das Interesse afrikanischer Nutzer an Europa und der DW.

2010sdafrika-Redaktion: Bestehen zwischen der DEUTSCHEN WELLE und südafrikanischen Medieneinrichtungen Kooperation und wenn ja, seit wann, wie sehen diese aus bzw. welche Ziele werden hierbei verfolgt?

Antwort: Die DW unterhält mit privaten Radio und TV-Stationen Partnerschaften. Unter anderem strahlen fünf Radiosender die Programme der DW in Südafrika wieder aus – in englischer Sprache.  Und Cape Town TV übernimmt wochentäglich das Journal und Magazine in englischer Sprache von DW-TV. Auch die DW-Akademie engagiert sich im Jahr 2010 während der WM in besonderer Weise – dort wird es einen Workshop für junge Videojournalisten geben, welche die Ereignisse rund um den Sport in Bilder packen. Das Projekt wird gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung durchgeführt. Südafrika ist für uns auch mit Blick auf die Zukunft wichtig: Wir sind auf jeden Fall am Ausbau unseres Partnersendernetzes interessiert und wir sind im Gespräch mit interessierten Sendern.

2010sdafrika-Redaktion: Als einen Ihrer Zuständigkeitsbereiche fällt auch die Medienfreiheit. Wie bewerten Sie diese in Afrika und speziell auf das Land Südafrika?

© DEUTSCHE WELLE strebt Ausbau des Partnersendenetzes in Südafrika an

Antwort: Im Vergleich mit anderen afrikanischen Länder ist Südafrika in Sachen Pressefreiheit natürlich ganz weit vorn. Dennoch gilt: vielfach ist in Afrika ja nicht staatliche Zensur das Problem. Oft ist es Ressourcenschwäche, die zu einem Mangel an Pressefreiheit, einem Mangel an Meinungsvielfalt führt. Wenn es keinen oder nur einen kleinen Werbemarkt gibt, werden Medien nicht unabhängig arbeiten können. Wenn es an Ressourcen für die Personalentwicklung mangelt, dann ist auch Professionalität schwerer zu erzeugen. An diesen Stellen geht es auch kleineren südafrikanischen Medienanbietern sicher wirtschaftlich nicht immer so gut, dass sie ein hoch wettbewerbsfähiges Programm machen können. Doch gerade die vielen Community Radio, die es gibt, sind für mich ein Zeichen dafür, dass Südafrika viel erreicht hat in Sachen Medienfreiheit. Das sind – ähnlich wie Blogs auch – Medien gibt, die engagiert über soziale und politische Schlüsselthemen sprechen.

2010sdafrika-Redaktion: Welchen Geltungsrang nimmt (Süd)Afrikas Kultur bei der DEUTSCHEN WELLE ein?

Antwort: Wir bieten kein regionales Programmangebot für Südafrika an, doch ist Südafrika mit seinem kulturellen Reichtum natürlich ein Thema für die Kultursendungen bei DW RADIO und DW-TV.

2010sdafrika-Redaktion: Welche Spielbegegnung würden Sie sich persönlich im Finale der WM 2010 am 11. Juli im Soccer City Stadion in Johannesburg wünschen?

Antwort: Natürlich Deutschland-Südafrika …was sonst!!

2010sdafrika-Redaktion: Ute Schaeffer, Leiterin Programme Afrika/Nahost der DEUTSCHEN WELLE, vielen Dank für Ihre Sicht der Dinge!

—————————————————————————————————————————————

INFOBOX zur Südafrika-Kooperation
zwischen der Konrad-Adenauer-Stiftung und der DW-Akademie

Über den Fußball bekommt Südafrika die Chance, sich in die Herzen der Menschen zu spielen. Das runde Leder, so hoffen viele Afrikaner, kann dabei gewissermaßen als Vehikel dienen, um der Welt ein anderes, ein neues Afrika-Bild zu vermitteln. Ein Bild, das nicht nur geprägt ist von Bürgerkriegen, Naturkatastrophen, Hunger und Epidemien. Das sportliche Großereignis steht im Mittelpunkt und vereint Menschen aus aller Welt zu einer großen Fangemeinde. Unter dem Titel „Reporting the World Cup 2010“ lädt die DW-AKADEMIE Journalisten und Kameraleute aus Afrika, Lateinamerika, Asien und dem arabischen Raum zu einem besonderen Training vor Ort ein. Bereits im Oktober 2009 hat ein erstes, vorbereitendes Trainings-Modul für Videojournalisten (VJs) in Johannesburg stattgefunden. Zum zweiten Modul, während der Fußballweltmeisterschaft im Juni/Juli 2010, sind alle Teilnehmer wieder in Südafrika, um über Ereignisse rund um die WM zu berichten. Neben der Produktion von Filmbeiträgen wird im dritten Modul zusätzlich ein Internet-Portal eingerichtet, auf dem alle gedrehten Videos sowie Texte, Fotos oder Audios eingestellt werden. Zeitgemäß bloggen die Teilnehmer natürlich über ihre Erfahrungen während der WM. Den Heimatsendern der Teilnehmer werden alle in Südafrika produzierten Reportagen während der WM zur eigenen Ausstrahlung zur Verfügung gestellt. Auch auf DW-TV ist das Projekt präsent: So berichtet GLOBAL 3000, das Globalisierungsmagazin von DW-TV, über die einzigartige, interkulturelle Zusammenarbeit der Teilnehmer während der Fußballweltmeisterschaft 2010.

Kulturmagazin berichtet übers Südafrika-Portal

Deutsche und südafrikanische Kultur treffen im Portal aufeinander

Wer sich über Südafrika umfassend informieren wollte, dem stand das Angebot von wenigen Presseinstitutionen zur Verfügung. Jedoch ist zu bemängeln, dass zahlreiche Artikel wenig Hintergrund anboten und meist oberflächlich aktuelle Geschehnisse in Südafrika ansprachen, unter Ausschluss südafrikanischer Soziokultur.

Dementsprechend ist am 30. Januar 2010 das Portal „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ vom deutschen Politikwissenschaftler und Buchautor Ghassan Abid ins Leben gerufen worden.

Es handelt sich hierbei um eine Internetpräsenz, die sich mit der Republik Südafrika befasst und über dieses aus einem deutschen Blickwinkel her beobachtet, berichtet und analysiert. Die 2010sdafrika-Redaktion trägt Hintergründe, Fakten und Meinungen zu fünf Ressorts zusammen: Business, Kultur und Gesellschaft, Literatur und Wissenschaft, Politik und WM 2010.

© Screenshot: Südafrika-Portal im Kulturmagazin

Innerhalb kürzester Zeit konnte sich das Südafrika-Portal einen guten Namen machen und das Interesse der Leserschaft, von Institutionen der öffentlichen Verwaltung, der Wirtschaft, der Presse und der Zivilgesellschaft auf sich ziehen, sodass sich einige Kooperationen etablieren konnten. Die 2010sdafrika-Redaktion bietet verstärkt für Presseorgane umfangreiche Hintergrundanalysen zu Südafrika an, die in diesem Jahr eindeutig von der Fußball-Weltmeisterschaft dominiert werden.

Als zum Beispiel der südafrikanische Präsident, Jacob Zuma, beim diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos mit seiner Vorliebe für die Polygamie von sich Reden machen konnte, stieß er mit dieser Aussage auf nicht viel Gegenliebe. Das Südafrika-Portal beleuchtete hierbei kulturelle Aspekte und kam zu dem Schluss, dass Jacob Zuma als Zulu, einer traditionsbewussten Ethnie im Osten des Landes, die „Vielweiberei“ als Identität seiner sozialen Zugehörigkeit wahrnimmt. Dementsprechend ist es in Südafrika nicht verwunderlich, dass der aktuelle Präsident gegenwärtig 3 First Ladies an seiner Seite präsentiert und mit einer weiteren Frau verlobt ist. Die politisch-administrative Ebene hat sich hierauf bereits eingestellt und auf gewohnheitsrechtlicher Basis praxisgerechte Lösungen entwickelt. Da der deutsche Blickwinkel einen besonderen Stellenwert einnimmt, mündete dieses Politikum in die „Umfrage des Monats“ des Südafrika-Portals ein, wonach 55 Prozent der User kein Verständnis für eine praktizierte Mehrehe des südafrikanischen Staatspräsidenten aufzeigen konnten.

Mit medialen, interaktiven und informativen Angeboten wird das Südafrika-Portal auch weitere Gäste, insbesondere aus dem kulturellen Bereich, von sich überzeugen können.

—————————–

Artikel beim Kulturmagazin veröffentlicht:

http://www.kultur-szene.de/internet/suedafrika_land_der_kontraste-2243.html