Schlagwort-Archive: Durban

Kap-Kolumne: Achtungserfolg für SAFTU

Südafrikas Gewerkschaftsbund SAFTU demonstriert Stärke und mobilisiert zum Generalstreik

(Autor: Detlev Reichel, Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals)

Mittwoch, 25. April 2018 – Der neue südafrikanische Gewerkschaftsbund SAFTU (South African Federation of Trade Unions) hat erstmals seine Stärke demonstriert. Tausende Arbeiterinnen und Arbeiter folgten dem Aufruf zu einem landesweiten Streik gegen geplante Änderungen im Arbeitsgesetz sowie die Einführung eines Mindeststundenlohns von 20 Rand (ca.1,30 Euro). Mit Demonstrationen in sechs Städten – Johannesburg, Durban, Bloemfontein, Kapstadt, Port Elizabeth und Polokwane – trugen die Gewerkschafter ihre Forderungen auf die Straße.

© Der südafrikanische Gewerkschaftsbund SAFTU hat erstmals seine Stärke demonstriert, hält Kap-Kolumnist Detlev Reichel fest. Denn tausende Arbeiterinnen und Arbeiter folgten am 25. April dem Aufruf zum Streik in Johannesburg, Durban, Bloemfontein, Kapstadt, Port Elizabeth und Polokwane. (Quelle: Detlev Reichel)

Weiterlesen

Hooligan-Gewalt erschüttert Südafrika

Fußballverband fordert harte Reaktion gegen Johannesburger Randalierer. Coach tritt zurück

(2010sdafrika-Redaktion)

Als am gestrigen Samstagabend tausende Fußballfans ins Moses-Mabhida-Stadium zum Match zwischen dem Johannesburger Kaizer-Chiefs-Klub und den Free State Stars aus Bethlehem zusammen kamen, hätte die Mehrheit der Zuschauer ein Chaos nicht für möglich gehalten. Denn zum Ende der Halbfinal-Begegnung des Nedbank Cups kam es zu lebensbedrohlichen Tumulten und exzessiven Gewaltausbrüchen. Südafrikas Fußball zeigt sich von der nicht erwarteten Hooligan-Gewalt tief erschüttert.

© Südafrikas Fußball zeigt sich von der jüngsten Hooligan-Gewalt geschockt. Zahlreiche Kaizer-Chiefs-Fans verletzten Dutzende Personen. Die Fußballliga fordert nun eine harte Reaktion durch die Strafverfolgungsbehörden, um die Gewalttäter zur Verantwortung zu ziehen. (Quelle: Screenshot/ SABC)

Weiterlesen

Scientology baut Präsenz in Südafrika aus

Umstrittene US-Sekte eröffnet vor 1.500 Gästen weitere Kirche im Norden Johannesburgs

(2010sdafrika-Redaktion)

Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ beobachtet seit dem Jahr 2013 die Aktivitäten der Scientology-Kirche in Südafrika, welche von den deutschen Sicherheitsbehörden als verfassungsfeindliche Organisation eingestuft wird. Kurz vor Weihnachten im vergangenen Jahr, am 23. Dezember, eröffneten die Scientologen auf einer Fläche von 70.000 Square-Foot (ca. 6.500 Quadratmeter) eine weitere Niederlassung in Johannesburg North. Rund 1.500 Gäste sollen die Neueröffnung zelebriert haben. Während in Deutschland der Einfluss abnimmt, schreitet die Expansion in Südafrika kontinuierlich voran.

© Die Scientology-Organisation eröffnete am 23. Dezember 2017 ihre nun neunte Niederlassung in Südafrika. Mehr als 1.500 Besucher sollen nach Angaben der US-Sekte in den Norden Johannesburg erschienen sein. Nach wie vor wird Scientology am Kap nicht als Gefahr wahrgenommen. (Quelle: Scientology South Africa)

Weiterlesen

Friedliche Silvester-Feierlichkeiten in Südafrika

Hunderttausende Partyfreudige zelebrieren Jahreswechsel mit Feuerwerk, Essen und Musik

(2010sdafrika-Redaktion)

Im ganzen Land feierten hunderttausende Partyfreudige den Jahreswechsel im öffentlichen Raum – mit buntem Feuerwerk, leckerem Essen und lauter Musik. In Johannesburg, Port Elizabeth und Durban wurden Konzerte abgehalten, während es in Kapstadt das wohl größte Feuerwerkspektakel Südafrikas gab. Nicht ohne Grund erweist sich die „Mother City“, wie Kapstadt von den Bewohnern auch gerne genannt wird, als absolutes Highlight für Touristen aus aller Welt. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ wünscht der Leserschaft ein frohes neues Jahr, verbunden mit viel Gesundheit, Lebensfreude und beruflichem Erfolg.

New Year’s Eve-Feuerwerk in Kapstadt (Archivmaterial)

Starkes Smartphone-Wachstum in Südafrika

Sinkende Preise, aggressive Werbung und WLAN-Ausbreitung begünstigen Technik-Kauftrend

(2010sdafrika-Redaktion)

Immer mehr Südafrikaner legen sich ein Smartphone von Apple, Samsung oder Huawei zu. Denn der nationale Smartphone-Umsatz kletterte im dritten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahr um ganze 28% auf über 3 Millionen Einheiten. Zu dieser Erkenntnis kommt die südafrikanische Niederlassung des deutschen Marktforschungsunternehmens GfK in einer aktuellen Analyse, die der Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ vorliegt. Seit der Expansion des Konzerns nach Südafrika erhebt dieses von Johannesburg und Durban aus repräsentative Daten zum Konsum- und Kaufverhalten im südlichen Afrika.

© Immer mehr Konsumenten in Südafrika begeistern sich für ein Smartphone. Der Umsatz hat gegenüber dem Vorjahr um rund ein Drittel zugenommen. Mittlerweile gebe es fast dreimal so viele Smartphones wie TV-Geräte im Land, so das Marktforschungsunternehmen GfK in einer aktuellen Analyse zum neuen Technik-Kauftrend. (Quelle: flickr/ stekelbes)

Weiterlesen

„Wir wollen in Afrikas Start-ups investieren“

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Interview über „Pro! Afrika“, Innovation & Südafrika

(Autor: Ghassan Abid)

© Die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries sprach mit der Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ über das hauseigene Afrikakonzept „Pro! Afrika“, die deutsche Förderung innovativer Projekte auf dem afrikanischen Kontinent und die Zusammenarbeit mit dem wirtschaftsstarken Partnerland Südafrika. (Quelle: Susie Knoll)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen ganz herzlich auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Brigitte Zypries, die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie (BMWi). Im Mai 2017 hielten Sie sich in Südafrika auf, um das Afrikakonzept „Pro! Afrika“ zu präsentieren. Wie kam dieses hauseigene Konzept überhaupt zustande und welche Abteilungen waren in der Ausarbeitung involviert?

Antwort: Die Entwicklung in Afrika ist mir sehr wichtig. Meine erste Auslandsreise als Wirtschaftsministerin habe ich im Februar nach Kenia unternommen und in Nairobi den German African Business Summit der Subsahara-Afrika Initiative der deutschen Wirtschaft eröffnet. Im Mai war ich nochmals in Südafrika, um beim World Economic Forum in Durban meine Initiative „Pro! Afrika“ vorzustellen. An der Ausarbeitung dieser Initiative war das ganze Haus beteiligt. Wichtig ist mir, dass wir von der früheren Entwicklungslogik wegkommen. Wir sollten die Welt nicht mehr in „Geber“ und „Nehmer“ einteilen, sondern brauchen eine Wirtschaftspartnerschaft zwischen Deutschland und Afrika. Davon profitieren beide Seiten. Afrika ist ein Kontinent mit großen Chancen, bei dem rasanten Bevölkerungswachstum braucht Subsahara-Afrika bis 2035 jährlich rund 18 Millionen neue Arbeitsplätze. Mit „Pro! Afrika“ wollen wir dabei unterstützen, Produktivität und Wertschöpfung vor Ort zu steigern.

Weiterlesen

Leipziger-Flughafen für Südafrika-Logistik nutzen

Im Interview mit Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig über seinen Arbeitsbesuch am Kap

(Autor: Ghassan Abid)

Martin Dulig, Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, hielt sich im April 2017 zu einem Arbeitsbesuch in Südafrika auf. Begleitet wurde er von einer 26-köpfigen Delegation aus Politik- und Unternehmensvertretern. Dulig führte Gespräche in Johannesburg, Pretoria und Durban. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ sprach mit dem SPD-Politiker über die Ergebnisse seiner Reise. (©Foto: SMWA/Götz Schleser)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ den Wirtschaftsminister des Freistaates Sachsen, Herrn Martin Dulig. Sie hielten sich im April 2017 für rund 8 Tage in Mosambik und Südafrika auf. Welche Eindrücke haben Sie mitgenommen?

Antwort: Afrika ist ein aufregender Kontinent. Wobei wir uns ja nur einen ganz kleinen Ausschnitt ansehen konnten. Es ist ein Kontinent voller Widersprüche – mit großem Potential und Chancen, aber auch mit vielen Herausforderungen. Südafrika ist ein Land, welches politisch stabil und wirtschaftlich erfolgreich ist. Damit ist es für viele sächsische Unternehmen eine gute Ausgangsbasis für weitere Engagements auf dem afrikanischen Kontinent. In Mosambik stellte sich die Situation anders dar: Das Land hat für die Zukunft viele Chancen und Perspektiven. Aber politisch und finanziell ist es für viele Firmen derzeit nicht berechenbar. Dennoch lag mir die Reise nach Mosambik sehr am Herzen, da wir dort bereits über ein bestehendes Netzwerk verfügen, das es zu pflegen gilt. Aus DDR-Zeiten gibt es sehr enge Verbindungen, gerade im Bergbaubereich, da viele Mosambikaner im heutigen Freistaat studierten oder arbeiteten und die Kontakte bis heute bestehen.

Weiterlesen