Schlagwort-Archive: economy

Machtwechselheuchelei in Mangaung

Jacob Zuma erleidet in der Berichterstattung eine Niederlage, doch ist er stärker denn je

(Autor: Ghassan Abid)

– ANC-Parteitag-Spezial –

Update vom 16.12.2012: Dieser Beitrag ist aktualisiert und an die neuesten Entwicklungen angepasst worden.

Am morgigen Sonntag tagt der 53. Bundesparteitag des Afrikanischen Nationalkongresses in Mangaung. Vier Tage lang werden 4.500 Delegierte darüber abstimmen, wer künftig die Geschicke im Lande führen soll. Jacob Zuma gilt als klarer Favorit, auch wenn die Medien das genaue Gegenteil vom Präsidenten versuchen aufzuzeigen. Außerdem wird darüber diskutiert, welchen politischen Kurs das Land einschlagen wird. Die Anpassung des Wirtschaftssektors an die politischen Machtverhältnisse, umschrieben mit dem sogenannten „zweiten Übergang“, steht hierbei im Zentrum der Debatte.

© Vizepräsident Kgalema Motlanthe [rechts im Bild] und der millionenschwere Unternehmer Cyril Ramaphosa [links im Bild] treten auf dem 53. ANC-Bundesparteitag in Mangaung an. Motlanthe erklärte am Donnerstag, den ANC-Vorsitz von Jacob Zuma streitig zu machen. Hingegen werden dem Geschäftsmann Ramaphosa gute Chancen als Vize von Zuma eingeräumt. Einige Stimmen aus dem ANC gehen davon aus, dass Ramaphosa auch zum Vize von Motlanthe gewählt werden könnte, sofern Zuma den Machtkampf verlieren würde. Doch ist diese personelle Debatte eine reine Politshow. Motlanthe und Ramaphosa sind enge Zuma-Vertraute. Entscheidender sind die Entscheidungen im Hinblick auf den "zweiten Übergang". Die Wirtschaft fürchtet zuviel Einfluss des Staates auf die Wirtschaft. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

© Vizepräsident Kgalema Motlanthe [rechts im Bild] und der millionenschwere Unternehmer Cyril Ramaphosa [links im Bild] treten auf dem 53. ANC-Bundesparteitag in Mangaung an. Motlanthe erklärte am Donnerstag, den ANC-Vorsitz von Jacob Zuma streitig zu machen. Hingegen werden dem Geschäftsmann Ramaphosa gute Chancen als Vize von Zuma eingeräumt. Einige Stimmen aus dem ANC gehen davon aus, dass Ramaphosa auch zum Vize von Motlanthe gewählt werden könnte, sofern Zuma den Machtkampf verlieren würde. Doch ist diese personelle Debatte eine reine Politshow: Motlanthe und Ramaphosa sind enge Zuma-Vertraute. Entscheidender sind die Entscheidungen im Hinblick auf den „zweiten Übergang“. Die Wirtschaft fürchtet zuviel Einfluss des Staates auf die Wirtschaft. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Forbes-Liste der 40 reichsten Afrikaner

Die zwölf reichsten Südafrikaner sind männlich, Akademiker, meist über 60, weiß und leben in Kapstadt

(Autor: Ghassan Abid)

Vor wenigen Tagen veröffentlichte das renommierte New Yorker Wirtschaftsmagazin Forbes eine aktualisierte Liste der 40 reichsten Afrikanern. Diese stammen mehrheitlich aus Südafrika, Nigeria und Ägypten. Insgesamt zwölf Unternehmer vom Kap schafften es gemessen am eigenen Geldvermögen ins Ranking. Die Summen sind an Werte bis zum Stand November 2012 angelehnt.

© Nicky Oppenheimer ist der reichste Südafrikaner und schaffte es mit einem Eigenkapitalvermögen von 6,4 Milliarden US-Dollar auf Platz 2 der Forbes-Liste zu den 40 reichsten Afrikanern. Der in Johannesburg lebende Oppenheimer verdient sein Geld mit dem Handel von Diamanten. (Quelle: flickr/ AWDC Pr and Com)

© Nicky Oppenheimer ist der reichste Südafrikaner und schaffte es mit einem Eigenkapitalvermögen von 6,4 Milliarden US-Dollar auf Platz 2 der Forbes-Liste der 40 reichsten Afrikaner. Der in Johannesburg lebende Oppenheimer verdient sein Geld mit dem Handel von Diamanten. (Quelle: flickr/ AWDC Pr and Com)

Weiterlesen

Multimedia projects by Louis Vorster

Interview about multimedia design, South African photography and arts

(Editor/ Autor: Ghassan Abid)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

© Louis Vorster, Südafrikas bekanntester Werbefotograf

Vodacom, Nike oder The South African Airways – die südafrikanischen und ausländischen Konzerne haben bei der Beauftragung von Werbekampagnen einen Ansprechpartner: Louis Vorster. Vorster zählt zu den bekanntesten und erfolgreichsten Fotografen Südafrikas. Einst unterrichtete er Studenten im Studiengang  Multimedia Design, nun liebt er es, den Menschen in Bilder einzufangen. Seine Inspiration erhält er aus Deutschland, von den Fotografen Wolfgang Tillmans und Jürgen Telle. Vorster hält fest, dass sich in Südafrika keine homogene Fotografieszene entwickelt hat, sondern vielmehr verschiedene Stile entstanden sind. Umso trauriger ist es, dass die gegenwärtige Regierung des Landes keine Förderung der Fotografen für wichtig erachtet, obwohl diese – nachgewiesen in den USA – als eigene Wirtschaftsbranche zum BIP beisteuern kann. Die kontrovers diskutierte künstlerische Arbeit seiner schwarz-lesbischen Kollegin Zanele Muholi, die die Intimität von Frauen abbildet, verteidigt er.

2010sdafrika-editorial staff: We welcome on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ – the German gateway to South Africa – the South African commercial portrait photographer Louis Vorster. You studied Industrial Design in Johannesburg and Cape Town. One day you switched to photography, for which reason and why photography?

Answer: In the late 90’s after I graduated in Industrial design I drifted into multimedia design and for 2 years taught multimedia design. At the university where I taught, our department shared a building with the photography department, I found myself spending more time at the photography department creating content for multimedia projects than designing the actual projects. After my two years teaching, I decided I wanted to be a professional photographer and assisted other photographers for a couple of years.

2010sdafrika-editorial staff: You are known for your expressive portraits. What does it mean for you from artistic viewpoint to photograph people?

Answer: I find it easier to express myself as a photographer when I photograph people as opposed to when I shoot landscapes or still lives, not only because people can be directed but because people move me more than other subjects, I like people.

2010sdafrika-editorial staff: South Africa is becoming more and more an global player in arts. However, the United States are the leading nation in photography. Is the South African government supporting their photographers by funding or connecting?

Answer: No, I think generally our goverment and individuals representing the goverment don’t understand the role or importance of photographers. Fine art, commercial  or press photographers. 

2010sdafrika-editorial staff: You still haven´t in Germany yet. What do you think about Germany as a country and about German arts. Which impressions do you have from this nation and Germans?

Answer: This is an interesting question because my documentary work is influenced by two German photographers more than anything else, Wolfgang Tillmans and Juergen Teller. Both of them are very well known, I have looked at their work since 2001. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Please note: All arts are property and under copyright licence of Louis Vorster.

2010sdafrika-editorial staff: You worked already for several big enterprises, like Vodacom, Nike or The South African Airways. On the one hand, you are producing portraits. On the other hand, you are capturing pictures from landscapes, music events and polaroids. Your collection „Portraits #1“ is really interesting – what is your message to the public?

Answer: Smile!

2010sdafrika-editorial staff: In the past, we have interviewed Zanele Muholi, a lesbian black photographer from Durban. She told us, that photographer will be in social trouble, if they are focussing on intimacy. Does the South African society being ready for ´spunky´ arts?

Answer: South Africa is such a diverse society. Communities not only range from liberal to conservative but we also have different cultural backgrounds. Topics that may be everyday conversation in one community could be a big taboo in others. Unfortunately some people will always be blinded by the subject matter of a photograph to such an extent that they will never be able to appreciate any other value that the work may have. Artists like Zanele Muholi face challenges not always understood by us who express and present our work to more liberal (and tolerant) audiences.

2010sdafrika-editorial staff: Which upcoming projects are you preparing?

Answer: I started shooting a documentary on violence under farm workers in the Cape winelands about a year ago, I would like to push this project a bit harder and maybe realize it in the next few months.

2010sdafrika-editorial staff: Which dreams would you like to realize?

Answer: I would like to shoot a big documentary, something I can sink my teeth into. Something important that will keep me occupied for 6 months to a year. Also. I would like to get paid for it. 

2010sdafrika-editorial staff: Louis Vorster, portrait photographer from Cape Town in South Africa, thank you very much for this interview!

2010sdafrika-article to photographer Roger Ballen:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2011/03/20/photos-with-reflection-on-the-psyche-roger-ballen-in-interview/