Schlagwort-Archive: Empfehlung

5. Südafrika-EU-Gipfel

Strategische Partnerschaft: Wirtschaftsabkommen EPA bleibt ungelöstes Streitthema.

(Autoren: Ghassan Abid, 2010sdafrika-Redaktion)

In der vergangenen Woche tagte der 5. Südafrika-EU-Gipfel im belgischen Brüssel, an welchem für die Europäische Union (EU) Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, und José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, teilnahmen. Ebenso beteiligten sich an den bilateralen Gesprächen neben dem belgischen EU-Handelskommissar Karel de Gucht, auch der lettische EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs und die irische EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft, Máire Geoghegan-Quinn.

© Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, Südafrikas Präsident Jacob Zuma und José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, beim 5. Südafrika-EU-Gipfel in Brüssel. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

© Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, Südafrikas Präsident Jacob Zuma und José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, beim 5. Südafrika-EU-Gipfel in Brüssel. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Versteckte Kamera mit Sicherheitsgefühl

Unser Link-Tipp zum Weekend

(2010sdafrika-Redaktion)

Viele Südafrikaner können die ausländische Berichterstattung über die fragile Sicherheitslage am Kap nicht mehr hören. Zu WM-Zeiten wurde dieses Thema immer wieder und wieder angesprochen. Leon Schuster und Alfred Ntombela, beide sehr bekannte Comedians, griffen in ihrer Komödie „Schuks Tshabalala’s Survival Guide to South Africa“ diese Befürchtung der ausländischen Öffentlichkeit auf. Mit Sketches und Versteckter Kamera wird die Sicherheitslage künstlerisch überdramatisiert. Im nachfolgenden Video werden  mehrere Hotelgäste veralbert. Die 2010sdafrika-Redaktion wünscht euch ein schönes Wochenende.

Erfahrungsbericht zu Südafrika

Sabrina Angermann, Studentin der Wirtschaftsinformatik und IBM-Praktikantin, berichtet

(Autorin: Sabrina Angermann)

Im Rahmen eines Praktikums bei der IBM durfte ich im Sommer 2009 neun Wochen in Johannesburg leben und arbeiten. Nach gut 10 Stunden Flug bin ich endlich angekommen und war von der Modernität des Flughafens und der Größe Johannesburgs überrascht. Die Fahrt zur Wohnung einmal durch die halbe Stadt dauerte fast eine Stunde.

© Sabrina Angermann

In den 9 Wochen habe ich so viele verschiedene Dinge erlebt wie noch nie – von Tigerbabys streicheln, über Elefanten direkt vor dem Auto bis hin zu der atemberaubenden Landschaft rund um Kapstadt. Das Erlebnis, das mich jedoch am meisten geprägt hat, war die Fahrt durch Soweto. Mir war mein Wohlstand noch nie so unangenehm, wie an diesem Tag, ich fühlte mich wirklich schlecht, wie ich mit Fotoapparat und Geld bewaffnet in Soweto stand, um mir die Gegend anzuschauen, in der die Menschen am Existenzminimum leben… Jetzt weiß ich warum man sagt, in Südafrika trifft die erste auf die dritte Welt. Diesen enormen Gegensatz gibt es nirgendwo in Deutschland.

Mein Fazit nach den neun Wochen ist: jederzeit wieder! Johannesburg selbst hat mir nicht so gefallen, da man sich wirklich entscheiden muss, ob man in der reichen, abgesicherten und somit sehr teuren Gegend oder eben in der armen und unsicheren Gegend wohnen möchte, wodurch man sehr isoliert lebt. Kapstadt jedoch gehört zu den interessantesten Städten, die ich kenne, und ich würde später sehr gerne noch einmal hinreisen. Auch kulinarisch gesehen ist Südafrika für mich eines der besten Länder, egal in welches Restaurant ich gegangen bin, immer gab es sehr gute Qualität, sei es beim Fisch, Steak oder bei Pasta – und das so günstig, wie man es in Deutschland nie finden würde. Denjenigen, die aufgrund der ganzen negativen Geschichten Angst haben, nach Südafrika zu reisen, kann ich nur sagen: Es ist längst nicht so schlimm, wie in den Medien berichtet wird!