Schlagwort-Archive: Erlebnis

Serengeti-Park in Hodenhagen

Außergewöhnliches Safari-Erlebnis inmitten der Lüneburger Heide. Ein Spaß für die ganze Familie

(Autor: Ghassan Abid)

Der Serengeti-Park im niedersächsischen Hodenhagen ist ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie. Auf einer Fläche von rund 220 Hektar sind über 1.500 Wildtiere und einheimische Lebewesen zu finden, die sich innerhalb des Tierreservats frei bewegen können. Im Rahmen einer Safari, ähnlich wie dem südafrikanischen Krüger-Nationalpark mit dem eigenen Auto oder dem Park-Bus, ist man den Tieren wie Löwen, Nashörnern und Giraffen so nah wie nie zuvor. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ schaute sich vor Ort um – und ist begeistert!

papooga

© Der Serengeti-Park inmitten der Lüneburger Heide erstreckt sich auf einer Fläche von rund 220 Hektar. Rund 1.500 Tiere aus dem In- und Ausland können bestaunt werden. Abgerundet wird das Safari-Erlebnis mit den Wildtieren um ein vielfältiges Vergnügungsareal mit über 40 Fahrgeschäften.(Quelle: flickr/ Papooga)

Weiterlesen

Advertisements

„GEFÄHRTEN“ im Theater des Westens

„Handspring Puppet Company“ aus Südafrika verzaubert Berliner Publikum. Ein grandioses Spektakel

(Autoren: 2010sdafrika-Redaktion, Ghassan Abid)

Überall in Berlin sind Poster zu sehen, die ein Pferd zeigen. Es handelt sich hierbei um das Theaterstück „GEFÄHRTEN“, das mindestens bis September 2014 im Theater des Westens zu sehen ist. Das von „Stage Entertainment“ betreute Spektakel erzählt die Geschichte einer tiefen Freundschaft zwischen Mensch und Tier. Südafrikanische Künstler ermöglichten dieses grandiose Erlebnis im Herzen Berlins, mit aufwendig hergestellten Puppen.

© Zurzeit läuft im Theater des Westens das Stück "GEFÄHRTEN", in welchem auf südafrikanische Puppen zurückgegriffen wird. Rund 40 Darsteller verzaubern das Publikum und schaffen im Zusammenspiel mit der Bühnentechnik eine perfekte Illusion. (Quelle: Stage Entertainment)

© Zurzeit läuft im Theater des Westens das Stück „GEFÄHRTEN“, in welchem auf südafrikanische Puppen zurückgegriffen wird. Rund 40 Darsteller verzaubern das Publikum und schaffen im Zusammenspiel mit der Bühnentechnik eine perfekte Illusion. (Quelle: Stage Entertainment)

Weiterlesen

„Mir gefällt Südafrika sehr, ein tolles Land“

Interview mit Martin Kaymer, Golfprofi aus Mettmann und aktueller Sun City-Turniersieger

(Autor: Ghassan Abid)

© Martin Kaymer ist zurzeit Deutschlands bester Golfspieler. Im Dezember 2012 gewann der Sportler aus dem nordrhein-westfälischen Mettmann das Golfturnier im südafrikanischen Sun City. (Quelle: Ulrich2731/ Wikimedia)

© Martin Kaymer ist zurzeit Deutschlands bester Golfspieler. Im Dezember 2012 gewann der Sportler aus dem nordrhein-westfälischen Mettmann das Golfturnier im südafrikanischen Sun City. (Quelle: Ulrich2731/ Wikimedia)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Herrn Martin Kaymer, Deutschlands bester Golfprofi und aktueller Sieger beim Golfturnier in Sun City. Zuallererst Gratulation zum Sieg. Mit welcher Erwartung sind Sie nach Südafrika angereist?

Antwort: Es war für mich das letzte Turnier des Jahres 2012 und damit auch meine letzte Chance ein Turnier zu gewinnen. Diese wollte ich nutzen und ich bin glücklich, dass es funktioniert hat, ich meinen ersten Einzelsieg 2012 holen konnte und mich gemeinsam mit Bernhard Langer bei diesem wirklich schönen Turnier in die Siegerliste eintragen konnte.

Weiterlesen

Heiratsantrag-Spezial

Flashmob im Johannesburger Einkaufszentrum Sandton City. Mission: Sie muss „Ja“ sagen.

(2010sdafrika-Redaktion)

Heute vor knapp einem Jahr spielte sich im Shopping Center Sandton City in Johannesburg ein Spektakel der Romantik ab. Die Angehimmelte ahnte noch nicht, was ihr geschah, als plötzlich die Mitmenschen um sie herum anfingen zu tanzen & singen. Unter dem Titel „All You Need Is Love“ der Beattles merkte die Frau, dass sie im Mittelpunkt eines Flashmobs gerückt wurde. Wie eine Erscheinung näherte sich der künftige Bräutigam seiner großen Liebe und machte ihr vor den Augen des gesamten Einkaufszentrums einen Heiratsantrag. Sie sagte „Ja“ … diesen außergewöhnlichen Tag wird sie so schnell nicht mehr vergessen.

© Heiratsantrag in Sandton City. Ein Flashmob beflügelte einem der wichtigsten Momente im Leben eines Paares mit öffentlicher Romantik. (Quelle: YouTube)

© Heiratsantrag in Sandton City. Ein Flashmob beflügelte einem der wichtigsten Momente im Leben dieses Paares mit öffentlicher Romantik. (Quelle: YouTube)

Herzlichen Glückwunsch Madiba!

Südafrika feiert Mandelas 94. Geburtstag: Freude und Melancholie als zwei Seiten einer Medaille

(Autor: Ghassan Abid)

Am heutigen 18. Juli 2012, also einen Tag nach dem Ehrentag von Bundeskanzlerin Angela Merkel, feiert Südafrikas Nationheld Nelson Mandela seinen 94. Geburtstag.  Ganz still und mit wenig Lärm in seinem Haus in Qunu. Doch tatsächlich feiert vielmehr Südafrika den Geburtstag seiner Ikone. Bereits am 11. Juli 2012 besuchte Präsident Jacob Zuma das personifizierte Symbol des demokratischen Südafrikas im Eastern Cape. Gegenüber der Presse machte Zuma deutlich, dass Mandela in guter gesundheitlicher Verfassung sei. Jedoch schaut eine gesamte Nation mit gemischten Gefühlen in die Zukunft des Landes. Freude und Melancholie erweisen sich vor allem in diesem Jahr als zwei Seiten einer Medaille.

© Nelson Mandela ist Südafrikas Nationalheld schlechthin. Er gilt als bescheiden, gemeinwohlorientiert und ehrlich. Der Afrikanische Nationalkongress ist - so die mehrheitliche Auffassung der südafrikanischen Presse - seinem Idol im Großen und Ganzen nicht gefolgt. Nach dem Tod Mandelas erwartet das Land eine seelische Belastung und somit die Auflösung der letzten Hoffnung. Die großen Medienhäuser und die Regierung haben bereits Mandela-Abschiedspläne entworfen. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

© Nelson Mandela ist Südafrikas Nationalheld schlechthin. Er gilt als bescheiden, gemeinwohlorientiert und ehrlich. Der Afrikanische Nationalkongress ist – so die mehrheitliche Auffassung der südafrikanischen Presse – seinem Idol im Großen und Ganzen nicht gefolgt. Nach dem Tod Mandelas erwartet das Land eine seelische Belastung und somit die Auflösung der letzten Hoffnung. Die großen Medienhäuser und die Regierung haben bereits Mandela-Abschiedspläne entworfen. (Quelle: flickr/ The Presidency of the Republic of South Africa)

Letztendlich war Mandela ganze 27 Jahre in Gefangenschaft. Sein Kampf gegen die Apartheid bescherte dem zielstriebigen Juristen bei der schwarzen Mehrheitsgesellschaft einen enormen Popularitätsbonus, während er durch das Rassentrennungsregime zum Staatsfeind-Nummer 1 erklärt wurde. Im Westen erhielt Mandela den Status eines Terroristen; in den USA sogar bis ins Jahr 2008 hinein. Mit Walter Sisulu, Oliver Tambo und anderen Persönlichkeiten formierte Mandela die ANC-Jugendliga, die für einen militanten Kampf gegen das Unrechtsregime einstanden.

1961 leitete er schließlich den bewaffneten Arm des ANC, die “Umkhonto We Sizwe”. Im Rivonia-Prozesses von 1964 wurde Mandela mit Walter Sisulu, Denis Goldberg, Govan Mbeki, Ahmed Kathrada, Raymond Mhlaba, Elias Motsoaledi und Andrew Mlangeni wegen terroristischen Aktivitäten zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Diese sitzte er hauptsächlich auf der Gefangenen-Insel Robben Island vor Kapstadt ab. Am 11. Februar 1990 ist Nelson Mandela schließlich aus der Haft entlassen worden. Am 10. Mai 1994 wurde er schließlich das erste schwarze Staatsoberhaupt Südafrikas. In seiner rund fünfjährigen Amtszeit setzte er sich für die nationale Versöhnung zwischen Weißen, Schwarzen, Coloureds sowie Asiaten ein. Die Rugby-Weltmeisterschaft von 1995 nutzte er medienwirksam für diesen Dialogprozess. Bereits 1993, also vor Beginn seiner Präsidentschaft, ist Mandela gemeinsam mit Frederik Willem de Klerk mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

Mehrere interviewte Persönlichkeiten der deutsch-südafrikanischen Beziehungen haben gegenüber „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ ihre persönliche Begegnung mit Mandela erläutert. Während Priester Stefan Hippler dieses Erlebnis als einprägsamen Moment beschrieb, hat Fotograf Jürgen Schadeberg den charismatischen Südafrikaner in eindrucksvollen Bildern verewigt.

Eine gesamte Republik schaut am heutigen Tag mit gemischen Gefühlen nach Qunu. Politiker wie Nelson Mandela sind im gegenwärtigen ANC-Gespann die absolute Rarität. Bescheidenheit, Ehrlichkeit und das Einstehen für gemeinwohlorientierte Ideale sind in Anbetracht des von Korruption gebeuteten Südafrikas kaum mehr in Partei & Staat anzutreffen. Vor allem der ANC stolpert von einem in den nächsten Skandal hinein. Die Presse des Landes befürchtet durch die geplanten ANC-Regulierungsvorhaben eine Einschränkung der Pressefreiheit, während im Ausland die Euphorie aus den frühen 90er Jahren nun sichtlich verflogen ist.

Nelson Mandela traf Bundeskanzler Gerhard Schröder in Baden-Baden im Jahr 2001. 6 Jahre später besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ikone am Kap. International wird Madiba für das Einstehen für Ideale geschätzt.

Mandelas Geist scheint sich wie ein schützender Schleier über sein Volk zu legen. Doch wenn die größte Hiobsbotschaft der Nation, der Tod Madibas, durch die Eilticker der Presseagenturen durchsickern wird, verliert der einfache Bürger auf den Straßen seine womöglich letzte Hoffnung in die Politik. Mehrere Journalisten haben gegenüber „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ bestätigt, dass sämtliche großen Medienhäuser und auch die Regierung über Mandela-Abschiedspläne verfügen. Großes Programm erwartet dann den TV-Zuschauer, den Bürger … und die Welt. Bereits im Vorfeld ehrt man diese Ikone. Öffentliche Plätze, Brücken und Straßen erhalten den Mandela-Namenszusatz. Ebenso werden die südafrikanischen Geldscheine mit dem Abbild Mandelas verziert. Die letzten Anzeichen eines Lichtblicks in die eigene Staatsführung könnte sich in der Post-Mandela-Ära komplett in Luft auflösen. Nun ja, sie – die Hoffnung – ist die schöne Erinnerung an die Zukunft, wie es der französische Philosoph Gabriel Marcel mal zum Ausdruck brachte. Das südafrikanische Volk wird neue Vorbilder brauchen. Ob es diese bekommt, hängt in erster Linie von ihr selbst ab.

Fotograf Jürgen Schadeberg im Interview

Die Interpretation von Fotos liegt im Auge des Betrachters

(Autor/ Editor: Ghassan Abid)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Jürgen Schadeberg ist der deutsche Top-Fotograf bei südafrikanischen Motiven schlechthin. Der Berliner wird nicht ohne Grund als „The Father of South African Photography” bezeichnet. Schon 1950 emigrierte er nach Südafrika, um den Kampf gegen die Apartheid künstlerisch zu begleiten. Er hatte bereits beeindruckende Ikonen wie Nelson Mandela, Walter Sisulu oder Miriam Makeba vor seiner Linse.  Vor allem die Vereidigung Mandela´s zum ersten schwarzen Präsidenten in Südafrika verbindet Schadeberg mit seinem eindrucksvollsten Erlebnis am Kap. Das Land verfüge mittlerweile über eine starke Werbefotografie, allerdings ist das Dokumentationsspektrum dessen weiterhin schwach aufgestellt. Mit seinen Fotowerken, etwa mit der Township-Fotoserie „Soweto in colour“, schnappt er gerne jene Momente ein, die alltägliche Begebenheiten darstellen. Die Interpretation seiner Bilder, so Schadeberg, überlässt er dem jeweiligen Betrachter. Die gegenwärtige Rückwärtsentwicklung Südafrikas erwidert der Fotograf mit dem Willen, niemals aufgeben zu dürfen. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ dankt Jürgen Schadeberg für die Bereitstellung von Fotos, insbesondere aus der Kollektion „Tales from Jozi“.

Redaktioneller Hinweis: Es wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass eine Verwendung des abgebildeten Bildmaterials ohne entsprechende Genehmigung der Rechteinhaber nicht gestattet ist!

© Jürgen Schadeberg is known as “The Father of South African Photography”

© Jürgen Schadeberg is known as “The Father of South African Photography”

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, the German Gateway to South Africa, Mr. Jürgen Schadeberg, photographer and film director from Berlin.

Answer: Mr. Schadeberg, you are known as a very famous photographer, who left Germany for South Africa in 1950. Which reasons had motivated you to emigrate?

I wanted to leave war-torn Germany and find some adventure in the new world.

2010sdafrika-editorial staff: You accompanied with your arts the struggle against Apartheid. Would you have ever imagined that apartheid will be someday over?

Answer: I believed that such an inhuman system as Apartheid could not have lasted.

2010sdafrika-editorial staff: You captured with your camera several South African personalities like Nelson Mandela, Walter Sisulu or Miriam Makeba. Which has been your most impressive moment in South Africa?

Answer: When Nelson Mandela was elected President and for a time the country was united.

© Mandela's return to his Cell on Robben Island 1994/ series: Mandela (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Mandela's return to his Cell on Robben Island 1994/ series: Mandela (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

2010sdafrika-editorial staff: Why did you used monochrome pictures in regard to Mandela & Co.?

Answer: During the fifties in SA there was very little work done in colour because the technology was not advanced enough.

2010sdafrika-editorial staff: In some media, you are called as “The Father of South African Photography”. Is South Africa having at all a photography industry?

Answer: Yes, there is a thriving primarily commercial photography world but documentary photography is developing well.

2010sdafrika-editorial staff: Your photo series „Soweto in colour“ is catching day-to-day situations of the township population. Which message would you communicate to the viewers?

Answer: The message is in the eye of the beholder.

© SOWETO TODAY/ series: Soweto in colour (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© SOWETO TODAY/ series: Soweto in colour (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

2010sdafrika-editorial staff: South Africa is making, today, some setbacks in democracy. With corruption cases, the Secrecy Bill or hate speech by famous figures like Julius Malema, is the rainbow nation coming under pressure. Are you still following the developments in South Africa and if yes, what is your mind in this issue?

Answer: Yes, it’somewhat disappointing but one doesn’t give up hope.

2010sdafrika-editorial staff: Which further dreams would you like to realize?

Answer: To leave in peace and harmony and continue my work.

© Kids on staircase/ series: Tales from Jozi (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Kids on staircase/ series: Tales from Jozi (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

© Malako Club/ series: Tales from Jozi (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Malako Club/ series: Tales from Jozi (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

© Joyce Nzama & Baby/ series: Tales from Jozi (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Joyce Nzama & Baby/ series: Tales from Jozi (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

© Chalsea Hotel/ series: Tales from Jozi (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Chalsea Hotel/ series: Tales from Jozi (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

© Rose Boys/ series: Tales from Jozi (Picture Source: www.jurgenschadeberg.com)

© Rose Boys/ series: Tales from Jozi (Picture Source: http://www.jurgenschadeberg.com)

2010sdafrika-editorial staff: Jürgen Schadeberg, photographer and film director, thank you very much for this interview!

2010sdafrika-Interview mit der Fotografin Zanele Muholi:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2010/05/31/exklusive-interview-with-zanele-muholi/

2010sdafrika-Interview mit dem Fotografen Louis Vorster:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2011/11/16/multimedia-projects-by-louis-vorster/

2010sdafrika-Interview mit dem Fotografen Roger Ballen:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2011/03/20/photos-with-reflection-on-the-psyche-roger-ballen-in-interview/

Mein Südafrika – Die Abstimmung beginnt!

DIE ABSTIMMUNG HAT BEGONNEN!

(2010sdafrika-Redaktion)

Mehrere Beiträge sind im Rahmen der Aktion „Mein Südafrika“ veröffentlicht worden. Die einen kritisieren bestimmte Themen in Südafrika, während die anderen das Positive hervorheben. Jeder einzelne Artikel verdeutlicht die Komplexität des Kaplandes. Allein die Wahrnehmung zu Land und Leute erweist sich als äußerst subjektiv; und dennoch finden sich bei allen Protagonisten die ein und dieselbe Gemeinsamkeit: Die Faszination für Südafrika.

Vom 01. September bis 20. September 2011 kann nun abgestimmt werden. Am 21. September erfolgt dann die Gewinnerverkündung und Preiszusendung. Es gewinnt der Beitrag, der die meisten Stimmen erhalten hat. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ wünscht viel Glück!!!