Schlagwort-Archive: Festival

Kenako-Festival 2013

Ein Rückblick auf das Kenako-Festival 2012: Afrika als kontroverses Thema der Deutschen

(2010sdafrika-Redaktion)

Es ist bald wieder soweit. Vom 23. bis 26. Mai 2013 findet zum zweiten Mal das Kenako-Festival in Berlin statt. Letztes Jahres endete das Festival unter großem Interesse des Publikums. Wir blicken zurück. Viele Persönlichkeiten der deutschen und österreichischen Afrikaszene trafen mit deutschen Intellektuellen zusammen, um bestehende Chancen, Probleme, Herausforderungen und Potentiale der europäisch-afrikanischen Beziehungen zu erörtern. Der Blick dessen erfolgte oft in die schwierige gemeinsame Vergangenheit zwischen europäischen Kolonialmächten und afrikanischen Kolonien. Die Gegenwart wurde von vielen Protagonisten mit der Vergangenheit in Verbindung gebracht. Hingegen wird die Zukunft Afrikas mit China als neuem Partner begegnet – teils positiv, teils kritisch.

© Das 2. Kenako-Festival 2013 in Berlin steht in Kürze an. Vom 23.05. bis 26.05.2013 diskutieren Afrikaexperten und das Publikum mehrere Sachverhalte zum aufstrebenden Kontinent. Genauso wie 2012, wird auch dieses Jahr Ghassan Abid als Chefredakteur von "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste" als Referent und Moderator mitwirken. Alle sind herzlich eingeladen!

© Das 2. Kenako-Festival 2013 in Berlin steht in Kürze an. Vom 23.05. bis 26.05.2013 diskutieren Afrikaexperten und das Publikum mehrere Sachverhalte zum aufstrebenden Kontinent. Genauso wie 2012, wird auch dieses Jahr Ghassan Abid als Chefredakteur von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ [im Bild] als Referent und Moderator mitwirken. Alle sind herzlich eingeladen!

Weiterlesen

Kulturelle Identität in Südafrika

Regisseur Tobias Lindner über Afrikaanerkultur, Orania und seinen Dokumentarfilm

(Autor: Ghassan Abid)

© Tobias Lindner, Dokumentarfilmregisseur aus Berlin. Mehrfach hielt sich Lindner zwecks Recherche und Dreh in der südafrikanischen Burengemeinschaft Orania auf. Der Film entstand zunächst als Abschlussfilm an der Beuth Hochschule für Technik. Mit Unterstützung der Verleihfirma kinostar ist "Orania - Der Film" auch in den deutschen Kinos zu sehen. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, da nur wenige Dokus dem Kinopublikum zugänglich gemacht werden.

© Tobias Lindner, Dokumentarfilmregisseur aus Berlin. Mehrfach hielt sich Lindner zwecks Recherche und Dreh in der südafrikanischen Burengemeinschaft Orania auf. Der Film entstand zunächst als Abschlussfilm an der Beuth Hochschule für Technik. Mit Unterstützung der Verleihfirma kinostar ist „Orania – Der Film“ auch in den deutschen Kinos zu sehen. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, da nur wenige Dokus dem Kinopublikum zugänglich gemacht werden.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ den Dokumentarfilmregisseur Tobias Lindner. Am 13.06.2013 startet Ihr Dokufilm „ORANIA“ in den deutschen Kinos. Wie kam es zu diesem Vorhaben?Antwort: Ich habe einige Zeit in Südafrika gelebt und da hört man irgendwann zwangsläufig von Orania. Der Ort ist zwar auf Grund seiner geringen Größe auf den ersten Blick nicht sonderlich relevant, zieht aber trotzdem eine ungeheure Aufmerksamkeit auf sich. Das liegt sicherlich an seiner politischen Brisanz. Viele finden es mindestens kurios, dass es im Post-Apartheid Südafrika einen Ort gibt, in dem nur Weiße leben.

Weiterlesen

Oscar-Nominierung für südafrikanischen Kurzfilm

In der Kategorie „Bester Kurzfilm“ ist die Westkap-Produktion „ASAD“ nominiert worden

(2010sdafrika-Redaktion)

Genau 17 Minuten und 20 Sekunden lang thematisiert der Kurzfilm „ASAD“ die Geschehnisse des verarmten und vom Bürgerkrieg gebeutelten Somalia. Im Mittelpunkt des Films steht ein somalischer Junge, der vor einer wichtigen Entscheidung steht: Entweder Fischer oder Pirat werden. Nun  hat die Oscar-Jury sich dafür entschieden, diesen in der Kategorie „Bester Kurzfilm“ zu nominieren.

© Der südafrikanische Kurzfilm "ASAD", der am Westkap gedreht wurde, ist für den Oscar 2013 in der Kategorie "Bester Kurzfilm" nominiert worden. Im Mittelpunkt des Films steht ein somalischer Junge, der vor einer wichtigen Entscheidung steht: Entweder Fischer oder Pirat werden. (Quelle: flickr/ naeemcallaway)

© Der südafrikanische Kurzfilm „ASAD“, der am Westkap gedreht wurde, ist für den Oscar 2013 in der Kategorie „Bester Kurzfilm“ nominiert worden. Im Mittelpunkt des Films steht ein somalischer Junge, der vor einer wichtigen Entscheidung steht: Entweder Fischer oder Pirat werden. (Quelle: flickr/ naeemcallaway)

Weiterlesen

KENAKO Festival – Afrika in Berlin

WM 2010-Slogan für Südafrika bringt den Berliner Alexanderplatz im Juni zum stimmungsvollen Beben

(2010sdafrika-Redaktion)

Auf dem Alexanderplatz tummeln sich Menschen in einer farbenfrohen Pracht typisch Afrikas. Workshops, Diskussionen, Musik und Tänze füllen ihn. Menschen verschiedener Nationen tauschen sich aus und lernen sich kennen. Ein Traum? Ausgeträumt! Das „KENAKO Festival – Afrika in Deutschland“ belebt den großen Berliner Standort vom 08. Juni bis 10. Juni 2012.

Mehrere Künstler aus den verschiedensten Winkeln Afrikas werden in Berlin auftreten und die Hauptstadt zum Beben bringen.

Ich will schon seit langem ein großes Afrikafestival in Berlin veranstalten. Es soll nicht nur das Leben im globalen Süden, oder Problematiken aufzeigen, es soll vor allem das Leben für Afrikaner in Deutschland zeigen“, erklärt der Projektleiter Hervé Tcheumeleu von dem Afrika Medienzentrum und Leiter des LoNam-Verlags.

Der Titel der Veranstaltung greift den Slogan der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika auf: Ke Nako – es ist an der Zeit! Das Festival soll dazu beitragen, das Lebensgefühl der AfrikanerInnen in Deutschland erlebbar zu machen, zu Gesprächen anregen, Kontakte zwischen AfrikanerInnen und Deutschen, sowie auch untereinander schaffen und weiterentwickeln und dadurch gegenseitigen Respekt und Verständnis fördern. Denn das Bild Afrikas zeichnet sich für viele Menschen in Deutschland durch Hunger, Kriege und Korruption aus. Die Organisatoren geben diesem Klischee contra und setzen diesem ein differenziertes Bild Afrikas und der in Deutschland lebenden Afrikaner entgegen.

© Logo "KENAKO Festival – Afrika in Deutschland" vom 8. Juni bis 10. Juni 2012 in Berlin.

© Logo „KENAKO Festival – Afrika in Deutschland“ vom 8. Juni bis 10. Juni 2012 in Berlin.

Ein Ziel des Festivals ist die Einbeziehung entwicklungspolitischer Fragestellungen, von Themen des globalen Lernens und der Nord-Süd-Beziehungen über die Integrationsproblematik afrikanischer Migranten bis hin zu einem Bundestreffen in Deutschland lebender Afrikaner.

Bei dem dreitägigen Festival werden Podiumsdiskusionen und Workshops angeboten, Künstler und Musiker zeigen einen Teil der Kultur der Afrodeutschen und Afrikaner. Andere Schwerpunkte finden sich im globalen Lernen und politischer Bildung, sowie Integration und Lebenswirklichkeit von Afrikanern in Deutschland.

Über euren Besuch würden wir uns sehr freuen!!! Kein Eintritt.

Es ist Valentinstag!

Liebe und Romanze ergreifen Deutschland & Südafrika

(Autor: Ghassan Abid)

Für viele Verliebte ist dieser heutige Dienstag, der 14. Februar, ein symbolisch-emotionaler Tag. Denn es ist Valentinstag, der Tag der Liebenden. Wie üblich in sämtlichen Volkswirtschaften, wurde auch die Liebe zusätzlich zu Weihnachten, Ostern und Silvester kommerzialisiert. Überall in den Shops entdeckt man auffällige Herzen, leckere Schokolade, rosa-rote Motive und dutzende Geschenkideen für den Allerliebsten. Paare speisen in gefüllte Restaurants und Blumen tauchen immer wieder mal auf. In Südafrika ist dies nicht viel anders.

© Der 14. Februar ist der Tag der Liebenden (Quelle: Rosel Eckstein/ pixelio.de)

Aufgrund der Naturschönheiten und des warmen Wetters am heutigen Tag halten sich laut lokalen Pressemeldungen tausende Deutsche bewusst am Kap auf. Kapstadt, Safaris und Luxusressorts sind bei Touristen und Südafrikanern besonders beliebt. Pubs, Diskotheken und Restaurants laden mit Valentinsaktionen zum Verweilen ein. Musik mit afrikanischen Melodien und Weine aus den verschiedensten Weinbergen des Landes sind heute der Renner.

Allerdings unterscheidet sich der Valentinstag in Südafrika von dem in Deutschland dahingehend, dass dieser auch als öffentliches Fest zelebriert wird. Festivals und Straßenumzüge machen aus dem Paar-Event eine öffentliche Veranstaltung. Außerdem werden Blumensträuße bewusst im afrikanischen Stil hergerichtet. Ferner begeht so manche Familie den Valentinstag als einen Tag der multikulturellen Vielfalt. Das eigene Haus und vor allem der Garten erhalten durch die Anbringung von Blumendekorationen mehr Lebendigkeit.

Parodie zum Valentinstag von Derick Watts & The Sunday Blues aus Kapstadt

Und sollte am heutigen Tage nicht gefeiert werden können, weil kein Partner zum Verwöhnen da ist, dann wird eines Tages Amor – der römische Gott der Liebe – auch diese Herzen mit seinen Pfeilen verzaubern. Denn „Amor besiegt alles“ (Amor vincit omnia), heißt es in der antiken Mythologie.

Review of „Gangster Project“

Pure violence as basis of interaction between people in Bonteheuwel

(Editor: Ghassan Abid, Translator German-English: Serge Aka)

Violence, drugs, unemployment, jail and shot holes in walls, such is how one imagines the daily life of a community dominated by gangsters. With the documentation „Gangster Project“, the director Teboho Edkins introduces the audience to Bonteheuwel, one of the poorest and most criminal suburbs of Cape Town.

© Outtake from documentary „Gangster Project“

In January 2010, Edkins went with a cameraman to a world, where life in prison seemed nicer than that in this dreary place. Bonteheuwel, like many places in South Africa is in the hands of several gangs. Entire streets are under the control of a certain gang. In Bonteheuwel, gangs like Wonder Kids, Stupaboys, youngsters or Junior Night Pigs reign over the territories and their residents. From childhood, the inhabitants of these suburbs realized that pure violence is the only remaining option for them to survive. With bestial film sequences, like the fight of dogs, Edkins brings the viewers in an atmosphere of another South Africa beyond TV glamor.

The production was not without risk, and despite the skepticism of his own parents, the director went forward with the film production. Edkins succeeded immensely into this underworld by means of an insider, called Thurston, who made the contacts to the different collectives of the criminal milieu possible. With Macho behaviors and verbal claims to power like “We have to fight ” (to German: Wir müssen kämpfen) or “We try to protect the area” (Wir versuchen das Gebiet zu schützen), it is clear to the outsider that the social situation in Bonteheuwel can completely overturn any time and especially unexpected.

Edkins deliberately confronts the gangster with gangster-stereotypical perceptions of western life culture, according to which a gangster is for example, someone who comes with a lot of charisma in appearance. “Gangster Project” brings the audience within these 55 minutes to a total realization, that death is omnipresent.

Edkins makes clear with its documentation that the gangster existence is connected primarily with the lack of perspectives of young people, who basically have nothing to lose. The gangsters do not look – like us – in the future, but only in the present. No one wants to be a gangster, if not has to, in order to finally survive. With drug consumption such as TIK these young people try to escape their hopeless reality – even if it’s only for few hours.

Each of these protagonists ultimately illustrates the failure of the South African government, to have this problem under control. The effects of gangs remain open of course on the role of the women, who are after reports of several NGOs in many cases victims of sexual assaults by gangs. It also remains uncertain how the relationship of the gangsters to their own relatives is; and what the parents think of the criminal careers of their offspring.

„SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ recommends “Gangster Project” as impressing, thoughtfully making and frightening film about the true life of millions of South Africans, who know nothing else other than blood, violence and the fear of death.

Absolutely worth seeing!

The German review to „Gangster Project:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2011/10/03/bonteheuwel-toten-oder-getotet-werden/

Fashion and Lifestyle Column by Sam Pegg

Summer time in Europe is fashion time in Cape Town

Each month, Sam from Cape Town will let us participate in her life and South African lifestyle.
Take part and enjoy!

Summer Edition, Part VII:

LIEEEEEEEBLINGS….forgive me, I had writers block and I let you down and I am sorry

Anyway, how are you darlings! Summer fun in Europe and freeeeeeeeeeeeeeeezing cold in Cape Town. There was snow!!!!!!!! I’m in Africa ………can we sing global ….’Just a little bit hot, hot, just a little bit……it’s getting hot in here!!!!!!’…..just saying……use it…..Don’t…

I decided to visit Stellenbosch in winter and wow was it beautiful……this Cape Wine land has a majestic air to in when the vines are empty and the land is at rest……the town where our future doctors , lawyers etc are all learning their skills and their intellect, question the world with purpose ……where your waitron is a 3dr or 4 th year student and has a valid opinion ……where huge business men come to drink a coffee and get advice from the person who brings it to them……ahhhhh wonderful Stellenbosch . The town is old and somehow????? English /Europe/ in feel, buildings dating back to the 1700’S…..JA….poetry …….I popped into the bar, restaurant, chill lounge…. 5 on reinefeld st. Bumped into the one of the “blings”, dj chopper. This is a true e.g. of Afrikaner creative culture. she plays at all the cool spots and all the Afrikaans festivals….with bubble machines and a toy rabbit that sits and watches the crowd and a whole bunch of stuff I can’t even remember……… and comes to the decks with the theme song of the show ‘air wolf’….hahahhaahhahaha …. And 80’s styling all the way

I also spotted was Tina –Marie, singing sensation that has her song on some of our local radio stations at number 1. Gravity is the tracks name…. …..Check it out…Said she will be playing Glastonbury festival next year with the remix…..hot!!!!!! There is an ‘everything but the girl’ element to her sound….lovely……. And she writes and composes herself so the ‘music’ element is really present in her work but still can lend itself to a drum n bass or a jungle remix. Great to see proper talent that is received well in South Africa…

And then …….CAPE TOWN FASHION WEEK hit our shores like a whirl wind of fab clothing, fab dressed people and new street style sitting in the seats. I was asked to shoot reportage of the show ,Habits by Jenny Le roux……the show was filled with an extraordinary front row, ex supermodels, Josie Borain( yes , Obsession by Calvin Klein campaign girl and first model to be paid a million $$$$ back in the day ) Lady Victoria and Kitty Spencer( Princess Diana’s brothers ex wife and daughter ) Lady Sally Graaf and Dr Precious Motsepo(her husband in one of the richest men in the world according to Time mag) Shine model / creative, boss , Megan Kruger , ‘blood diamond ‘ writer /producer Gillian Gorfil…. just to name a few …..It was huge success and the collection was just, beautiful.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

The other thing, on a personal note, I am learning about one of the rulers of our country via my son, rugby!!!!! We are not joking, at all, in South Africa about this sport!!!! so, I’m on page 2 of the rule book and think it is oh so pretty when the boys run in the form of a wing in flight., I am so excited seeing my son play and knowing that he is being trained by the most extraordinary coaches and boys from the age of 13 are already ear marked to be watched by the pro teams…..I kid you not!!!!!!! Well, I clearly think my son will be the best player in the world and be a springbok one day, if he wishes………….. And I can say that……. cos I’m his mom… xxxx……hahahaha

The 9th of August is Woman’s day and I wish all you amazing woman of the world, HAPPY WOMANS DAY ……..YOU ARE AMAZING!!!!!!

SAY IT ……”I AM AMAZING!!!!! ………..SHAKE THE HAND THAT SHOOK THE WORLD ….I AM A STRONG, BEAUTIFUL WOMAN!!!!!!!’’ ….and yes, we are all worth it!!!!

I love you all more than all the world, God bless you and keep you

Love always, Sam Pegg

P. S ……. the very yummmmmmm La colombe, in Constantia uitsig, is holding a winter special of sampling menu. The only time my artist’s budget can afford it!!!!

Xxxx

Click on the following link for the

Fashion and Lifestyle Column by Sam Pegg

http://www.ecohealth.co.za/http://www.mylife.org.za/

http://www.sampegg.com/ http://www.universalcosmetics.co.za/