Schlagwort-Archive: Geografie

„Mit offenen Karten“ – arte-Beiträge zu Südafrika

Zu empfehlen: Die Wissenssendung von Jean-Christophe Victor

(2010sdafrika-Redaktion)

© Logo vom Straßburger TV-Sender arte (Quelle: Wikimedia)

Wer an Südafrika denkt, dem bietet sich in erster Linie entweder ein positives Bild wie schöne Landschaften, Lebensfreude sowie kulturelle Vielfalt an – oder andererseits eine negative Perzeption, die aus Gewalt, AIDS und Armut zusammengesetzt ist. Viele Gegebenheiten im heutigen Südafrika basieren auf historische Ereignisse, politische Konstellationen und geostrategische Erwägungen. Der deutsch-französische Sender arte hat vor einigen Jahren im Rahmen seiner Geo-Wissenssendung ´Le Dessous Des Cartes´ – zu Deutsch: Mit offenen Karten –  in exzellenter Weise eine dreiteilige Ausgabe zu Südafrika fertiggestellt. Wer sich diese drei jeweils elf minütigen Dokus anschaut, der wird die Komplexität der Regenbogennation besser verstehen können. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ empfiehlt ein Anschauen und wünscht viel Freude!

Werbeanzeigen

„Afrika Travel“ berichtet über das Südafrika-Portal

Artikel zu Ghassan Abid und „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“

(2010sdafrika-Redaktion)

Als Ghassan Abid das erste Mal südafrikanischen Boden unter seinen Füßen hatte, das war im September 2008, wusste er noch sehr wenig über Land und Leute. Mandela, Apartheid und Kriminalität machten sein Bild von Südafrika aus. Doch relativ schnell erweiterte sich sein Bewusstsein für die Vielfältigkeit der südafrikanischen Nation. Nicht nur der Umgang mit weiß- oder schwarzhäutigen Südafrikanern war eine besondere Lebenserfahrung, so der Berliner, sondern auch die geografische Diversität zwischen dem mediterran ähnlichem Klima Kapstadts bis hin zu den Townships in der nördlichen und an Simbabwe angrenzenden Provinz Limpopo.

© Screenshot: Südafrika-Portal auf „Afrika-Travel.de“

Die Reise nach Südafrika galt in erster Linie beruflichen Aspekten und nicht dem touristischen Vergnügen. Erst nach dessen Pflichterfüllungen bei der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH und an der Deutschen Botschaft Pretoria, gönnte er sich kurze aber interessante Aufenthalte in den touristennahen- und -fernen Gebieten Südafrikas. Zusätzlich hat er unabhängig von seinen Arbeitseinsätzen umfangreiche Forschungsarbeiten unternommen und im ganzen Lande nach Informationen gesammelt und Gespräche gesucht, die das äußerst intensive Engagement Deutschlands in Südafrika erklären sollten.

Nach seiner Rückkehr in Deutschland hatte er das große Bedürfnis, die gemachten Erfahrungen mit Dritten und anderen Südafrika-Interessierten zu teilen. Die bisherigen Online-Medien zu Südafrika erwiesen sich in fast allen Fällen lediglich als kommerzielle Foren ohne qualitativ-kritische Beiträge und die überregionale Presse vielfach als unkritische Abnehmer von Meldungen der Presseagenturen, so Ghassan Abid, sodass er im Januar 2010 das gemeinnützige Informationsmedium „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ – kurz: Südafrika-Portal – gegründet hat. Mit der 2010sdafrika-Redaktion, einem jungen ehrenamtlichen Team aus Deutschland und Südafrika, wird dieses mittlerweile erfolgreiche Projekt in Kooperation mit mehreren öffentlichen und privaten Institutionen betrieben; wenn auch bisweilen ohne finanzielle Grundlage.

Das Südafrika-Portal beobachtet, berichtet und analysiert Sachverhalte der Republik Südafrika, unter Einbeziehung deutschen Engagements in der jungen afrikanischen Demokratie am Kap der guten Hoffnung. Hintergründe, Fakten und Meinungen werden für die deutschsprachige Leserschaft und Presseinstitutionen aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Hierbei deckt das Portal fünf Ressorts ab:

  1. Business,
  2. Kultur und Gesellschaft,
  3. Literatur und Wissenschaft,
  4. Politik und
  5. Sport.

Zwei Ziele werden vom Team von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ verfolgt: Einerseits soll mit dem Portal die Bereitstellung von Informationen zu Südafrika erfolgen, unter Einbeziehung deutschen Engagements – eine Aufklärungsarbeit für deutschsprachige Bürger. Denn die Öffentlichkeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz weiß nach wie vor trotz der Weltmeisterschaft 2010 viel zu wenig über Land, Leute, Hintergründe und aktuelle Geschehnisse im südlichen Afrika, sodass sich dieses auf PHP-basierende Blog als ein Projekt der Bildungsarbeit etablieren konnte und einer großen Beliebtheit erfreut.

Neben der Komponente der Bildungsarbeit, hat sich als zweite Zielvorstellung der interkulturelle Austausch zwischen der deutschen und südafrikanischen Gesellschaft herauskristallisiert. Führende südafrikanische und deutsche Persönlichkeiten sind im Portal bereits in Erscheinung getreten und thematisierten unter anderem ihre Perzeption von Deutschland bzw. von Südafrika. Die Kommunikation mit Promis der deutsch-südafrikanischen Beziehungen ermöglichte der 2010sdafrika-Redaktion einen weiteren Zuwachs in Popularität. Hier eine Auswahl der Promis, die sie interviewen durften:

  • Schriftsteller: Roger Smith
  • Band: Freshlyground
  • Fotokünstlerin: Zanele Muholi
  • Graffiti-Künstler: Falko Starr
  • Topmodel: Sam Pegg
  • Band: The Parlotones
  • Maler: Mbongeni Buthelezi
  • Politiker: Oliver Krischer
  • Filmregisseur: Teboho Edkins
  • Journalistin: Ute Schaeffer und andere.

Das wichtigste Resultat ihrer Arbeit besteht demnach darin, in erster Linie die deutsche Öffentlichkeit über sämtliche Ereignisse auf der staatlichen und nicht-staatlichen Ebene in der Regenbogennation zu informieren sowie zur Diskussion anzuregen. Auch die interkulturelle Kulturvermittlung liegt in ihrem Fokus.

Dementsprechend wird zurzeit der deutsch-südafrikanische Schreibwettbewerb „Mein Südafrika“ vorbereitet, in welcher jeder über seine Erlebnisse in Südafrika und mit Südafrikanern berichten kann. Auch die User von Afrika-Travel.de sind ausdrücklich zur Teilnahme eingeladen: https://2010sdafrika.wordpress.com/2010/08/10/we-are-looking-for-you-wir-wollen-dich/ !!!

—————————–

Artikel bei Afrika-Travel.de veröffentlicht:

http://www.afrika-travel.de/suedafrika-reiseberichte/ghassan-abids-reise-in-suedafrika-und-sein-schreibwettbewerb.html