Schlagwort-Archive: Gepard

Wildkatzen-Kolumne

Katzenarten aus Südafrika: Gepard

(Autorin: Andrea C. Schäfer berichtet in ihrer Kolumne über gefährdete Katzenarten in Südafrika. Die Tierpsychologin arbeitet als freiwillige Mitarbeiterin auf der Katzenauffang- und -zuchtstation Wild Cats World, auf welcher sich Gäste über die wilden Katzen hautnah informieren lassen können.)

Der Gepard (Acinonyx jubatus) ist das schnellste Landsäugetier, er beschleunigt von 0 bis 90 km/h in unter 3 Sekunden und erreicht als Höchstgeschwindigkeit 110-120 km/h, die er jedoch nur etwa 400 Meter aufrechterhalten kann. Der Gepard muss sich also recht nahe an seine Beute heranschleichen. Nach dem Sprint muss die Katze rasten und sich erholen, ganz gleich ob sie eine Beute erwischt hat oder nicht, weil sie sonst an Überhitzung sterben würde!

Gepard

© In dieser Ausgabe der Wildkatzen-Kolumne behandelt Autorin Andrea C. Schäfer den Geparden.

Weiterlesen

Advertisements

Beeindruckende Mutterliebe bei Geparden

Außergewöhnliches Video einer Safari-Expedition in Südafrika

(2010sdafrika-Redaktion)

Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ ist auf ein Video aufmerksam gemacht worden, das in den nächsten Tagen in vielen Medien zu sehen sein dürfte. An diesem Wochenende ereignete sich in einem südafrikanischen Nationalpark eine unglaubliche und vor allem wie noch nie zuvor gesehene Szene. Ein Safari-Fan filmte das Spektaktel.

© Die Mutterliebe ist eine besonders starke Gefühlsbindung zwischen Mutter und Kind. In der Tierwelt ist dieses Verhalten ebenfalls zu beobachten. Ein Exklusiv-Video aus Südafrika beweist die Mutterliebe in der Tierwelt. (Quelle: flickr/ TimothyLeeHornby)

© Die Mutterliebe ist eine besonders starke Gefühlsbindung zwischen Mutter und Kind. In der Tierwelt ist dieses Verhalten ebenfalls zu beobachten. Ein Exklusiv-Video aus Südafrika beweist die Mutterliebe in der Tierwelt. (Quelle: flickr/ TimothyLeeHornby)

Weiterlesen

Volunteering – der „etwas“ andere Urlaub

Wildkatzen in Südafrika hautnah erleben. Ehrenamtliche Tierschutzarbeit bei Port Elizabeth

(Ein Gastbeitrag von Andrea Schäfer, Tierheilpraktikerin & Tierpsychologin)

Seine freien Tage nicht in der Sonne liegend oder „rundreisend“ zu verbringen, sondern etwas „sinnvolles“ zu tun, wird immer beliebter. Eine Möglichkeit des sogenannten Ökotourismus ist die freiwillige Mitarbeit in Natur- und Tierschutzprojekten.

© Andrea Schäfer, Tierheilpraktikerin und Tierpsychologin, nutzte ihren Südafrika-Urlaub für die freiwillige Projektarbeit mit Wildkatzen.

© Andrea Schäfer, Tierheilpraktikerin und Tierpsychologin, nutzte ihren Südafrika-Urlaub für die freiwillige Projektarbeit mit Wildkatzen.

Weiterlesen

Glück im Unglück in den Flitterwochen

Safari-Erlebnis unter Gefahr: 24-jährige Südafrikanerin überlebt Nashornangriff

(2010sdafrika-Redaktion)

© Das junge Johannesburger Ehepaar Chantal Beyer und Zven Fouché hatten Glück im Unglück. Beim Fotografieren mit Nashörnern ist die Frau von einem Nashorn schwerverletzt worden. Nur durch das Eingreifen ihres Mannes konnte Schlimmeres verhindert werden. Das Aloe Ridge Hotel & Game Reserve schweigt zum Vorfall. (Quelle: Privatbestand)

© Das junge Johannesburger Ehepaar Chantal Beyer und Zven Fouché hatten Glück im Unglück. Beim Fotografieren mit Nashörnern ist die Frau von einem Nashorn schwer verletzt worden. Nur durch das Eingreifen ihres Mannes konnte Schlimmeres verhindert werden. Das Aloe Ridge Hotel & Game Reserve schweigt zum Vorfall. (Quelle: Privatbestand)

Am 28. März 2011 sind Chantal Beyer und Zven Fouché aus Johannesburg offiziell als Liebespaar zusammengekommen. Am 30. Oktober 2011 folgte die Verlobung und am 1. Dezember 2012 der große Tag in ihrem Leben – die Hochzeit. In diesem Monat, so eine Information aus dem unmittelbaren Freundeskreis der Beiden, verbrachte das junge Ehepaar ihre Flitterwochen am Pool und mit Tieren.

Vor wenigen Tagen hielten sich Chantal und Zven im Aloe Ridge Hotel & Game Reserve auf. Sie wollten ihre Flitterwochen mit einem klassischen Safari-Erlebnis abschließen, heißt es. Nach einem Artikel der Afrikaans-Zeitung „Beeld“[zu Deutsch: Bild] soll der Reserve-Eigentümer Alex Richter die in unmittelbarer Umgebung befindlichen Nashörner mit Futter angelockt haben.

Weiterlesen