Schlagwort-Archive: Geschäftsmann

#RhodesHasFallen

Mehr als nur ein „Kampf um Statuen“

(Autor: Detlev Reichel, Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals)

Die Statue des stoisch in die Ferne blickenden Cecil John Rhodes, die 81 Jahre lang auf dem Campus der Universität von Kapstadt (UCT) stand, ist fort. Am frühen Donnerstagabend (9. April), um 17:30 Uhr hob der Kran den Sitzenden vom Sockel. Am Abend zuvor hatte der 30-köpfige Universitätsrat der UCT einstimmig beschlossen, das heftig umstrittene Sinnbild des britischen Imperialismus zu beseitigen.

Michael Walker

© Ganze 81 Jahre lang stand die Statue zu Ehren des britischen Unternehmers und Kolonialisten Cecil John Rhodes auf dem Campus der University of Cape Town. Gestern wurde diese nach wochenlanger Debatte entfernt. Sie sei ein Sinnbild des britischen Imperialismus, so die Studierendenschaft. Kap-Kolumnist Detlev Reichel schildert die Hintergründe und Folgen dieses historischen Ereignisses. (Quelle: M. Walker)

Weiterlesen

Advertisements

#‎RhodesMustFall‬

Studenten der Universität Kapstadt wollen Rhodes-Statue abreißen lassen. Sie stünde für Rassismus

(2010sdafrika-Redaktion)

Zurzeit bestimmt ein Thema das Leben auf dem Campus der Universität Kapstadt (UCT), das längst die internationale Öffentlichkeit erreicht hat. Washington Post, Al Jazeera oder Spiegel Online berichteten über die Forderung der Studierendenschaft, die auf dem Gelände der UCT befindliche Statue zu Ehren des britischen Kolonialisten Cecil John Rhodes zu entfernen. Er stünde für den „institutionellen Rassismus“ und die „weiße Arroganz“ am Kap. Die Hochschule signalisiert, so ein Studentenvertreter zur Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, ihre grundsätzliche Zustimmung.

Rhodes (2)

© Unter dem Hashtag #‎RhodesMustFall‬ mobilisieren Südafrikas Studenten für den Abriss der Rhodes-Statue auf dem Campus der Universität Kapstadt. Der britische Unternehmer Cecil John Rhodes stünde für Imperialismus, Rassismus und die weiße Arroganz am Kap, heißt es. Die Hochschule signalisiert, wie die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ erfahren hat, ihre grundsätzliche Zustimmung für die Forderung. (Quelle: Facebook/ UCT: Rhodes Must Fall)

Weiterlesen

„Flitterwochen-Mörder“ erhält Freispruch

Shrien Dewani verlässt Südafrika als freier Mann. Prozessbeobachter sind überrascht. Opfer-Familie ist empört

(2010sdafrika-Redaktion)

Der Mordprozess gegen Shrien Dewani hat ein plötzliches Ende gefunden. Richterin Jeanette Traverso kam am vergangenen Montag zu der Erkenntnis, dass aufgrund der widersprüchlichen Angaben der Anklage und mangels Beweisen das Strafverfahren gegen den „Flitterwochen-Mörder“ eingestellt werden müsse. Prozessbeobachter zeigen sich überrascht. Die Familie des Opfers ist geschockt. Sie fühlen sich von der Justiz am Kap betrogen.

Shrien Dewani

© Shrien Dewani, der als „Flitterwochen-Mörder“ bekannt wurde, ist vom Vorwurf des Auftragsmordes an seine Ehefrau Anni Dewani freigesprochen worden. Prozessbeobachter zeigen sich über das plötzliche Ende des Strafverfahrens überrascht. Die Familie des Opfers fühlt sich von der Justiz am Kap hintergangen.

Weiterlesen

Ermittlungen im Mordfall Gemballa ruhen

Exklusiv: Staatsanwaltschaft Stuttgart scheitert mit Rechtshilfeersuchen an Südafrika

(Autor: Ghassan Abid)

Die Leiche des Leonberger Autotuners und Unternehmers Uwe Gemballa wurde am 28. September 2010 – eingewickelt in Plastikfolie – westlich von Pretoria gefunden. Dreieinhalb Jahre nach dem Mord konnte bisweilen keine offizielle Anklage erhoben werden. Nun ist bekannt geworden, dass die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Hauptverdächtigen Radovan Krejcir ruhen mussten.

© Im Mordfall des deutschen Autotuners Uwe Gemballa, dessen Leiche am 28. September 2010 unweit der südafrikanischen Hauptstadt entdeckt wurde, kommen die Ermittlungen nicht voran. Wie die Redaktion von "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste" exklusiv erfahren hat, ruhen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen den Hauptverdächtigen Radovan Krejcir. Die südafrikanischen Behörden wirken nicht mit. (Quelle: flickr/ AutotunerStuttgart)

© Im Mordfall des deutschen Autotuners Uwe Gemballa, dessen Leiche am 28. September 2010 unweit der südafrikanischen Hauptstadt entdeckt wurde, kommen die Ermittlungen nicht voran. Wie die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ exklusiv erfahren hat, ruhen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen den Hauptverdächtigen Radovan Krejcir. Die südafrikanischen Behörden wirken nicht mit. (Quelle: flickr/ AutotunerStuttgart)

Weiterlesen

Polizeigeheimdienst nimmt eigene Agentin fest

Südafrikas Unterweltboss Radovan Krejcir engagierte Profikiller, um Staatsbedienstete zu ermorden

(2010sdafrika-Redaktion)

Die Entwicklungen um den tschechischen Unterweltboss Radovan Krejcir – aus Sicht einiger Kriminologen der gefährlichste Kriminelle Südafrikas – nehmen immer erschreckendere Formen an. Es verdichten sich die Hinweise, dass der Gangsterboss nicht nur Profikiller engagierte, um gegen ihn gerichtete Ermittlungen zu verhindern. Vielmehr habe Krejcir auch eine Agentin des Polizeigeheimdienstes CIPS bestechen können, die den Tod ihrer Kollegen des Geldes wegen in Kauf nahm. Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert.

© Der südafrikanische Polizeigeheimdienst CIPS hat eine eigene Agentin festnehmen müssen, die vermutlich durch den tschechischen Unterweltboss Radovan Krejcir bestochen worden ist. Zudem hatte Krejcir mehrere Profikiller auf den Polizeigeheimdienst-Mitarbeiter Nkosana Ximba und den Forensiker Paul O'Sullivan angesetzt, um deren Ermittlungen gegen den gefürchteten Gangsterboss zu verhindern. (Quelle: flickr/ Werner Vermaak)

© Der südafrikanische Polizeigeheimdienst CIPS hat eine eigene Agentin festnehmen müssen, die vermutlich durch den tschechischen Unterweltboss Radovan Krejcir bestochen worden ist. Zudem hatte Krejcir mehrere Profikiller auf den Polizeigeheimdienst-Mitarbeiter Nkosana Ximba und den Forensiker Paul O’Sullivan angesetzt, um deren Ermittlungen gegen den gefürchteten Gangsterboss zu verhindern. (Quelle: flickr/ Werner Vermaak)

Weiterlesen

Die Fäden eines Unterweltbosses in Südafrika

Der Tscheche Radovan Krejcir, sein deutscher Freund Willi Breuer und das Mordopfer Uwe Gemballa

(Autor: Ghassan Abid)

Willi Karl Balthasar Breuer, der dubiose deutsche Geschäftsmann in Südafrika, muss nun auf das dortige Sommerklima verzichten und sich bald mit dem kalten Deutschland abfinden. Nachdem zwei City Press-Journalisten von der Audienz des angeblichen Investoren mit Präsident Jacob Zuma berichteten, sah sich das Innenministerium zum raschen Handeln gezwungen. Am vergangenen Dienstag klickten im Süden Johannesburgs die Handschellen. Ein Foto wurde dem 61-Jährigen zum Verhängnis, das die nationale Presse beschäftigt.

© Radovan Krejcir ist mit Abstand der prominenteste Unterweltboss Südafrikas. Dem gebürtigen Tschechen werden mehrere Mordfälle zur Last gelegt, unter anderem der des deutschen Autotuners Uwe Gemballa. Vor seiner Festnahme ist Krejcir selbst zum Gejagten geworden. Willi Karl Balthasar Breuer, der dubiose deutsche Geschäftsmann in Südafrika, soll ein enger Freund des Tschechen sein. (Quelle: Screenshot EWN)

© Radovan Krejcir ist mit Abstand der prominenteste Unterweltboss Südafrikas. Dem gebürtigen Tschechen werden mehrere Mordfälle zur Last gelegt, unter anderem der des deutschen Autotuners Uwe Gemballa. Vor seiner Festnahme ist Krejcir selbst zum Gejagten geworden. Willi Karl Balthasar Breuer, der dubiose deutsche Geschäftsmann in Südafrika, soll ein enger Freund des Tschechen sein. (Quelle: Screenshot EWN)

Weiterlesen

Mordfall Anni Dewani

Verteidiger des Briten Shrien Dewani verhindern erneut eine Auslieferung an die südafrikanische Justiz

(2010sdafrika-Redaktion)

Lange hat man nichts von Shrien Dewani gehört. Nun hat der Brite indischer Abstammung in dieser Woche einen Erfolg verbucht und der Auslieferung an die Justiz Südafrikas erneut entgehen können. Das Gericht begründete seine Entscheidung mit der notwendigen Klärung offener juristischer Sachverhalte. Dem Geschäftsmann aus gutem Hause wird vorgeworfen, während der Flitterwochen in einem Slum bei Kapstadt im Jahr 2010 seine frisch Angetraute Anni ermorden lassen zu haben. Er soll südafrikanische Auftragsmörder angeheuert haben.

© Der Brite Shrien Dewani wird beschuldigt, während der Flitterwochen in Südafrika seine Ehefrau Anni Dewani, Geburtsname Hindocha, ermorden lassen zu haben. Drei Südafrikaner sind bereits verurteilt worden. Die Verteidiger von Shrien Dewani konnten mittlerweile seit drei Jahren eine Auslieferung an Südafrika verhindern.

© Der Brite Shrien Dewani wird beschuldigt, während der Flitterwochen in Südafrika seine Ehefrau Anni Dewani, Geburtsname Hindocha, ermorden lassen zu haben. Drei Südafrikaner sind bereits verurteilt worden. Die Verteidiger von Shrien Dewani konnten mittlerweile seit drei Jahren eine Auslieferung an Südafrika verhindern.

Weiterlesen