Schlagwort-Archive: Großauftrag

Zugunglück bei Durban fordert 80 Verletzte

Zwei Passagierzüge kollidieren. Sicherheitsdebatte über Südafrikas marodes Bahnnetz ist entbrannt

(2010sdafrika-Redaktion)

Rund zwei Millionen Menschen in Südafrika nutzen regelmäßig das Schienennetz. Große Pendlerströme sind zwischen den Townships und den Metropolen zu beobachten, vor allem in den Gegenden von Johannesburg, Pretoria, Kapstadt, Port Elizabeth und Durban. Die kürzliche Kollision zweier Züge bei Durban mit bis zu 80 Verletzten hat die Debatte um die Bahnsicherheit erneut entfacht. Denn Zugunglücke sind am Kap keine Seltenheit. Das staatliche Bahnunternehmen Prasa steht seit Jahren in der Kritik.

Keith Owen

© Der jüngste Bahnunfall mit 80 Verletzten bei Durban verdeutlicht, dass das Schienennetz Südafrikas weiterhin große Mängel aufweist. Immer wieder kommt es zu ernsten Zwischenfällen im Bahnverkehr. (Quelle: flickr/ Keith Owen)

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Siemens erhält erneut Großauftrag aus Südafrika

Modernisierung von Bahnstrecken in Pretoria und Johannesburg mit deutscher Signaltechnik

(Autor: Ghassan Abid)

Der in Berlin und München ansässige Technologiekonzern Siemens mit seinen rund 370.000 Mitarbeitern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 einen weltweiten Umsatz von 78 Milliarden Euro. Der Konzern machte allein in Südafrika einen Umsatz von rund einer halben Milliarde Euro im Zeitraum 2011/12. Nun ergattert das deutsche Traditionsunternehmen zum wiederholten Male einen Großauftrag aus Südafrika.

© Die Siemens AG baut ihr Südafrika-Geschäft weiter aus. Vor Kurzem erhielt der Technologiekonzern einen erneuten Auftrag zur Modernisierung von Bahnstrecken in Pretoria und Johannesburg. (Quelle: Siemens)

© Die Siemens AG baut ihr Südafrika-Geschäft weiter aus. Vor Kurzem erhielt der Technologiekonzern einen erneuten Auftrag zur Modernisierung von Bahnstrecken in Pretoria und Johannesburg. (Quelle: Siemens)

Weiterlesen

Wirtschaftsstandort Südafrika

Südafrika-Korrespondent des Handelsblatts sieht das Kapland auf dem Weg zum „Krisenstaat“

(Autor: Ghassan Abid)

Als ich vor wenigen Tagen die Homepage des Handelsblatts nach interessanten Wirtschaftsmeldungen durchforstete, verschlag es mir beim Artikel „Wie Südafrika sich selbst demontiert“ vom 9. Juni 2013  regelrecht die Sprache. Wolfgang Drechsler, ein hervorragender Kollege mit ausgeprägtem Südafrika-Wissen, verfasste den angesprochenen Beitrag, der sich wie eine erbarmungslose Abrechnung mit der Politik Südafrikas liest. Und doch stecken im Text viele Kritikpunkte, die der Realität entsprechen. Leider kommen im Artikel positive Entwicklungen und optimistische Standpunkte kaum vor.

    © Korruption, Vetternwirtschaft, schlechtes Management, Streikwellen, politische Untätigkeit und Machtkämpfe innerhalb der Regierungspartei ANC belasten Südafrikas Wirtschaft. Mehrere Wirtschaftsexperten sehen das Land vor dem Abgrund. Wolfgang Drechsler, Südafrika-Korrespondent des Handelsblatts, teilt diese Einschätzung. Ist dem tatsächlich so? (Quelle: MediaClubSouthAfrica/ Sasol).

© Korruption, Vetternwirtschaft, schlechtes Management, Streikwellen, politische Untätigkeit und Machtkämpfe innerhalb der Regierungspartei ANC belasten Südafrikas Wirtschaft. Mehrere Wirtschaftsexperten sehen das Land vor dem Abgrund. Wolfgang Drechsler, Südafrika-Korrespondent des Handelsblatts, teilt diese Einschätzung. Ist dem tatsächlich so? (Quelle: MediaClubSouthAfrica).

Weiterlesen