Schlagwort-Archive: GTZ

500.000 Vergewaltigungen pro Jahr in Südafrika

Gudrun Kopp, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesentwicklungsminister

(Autor: Ghassan Abid)

    © Gudrun Kopp (FDP), Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (Quelle: Ingrid Lestrade)

© Gudrun Kopp (FDP), Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (Quelle: Ingrid Lestrade)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Gudrun Kopp, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Fünf Tage hielten Sie sich in Südafrika auf. Mit welchen Partnern wurden welche Sachverhalte thematisiert?

Antwort: Schwerpunktthemen meiner Reise waren Energie und Klimaschutz, die in Südafrika weit verbreitete Gewalt gegen Frauen und Mädchen sowie die aktuelle Situation im Bergbausektor. Ich habe unter anderem Gespräche mit meinen Amtskolleginnen und -kollegen aus dem Finanzministerium und Energieministerium und mit der Premierministerin der Provinz Western Cape, Helen Zille, geführt. Bei diesen Gesprächen habe ich neben unserer laufenden Kooperation die südafrikanische Regierung dazu ermuntert, der Rohstoff-Transparenzinitiative EITI [Anmerkung der Redaktion: Extractive Industries Transparency Initiative] beizutreten. Als größte Wirtschaftsmacht in Afrika und fünftstärkstes Bergbauland weltweit sollte Südafrika mit einem Beitritt zu EITI ein Zeichen für Transparenz und gute Regierungsführung setzen.

Weiterlesen

„Afrika Travel“ berichtet über das Südafrika-Portal

Artikel zu Ghassan Abid und „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“

(2010sdafrika-Redaktion)

Als Ghassan Abid das erste Mal südafrikanischen Boden unter seinen Füßen hatte, das war im September 2008, wusste er noch sehr wenig über Land und Leute. Mandela, Apartheid und Kriminalität machten sein Bild von Südafrika aus. Doch relativ schnell erweiterte sich sein Bewusstsein für die Vielfältigkeit der südafrikanischen Nation. Nicht nur der Umgang mit weiß- oder schwarzhäutigen Südafrikanern war eine besondere Lebenserfahrung, so der Berliner, sondern auch die geografische Diversität zwischen dem mediterran ähnlichem Klima Kapstadts bis hin zu den Townships in der nördlichen und an Simbabwe angrenzenden Provinz Limpopo.

© Screenshot: Südafrika-Portal auf „Afrika-Travel.de“

Die Reise nach Südafrika galt in erster Linie beruflichen Aspekten und nicht dem touristischen Vergnügen. Erst nach dessen Pflichterfüllungen bei der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH und an der Deutschen Botschaft Pretoria, gönnte er sich kurze aber interessante Aufenthalte in den touristennahen- und -fernen Gebieten Südafrikas. Zusätzlich hat er unabhängig von seinen Arbeitseinsätzen umfangreiche Forschungsarbeiten unternommen und im ganzen Lande nach Informationen gesammelt und Gespräche gesucht, die das äußerst intensive Engagement Deutschlands in Südafrika erklären sollten.

Nach seiner Rückkehr in Deutschland hatte er das große Bedürfnis, die gemachten Erfahrungen mit Dritten und anderen Südafrika-Interessierten zu teilen. Die bisherigen Online-Medien zu Südafrika erwiesen sich in fast allen Fällen lediglich als kommerzielle Foren ohne qualitativ-kritische Beiträge und die überregionale Presse vielfach als unkritische Abnehmer von Meldungen der Presseagenturen, so Ghassan Abid, sodass er im Januar 2010 das gemeinnützige Informationsmedium „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ – kurz: Südafrika-Portal – gegründet hat. Mit der 2010sdafrika-Redaktion, einem jungen ehrenamtlichen Team aus Deutschland und Südafrika, wird dieses mittlerweile erfolgreiche Projekt in Kooperation mit mehreren öffentlichen und privaten Institutionen betrieben; wenn auch bisweilen ohne finanzielle Grundlage.

Das Südafrika-Portal beobachtet, berichtet und analysiert Sachverhalte der Republik Südafrika, unter Einbeziehung deutschen Engagements in der jungen afrikanischen Demokratie am Kap der guten Hoffnung. Hintergründe, Fakten und Meinungen werden für die deutschsprachige Leserschaft und Presseinstitutionen aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Hierbei deckt das Portal fünf Ressorts ab:

  1. Business,
  2. Kultur und Gesellschaft,
  3. Literatur und Wissenschaft,
  4. Politik und
  5. Sport.

Zwei Ziele werden vom Team von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ verfolgt: Einerseits soll mit dem Portal die Bereitstellung von Informationen zu Südafrika erfolgen, unter Einbeziehung deutschen Engagements – eine Aufklärungsarbeit für deutschsprachige Bürger. Denn die Öffentlichkeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz weiß nach wie vor trotz der Weltmeisterschaft 2010 viel zu wenig über Land, Leute, Hintergründe und aktuelle Geschehnisse im südlichen Afrika, sodass sich dieses auf PHP-basierende Blog als ein Projekt der Bildungsarbeit etablieren konnte und einer großen Beliebtheit erfreut.

Neben der Komponente der Bildungsarbeit, hat sich als zweite Zielvorstellung der interkulturelle Austausch zwischen der deutschen und südafrikanischen Gesellschaft herauskristallisiert. Führende südafrikanische und deutsche Persönlichkeiten sind im Portal bereits in Erscheinung getreten und thematisierten unter anderem ihre Perzeption von Deutschland bzw. von Südafrika. Die Kommunikation mit Promis der deutsch-südafrikanischen Beziehungen ermöglichte der 2010sdafrika-Redaktion einen weiteren Zuwachs in Popularität. Hier eine Auswahl der Promis, die sie interviewen durften:

  • Schriftsteller: Roger Smith
  • Band: Freshlyground
  • Fotokünstlerin: Zanele Muholi
  • Graffiti-Künstler: Falko Starr
  • Topmodel: Sam Pegg
  • Band: The Parlotones
  • Maler: Mbongeni Buthelezi
  • Politiker: Oliver Krischer
  • Filmregisseur: Teboho Edkins
  • Journalistin: Ute Schaeffer und andere.

Das wichtigste Resultat ihrer Arbeit besteht demnach darin, in erster Linie die deutsche Öffentlichkeit über sämtliche Ereignisse auf der staatlichen und nicht-staatlichen Ebene in der Regenbogennation zu informieren sowie zur Diskussion anzuregen. Auch die interkulturelle Kulturvermittlung liegt in ihrem Fokus.

Dementsprechend wird zurzeit der deutsch-südafrikanische Schreibwettbewerb „Mein Südafrika“ vorbereitet, in welcher jeder über seine Erlebnisse in Südafrika und mit Südafrikanern berichten kann. Auch die User von Afrika-Travel.de sind ausdrücklich zur Teilnahme eingeladen: https://2010sdafrika.wordpress.com/2010/08/10/we-are-looking-for-you-wir-wollen-dich/ !!!

—————————–

Artikel bei Afrika-Travel.de veröffentlicht:

http://www.afrika-travel.de/suedafrika-reiseberichte/ghassan-abids-reise-in-suedafrika-und-sein-schreibwettbewerb.html

Welt-Aids-Tag 2010 – Bilanz zu Südafrika

Ein Regierungswechsel lässt nun endlich Hoffnung aufkommen

(Autor: Ghassan Abid)

© Die Rote Schleife, ein Symbol zum Kampf gegen AIDS

Anlässlich des heutigen internationalen Welt-Aids-Tages am 01. Dezember, widmet sich das Südafrika-Portal der problematischen Lage der 33,3 Mio. erkrankten Menschen weltweit, jedoch mit dem Fokus auf Südafrika.

Über 5,7 Mio. Menschen der 50,49 Mio. Bevölkerung Südafrikas sind mit dem HI-Virus infiziert; in absoluten Zahlen somit mehr als in jedem anderen Staat der gesamten Welt. 310.000 Südafrikaner starben nach offiziellen Angaben allein im Jahr 2009 an dieser tödlichen Immunschwächekrankheit. Die Prävalenz, die Krankheitshäufigkeit, wird bei den 15 bis 46-Jährigen mit 17,8 Prozent beziffert. Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass die durchschnittliche Lebenserwartung im Lande mit nur 53 Jahren veranschlagt wird, so UNAIDS – die zuständige UN-Behörde zur Bekämpfung von AIDS. Laut Angaben der britischen NGO „Avert“ leben zurzeit 1,9 Mio. Waisenkinder in Südafrika, bei denen ein oder beide Elternteile durch HIV verstorben sind. 70 Prozent dieser Waisen wachsen demnach ohne ihre Mutter auf. Das dramatische an dieser Lage ist, was schon erschreckend genug ist, dass der sexuelle Missbrauch von Kindern in weiten Teilen des Landes verbreitet und die Infektion dieser in vielen Fällen das traurige Resultat einer Vergewaltigung ist.

Die südafrikanische Regierung unter Präsident Thabo Mbeki verharmloste von 1999 bis 2008 diese tickende gesellschaftliche Zeitbombe, indem die wissenschaftlich fundierte Erkenntnis, wonach ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem HI-Virus und der Immunschwächekrankheit AIDS besteht, als Nonsens abgetan wurde. Vielmehr sei Armut die Ursache der tödlichen Krankheit AIDS, so die Aussage von Mbeki. Die Wirkung antiretroviraler Medikamente zur Behandlung der HIV-Infektion, um den Ausbruch von AIDS zu verhindern, empfand man deshalb als nicht notwendig. Zahlreiche südafrikanische und internationale NGOs und Wissenschaftler protestierten vehement gegen diesen Irrglauben, konnten sich jedoch zum damaligen Zeitpunkt kaum durchsetzen.

Erst mit Jacob Zuma, der Mbeki im letzten Jahr als Regierungschef abgelöst hatte, fand ein Umdenken innerhalb der politisch-administrativen Elite Südafrikas statt. Am heutigen Tage verkündete der Vizepräsident Kgalame Motlanthe zum Welt-Aids-Tag in Driefontein die Verantwortung der Regierung, der Unternehmen und der Bevölkerung dieser Pandemie tatkräftig entgegenzuwirken: „we are responsible … It means that friends, colleagues and families should talk about HIV in their workplaces, homes and communities and take appropriate action to care for those infected and affected.” Insbesondere die Prävention sei eine Notwendigkeit zum Kampf gegen diese Immunschwächekrankheit, so der Stellvertreter von Präsident Zuma: „I would like to emphasise this once more: prevention, prevention, prevention!“. Konkret sind seit der Einführung der Präventionskampagne „HIV Counselling and Testing (HCT) Campaign“ im April dieses Jahres weit mehr als 4.680.000 Bürger auf HIV getestet worden. Zusätzlich wird die Verbreitung von bisher 450 Mio. Kondomen auf eine Milliarde Exemplare durch das Department of Health, dem nationalen Gesundheitsministerium, angestrebt.

© HIV-Infektion in Afrika, in prozentualer Relation zur nationalen Bevölkerung (Quelle: UNAIDS, 2010)

Positiv ist, dies ist aus den Berichten von UNAIDS ersichtlich, dass in Südafrika die Anzahl der AIDS-Toten langsam aber stetig abnimmt und die Inanspruchnahme von antiretroviralen Medikamenten im Umkehrschluss ansteigt. Insbesondere die deutsche Entwicklungszusammenarbeit aus GTZ und DED sowie deutsche Automobilhersteller wie BMW South Africa widmen sich seit Jahren der Bekämpfung und Behandlung von HIV/AIDS. Die Entwicklung geht also in die richtige Richtung!

Historische Entwicklung zur Debatte um HIV/AIDS in Südafrika:

http://www.avert.org/history-aids-south-africa.htm

UNAIDS mit interaktiver Datenbank zu allen Staaten der Welt:

http://cfs.unaids.org/