Schlagwort-Archive: Hai

Tödlicher Hai-Angriff in Südafrika

Tigerhai attackiert 68-jährigen Österreicher beim Tauchen. Einzelne Körperteile wurden gefunden

(2010sdafrika-Redaktion)

Zurzeit erschüttert die Meldung einer Hai-Attacke auf einen Österreicher die Tauchszene im südlichen Afrika. Demnach habe am vergangenen Mittwoch ein Tigerhai einen 68-jährigen Mann attackiert und diesen tödlich verletzt, so südafrikanische Lokalmedien. Einzelne Körperteile des Österreichers wurden bereits gefunden. Bekannte des Salzburgers machten eine Vermisstenanzeige, nachdem dieser beim Tauchgang verschwunden war.

© Ein Tigerhai hat einen 68-jährigen Österreicher beim Tauchgang im südafrikanischen Riffgebiet „Protea Banks“ tödlich attackiert. Mehrere Bissspuren an den Überresten deuten auf einen Angriff hin. (Quelle: flickr/ Jeff Kubina)

Weiterlesen

Weißem Hai droht das Artensterben

Stellenbosch-Universität beziffert Population vor Südafrikas Küsten mit 350 bis 520 Raubfischen

(2010sdafrika-Redaktion)

Der Weiße Hai wird weltweit gefürchtet. Inbesondere vor den Küsten der bei Touristen äußerst beliebten Metropole Kapstadt schrecken die Leute auf, wenn sie von einem neuen Angriff des Haies auf Menschen hören. Deshalb sah sich die Stadtverwaltung von Kapstadt sogar zur Errichtung eines Hai-Warnsystems gezwungen, um das Gefühl von Sicherheit zu vermitteln. Man fürchtete finanzielle Einbußen. Nun jedoch warnt die Stellenbosch-Universität davor, dass es zu wenige Weiße Haie vor Südafrika gebe.

Brook Ward

© Weltweit wird der bis zu 5 Meter lange Weiße Hai gefürchtet. Denn immer wieder ist von Attacken des Raubfisches auf Menschen zu hören. Nun schlagen Wissenschaftler der Stellenbosch-Universität Alarm. Der Bestand des Weißen Haies vor den Küsten Südafrikas sei zu gering. Ihm drohe das Artensterben. (Quelle: flickr/ Brook Ward)

Weiterlesen

Stromdraht und Busch-Babys

Ein Südafrika-Bericht eines Hamburger Touristen über Land, Tiere und Leute – Große Bilderserie

(Autor: Vincent Lexau)

Das Ende der Apartheid im Jahr 1994 ist ein wenig jünger als der Fall der Mauer in Deutschland 1989 und sehr viel jünger als das Ende der Rassentrennung in den Vereinigten Staaten 1948. Wenn man nun sieht, wie krass in Deutschland noch der Unterschied zwischen Ost und West ist, so kann man sich vorstellen, dass in Südafrika die Folgen der Apartheid noch deutlich zu spüren sind. Schwarze sind zu Fuß unterwegs, Weiße in Autos. Schwarze üben eher die einfacheren Jobs aus, Weiße eher die anspruchsvolleren. Es wird dauern, bis sich beide Gruppen mehr durchmischen, denn die Vorraussetzung hierfür ist gute Bildung, und diese ist eher den Wohlhabenden vorbehalten.

11865051_413428488846185_6180816625105867567_o

© Im Sommer 2015 reiste der Hamburger Vincent Lexau zum ersten Mal nach Südafrika. Er verliebte sich schnell in das Land. Seine Eindrücke hielt er für „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ mit diesem Artikel inklusive großer Bilderserie fest. (Quelle: Vincent Lexau)

Weiterlesen

Panik beim Surf-Contest in Südafrika

Surf-Weltmeister Mick Fanning wehrt Hai-Angriff während Live-Übertragung des „J-Bay Opens“ ab

(2010sdafrika-Redaktion)

Der 34-jährige Australier Mick Fanning ist ein absoluter Surf-Profi, der mittlerweile an vielen wichtigen Wettbewerben teilgenomen hatte. Bereits dreimal gewann er schon den Weltmeistertitel „ASP World Tour“ in den Jahren 2007, 2009 und 2013. Beim heutigen Surf-Contest „J-Bay Open“ im südafrikanischen Jeffreys Bay, der live im Fernsehen übertragen wurde, ereignete sich eine völlig unerwartete Situation, die auch für einen Profi neu sein dürfte. Fanning wurde von einem Hai angegriffen.

Fanning

© Der australische Surf-Profi und dreifache Weltmeister Mick Fanning wurde beim heutigen „J-Bay Open“ in Südafrika von einem Hai angegriffen. Mit Schlägen und lauten Schreien wehrte er den Angriff ab. (Quelle: Screenshot/ YouTube)

Weiterlesen

Nackte Frau unter Haien

Tierschützer in Kapstadt fordern von Südafrika und Australien ein sofortiges Verbot von Fangnetzen

(Autor: Ghassan Abid)

Lesley Rochat ist am Kap als leidenschaftliche Hai-Aktivistin bekannt, die mit anderen Weggefährten dafür eintritt, dass die Politik das Auslegen von Fangnetzen im Meer verbieten solle. Aktuell richtet sich ihr Protest gegen die Regierungen von Südafrika und Australien. Mit einer spektakulären Aktion versuchen die Tierschutzaktivisten in den Fokus der Medien zu rücken.

10169359_631853003573817_6616388462200230826_n

© Die Kapstädter Tierschutzaktivistin Lesley Rochat setzt sich mit ihrer NGO „Shark Warrior“ für den Artenschutz von Haien ein. Mit einer spektakulären Aktion fordert sie von den Regierungen von Südafrika und Australien das Auslegen von Fangnetzen zu verbieten. (Quelle: Shark Warrior)

Weiterlesen

Hai-Warnsystem der Stadt Kapstadt

„Shark Spotting Programme“: Bis zu zwanzig „Shark Spotter“ schützen die Badegäste vor dem Weißen Hai

(2010sdafrika-Redaktion)

Als sich am 16. Dezember 2013 der 19-jährige Surfer Thomas Browne mit zwei Freunden vor der Küste Kapstadts in den Ozean begab, hätte er nicht mit einem Angriff eines drei Meter langen Weißen Haies gerechnet. Der Raubfisch biss den Südafrikaner am linken Oberschenkel, als dieser mit seinem Surfbrett auf die nächste Welle wartete – wohl aus Verwechselung mit einer Robbe. Nur durch die anschließende Not-OP überlebte Thomas die Attacke. Hai-Experten am Kap beteuern, dass solche Begegnungen zwischen Mensch und Tier seltener geworden sind – unter anderem mit Hilfe des „Shark Spotting Programme“.

    © Der Weiße Hai wird nicht nur in Deutschland, sondern auch in Südafrika als Killer des Meeres gefürchtet, obwohl Zwischenfälle mit dem Menschen eher selten auftreten. Aus diesem Grund startete die Stadt Kapstadt in Zusammenarbeit mit mehreren Surfern das „Shark Spotting Programme“, das seit 2004 durch öffentliche Gelder kofinanziert wird. (Quelle: flickr/ kqedquest)

© Der Weiße Hai wird nicht nur in Deutschland, sondern auch in Südafrika als Killer des Meeres gefürchtet, obwohl Zwischenfälle mit dem Menschen eher selten auftreten. Aus diesem Grund startete die Stadt Kapstadt in Zusammenarbeit mit mehreren Surfern das „Shark Spotting Programme“, das seit 2004 durch öffentliche Gelder kofinanziert wird. (Quelle: flickr/ kqedquest)

Weiterlesen