Schlagwort-Archive: Hells Angels

BND intensiviert Beobachtung auf Südafrika

Bundesnachrichtendienst sucht Mitarbeiter mit der Spezialisierung auf Subsahara-Afrika

(2010sdafrika-Redaktion)

Jahrzehntelang spielte der afrikanische Kontinent und insbesondere Subsahara-Afrika eine untergeordnete Rolle bei den deutschen Nachrichtendiensten, im Gegensatz zu den Partnerdiensten in Frankreich und Großbritannien. Vielmehr galten Nordafrika, Nahost, Zentral- sowie Südostasien, Fernost und Russland als Hauptschwerpunktregionen. Der Bundesnachrichtendienst baut nun seine regionale Spezialisierung auf Afrika aus. Es werden nämlich Mitarbeiter mit der Spezialisierung auf Subsahara-Afrika gesucht. Südafrika dürfte hierbei von besonderem Interesse für die Entscheidungsträger sein.

© Gegenwärtig sucht der Bundesnachrichtendienst mehrere Referenten mit der Spezialisierung auf die Region Subsahara-Afrika. Südafrika dürfte in diesem Kontext aus verschiedenen Gründen eine besondere Rolle einnehmen. (Quelle: Von Bjs – Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Wikimedia)

Weiterlesen

Das lukrative Geschäft mit dem Leid

Exklusiv: Türkische Hells Angels sollen von Flüchtlingskrise in Europa erheblich profitiert haben

(2010sdafrika-Redaktion)

Die Bilder der Flüchtlingskrise in Europa, die im Jahr 2015 ihren Höhepunkt erreichte, sind noch nicht vergessen. Hunderttausende Flüchtlinge machten sich auf den Weg durch die unterschiedlichen Staaten Europas, um ihrer Notsituation zu entkommen. Inoffiziellen Quellen zufolge sollen Mitglieder einer Outlaw Motorcycle Gang am Leid der Menschen in erheblichem Maße profitiert haben. Die Rocker sollen hierbei beachtliche Einnahmen erzielt haben. Die Rede ist von den türkischen Hells Angels, den Nomads Turkey.

nomads-turkey

© Türkische Hells Angels sollen bei der Flüchtlingskrise in Europa vom Leid der Menschen in erheblichem Maße finanziell profitiert haben. Verschiedene Sicherheitsbehörden haben auf Anfrage der Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ die Erkenntnisse nicht dementieren wollen. Auf dem Bild ist ein türkischer Rocker zu sehen. (Quelle: Privat)

Weiterlesen

Türkische Hells Angels zwischen Trauer und Wut

Exklusiv: Nomads-Turkey-Präsident Neco Arabaci berät in Izmir über Reaktion auf Tod von Aygün Mucuk

(2010sdafrika-Redaktion)

Die türkischen Hells Angels befinden sich weiterhin in tiefer Trauer, nachdem ihr Mitglied Yiğitcan D. alias „Candi“ am 18. August 2016 im Alter von nur 24 Jahren starb. Nur wenige Wochen später reiht sich ein weiterer Rockerbruder in die R.I.P.-Liste ein. Aygün Mucuk wurde 45 Jahre alt. Allerdings ist der Präsident der Gießener Höllenengel im Gegensatz zu „Candi“ kaltblütig erschossen worden. Nun droht der Konflikt zwischen den Nomads Turkey und den Altrockern erheblich zu eskalieren.

mucuk-und-neco

© Der Präsident der Gießener Hells Angels, Aygün Mucuk [im Bild links], galt als wichtiger Vertrauter von Necati Arabaci [rechts], dem Präsidenten der Nomads Turkey. Die türkischen Hells Angels beraten zurzeit in Izmir ihre Reaktion. Im Rockermilieu geht man davon aus, dass die verfeindeten Altrocker hinter dem Mord Mucuks stecken. (Quelle: Collage/ Privat)

Weiterlesen

Neco-Vertrauter Aygün Mucuk ermordet

Insider: „Es droht eine harte Vergeltung der türkischen Hells Angels gegen die Altrocker“

(2010sdafrika-Redaktion)

Der deutsch-türkische Hells-Angels-Konflikt hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Demnach wurde am heutigen Freitag der Gießener Präsident der türkischen Hells Angels, Aygün Mucuk, auf dem Klubgelände mit etlichen Schussverletzungen tot aufgefunden. Mucuk war einer der wichtigsten und einflussreichsten Vertrauten von Necati „Neco“ Arabaci, dem mächtigen Präsidenten der türkischen Hells Angels. „Es droht eine harte Vergeltung der Nomads Turkey und womöglich mit Unterstützung des Boxklubs „Osmanen Germania“ gegen die deutschen Altrocker“, so ein Insider.

osmanen-3

© Agyün Mucuk, der Präsident der türkischen Hells Angels im Landkreis Gießen, galt als enger Vertrauter von Necati „Neco“ Arabaci. Er hat den „Pakt der Türken“ mit dem Boxklub „Osmanen Germania“ [Bild vom 19.07.2015] maßgeblich beeinflusst. Nun droht der Konflikt der Türken mit den deutschen Altrockern in einen Krieg umzuschlagen. Bundesweit sind Ermittler alarmiert. (Quelle: Privat)

Weiterlesen

Neuntes Hells Angels-Charter am Kap eröffnet

HAMC, Red Devils und Crusaders MC erleben starken Mitgliederboom in Südafrika. Biker bewaffnen sich

(2010sdafrika-Redaktion)

In kaum einem Land auf dem Globus wachsen international agierende Rockergruppierungen wie der Hells Angels MC so schnell wie in Südafrika. Kürzlich eröffneten die Höllenengeln fernab von der Öffentlichkeit das Charter „Hells Angels MC 1000 Hills“, nachdem bereits im vergangenen Jahr die Klubhäuser „Georgetown“ und „Warrior Coast“ ins Leben gerufen wurden. Somit verfügen die Hells Angels über neun Charter allein in Südafrika. Ebenfalls ziehen befreundete MCs nach. Ihr Einfluss wächst weiter.

HAMC

© Outlaw Motorcycle Gangs – wie Hells Angels, Red Devils und Crusaders – erleben in Südafrika einen Mitgliederboom. Mittlerweile haben die Hells Angels neun und deren Unterstützerklub Red Devils dreizehn Klubhäuser am Kap eröffnet. Besorgniserregend sind Meldungen über eine zunehmende Bewaffnung der Biker. (Quelle: Privat)

Weiterlesen

„Alle lieben Yassie“

Exklusiv: Wie ein Hells-Angels-Supporter Kontakte zu politischen Parteien in Südafrika pflegt

(2010sdafrika-Redaktion)

Alle lieben Yassie“, hört man in der südafrikanischen Rockerszene wiederholt. Sämtliche Rocker scheinen den arabischstämmigen Mann zu kennen. Sie bezeichnen den begeisterten Motorrad-Fan als freundlich, hilfsbereit und loyal. Ein Insider am Kap informiert nun die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, dass der besagte „Yassie“ lediglich der Rockername von Yasien M. ist. Dieser ist nämlich kein gewöhnlicher Biker, sondern vielmehr ein bekennender Hells-Angels-Supporter mit Verbindungen zur Politik.

Yassie and Pieter P

© Yasien M. alias „Yassie“ ist ein bekennender Supporter des Hells Angels MC South Africa. Der arabischstämmige Rocker [rechts im Bild] ist auf dem Foto mit Pieter P. [Mitte] zu sehen, dem Vizepräsidenten des am Kap einflussreichen Hells-Angels-Charters in Johannesburg. (Quelle: Privat)

Weiterlesen

„Die Altrocker haben uns nichts zu sagen!“

Exklusiv: Im Interview mit Mehmet Bagci, Co-World-President des Boxklubs „Osmanen Germania“

(2010sdafrika-Redaktion)

Bagci

© Mehmet Bagci ist einer der beiden World-Präsidenten des Boxklubs „Osmanen Germania“. Seine Gruppierung sorgt in Deutschland für viel Furore. Während Sicherheitsbehörden den Klub mit Sorge beobachten, machen die deutschen Hells Angels eine klare Ansage in Richtung der Osmanen. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ sprach exklusiv mit dem Kampfsportler und Co-Klub-Gründer. (Quelle: Privat)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Herrn Mehmet Bagci, einer der beiden World-Präsidenten des Boxklubs „Osmanen Germania“. Wir hatten als erste Presse überhaupt über Ihre schnell wachsende Gruppierung berichtet. Wie viele Mitglieder haben Sie mittlerweile?

Antwort: Wir haben in Deutschland mittlerweile 2.500 Mitglieder. Weltweit sind wir bereits 3.500 Personen. Wir sind sechs Mal in der Türkei vertreten, zwei Mal in Österreich, zwei Mal in der Schweiz und in Schweden sind wir auch. Demnächst expandieren wir nach Holland.

2010sdafrika-Redaktion: Welche Rolle spielt Nordrhein-Westfalen, allen voran die Städte Neuss und Düsseldorf, für Ihren Klub?

Weiterlesen