Schlagwort-Archive: Hochschule

„Treffen mit dem ANC kamen nicht zustande“

Im Interview mit der Bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner zu ihrer Südafrika-Arbeitsvisite

(Autor: Ghassan Abid)

© Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft sowie Stellvertretende Ministerpräsidentin, besuchte gemeinsam mit einer Wirtschaftsdelegation das Partnerand Südafrika. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ interviewte die CSU-Politikerin. (Quelle: StMWi Bayern)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft sowie Stellvertretende Ministerpräsidentin. Sie hielten sich vom 9. bis 14. April 2017 in Südafrika auf. Was stand auf dem Programm?

Antwort: Bayern und Südafrika verbindet eine lange Partnerschaft – mit den Provinzen Gauteng und Westkap sogar schon seit über 20 Jahren. Diese Partnerschaften müssen natürlich gepflegt werden. Die politischen Gespräche waren ein wesentlicher Aspekt. Außerdem haben wir bayerische Firmen und Projekte vor Ort besucht. Viele bayerische Unternehmen sind hier schon aktiv oder wollen es werden. Da können mit so einer Reise die entsprechenden Kontakte hergestellt werden. Ein großes Thema ist die Ausbildung qualifizierter Fachkräfte im Land. Südafrika ist ein Stabilitätsanker in der Region und wirtschaftlich auf einem guten Weg. Wenn Sie in Südafrika aber eine Fabrik oder einen Windpark aufbauen, fehlen häufig die entsprechenden Arbeitskräfte. Deswegen war die berufliche Qualifizierung einer der Schwerpunkte auf dem Programm. Aber es ist bei einer Reise in ein Land mit so starken Gegensätzen auch wichtig, beispielsweise in die Townships zu gehen und die andere Seite Südafrikas kennenzulernen. Dank engagierter Initiativen, wie Hope Cape Town oder Amandla EduFootball, gibt es aber hier ebenfalls Fortschritte.

Weiterlesen

Gewalttätige Studentenproteste in Südafrika

Studiengebühren sollen 2017 steigen: Tränengas und Rauchgranaten statt Vorlesungen und Lehrbücher

(2010sdafrika-Redaktion)

Seit Wochen tobt an den Universitäten Südafrikas ein erbitterter Kampf der Studierendenschaft gegen die geplante Verteuerung der universitären Bildung. Der Protest an der Witwatersrand-Universität in Johannesburg oder an der Universität Kapstadt reißt bisweilen nicht ab. Ganz im Gegenteil – Tränengas und Rauchgranaten sowie gewalttätige Übergriffe bestimmen den Alltag auf dem Campus. Die Regierung wirkt machtlos und versucht, mit dem Einsatz zahlreicher Polizeikräfte landesweit für Ruhe zu sorgen.

wits-src

© Der seit mehreren Wochen andauernde Protest der Studierendenschaft an Südafrikas Universitäten ist in puren Vandalismus umgeschlagen. Die Polizei geht mit aller Härte gegen die Unruhen vor. Die Studenten wollen eine Erhöhung der Studiengebühren um mindestens 8 Prozent im Jahr 2017 verhindern. (Quelle: Wits SRC)

Weiterlesen

Uni-Stipendium nur an Jungfrauen

Uthukela-Distrikt in Südafrika fördert ausschließlich junge Frauen, die auf Geschlechtsverkehr verzichten

(2010sdafrika-Redaktion)

Die Mehrheit der 54 Millionen Südafrikaner bezeichnet sich selbst als christlich, gläubig und gottesfürchtig. Konservative Werte sind in der Bevölkerung im südlichen Afrika, die zu fast 80 Prozent dem Christentum angehört, weit verbreitet. Allerdings ist der aktuelle Vorstoß eines Distrikts, die der Uthukela-District-Municipality in der KwaZulu-Natal-Provinz, auch für südafrikanische Verhältnisse äußerst umstritten. Denn ein Uni-Stipendium soll nur weiblichen Jungfrauen vorbehalten sein.

 Kehitys Lehti

© Die Uthukela District Municipality in Südafrika vergibt 16 Uni-Stipendium ausschließlich an weibliche Jungfrauen. Ihre Enthaltsamkeit solle regelmäßig überprüft werden. Frauenrechtsgruppen und die Opposition legten bereits Protest ein, da das Stipendium gegen die Verfassung verstoße. (Quelle: flickr/ Kehitys Lehti)

Weiterlesen

Südafrikas wehrhafte Studierendenschaft

Erhöhung der Studiengebühren ist vom Tisch. Tagelange Aufstände zwangen Regierung in die Knie

(2010sdafrika-Redaktion)

Südafrikas Studierendenschaft konnte sich gegen die geplante Erhöhung der Studiengebühren an den staatlichen Universitäten durchsetzen. In verschiedenen Städten formierte sich zwei Wochen lang ein lautstarker Protest, der teilweise in Gewalt gegen Polizeibeamte umschlug. Präsident Jacob Zuma hielt am 23. Oktober in einer Rede fest, dass er die Sorgen der Studenten aus ärmlichen Verhältnissen verstehen könne. Daher werde es keine Erhöhung geben – zumindest im nächsten Jahr nicht.

Tony Carr

© Südafrikas Studierendenschaft konnte sich gegen die geplante Erhöhung der Studiengebühren um 10 Prozent durchsetzen. Nun fordern die Studentenvertreter die komplette Abschaffung der Gebühren. Auf dem Bild ist der Protest an der Universität Kapstadt vom 22. Oktober 2015 zu sehen. (Quelle: flickr/ Tony Carr)

Weiterlesen

#RhodesHasFallen

Mehr als nur ein „Kampf um Statuen“

(Autor: Detlev Reichel, Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals)

Die Statue des stoisch in die Ferne blickenden Cecil John Rhodes, die 81 Jahre lang auf dem Campus der Universität von Kapstadt (UCT) stand, ist fort. Am frühen Donnerstagabend (9. April), um 17:30 Uhr hob der Kran den Sitzenden vom Sockel. Am Abend zuvor hatte der 30-köpfige Universitätsrat der UCT einstimmig beschlossen, das heftig umstrittene Sinnbild des britischen Imperialismus zu beseitigen.

Michael Walker

© Ganze 81 Jahre lang stand die Statue zu Ehren des britischen Unternehmers und Kolonialisten Cecil John Rhodes auf dem Campus der University of Cape Town. Gestern wurde diese nach wochenlanger Debatte entfernt. Sie sei ein Sinnbild des britischen Imperialismus, so die Studierendenschaft. Kap-Kolumnist Detlev Reichel schildert die Hintergründe und Folgen dieses historischen Ereignisses. (Quelle: M. Walker)

Weiterlesen

#‎RhodesMustFall‬

Studenten der Universität Kapstadt wollen Rhodes-Statue abreißen lassen. Sie stünde für Rassismus

(2010sdafrika-Redaktion)

Zurzeit bestimmt ein Thema das Leben auf dem Campus der Universität Kapstadt (UCT), das längst die internationale Öffentlichkeit erreicht hat. Washington Post, Al Jazeera oder Spiegel Online berichteten über die Forderung der Studierendenschaft, die auf dem Gelände der UCT befindliche Statue zu Ehren des britischen Kolonialisten Cecil John Rhodes zu entfernen. Er stünde für den „institutionellen Rassismus“ und die „weiße Arroganz“ am Kap. Die Hochschule signalisiert, so ein Studentenvertreter zur Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, ihre grundsätzliche Zustimmung.

Rhodes (2)

© Unter dem Hashtag #‎RhodesMustFall‬ mobilisieren Südafrikas Studenten für den Abriss der Rhodes-Statue auf dem Campus der Universität Kapstadt. Der britische Unternehmer Cecil John Rhodes stünde für Imperialismus, Rassismus und die weiße Arroganz am Kap, heißt es. Die Hochschule signalisiert, wie die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ erfahren hat, ihre grundsätzliche Zustimmung für die Forderung. (Quelle: Facebook/ UCT: Rhodes Must Fall)

Weiterlesen

„Es mangelt an qualifiziertem Schulpersonal“

Im Interview mit Bernadette Gräfin von Hardenberg, Bildungsforscherin zum Land Südafrika

(Autor: Ghassan Abid)

bernadeta sw-1

© Die Bildungsforscherin Bernadette Gräfin von Hardenberg befasst sich seit Jahren mit dem Bildungssystem in Südafrika. Sie hält fest, dass die Qualitätsunterschiede zwischen den Schulen gravierend sind. Es fehlt an guten Schulleitern und Lehrern. In der Konsequenz gehen viele junge Menschen von den Schulen ab, die weder richtig lesen noch schreiben können. Die Abgänger haben es dann auf dem Arbeitsmarkt schwer, eine entsprechende Anstellung zu bekommen.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Bernadette Gräfin von Hardenberg, Bildungsforscherin zu Südafrika. Wie kam Ihr Interesse für das Land überhaupt zustande?

Antwort: Für Afrika interessiere ich mich schon seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einem kleinen polnischen Dorf nahe der deutschen Grenze erschien mir Afrika immer wie ein großes faszinierendes Abenteuer. Später habe ich Afrika dann selber durch Reisen kennengelernt und meine Anziehung zu dem Kontinent hat sich verstärkt. Als sich dann vor ca. drei Jahren die Möglichkeit ergab nach Südafrika umzuziehen, habe ich diese Gelegenheit sofort ergriffen. Als Bildungswissenschaftlerin ist dieses Land für mich so interessant, weil das Bildungssystem eines der Hauptursachen für die wirtschaftlichen und sozialen Probleme des Landes ist. Es gibt kaum andere Bereiche, in denen man einen so wichtigen Beitrag zur weiteren Entwicklung Südafrikas leisten kann wie im Bildungsbereich.

Weiterlesen