Schlagwort-Archive: indischstämmig

Mandela-Film in der Postproduktion

Einziger von Nelson Mandela autorisierter Film über sein Leben kommt im November 2013 ins Kino

(2010sdafrika-Redaktion)

Nachtrag: Nach unbestätigten Angaben eines französischen Journalisten soll der Film über den Senator Filmverleih im 1. Quartal 2014 in den deutschen Kinos zu sehen sein. Diese Information kursierte beim Festival in Cannes.

Idris Elba wird in wenigen Monaten in der weltweiten Presse zu hören, zu lesen und zu sehen sein. Der britische Schauspieler, mit familiären Wurzeln in Sierra Leone und Ghana, ist vielen Zuschauern eher aus Filmen wie „Obsessed“ mit den Darstellerinnen Beyoncé Knowles und Ali Larter bekannt. Nun wird ihn die Rolle des Anti-Apartheids-Aktivisten Nelson Mandela auf Dauer prägen. Zweifellos dürfte sein aktuellster Film mit der wichtigsten Rolle seines gesamten Lebens verbunden sein.

© Im November 2013 kommt der einzige von Nelson Mandela autorisierte Film [hier offizielles Filmplakat) über sein Leben ins Kino. Die Rolle des Anti-Apartheids-Aktivisten spielt in „Mandela: Long Walk to Freedom“ der britische Schauspieler Idris Elba. Die Produktion übernimmt der in Durban lebende Anant Singh.

© Im November 2013 kommt der einzige von Nelson Mandela autorisierte Film [hier offizielles Filmplakat) über sein Leben ins Kino. Die Rolle des Anti-Apartheids-Aktivisten spielt in „Mandela: Long Walk to Freedom“ der britische Schauspieler Idris Elba. Die Produktion übernimmt der in Durban lebende Anant Singh.

In der von Mandela einzigen autorisierten Verfilmung „Mandela: Long Walk to Freedom“ steht der mittlerweile in New York lebende Emmy- und Golden Globe-Preisträger vor der großen Herausforderung, das Leben einer weltweiten Ikone realitätsnah zu verkörpern. Sieben Jahre lang soll die Realisierung des Films angedauert haben. Immer wieder mussten Absprachen geführt werden, unter anderem mit Nelson Mandela.

Gegenwärtig befindet sich der Spielfilm in der Postproduktion, der künstlerischen Nachbeabeitung. Anant Singh, ein indischstämmiger Südafrikaner, übernimmt diese Aufgabe. Der in Durban beheimatete Singh ist am Kap für die Produktion mehrerer Anti-Apartheids-Filme wie „Place Of Weeping“, „Sarafina!“ und „Cry, the Beloved Country“ bekannt. Gedreht wurde in Johannesburg und in Kapstadt. Weitere Einzelheiten zum Film sind bisher nicht an die Öffentlichkeit vorgedrungen.

Zumas zweifelhafter Pressesprecher

Mac Maharaj, der kontroverse Medienmann des Präsidenten, der keinen Prozess fürchten muss

(Autor: Ghassan Abid)

Er hat graue Haare, trägt regelmäßig ein graues Jackett und schaut – je nach  Situation – ziemlich streng oder äußerst freundlich. Der 1935 in KwaZulu-Natal geborene Mac Maharaj, ein indischstämmiger und dem ANC nahestehender Politiker, ist der offizielle Pressesprecher von Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma. Wenn die Medien Zuma kritisieren, wie aktuell in der Nkandla-Affäre, dann springt Maharaj wie ein Schutzschild vor den Präsidenten, um die öffentliche Kritik möglichst nachhaltig abzufedern.

© Sathyandranath Ragunanan "Mac" Maharaj ist seit dem 6. Juli 2011 der Pressesprecher von Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma. Er gilt in ANC-Kreisen als hoch angesehene Persönlichkeit aus dem Umfeld Nelson Mandelas. Allerdings haftet an ihm der Ruf eines möglichen korrupten Politikers. Bislang wurde keine Anklage gegen Maharaj erhoben - die Medien verstehen diesen Umstand nicht, nachdem die investigativen Zeitungen “Sunday Times”, “City Press” und “Mail and Guardian” äußerst belastende Informationen über den einstigen Freiheitskämpfer gesammelt und veröffentlicht haben. (Quelle: flickr/ Alles Trade Editoria)

© Sathyandranath Ragunanan „Mac“ Maharaj ist seit dem 6. Juli 2011 der Pressesprecher von Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma. Er gilt in ANC-Kreisen als hoch angesehene Persönlichkeit aus dem Umfeld Nelson Mandelas. Allerdings haftet an ihm der Ruf eines möglichen korrupten Politikers. Bislang wurde keine Anklage gegen Maharaj erhoben – die Medien verstehen diesen Umstand nicht, nachdem die investigativen Zeitungen “Sunday Times”, “City Press” und “Mail and Guardian” äußerst belastende Informationen über den einstigen Freiheitskämpfer gesammelt und veröffentlicht haben. (Quelle: flickr/ Alles Trade Editoria)

Weiterlesen