Schlagwort-Archive: Jörg Ziercke

Südafrika als Transitland für Drogenhandel

Internationaler Schmuggel mit Heroin und Kokain am Kap nimmt zu. BND verweigert Stellungnahme

(2010sdafrika-Redaktion)

Im Jahr 2011 starben rund 1.000 Menschen in Deutschland am Drogenkonsum, meist an einer Überdosis von Heroin. Die meisten Drogentoten waren Männer ab dem 30. Lebensjahr. Die Strafverfolgungsbehörden versuchen seit Jahren die Betäubungsmittelkriminalität zu bekämpfen, allerdings mit eher mäßigem Erfolg. Von einigen Medien ist die Drogenpolitik der Bundesregierung bereits für gescheitert erklärt worden. Der internationale Drogenhandel, die für die Akteure eine sehr lukrative Einnahmequelle darstellt, ist kaum zu bremsen. Dem Land Südafrika kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu.

© Südafrika hat sich in der jüngsten Zeit zum beliebten Transitland für den internationalen Drogenhandel etabliert. Heroin und Kokain gelangen vom Kap aus nach Europa, unter anderem nach Deutschland. (Quelle: Zoll Online)

© Südafrika hat sich in der jüngsten Zeit zum beliebten Transitland für den internationalen Drogenhandel etabliert. Heroin und Kokain gelangen vom Kap aus nach Europa, unter anderem nach Deutschland. (Quelle: Zoll Online)

Weiterlesen

Südafrika-Ermittlungen des Bundeskriminalamtes

Im Interview mit BKA-Vizepräsident Jürgen Maurer: NSU-Terror, Rockerkriminalität & Schmuggel

(Autor: Ghassan Abid)

© Jürgen Maurer, Vizepräsident beim Bundeskriminalamt (BKA). Von 2002 bis 2005 leitete er die Abteilung Polizeilicher Staatsschutz und von 2005 bis 2010die Abteilung Schwere und Organisierte Kriminalität. Am 01.02.2010 ist der studierte Diplom-Betriebswirt und Diplom-Soziologe zum Vizepräsidenten berufen worden. (Quelle: BKA)

© Jürgen Maurer, Vizepräsident beim Bundeskriminalamt (BKA). Von 2002 bis 2005 leitete er die „Abteilung Polizeilicher Staatsschutz“ und von 2005 bis 2010 die „Abteilung Schwere und Organisierte Kriminalität“. Am 01.02.2010 ist der studierte Diplom-Betriebswirt und Diplom-Soziologe zum Vizepräsidenten berufen worden. (Quelle: BKA)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Herrn Jürgen Maurer, Vizepräsident beim Bundeskriminalamt (BKA). Zuallererst vielen Dank, dass Sie dem Interview die notwendige Zeit einräumen können.

Die Entwicklungen um den NSU verdeutlichen die kommunikativen Defizite zwischen den Sicherheitsbehörden. Inwiefern wird das BKA innerorganisatorische Veränderungen in Erwägung ziehen?

Antwort: Die Taten des „Nationalsozialistischen Untergrundes“, kurz NSU, sind zunächst deshalb so unfassbar, Weiterlesen

Kriminalität in Südafrika – Experten im Zwiespalt zur Beurteilung der WM 2010

Sicherheit während der WM 2010 und die Befürchtungen vor Gewalt

(Autor: Ghassan Abid)

Die Gewalt in Südafrika ist immens und statistisch gesehen einer der höchsten weltweit. Insbesondere um die Metropole Johannesburg stellt vielerorts ein einfacher Spaziergang am Tage schon ein Spiel mit dem Feuer dar. Das Polizeiministerium Südafrikas beziffert die aktuelle Kriminalstatistik wie folgt: Insgesamt wurden im Kapland über 2.098.229 Schwerstverbrechen (fast ausschließlich Gewaltstraftaten) registriert – im direkten Vergleich quantifiziert das Bundeskriminalamt in seiner „Polizeilichen Kriminalstatistik  2008“ die Gewaltkriminalität mit 210.885 Fällen. Dieser Gegensatz wird noch deutlicher, wenn man sich einzelne Straftatbestände in der nachfolgenden Tabelle anschaut.

Der Vorfall während des Afrika-Cups 2010 in Angola, als der Mannschaftsbus der Nationalelf Togos von Rebellen angegriffen wurde und dabei mehrere Gäste starben, hat die Debatte um die Sicherheit in Südafrika erneut angefacht. Die FIFA und staatliche Stellen betonen die umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen im Lande – zuletzt am 21.01.2010 der Chef des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke, dass „bei der Weltmeisterschaft niemand Angst haben muss„. Hintergrund: Die südafrikanische Polizei hat über 41.000 neue Polizisten zur Absicherung der WM eingestellt und 62,4 Mio. Euro in die Ausbildung sowie Ausrüstung ihrer Kräfte, als auch in Videoüberwachungsmaßnahmen gesteckt.

Uli Hoeneß, Präsident des F.C. Bayern München e.V., hingegen betonte die labile Sicherheitslage im Ausrichterland und bewertete den Zuschlag der FIFA an Südafrika als „Fehlentscheidung„. Mit dem Nachsatz, dass er nicht da hinfahren würde, trifft er die Meinungen vieler Deutscher. Laut einer Umfrage von 55.000 Nutzern bei BILD.de, schließen sich 86 Prozent für den Verzicht einer Anreise zur WM nach Südafrika an. Die Distanz zwischen Deutschland und Südafrika, die hohe Kriminalität und Gewalt im Lande sowie überteuerte Preise bei Unterkunft und Transport begründeten diese Tendenz, so BILD.de.

Polizeiliche Kriminalstatistik 2008 des Bundeskriminalamtes:

http://www.bmi.bund.de/cae/servlet/contentblob/541740/publicationFile/26704/PKS2008.pdf

Crime Report des South African Police Service:

http://www.saps.gov.za/saps_profile/strategic_framework/annual_report/2008_2009/2_crime_situation_sa.pdf