Schlagwort-Archive: Killer

Deutsche Hells Angels-Geldwäsche in Südafrika

Exklusiv: Im Interview mit Ulrich Detrois alias „Bad Boy Uli“, Hells Angels-Aussteiger und Buchautor

(Autor: Ghassan Abid)

    © Ulrich Detrois war einer der einflussreichsten deutschen Hells Angels-Mitglieder. Unter dem Rockernamen „Bad Boy Uli“ schaffte er es zum De Facto-Präsidenten des Charters Kassel. Nach seinem Rausschmiss, verfasste der Ex-Höllenengel die beiden Bücher „Höllenritt: Ein deutscher Hells Angel packt aus“ und „Wir sehen uns in der Hölle“. Insiderwissen wurde öffentlich gemacht. Seither lebt der Kasseler an einem geheimen Ort, stets der Gefahr eines Mordanschlages ausgesetzt. "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste" interviewte exklusiv den Hells Angels-Aussteiger, der weitere Interna zu den deutsch-südafrikanischen Beziehungen offenbarte. (Quelle: Ullstein Buchverlage)

© Ulrich Detrois war einer der einflussreichsten deutschen Hells Angels-Mitglieder. Unter dem Rockernamen „Bad Boy Uli“ schaffte er es zum De Facto-Präsidenten des Charters Kassel. Nach seinem Rausschmiss, verfasste der Ex-Höllenengel die beiden Bücher „Höllenritt: Ein deutscher Hells Angel packt aus“ und „Wir sehen uns in der Hölle“. Insiderwissen wurde öffentlich gemacht. Seither lebt der Kasseler an einem geheimen Ort, stets der Gefahr eines Mordanschlages ausgesetzt. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ interviewte exklusiv den Hells Angels-Aussteiger, der weitere Interna zu den deutsch-südafrikanischen Beziehungen offenbarte. (Quelle: Ullstein Buchverlage)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ den ehemaligen Vizepräsidenten der Hells Angels in Kassel und heutigen Buchautoren Ulrich Detrois alias „Bad Boy Uli“. Wie kamen Sie in den 90er-Jahren zu den Rockern und wie erlebten Sie diese Zeit?

Antwort: In den 90ern habe ich mit einigen anderen Zuhältern zuerst den Motorradclub BONES gegründet. Dieser war ein national tätiger Motorradclub, der hauptsächlich im Rotlicht tätig war. Da ich schon seit meinem 14. Lebensjahr Motorrad und auch Motorradrennen gefahren bin, lag es für mich auf der Hand, meine berufliche Expansion im Rotlichtmilieu mit dem Motorradfahren zu verbinden und die Kontakte des MC entsprechend zu nutzen.

Weiterlesen

Bafana Bafana will Cup am Kap

Südafrika´s Auswahl will seine Fans nicht enttäuschen

(Autor: Ghassan Abid)

Morgen wird die südafrikanische Nationalmannschaft das erste Mal seit ihrer Geschichte unter massiver internationaler Beobachtung stehen. Die Erwartungen an die „Jungs“ von Teamchef Carlos Alberto Parreira sind gewaltig. Der Präsident Südafrikas, Jacob Zuma, erwartet sogar den Einzug ins Finale.

© Bafana Bafana (Quelle: Chris Kirchhoff, MediaClubSouthAfrica.com)

Doch wie gut sind die Südafrikaner tatsächlich? Diese Frage ist schwer zu beantworten, zumal das Spielen im eigenen Land so manches Wunder ermöglichen kann – z.B. mit dem Erreichen des Halbfinales beim Confederations Cup 2009. Auf jeden Fall konnten die Spieler vom Kapland bei den bisherigen Freundschaftsspielen stets glänzen. Am 27. Mai besiegten sie die Auswahl Kolumbiens mit 2:1, am 31. Mai Guatemala mit 5:00 und zuletzt am 05. Juni 2010 Dänemark mit 1:0.

Sportexperten machen die Euphorie und den Patriotismus für diesen positiven Trend verantwortlich. Denn zehn Spiele in Folge konnte diese Nationalmannschaft nun ungebrochen gewinnen. Torhüter Moeneeb Josephs knüpfte seine Leistung unmittelbar an das Vertrauen der südafrikanischen Fans und will das Maximum erzielen.

Die Geheimwaffe der Mannschaft ist jedoch 1,80 Meter groß und trägt den Namen Katlego Mphela. Der mit der Nummer 9 auf seinem Trikot versehene Spieler, der aufgrund seiner geschossenen Tore den Titel „Killer“ erhalten hat, spielt gegenwärtig für den südafrikanischen Top-Verein Mamelodi Sundowns, verfügt aber wie die Mehrheit seiner nationalen Mitspieler über keine Erfahrung bei ausländischen Clubs. Hiervon ausgenommen ist unter anderem der Mittelfeldspieler Steven Pienaar mit der Nummer 10, der für Borussia Dortmund spielen durfte und gegenwärtig beim FC Everton unter Vertrag steht – auch in ihm wird viel Hoffnung gesetzt. Beide sehen sich, wie der südafrikanischen Presse zu entnehmen, sogar in der Pflicht, Südafrika bei der Weltmeisterschaft 2010 soweit wie möglich durchzuschießen.

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter machte jedoch deutlich, dass er den Südafrikanern einen Einzug ins Achtelfinale zutraut. Wollen wir es abwarten, wie gut sich die Mannschaft unter der Leitung des brasilianischen Teamchefs Parreira behaupten kann.


Folgende Spieler stehen für die morgige Partie gegen Mexiko zur Verfügung:

Stammbelegschaft: Khune (16) – Gaxa (2), Mokoena (4), Khumalo (20), Masilela (3), Modise (11), Dikgacoi (13), Pienaar (10), Letsholonyane (12), Tshabalala (8), Mphela (9)

Ersatzauswahl: Josephs (1), Walters (22), Booth (14), Ngcongoa (5), Sangweni (21), Davids (7), Moriri (19),  Thwala (15), Sibaya (6), Khuboni (23), Nomvethe (18), Parker (17)