Schlagwort-Archive: Kutten.

Die Abschiebung von Necati Arabaci war richtig

Exklusiv: Im Interview mit Uwe Jacob, Direktor des LKA Nordrhein-Westfalen zur Rockerkriminalität

(Autor: Ghassan Abid)

– Hells Angels-Spezial –

Uwe Jacob (2)

© Seit dem 2. Dezember 2013 leitet Uwe Jacob das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen. Seine Behörde hat sich zum Ziel gesetzt, einen hohen Kontrolldruck auf die Rocker auszuüben. Der Kripo-Leiter bestätigt, dass die Hells Angels mittlerweile zerstritten sind. Langjährige Mitglieder des HAMC stehen in Konflikt mit Rockern mit meist türkischem Migrationshintergrund. (Quelle: LKA NRW)

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Herrn Uwe Jacob, Direktor des Landeskriminalamtes (LKA) Nordrhein-Westfalen. In NRW befindet sich die Rockerszene gegenwärtig in Aufruhr. Neben Clubauflösungen stehen auch ernste Rivalitäten zwischen den Hells Angels und Bandidos auf der Agenda. Welche Entwicklungen bereiten Ihnen große Sorgen?

Antwort: Die Rockerlage in NRW ist geprägt von schweren Gewaltstraftaten und Auseinandersetzungen. In NRW haben die verfeindeten Banden mehrfach versucht, Tötungsdelikte zu begehen, in zwei Fällen ist ihnen dies auch gelungen. Dabei wurden auch Schusswaffen eingesetzt. Die hohe Gewaltbereitschaft und die Verfügbarkeit von Waffen bereiten mir große Sorgen.

Weiterlesen

Hells Angels bei Nelson Mandela

Exklusiv: Rocker mischten Johannesburger Trauerkundgebung für Südafrikas Nationalhelden auf

(Autor: Ghassan Abid)

Als Nelson Mandela am 5. Dezember vergangenen Jahres im Alter von 95 Jahren starb, trauerte die ganze Welt um den populären Widerstandskämpfer, der sich gegen die Apartheid auflehnte und später vom Untergrund aus diese bekämpfte. Hingegen war bislang noch nicht bekannt, dass auch der Hells Angels MC South Africa der Trauerkundgebung vor dem Anwesen Mandelas in Johannesburg beiwohnte. Ein Insider schildert die Geschehnisse, die einer provokativen Machtdemonstration gleichen.

© Einige Tage nach dem Tod von Südafrikas Nationalhelden besuchten zehn Mitglieder der Hells Angels das Anwesen Nelson Mandelas im Johannesburger Stadtteil Houghton. Die Rocker traten offensiv und aggressiv auf. Das bewusste Tragen der Kutten ist als Machtdemonstration zu verstehen. (Quelle: Privat)

© Einige Tage nach dem Tod von Südafrikas Nationalhelden besuchten zehn Mitglieder der Hells Angels das Anwesen Nelson Mandelas im Johannesburger Stadtteil Houghton. Die Rocker traten offensiv und aggressiv auf. Das bewusste Tragen der Kutten ist als Machtdemonstration zu verstehen. (Quelle: Privat)

Weiterlesen