Schlagwort-Archive: Maschinen

„Deutsche Unternehmen halten an Südafrika fest“

Im Interview mit Matthias Boddenberg, Geschäftsführer der Dt. IHK für das südliche Afrika

(Autor: Ghassan Abid)

© Matthias Boddenberg leitet seit 2001 als Geschäftsführer die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK). Sein Wort hat Gewicht, wenn es um deutsches Unternehmertum am Kap geht. Die Redaktion von "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste" interviewte den Wirtschaftsrepräsentanten zum aktuellen Marktklima in Südafrika.

© Matthias Boddenberg leitet seit 2001 als Geschäftsführer die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK). Sein Wort hat Gewicht, wenn es um deutsches Unternehmertum am Kap geht. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ interviewte den Wirtschaftsrepräsentanten zum aktuellen Marktklima in Südafrika.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Herrn Matthias Boddenberg, Geschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK). Die südafrikanische Wirtschaftslage ist gegenwärtig mehr als angespannt. Wie bewerten Sie das aktuelle Marktklima?

Antwort: Das allgemeine Marktklima wird zurzeit durch drei Faktoren geprägt:
1. Die jüngste Abwertung der südafrikanischen Währung hat deutsche und europäische Importe nach Südafrika teurer gemacht. Dies ist eine Entwicklung, die neben den unmittelbaren Folgen vor allem mittelfristige Konsequenzen haben wird. Deutsche Waren, Maschinen wie auch Fahrzeuge, werden teurer. Firmen, die ihre Währungsgeschäfte nicht abgesichert haben, werden Schwierigkeiten haben, die höheren Preise am Markt durchzusetzen.
Weiterlesen

Werbeanzeigen

Kaufen, aber nicht nutzen

Absurde Kampfjet-Anschaffung durch das Verteidigungsministerium Südafrikas. Ein ignorierter Skandal

(Autor: Ghassan Abid)

Man stelle sich vor, man kaufe sich ein Auto, benutze es aber nicht, weil die Nutzung des Fahrzeugs zu kostspielig wäre. In diesem Fall würde man, nach logisch-rationalen Maßstäben, auf eine Anschaffung verzichten. Nicht so in Südafrika. Das Verteidigungsministerium in Pretoria hat, wie aus Fachkreisen erfahren, mehrere Kampfjets gekauft und diese nun einfach einlagern lassen. Ein Skandal, der von der südafrikanischen Presse ignoriert wird.

© Das Verteidigungsministerium Südafrikas beschaffte für die ihr unterstehende Luftwaffe 26 schwedische Kampfjets des Typs Gripen. Rund die Hälfte der Maschinen kann die Air Force nicht nutzen, da das Geld für die Inbetriebnahme fehlt. Eine Steuerverschwendung ohnegleichen. Die Presse am Kap hinterfragt diese Anschaffung nicht. (Quelle: flickr/ Wesley Nitsckie)

© Das Verteidigungsministerium Südafrikas beschaffte für die ihr unterstehende Luftwaffe 26 schwedische Kampfjets des Typs Gripen. Rund die Hälfte der Maschinen kann die Air Force nicht nutzen, da das Geld für die Inbetriebnahme fehlt. Eine Steuerverschwendung ohnegleichen. Die Presse am Kap hinterfragt diese Anschaffung nicht. (Quelle: flickr/ Wesley Nitsckie)

Weiterlesen

Deutsches Architekturprojekt in Südafrika

Im Interview mit Bernadette Heiermann, Architektin und RWTH-Mitarbeiterin

(Autor: Ghassan Abid)

© Bernadette Heiermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Gebäudelehre und Grundlagen des Entwerfens an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen.

© Bernadette Heiermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Gebäudelehre und Grundlagen des Entwerfens an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Bernadette Heiermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Gebäudelehre und Grundlagen des Entwerfens an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Welche Aufgaben hat die Baukunst zu erfüllen?

Antwort: Behutsamen Umgang mit dem Ort, seiner Geschichte und Identität, mit dem Raumprogramm und seinen Anforderungen, Konstruktion und Materialisierung, Schönheit und Poesie.

Im Zusammenhang mit unseren Gebäuden in Südafrika bedeutet dies, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten Konstruktionen und Materialien verwenden, die lokal und nachhaltig sind. Wir beziehen Nutzer und Anwohner in Planung und Realisierung mit ein. Wir schaffen Räume, die möglichst mehrere Nutzungen erlauben und durch ihre Schönheit die Nutzer glücklich machen.

© Isometrie des von der RWTH Aachen gebauten Kindergartens „Hamlet Crèche“ in Südafrika. (Quelle: RWTH Aachen)

© Isometrie des von der RWTH Aachen gebauten Kindergartens „Hamlet Crèche“ in Südafrika. (Quelle: RWTH Aachen)

Weiterlesen

Kap-Kolumne: Farmarbeiter erhalten Hungerlöhne

Studie bescheinigt unzureichende Löhne. Südafrikas Landwirtschaft im Strukturveränderungszwang

(Autor: Detlev Reichel ist der Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals. Als Missionskind, Sozialist und einstiger Westberliner Anti-Apartheids-Aktivist berichtet er aus und zu Südafrika.)

Am Mittwoch, dem 9. Januar 2013, nahmen die Saisonarbeiter im Weinbaugebiet des Western Cape ihren Streik wieder auf (siehe: Kap-Kolumne: Koloniale Rückstande vom 16. November 2012). Die Gespräche zwischen Gewerkschaften, Farmeigentümern und dem Arbeitsministerium hatten zu keinerlei Ergebnis geführt. Die Saisonarbeiter und Tagelöhner sind verzweifelt. Das spiegelt sich auch in den robusten bis gewalttätigen Streikaktionen wider, die wir in diesen Tagen dort erleben.

© Eine Studie des „Bureau for Food and Agricultural Policy (BFAP)“ bescheinigt, dass Südafrikas Farmarbeiter Hungerlöhnen ausgesetzt sind. Die Saisonarbeiter im Weinbaugebiet des Western Cape nahmen am vergangenen Mittwoch ihren Streik wieder auf. (Quelle: Rodger Bosch/ MediaClubSouthAfrica.com)

© Eine Studie des „Bureau for Food and Agricultural Policy (BFAP)“ bescheinigt, dass Südafrikas Farmarbeiter Hungerlöhnen ausgesetzt sind. Die Saisonarbeiter im Weinbaugebiet des Western Cape nahmen am vergangenen Mittwoch ihren Streik wieder auf. (Quelle: Rodger Bosch/ MediaClubSouthAfrica.com)

Weiterlesen

Südafrikas freie Wahlen als Glücksgefühl

Im Interview mit Ingeborg Wick, damalige Geschäftsführerin der Anti-Apartheid-Bewegung (AAB)

(Autor: Detlev Reichel)

© Als Geschäftsführerin und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Anti-Apartheid-Bewegung - kurz: AAB - engagierte sie sich für die Befreiung Süafrikas von der rassistischen Minderheitsregierung. Darunter zählte auch der Kampf gegen die politische, wirtschaftliche und militärische Zusammenarbeit zwischen Bonn und Pretoria.

© Als Geschäftsführerin und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Anti-Apartheid-Bewegung – kurz: AAB – engagierte sie sich für die Befreiung Süafrikas von der rassistischen Minderheitsregierung. Darunter zählte auch der Kampf gegen die politische, wirtschaftliche und militärische Zusammenarbeit zwischen Bonn und Pretoria.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ die westdeutsche Anti-Apartheid-Aktivistin Ingeborg Wick. Die Befreiung Süafrikas von der Geissel der Apartheid war auch ein Erfolg der Anti-Apartheid-Bewegung in Ländern außerhalb Südafrikas. Du hast als Geschäftsführerin und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AAB in der Bundesrepublik Deutschland daran wesentlich mitgewirkt. Und das in einer Zeit, als es weder schick noch opportun war, die unmenschliche Politik des bedeutenden Wirtschaftspartners Südafrika anzugreifen. Was ist das für ein Gefühl, bei diesem Erfolg teilhaben zu können?

Antwort: Noch heute empfinde ich ein großes Glücksgefühl, wenn ich an die ersten demokratischen Wahlen in Südafrika im Jahr 1994 zurückdenke, die ich als internationale Wahlbeobachterin begleitet habe. In dieses Glücksgefühl mischen sich Befriedigung, Stolz, Staunen und Dankbarkeit. Es befriedigt mich, einen Beitrag zur Befreiung von einem unmenschlichen Herrschaftssystem geleistet zu haben. Ich bin stolz, diesen Beitrag gegen erhebliche politische Widerstände durchgehalten zu haben. Mit Staunen erfüllt mich immer noch, dass eine historische Epoche zu einem Ende kam, die lange als unüberwindlich galt. Und dankbar bin ich für die vielen wertvollen menschlichen Begegnungen und Einsichten, die meine Zeit in der AAB prägten.

Gleichzeit bin ich mir bewusst, dass die Solidarität und die Boykottaktionen der weltweiten Bewegung gegen die Apartheid nur einen begrenzten Einfluss auf das Ende des Apartheidsystems hatten. Dieses wurde vor allem durch den legalen und illegalen Widerstand in Südafrika und im Exil bewirkt. Begünstigend kamen ökonomische Umstrukturierungen in Südafrika sowie das Ende der globalen Blockkonfrontation hinzu.

2010sdafrika-Redaktion: Südafrika besitzt heute eine demokratische Verfassung, die als eine der fortschrittlichsten in der Welt bezeichnet wird. Ist damit „alles in Butter“, und können wir uns zufrieden zurücklehnen – mission accomplished?

Antwort: Die Einmaligkeit im Völkerrecht, die der gesetzlich verankerte Rassismus in Südafrika bis 1994 darstellte, ist zwar verschwunden. Geblieben ist jedoch das schwere Erbe der Apartheid – politisch, ökonomisch, sozial und psychisch – dessen Überwindung eine Herausforderung für Jahrzehnte sein wird. Ein Beispiel: das Problem der Landreform. In der Apartheid-Ära waren 2,5 Mio. Schwarze zwangsumsiedelt worden. Nach 1994 beschloss die Regierung, dass bis 2014 insgesamt 30% der Agrarfläche an die Enteigneten zurückgegeben werden sollte. Bis heute wurde dieses Ziel jedoch nur zu einem Bruchteil erreicht.

Eng verknüpft mit dem Problem dieser Erblast ist die alltägliche Auseinandersetzung mit den sozialen Spaltungen, der Verarmung und Ausbeutung, wie sie die auch in Südafrika vorherrschende neoliberale Wirtschaftsordnung mit sich bringt. Zu nennen wäre hier z.B. die landesweite Kampagne gegen die Privatisierung der Wasserversorgung in den 1990er Jahren.

2010sdafrika-Redaktion: Ein Bundesbezirksgericht in New York hat im April 2009 eine Sammelklage von Opfern des Apartheidregimes zugelassen. Unter den Unternehmen, die das rassistische Regime gestützt haben, auch die deutsche Rheinmetall und der Daimler-Konzern. Kannst du uns mehr über diesen Prozess sagen?

© Der Daimler-Konzern steht bis zum heutigen Tage in der Kritik für seine Geschäfte mit dem Apartheidregime.

© Der Daimler-Konzern steht bis zum heutigen Tage in der Kritik für seine Geschäfte mit dem Apartheidregime.

Antwort: Stellvertretend für 65.000 Apartheidopfer hat die südafrikanische Menschenrechtsorganisation Khulumani 2002 in den USA eine Entschädigungsklage gegen mehrere international tätige Unternehmen eingereicht. Diesen wird vorgeworfen, durch ihre Geschäfte während der Apartheidzeit Beihilfe zu schweren Menschenrechtsverletzungen geleistet zu haben. Zu diesen Unternehmen zählen Daimler und Rheinmetall. Daimler hatte Fahrzeuge und Maschinen an die Polizei und das Militär des Apartheidregimes verkauft. Rheinmetall hatte eine komplette Munitionsabfüllanlage nach Südafrika geliefert.

Mit einer endgültigen Entscheidung des Verfahrens wird im Frühjahr 2013 gerechnet. Einen Teilerfolg hat Khulumani jedoch vor kurzem erreicht: Ende Februar 2012 bestätigte ein US-Gericht, dass das beklagte US-Unternehmen General Motors in einem Vergleich zugesagt hat, die südafrikanischen Apartheidopfer mit einer Summe von 1,5 Mio. US $ zu entschädigen. Ob dies ein Präzedenzfall für die restlichen beklagten Unternehmen – neben Daimler und Rheinmetall die US-Firmen IBM und Ford – sein wird, ist dahin gestellt.

2010sdafrika-Redaktion: Wie schätzt du das Bild Südafrikas in den deutschen Medien ein?

Antwort: Nach meiner Beobachtung klang die Medien-Euphorie mit dem Ende der Präsidentschaft Nelson Mandelas 1999 und der Veröffentlichung des Abschlussberichts der Wahrheits- und Versöhnungskommission unter Leitung von Erzbischof Tutu im Jahr 1998 deutlich ab. Schlagzeilen machten jedoch immer wieder die dramatische HIV-/Aidspandemie in Südafrika sowie die fatale Aidspolitik des südafrikanischen Präsidenten Mbeki, die erst unter der Präsidentschaft von Zuma beendet wurde. Rund um die Fußball-WM 2010 in Südafrika berichteten zahlreiche deutsche Medien positiv über die Spiele und durchaus differenziert über die sozialen Verwerfungen der südafrikanischen Gesellschaft. Anlässlich der ANC-Hundertjahres-Feiern am 8. Januar 2012 hoben deutsche Medien vor allem die Versäumnisse der ANC-Regierungen und eklatante Korruptionsfälle im Regierungslager hervor. Insgesamt nimmt Südafrika heute einen eher geringen Stellenwert in der deutschen Medienberichterstattung ein.

2010sdafrika-Redaktion: Wie siehst du die wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zwischen dem neuen Südafrika und Deutschland?

Antwort: Deutschland ist eines der wichtigsten Partnerländer Südafrikas – auf politischer, ökonomischer und militärischer Ebene. Eine offizielle Aufarbeitung der engen Kollaboration der Bundesrepublik Deutschland mit dem Apartheidregime hat es bisher kaum gegeben – im Gegenteil: Gegen die Khulumani-Klage in den USA haben die südafrikanische Mbeki-Regierung und die deutsche Regierung sowie betroffene Firmen Proteste eingelegt. Nach seinem Amtsantritt widerrief Präsident Zuma allerdings diese Haltung und erklärte die Unterstützung Südafrikas für das Klageverfahren. Die Kritik der südafrikanischen Wahrheits- und Versöhnungskommission an der Rolle multinationaler Unternehmen bei der Unterstützung des Rassistenregimes griffen bisher in beiden Ländern nur zivilgesellschaftliche Gruppen auf.

Deutsche Militärexporte nach Südafrika sind nach dem Abschluss eines Rüstungsgeschäfts mit EU-Firmen von 1999 über umgerechnet 7 Mrd. € drastisch gestiegen. Es beinhaltete u.a. die mit Hermeskrediten abgesicherte Lieferung von vier Fregatten und drei U-Booten aus deutscher Produktion. Zu Recht rief dieses Geschäft nicht nur in Südafrika eine Welle der Empörung hervor, die bis heute nicht abgeebbt ist, zumal der Deal von Bestechungen südafrikanischer Politiker durch Firmenvertreter begleitet gewesen sein soll. Abgesehen hiervon ist der Kostenumfang des Geschäfts geradezu skandalös angesichts der erforderlichen Mittel für eine verbesserte soziale Versorgung der Bevölkerung und die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, die auf mehr als 50% geschätzt wird.

2010sdafrika-Redaktion: Welche Rolle kann und sollte Deutschland beim Aufbau einer nicht-rassisch orientierten, demokratischen Gesellschaft in Südafrika spielen? Und wird die BRD, deiner Meinung nach, dieser Rolle gerecht?

Antwort: Die Rolle der Bundesrepublik bei der Unterstützung des Apartheidregimes sollte umfassend aufgearbeitet und weitere, über die Khulumani-Klage hinausgehende Entschädigungszahlungen geprüft werden. Die Bestechungsvorwürfe gegen deutsche Firmenvertreter im Fall des Rüstungsdeals von 1999 sollten untersucht werden. Deutsche Rüstungslieferungen an Südafrika sollten eingestellt werden. Die Wirtschaftsbeziehungen beider Länder sollten nicht am Ziel des Freihandels ausgerichtet werden, wie dies im EU-Freihandelsabkommen mit Südafrika zum Ausdruck kommt, sondern an den Forderungen des 1994 für das unabhängige Südafrika erarbeiteten „Reconstruction and Development Programme“, das sich an der notwendigen Versorgung der Schwarzen mit Wohnraum, Zugang zu Wasser und Elektrizität u.ä. orientierte. Unterstützung verdient die Kampagne zum People’s Budget des südafrikanischen Gewerkschaftsbundes COSATU, des Südafrikanischen Kirchenrates SACC und des NRO-Netzwerks SANGOCO, mit der seit 2005 eine Debatte über die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung sowie die Armutsbekämpfung angeregt wurde.

2010sdafrika-Redaktion: Zu guter Letzt: Womit beschäftigst du dich heute?

Antwort: Seit Beginn meines Ruhestands im Juni 2011 genieße ich meine freie Zeit, engagiere mich aber auch weiterhin im Fachbereich „Frauen und Weltwirtschaft“, den ich im SÜDWIND-Institut für Ökonomie und Ökumene 20 Jahre lang geleitet habe. Ebenso bin ich im „Forum Arbeitswelten China-Deutschland“ aktiv, das sich für den Austausch von gewerkschaftlichen Basiskontakten zwischen beiden Ländern einsetzt.

2010sdafrika-Redaktion: Ingeborg Wick, westdeutsche Anti-Apartheid-Aktivistin, vielen Dank für das Interview!

Geschäftsführerin des Weingutes „Kaapzicht Wine Estate“ im Interview

Wirtschaftskrise erfasst renommierte Weingüter Südafrikas mit aller Härte

(Autor: Ghassan Abid)

Die internationale Wirtschafts- und Finanzkrise ist weiterhin anhaltend und unberechenbar. Vor allem exportorientierte Nationen und inbesondere aufs Ausland angewiesene Unternehmen machten und machen harte Zeiten durch. Nicht nur der Automobilsektor Südafrikas musste harte Einschnitte in Kauf nehmen, sondern auch der Großteil der 585 Weingüter im Lande. Einer von diesen Weinkellern gehört der aus Bremen stammenden Yngvild Steytler und ihrem Ehemann. Mit „Kaapzicht Wine Estate“ schaffte sie es, ihren Weinkeller im internationalen Ranking an die Spitze zu etablieren. Allerdings geht es zurzeit weniger um Gewinn, sondern vielmehr um reine Kostendeckung und  die Erhaltung eines jeden Arbeitsplatzes – oder anders ausgedrückt: Um das strikte Überleben.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen bei „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Frau Yngvild Steytler, Geschäftsführerin von „Kaapzicht Wine Estate“, einem der populärsten Weingütern Südafrikas. Frau Steytler, Sie stammen ursprünglich aus Bremen und wanderten eines Tages nach Südafrika aus. Wie kam es zu diesem Schritt?

© Yngvild Steytler, Geschäftsführerin des Weingutes Kaapzicht Wine Estate.

© Yngvild Steytler, Geschäftsführerin des Weingutes Kaapzicht Wine Estate.

Antwort: Ich träumte davon um die Welt zu reisen und in unterentwickelten Ländern zu arbeiten, sparte mein Geld und nach meinem letzten Examen begann ich meine Reise in Namibia, wo ich einen Onkel besuchte. Bin dann ~ 14 Monate durch Namibia, Südafrika und Malawi gereist bzw habe hier und da gejobbt und dabei meinen späteren Mann kennengelernt. Ich arbeitete gerade in einem Lepra-Projekt in Malawi, hatte mein Ticket für den weiteren Flug nach Australien bereits in der Tasche, als dieser junge Südafrikaner mir hinterher geflogen kam und mich überredete lieber ihn zu heiraten, als weiterzureisen. So habe ich mein Ticket umgetauscht und wir sind gemeinsam nach Bremen geflogen, haben in meinem Elternhaus geheiratet und seit Januar 1980 bin ich Farmers Frau in Stellenbosch.

2010sdafrika-Redaktion: Wie viele Weingüter existieren zurzeit in Südafrika, wo sind diese angesiedelt und wie viele werden von deutschen Einwanderern betrieben?

Antwort: Es gibt insgesamt 585 Weinkeller – davon sind 58 Cooperative, 23 weinproduzierende Großhändler und 504 private Kellereien, von denen 46 % weniger als 100 Tonnen produzieren (micro wineries). Dazu gibt es 3839 reine Traubenproduzenten (ohne Weinkeller).

Ich weiss leider nicht wieviele von diesen Weingütern Deutschen gehören.

Angesiedelt sind sie fast ausschliesslich im Kapland (Western Cape) von Südafrika. Insgesamt 101.325 ha sind mit Weinstöcken bepflanzt und diese Fläche ist unterteilt in 80 verschiedene offizielle Appellationen. (Südafrika und Deutschland haben fast die gleiche / ähnlich grosse Fläche unter Weinstöcken.)

Unser Weingut umfasst 190 Hektar, davon sind 162 ha mit den Sorten Chenin Blanc, Sauvignon Blanc, Muscadel Alexandrie, Merlot, Shiraz, Pinotage, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Petit Verdot, Malbec und Cinsaut bepflanzt.

2010sdafrika-Redaktion: Seit 1984 verkaufen Sie mit dem guten Ruf Ihres Weingutes „Kaapzicht Wine Estate“ weltweit Ihre Produkte, mittlerweile unter anderem zehn Rotweine und drei Weißweine. Können Sie uns Angaben zu Absatz, Gewinn, Abnehmern und Anzahl Ihrer Arbeitskräfte in den letzten drei Jahren machen?

Antwort: Die Familie meines Mannes besitzt diese Weinfarm (wie wir es hier nennen) seit 1946. Sie haben wie 90 % aller anderen Weinfarmer ihre Trauben oder losen Weine an die Großkellereien geliefert. 1984 haben wir zum ersten Mal begonnen unsere Weine unter unserem Kaapzicht Etikett abzufüllen und direkt an die Öffentlichkeit zu verkaufen. Unser erster Export ging 1992 nach Holland. Unter der neuen Regierung und nach Aufhebung der Sanktionen gegen Südafrika begann dann seit 1994 das internationale Interesse an südafrikanischen Weinen zu wachsen und das löste aus, dass sich viele Traubenlieferanten entschlossen Weinkeller zu bauen und ihre Weine unter eigenem Namen auf den Markt zu bringen.

© Weingut „Kaapzicht Wine Estate“ – ein Betrieb der Steytler-Familie

Diese Entwicklung bedeutete für uns und auch für alle anderen, dass viel mehr Arbeitskräfte gebraucht werden als je zuvor: Früher wurden meistens nur Männer für die Landarbeit angestellt (wir hatten 18 Angestellte). Heutzutage haben wir zusätzlich ein Team im Weinkeller und eine Gruppe Frauen in der Lagerhalle zur Etikettierung und Verpackung der Flaschen plus 2 zusätzliche Personen im Büro. Unsere Anzahl permanenter Arbeitskräfte hat sich deshalb auf 49 Personen erhöht. (Sie leben fast alle in ihren Häuschen bei uns auf der Farm, insgesamt 120 Personen, wenn man alle Kinder und Großeltern mitzählt.)

Wir exportieren 85 % unserer abgefüllten Weine inzwischen in die meisten Länder Europas – unser wichtigster Markt ist Deutschland – nach Hong Kong, Malaysia, Singapur, Philippinen, Indonesien und nach Angola, Nigeria, Botswana und Namibia und auch in die USA. Unsere Abnehmer rund um die Welt sind alle passionierte Weinliebhaber, die irgendwie von uns gelesen oder gehört haben. Ich bin mit meinem deutschen Pass zuständig für unsere Exportmärkte und muss zugeben, dass die meisten Geschäftspartner uns gefunden haben und nicht ich sie. In all diesen Ländern rund um die Welt haben wir zu unseren Importeuren ein freundschaftliches Vertrauensverhältnis. Sie vertrauen darauf, dass wir unser Exklusiv-Abkommen mit ihnen halten und ihnen stets gute Qualitätsweine schicken und wir vertrauen darauf, dass sie uns irgendwann später bezahlen. Sicherheiten haben wir nicht. Weil wir gerne langfristig mit unseren Geschäftspartnern unsere Märkte aufbauen wollen, müssen wir auch alle guten und schlechten Zeiten zusammen mit ihnen durchmachen, d.h. wir ersetzen sie nicht sofort durch andere Partner, wenn Verkäufe zurückgehen oder Zahlungen spät kommen.

Aller Gewinn, der in den vergangenen Jahren erarbeitet worden ist, wurde immer wieder in die Farm hinein investiert: Mit dem wachsenden Markt, der wachsenden Nachfrage brauchten wir mehr Weintanks, deshalb musste der Weinkeller vergrößert werden, bessere und neue Maschinen (zum Beispiel Etikettiermaschinen), neue Lagerhallen für abgefüllte Flaschen, Infrastruktur (Lastwagen zur Weinablieferung), Weinprobierstube und ein aufgradiertes Büro (Computer). Gleichzeitig müssen alte Weinberge neu gepflanzt werden und sämtliche Fahrzeuge, Trecker, Gebäude, auch die Wohnhäuser unserer Leute in Stand gehalten werden. Außer dass ich zwecks Marketing jetzt sehr viel mehr international unterwegs bin, haben sich bei uns privat noch nicht viele Wohlstandssymbole eingestellt (noch immer das gleiche alte Auto).

2010sdafrika-Redaktion: Im letzten Jahr, also 2009, sind nach offiziellen Angaben infolge der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise knapp über 900.000 Arbeitsplätze allein in Südafrika abgebaut worden. Inwieweit hat diese Krise die Weinkeller im Lande und speziell Kaapzicht Wine Estate erreicht?

Antwort: Die auf unserer Farm lebenden Menschen sind hier geboren und aufgewachsen, die gesamte ältere Generation ist illiterat und kennt nichts anderes als die Landarbeit auf einer Weinfarm. Wir sind uns dessen bewusst, dass wir in einer Art Symbiose mit diesen Menschen leben, in der alle davon profitieren, wenn es allen gut geht, – einer braucht den anderen. Wir schaffen Aufgaben & Arbeit für sie, selbst wenn es in der Weinindustrie gerade still ist. Wir haben dieses Jahr unseren Banküberzug erhöht und allen unseren Angestellten wie jedes Jahr inflationsorientierte Gehaltserhöhungen gegeben. Es ist uns noch nie eingefallen jemanden zu entlassen, der sich nicht irgendeines schweren Deliktes schuldig gemacht hat. Außerdem gibt es strenge Arbeitsgesetze in Südafrika, nach denen man nicht so einfach “hire & fire”, also anheuern und entlassen kann. Allerdings haben wir von anderen größeren Weinkellereien gehört, dass sie wegen der ökonomischen Situation hoch bezahlte Kräfte, wie Kellermeister und Marketing-Personal abgedankt haben.

Finanzkrise: Ich habe in den neunziger Jahren unsere lokalen Preise in Euro / Dollar und GBP (= Britischer Pfund) Preislisten übersetzt und die haben sich in all den Jahren nur gering verändert. Sehr oft wurde der Wechselkurs von der politischen Situation Südafrikas, zum Teil als direkte Folge von einzelnen Reden und Ansprachen beeinflusst und so haben wir abhängend vom Wechselkurs mal eine Zeitlang gewonnen und zu anderen Zeiten wieder verloren.

Zurzeit ist die Lage für uns bzw. die Exporte Südafrikas besonders kritisch. Nicht nur weil die Weltkrise dazu geführt hat, dass unsere Partner und wir weniger Wein verkaufen, sondern vor allem weil der Euro und der Dollar schwächer geworden sind. Das bedeutet, dass sich die Lage für uns nur sehr viel langsamer, in Tandem mit der Wirtschaft Europas verbessern kann. Inzwischen ist unser südafrikanischer Rand stärker als seit Jahren und für jeden bezahlten Export müssen wir Verluste wegen des Wechselkurses abschreiben. Wir können uns aussuchen, ob wir so weitermachen wollen oder ob wir unsere Euro-Preise raufsetzen und dann dadurch unsere Kunden verlieren.

Letztes Jahr ist die Firma bankrott gegangen, die unsere und die Weine von ~ 15 – 20 anderen Weingütern national, also überall in Südafrika verbreitet und verkauft hat. Wir mussten ganz von vorne anfangen, eine andere Distributionsfirma finden, deren neues Verkaufspersonal uns und unsere Weine erst neu kennenlernen musste, bevor sie den Markt wieder aufbauen konnten. Ein Jahr später haben wir die gleiche Situation – wieder Liquidation der 2. Firma, Verlust von Geld, Weinvorrat und Markt. Liefert man den Wein nicht, wird man von den Restaurants entlistet. Liefert man den Wein doch, so wird er einem später nicht bezahlt. Ich bin allerdings nicht sicher wie direkt oder indirekt diese beiden Liquidationen mit der Weltwirtschaftskrise zusammenhingen.

Es ist nur finanziell recht hart für uns, wenn Weltwirtschaftskrise, ein schlechter Wechselkurs und der Konkurs von zwei der größten Kunden alle in einem Jahr zusammen fallen. Wie sagt man so schön – Ein Unglück kommt selten allein und es trifft auch nicht uns allein, sondern noch viele andere Weingüter ebenso, nur unterschiedlich schwer.

2010sdafrika-Redaktion: Die südafrikanische Regierung unter Jacob Zuma hatte in der Vergangenheit für die von der Krise betroffenen Unternehmen eine Art Rettungsschirm in Aussicht gestellt. Daher die Frage: Erhalten von der Insolvenz bedrohte Weinbauer eine Unterstützung seitens der nationalen oder provinziellen Regierung?

Antwort: Ich habe neulich zum ersten Mal davon gehört, dass Präsident Zuma so etwas gesagt haben soll. Da Weinfarmen allgemein für “weiß” und “reich” gehalten werden, kommt so etwas mit Sicherheit nicht für uns in Frage. Alle Förderungen gehen wegen der Anti-Apartheidspolitik, die ehemals benachteiligte Personen jetzt besonders bevorteilt, an schwarze Menschen bzw. Firmen die Schwarzen gehören. (Mit ein Grund, warum so viele Weiße emigrieren.)

Weinbauer bekommen auch keinerlei finanzielle Unterstützung um ihre Produkte auf Exportmärkten billiger anbieten zu können. Familienbetriebe wie wir arbeiten ganz ohne finanzielles Sicherheitsnetz.

2010sdafrika-Redaktion: Welche Herausforderungen müssen Sie, als Geschäftsführerin von Kaapzicht Wine Estate, demnächst meistern?

Antwort: Ich sehe unsere einzige Lösung in der Flucht nach vorne: Wir produzieren auf unserem eigenen Grund und Boden rund 4 mal soviel Wein wie wir zur Zeit abfüllen und in Flaschen verkaufen. Für diesen losen Wein, den wir an andere Weinkeller verkaufen, bekommen wir weniger als Produktionskosten bezahlt, nur mit dem Verkauf des selber abgefüllten Weines können wir Profit machen. Das heißt ein Viertel unserer Produktion (der Verkauf unseres Flaschenweines) trägt eigentlich die gesamte Farm. Ich muss mich also noch viel mehr anstrengen, um unsere Märkte wachsen zu lassen, um mehr Kaapzicht Weine zu verkaufen. Wenn wir 2-3 mal soviele Kisten Wein verkaufen könnten wie im Moment, dann würde es uns auch leichter fallen in die Lebensqualität unserer Farmgemeinschaft zu investieren.

© Weinhügel des Western Cape´s

2010sdafrika-Redaktion: Nach Jahrzehnten des Aufenthaltes in Südafrika, möchte ich Sie gerne fragen, welche persönlichen Träume Sie in Südafrika noch gerne verwirklichen möchten?

Antwort: Meine persönlichen Träume galten schon immer hilsbedürftigen Menschen. Als ehemalige Kinderkrankenschwester hatte ich gerade den Kindern in unterentwickelten Ländern beistehen wollen und fand mich dann mit dieser farbigen Arbeitergemeinschaft hier auf der Farm “verheiratet”. Ich arbeite daran unsere Farmkinder dazu zu kriegen, dass sie in die Schule gehen, dass sie die 12 Schuljahre fertig machen, eine anständige Weiterbildung erhalten und auf diese Weise später in besseren Umständen zu leben, auf ihre Gesundheit achten, kleinere Familien haben und einen höheren Lebensstandard geniessen können – mit anderen Worten, dass sie nicht wie ihre Eltern für uns arbeiten müssen.

Ich habe beobachtet, dass die meisten unserer weiblichen Teenager mit 15 Jahren schwanger werden und die Jungen verlassen die Schule um “zu arbeiten”, in der Stadt irgendwo Geld zu verdienen. Oft haben sie gesagt, ihre Eltern können sich die Schulgelder nicht leisten und deshalb haben wir im Jahre 2002 begonnen alle Schulgelder für alle Kinder unserer Angestellten zu bezahlen. Erst seit dem letztem Jahr ist Grundschulunterricht in Südafrika umsonst, die “high schools” kosten immer noch Geld. So haben von all unseren vielen Farmkindern insgesamt nur 6 Kinder den Schulabschluss nach der 12. Klasse gemacht und das seit 1946, dem Jahr in dem die Steytler Familie die Farm gekauft hat.

Wir haben auch seit 1987 einen Farm-Kindergarten, in dem zur Zeit 12 Kinder unter 6 Jahren von 2 jungen Frauen aus unserer Farmgemeinschaft betreut werden. Erst seit 2 Jahren haben wir einen angrenzenden After-School-Club, in den nachmittags unsere ~ 45 Schulkinder gehen, wo 2 von außen kommende Lehrerinnen ihnen bei den Hausaufgaben helfen, Dinge erklären, mit ihnen basteln und Theater spielen oder ihnen Sport und Spiele und “life skills” beibringen. “Life skills” heisst sie lernen wie man Schwangerschaften und Aids vermeidet, dass man nicht mit Drogen und Alkohol experimentiert, Entrepreneursfähigkeiten erlernt etc.

© Kaapzicht-Kindergarten

Ich kann sehen wie sehr die Jugendlichen diese Aktivitäten genießen und dass sich eine viel bessere Lernmoral verbreitet. Wir haben in diesem Jahr wieder einen Jungen, der seinen Schulabschluss machen möchte, das 7. Kind. Wie schön wäre es, wenn wir ihm auch eine Weiterbildung finanzieren könnten. Es ist immer wieder frustrierend, wie sehr einem die Hände gebunden sind es finanziellen Mitteln mangelt. Ich muss erst Wein verkaufen, bevor ich einen Unterschied im Leben dieser Menschen bewirken kann (z.B. Gehälter für Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen zahlen können).

Es liegt aber nicht nur daran, sondern die Einstellung der älteren Generation hält den Fortschritt sehr zurück. Sie sind selber nicht oder nur kurz in die Schule gegangen. Sie mussten den Haushalt für ihre Großmütter führen, deshalb sollen die Jugendlichen heute auch nichts anderes machen oder etwas Besseres werden. Nach Meinung der Eltern und Großeltern sollen sie buchstäblich lieber die Hausputzarbeit machen, als Hausaufgaben für die Schule.

Wenn ich träume, dann davon, dass alle Menschen auf unserer Farm einsehen wie wichtig “education” ist, dass alle Jugendlichen motiviert die Verantwortung für ihr Leben übernehmen (und wir ihre Ausbildungen bezahlen können) und auf diese Weise Selbstrespekt und Menschenwürde gewinnen. Nur darin liegt die Zukunft Südafrikas.

Website von Kaapzicht Wine Estate:

http://www.kaapzicht.co.za/