Schlagwort-Archive: Menschenaffe

Der Mensch stammt vom Affen ab

Fossilienfund bestätigt Evolutionstheoretiker

(Autorin: Nadja Krupke)

Das südafrikanische Welterbe, das Cradle of Humankind (zu Deutsch: „Wiege der Menschheit“), ist als achtgrößte Fundstelle hominider Fossilien bekannt. Die Ausgrabungsstätte umfasst eine Fläche von 47.000 Hektar und stellt den Entwicklungsbeweis zur Gattung Mensch dar. Die vielzähligen Funde lassen mittlerweile die Evolution des frühen, bis hin zum modernen Menschen erkennen. Der moderne Mensch, der Homo Sapiens, lässt sich der Kategorie der Menschenaffen („Hominidae“) zuordnen. Die Theorie von Charles Darwin besagt, dass sich der Mensch stets weiterentwickelte und die menschliche Spezies deshalb überlebte, da diese sich am optimalsten an die Umwelt anpasste. An dieser Stelle einen kleiner Exkurs zu Charles Darwin.

Australopithecus_sediba

© Australopithecus Sediba (Quelle: Photo by Brett Eloff. Courtesy Profberger and Wits University/ Wikimedia)

Charles Darwin hat mit seiner Evolutionstheorie von 1859 die Evolution irdischer Lebewesen, wie wir sie heute kennen, mit einer natürlichen Auslese und dem daraus resultierenden Überleben der besser angepassten Individuen begründet. Absolutes Ziel jedes Lebewesens ist demnach der Kampf ums Überleben („struggle for life“). Möglich ist dieses, laut Darwin, jedoch nur für jene Individuen, die durch angepasste physische Strukturen einen Vorteil gegenüber dem Rest inne haben („survival of the fittest“). Als Beispiel ist die afrikanische Giraffe zu nennen, die ihren langen Hals als eine Art Instrument zum Überleben benötigt, da das nahrhafte Laub an Bäumen wächst. Hier ist deutlich zu erkennen, dass die Ausprägung „langer Hals“ der entscheidende Grund für das Überleben darstellt. Giraffen die zufällig einen längeren Hals besaßen, konnten sich dadurch besser ernähren und auch erfolgreicher vermehren. Generationen später hat sich dieses Merkmal des langen Halses gegenüber dem Merkmal „kurzer Hals“ durchgesetzt, da die Giraffen die einen kurzen Hals besaßen nicht genügend Nahrung zu sich nahmen und dadurch zu geschwächt waren, um sich fortpflanzen zu können.

Im August 2008 wurde erneut in dem Gebiet des „Cradle of Humankind“ in Südafrika, in der Malapa-Höhle, ein bedeutender Fund gemacht. Ausgegraben wurden zwei Millionen Jahre alte Fossilie, die der körperlichen Beschaffenheit von Affen und Menschen äußerst nahe kamen. Entdeckt wurden Hände, Knöchel und ein erstaunlich kleines aber fortgeschrittenes Gehirn eines weiblichen „Australopithecus Sediba“. Diese Funde weisen auf eine Spezies hin, die durch ihre affen- und auch menschenähnlichen Merkmale, womöglich die Vorspezies des Homo Sapiens ausmacht. Ein Expertenteam geleitet von Professor Lee Berger, Institut für Menschliche Evolution der Johannesburger University of the Witwatersrand, entdeckte darüberhinaus eine vollständige Hand, einen intakten Hüftknochen und Knöchel. Seit der Entdeckung dieser Fundstelle sind 220 Knochen ausgegraben worden, welche mindestens fünf Individuen repräsentieren. Berger bezeichnet diesen Fund als besondere Entdeckung, da nun ermöglicht wird, mittels der Funde den Prozess des aufrechten Ganges des Menschen zu erforschen. Der Wissenschaft stehen neue Erkenntnisdimensionen bevor. Weiter lassen die Funde in die Anatomie dieser Urmenschen blicken. Der Daumen ist länger als der Daumen eines Affen, welches ein fortschrittliches Greifen erkennen lässt. Berger und sein Expertenteam vermuten, dass diese Spezies des Hominins der unmittelbare direkte Vorfahren des modernen Menschen darstellen könnte.

© Der Mensch stammt vom Affen ab, so die Evolutionsforscher

Dieser Fund ist nun auch wieder ein perfektes Beispiel dafür, dass der Mensch und auch alle Lebewesen sich weiterentwickelt haben – bedingt durch das Überleben des Stärkeren. Kein Lebewesen passt sich seiner Natur so an, dass es seine Existenz sichern könnte. Es ist eine natürliche Auslese der Natur. Zu vermuten ist, dass das Merkmal „langer Daumen“ zur besseren Nahrungsgenerierung gedient hat und somit diesen Menschenaffen eine bessere Überlebenschance geboten wurde. Spannender dürfte die Frage  nach dem Zeitpunkt des Aufstehens des Primaten sein bzw. wodurch sich der aufrechte Gang des Menschen nun wirklich generiert hat.

Cape Town is not South Africa

Südafrikas Tourismussektor als Hoffnung einer vielfältigen Nation

(Autorin: Susanne Zeckler)

Südafrika ist ein Land der Kontraste, wie es dem Titel dieses Webportals bereits zu entnehmen ist. Nicht nur in sozialen Dingen unterscheidet sich die südafrikanische Bevölkerung drastisch voneinander, sondern auch von ihrer jeweiligen Kultur, vom regionalen Erlebnisangebot und vom Klima ihres Wohnsitzes. Während im Südosten eher eine tropische Umwelt vorzufinden ist, erhält man in der Zentralregion einen Einblick in ein trockenes Wüstenklima. Das Western Cape mit Kapstadt entfaltet hingegen ein mediterranes Feeling und modernes Stadtbild, sodass diese City vor allem bei deutschen Anreisenden sehr beliebt ist. „Cape Town is not South Africa„, äußerte sich mal eine südafrikanische Beamtin uns gegenüber auf die Frage, was an Kapstadt so besonders sei. Die Stadt hat eine Menge anzubieten, jedoch muss diese lebendige Destination in einem gesonderten Artikel untergebracht werden. Mit über 20 Nationalparks und vielfältigen Lodges im ganzen Lande, erweist sich Südafrika auch als Reisetipp für Safari-Fans.

© Victoria & Alfred Waterfront-Stadtgebiet von Kapstadt

Den Tourismussektor gab es schon vor dem ersten Weltkrieg und auch während der Apartheid. Doch als 1994 die Demokratisierung des Landes offiziell ihren Gang nahm, sprang der Tourismus sprunghaft an. Waren es 1994 nur 3,9 Millionen Personen an ausländischen Gästen, kletterte diese Zahl im letzten Jahr auf über 9,9 Millionen an. Vor allem US-Amerikaner und Europäer suchen das südlichste Land Afrikas auf, aber zunehmend auch Gäste aus Lateinamerika und Asien. Mit etwa einer Viertelmillion an deutschen Touristen, gehört diese Nationalität zu einer der größten Besuchergruppen. Die sehr gastfreundlichen Einreisebestimmungen für EU-Bürger, indem man bei der Ankunft am Airport eine dreimonatige Besuchsgenehmigung (visitor´s permit) erhält, stimulieren diesen Trend.

Der Tourismus ist nach wie vor eine der am schnellsten wachsenden Branchen des Landes, in welchem rund 7 Prozent der Erwerbstätigen des Landes (etwa 1,3 Millionen Bürger) unmittelbar und mittelbar beschäftigt sind. Der Tourismus steuert am BIP des Landes einen Anteil von rund 8 Prozent bei. Speziell zur Fußball-WM 2010 ist festzuhalten, dass rund eine halbe Million Besucher aus Übersee erwartet wurden, jedoch allerhöchtens nur 250.000 Gäste nach Südafrika kamen. Begründet wird das Verfehlen dieser Erwartungshaltung unter anderem mit den überteuerten Preisen für Flug sowie Unterkunft.

Insgesamt unterhält das Kapland, wie es gerne von deutschen Touristen bezeichnet wird, acht Welterbestätten, die alle nach dem Ende der Apartheid in die Liste der UNESCO aufgenommen wurden. 1999 wurde das Feuchtgebiet iSimangaliso-Wetland-Park, mit den größten Krokodil- und Flusspferdbeständen Südafrikas, zum Weltnaturerbe erklärt. Hingegen wurde die Gefängnisinsel Robben Island vor Kapstadt zum Weltkulturerbe, in welchem Nelson Mandela den Großteil seiner 27-jährigen Haftzeit abgesessen hatte. Ebenfalls 1999 erhielten die Fundstätten fossiler Hominiden (also Menschenaffen)  den Status des Weltkulturerbes, welche 2005 um weitere Fundorte ausgedehnt wurde. 2000 sind die Drakensberge bei Lesotho bisweilen einmalig in Südafrika zum Weltnatur- und zugleich Weltkulturerbe deklariert worden. 2003 folgte der  Mapungubwe-Hügel mit seinen archäologischen Fundstätten, 2004 das Naturschutzgebiet Cape Floral, 2005 der Meteoritenkrater Vredefort als größte Einschlagsstelle weltweit sowie 2007 die von Ureinwohnern der Nama bewohnte Landschaft Richtersveld bei Namibia.

© UNESCO-Weltkulturerbe Robben Island

Es wird einem schnell ersichtlich, dass Südafrika sehr vielfältig ist und genau aus diesem Grund zu einem der beliebtesten Reiseziele der Welt hinzugezählt werden kann. Paradoxerweise gehört diese Nation auch zu den kriminellsten Ländern auf dem Globus, wo Mord- und Vergewaltigungsrate die Lebensqualität der Südafrikaner erheblich einschränken. Immer mehr vor allem weiße Bürger kehren ihrer Heimat den Rücken zu und emigrieren nach Australien, Neuseeland oder in das Vereinigte Königreich. Dieses Phänomen, in Fachkreisen als „brain drain“ bezeichnet, wird mit traurigen Rekorden bei HIV/AIDS und ungleichen sozialen Lebenslagen ergänzt. Demnach kann Südafrika als das Land aufgefasst werden, in welchem das Paradies in gleicher Augenhöhe zum absoluten Elend auftritt.

Offizielle Tourismusseite „SouthAfrica.info“ zur Branche:

http://www.southafrica.info/overview/deutsch/tourismus.htm

UNESCO-Welterbestätten in Südafrika:

http://www.unesco.org/new/en/unesco/worldwide/unesco-regions/africa/south-africa/

WELT ONLINE-Artikel zum Tourismussektor Südafrikas:

http://www.welt.de/reise/article8387933/Jetzt-peilt-Suedafrika-Tourismus-Rekorde-an.html

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu Südafrika:

http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Suedafrika/Sicherheitshinweise.html#t4