Schlagwort-Archive: MK

Mandela im Kampf gegen die Apartheid

Mit Gewalt die Gewalt bekämpfen. Der Widerstand und seine Folgen

(Autorin: Nadja Krupke)

– MANDELA-Spezial –

Nelson Mandelas jahrelanger Kampf gegen das autoritär-rassistische Regime der Apartheid war sein Leben. Sein Glaube an eine andere, an eine bessere Zukunft für Südafrika, resultierte in einer 27-jährigen Inhaftierung auf der Gefängnisinsel Robben Island vor der Küste Kapstadts. Trotzdem verlor Nelson Rolihlahla Mandela nie den Mut und die Hoffnung, dass Südafrika eines Tages ein Land der Gerechtigkeit, Chancengleichheit, Medien- und Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und des Zusammenlebens unterschiedlicher Ethnien werden würde. Nicht nur er fand durch seine Vision Halt, sondern durch sie verlieh er seinen Anhängern und Befürwortern die nötige Kraft, unter den menschenunwürdigen Bedingungen der Apartheid zu leben.

© Nelson Mandela widmete sein Leben dem Kampf gegen das autoritär-rassistische Regime der Apartheid. Der Freiheitskämpfer verbüßte für seinen Widerstand ganze 27 Jahre im Gefängnis. (Quelle: flickr/ decafinata)

© Nelson Mandela widmete sein Leben dem Kampf gegen das autoritär-rassistische Regime der Apartheid. Der Freiheitskämpfer verbüßte für seinen Widerstand ganze 27 Jahre im Gefängnis. (Quelle: flickr/ decafinata)

Weiterlesen

Dokumaterial zum ANC-Widerstand gegen die Apartheid

Zu empfehlen: WDR — Film von Judith Völker und Christel Fromm (2009)

– ANC-SPEZIAL: 100 JAHRE –

(2010sdafrika-Redaktion)

Kurz-Info zur Dokumentation: Südafrika, das Land zwischen Indischem Ozean und Atlantik, ist bis heute geprägt von extremen Kontrasten und oftmals schmerzhaften Widersprüchen. Die Geschichte des Landes ist eine Geschichte von Abenteurern und Entdeckern, von Kämpfen um Land und Macht. Und es ist eine Geschichte voller Sehnsucht nach einem besseren Leben – für Schwarze und Weiße.

Day of Reconciliation – Südafrikanische Feiertage

Der 16. Dezember steht für Versöhnung

(Autorin: Anne Schroeter)

© Südafrika´s Flagge als Symbol der nationalen Versöhnung

Am 16. Dezember eines jeden Jahres wird in Südafrika der Day of Reconciliation (Tag der Versöhnung) gefeiert. Die neue gewählte ANC-Regierung lies ihn 1995 das erste Mal begehen. Dieser Tag verbindet zwei historisch wichtige Termine Südafrikas.

Zum einem wurde während der Apartheid am 16. Dezember the Day of the Vow gefeiert. Vor der großen Schlacht zwischen Voortrekkern und Zulus, im Jahr 1838, bekannt als Battle of Blood River, baten die Voortrekker in einem großen gemeinsamen Gebet um Gottes Beistand.

Am 16. Dezember 1961 wurde der militärische Flügel des ANC, Umkhonto we Sizwe (MK) gegründet. Vor dessen Gründung hatte der ANC auf den gewaltfreien Widerstand gegen das Apartheid-Regime gebaut. Da dies aber nicht zum Erfolg führte, wurde der MK gegründet. Nach dem Verbot des ANC und der Überwachung des MK durch Geheimdienste, verlagerte sich die Planung immer mehr ins Ausland, um auch dort Unterstützer für die Anti-Apartheid-Bewegung zu gewinnen.

Die erste demokratisch gewählte Regierung Südafrikas stellte diesen Tag als wichtiges Datum sowohl für die Afrikaaner als auch für die Befreiungsbewegung fest – und ernannte diesen zum Feiertag, dem Tag der Versöhnung.