Schlagwort-Archive: Modeszene

Kreativität aus Joburg, Kapstadt und Durban

Bunt, elegant und traditionell. Mode-Kolumne „HOW TO STYLE Südafrika“ ins Leben gerufen

(Autoren: 2010sdafrika-Redaktion, Ghassan Abid)

African Fashion International (AFI)“, der führende Modeshow-Anbieter auf dem afrikanischen Kontinent, lädt regelmäßig kreative Designer aus Westafrika und dem südlichen Afrika ein. Ihre Kreationen werden dem Publikum meist zum ersten Mal gezeigt. Die jungen Modedesigner verfügen über bunte, elegante oder afrikanisch-kulturelle Ideen. Originalität lautet die Devise aller. AFI veranstaltet mehrere Events, wie etwa die kürzliche „Mercedes-Benz Fashion Week Africa“ in Pretoria. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ schaute sich die aufstrebende südafrikanische Mode genauer an – die Faszination hält an.

© Die Modeszene am Kap ist kräftig am Wachsen. Vor allem junge Designer aus Johannesburg strotzen nur so vor Selbstbewusstsein, Kreativität und Fleiß. Die Redaktion von "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste" wird die Fashionszene mit einer neuen Mode-Kolumne auf Dauer beobachten und begutachten. (Quelle: Simon Deiner / SDR Photo)

© Die Modeszene am Kap ist kräftig am Wachsen. Vor allem junge Designer aus Johannesburg strotzen nur so vor Selbstbewusstsein, Kreativität und Fleiß. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ wird die Fashionszene mit einer neuen Mode-Kolumne auf Dauer beobachten und begutachten. (Quelle: Simon Deiner / SDR Photo)

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Interview with model Lee-Ann Roberts

„South African fashion will always be slightly behind as it follows European trends“

(Autor/ Editor: Ghassan Abid)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Lee-Ann Roberts zählt zu den erfolgreichsten Models in Südafrika. Sie hat es auf das renommierte FHM Magazin geschafft – ein Traum vieler Models. Als stolze Südafrikanerin aus Durban erläutert sie, dass sie vom Modelscout Leon Cloete aus Johannesburg/Pretoria endeckt wurde. Genauso wie Jo-Ann Strauss vertritt Lee-Ann Roberts den Standpunkt, dass die südafrikanische Modebranche national und global betrachtet relativ unbedeutend ist. Vielmehr folgt die südafrikanische Szene den Trends Europa´s. Auch hinkt Südafrika bedingt durch die umgekehrte Jahreszeit zwischen Nord- und Südhalbkugel den europäischen Modeideen hinterher. Gleichzeitig untermauert sie, dass ein Model für diesen Job folgende Eigenschaften aufbringen sollte: Leidenschaft, Selbstbewusststein und Enthusiasmus. Deutschland wird Lee-Ann Roberts in diesem Jahr das erste Mal besuchen. Sie schätzt die Professionalität und Höflichkeit deutscher Kunden; und vor allem die trendige deutsche (Damen-)Oberbekleidung.

© Lee-Ann Roberts, a proud east coast model from Durban (Picture source: http://www.leeannroberts.co.za)

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, the German Gateway to South Africa, Lee-Ann Roberts, model from Durban. Ms. Roberts, according to your website you are „a proud east coast girl“. What is South Africa standing for?

Answer: I am a proud East Coast girl indeed. I am from a small town Durban in South Africa, living along the sea side while growing up you cant get better than that. When i ask myself that question the first word that comes to mind is unity, how ever I love my country and I am proudly South African. Die Cape Town Fashion Week (CTFW) bewertet das Model als die kreativste Modeveranstaltung im Lande.

2010sdafrika-editorial staff: You have been discovered by Leon Cloete, a model scout from Johannesburg, who is known in South African media as „the Guy with the Eye“. When it happened and what was your first impression of this really unique situation?

Answer: Leon and I started speaking in about 2008, I flew up to Johannesburg to meet him and then things started happening from there. After that I went to Johannesburg for his Model Events at FTV where I was meant to be the draw card for the event at the time, was so much fun and so very new for me.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2010sdafrika-editorial staff: In an interview with us from March 2011, your model colleague Jo-Ann Strauss commented the fashion scene in South Africa. She said, that fashion in South Africa is still taking „a small role but it’s growing.“ Are you in the same opinion, that South African fashion is still relatively trivial in national and global view?

Answer: I definitely agree with Jo-Ann, South African fashion will always be slightly behind as it follows European trends and we are a season behind.

2010sdafrika-editorial staff: Which fashion week is in South Africa the most important one and why?

Answer: I would say Cape Town Fashion Week (CTFW) as its the more creative hub of South Africa.

© Lee-Ann worked for the famous magazine FHM South Africa (Picture source: http://www.leeannroberts.co.za)

2010sdafrika-editorial staff: You have been worked for/ with several influential clients like FHM Magazine, Elle or Nokia. Which characteristics is representing your profession as model?

Answer: With my bubbly personality, confidence and enthusiasm I am able to interact with the clients to get my job done to the best I can with everyone being happy in the end.

2010sdafrika-editorial staff: Have you been already in Germany and which perception do you have from German fashion as well as German culture?

Answer: Unfortunately I have not been to Germany. It is definitely a country I would like to visit this year. I have worked for German clients and the garments are always trendy and the clients are always friendly and professional.

2010sdafrika-editorial staff: Which personal dreams would you like to realize?

Answer: I have been lucky enough to realize some dreams last year and I am very grateful and fortunate. I do have allot more dreams and goals on my list. My main dream is to carry on working hard, being successful, happy and make my mark in this world, as they say we all are here to do something.

2010sdafrika-editorial staff: Lee-Ann Roberts, model from the east coast of South Africa, thank you very much for this interesting interview!

For more fashion news from South Africa read the

Fashion and Lifestyle Column by Sam Pegg

Smarteez-Modebewegung auf Expansionskurs

Vom Kap der guten Modehoffnung – Smarteez

(Autor: Jan Joswig)

Lasst euch nicht von der anstehenden Fußball WM ins Bockshorn jagen. Ihr werdet allüberall die „Makarapas“, diese aufgetakelten Fan-Plastikhelme, vorgehalten bekommen. Aber Südafrika hat modisch weitaus mehr zu bieten. Genauso bunt, aber kein Stück karnevalistisch: die Smarteez.

Die Smarteez geraten gerade gewaltig als die politisch aufgeladene Antwort auf den englischen New Rave ins internationale Visier. In ihrem Neonmix aus europäischem Kolonialchic mit Fliege und Lackschuhen und afrikanischen Accessoires bringen sie die schwierige Identität schwarzer Township-Bewohner zum Leuchten.

© Vorzeige-Smartee mit Euro-Fliege und Afro-Armreif (Quelle: Chris Saunders)

Kepi Mngomezulu, Hauptprotagonist der Smarteez-Bewegung, fasst zusammen:

– Wir sind Do-it-Yourself, weil wir uns zuerst die Markenklamotten nicht leisten konnten und dann feststellten, dass wir viel stylischer aussehen, wenn wir auf die Klamotte selbst und nicht das eingenähte Markenschild achten.

– Wir lassen Kolonial- und Afrohintergrund zu gleichen Teilen aufeinander stoßen, um als lachende Dritte in unserer unverwechselbaren Individualität aus dem Clash hervorzugehen.

– In südafrikanischen Modegeschichtsbüchern sieht man nur Kolonialmode. Es macht uns einen Sauspaß, als schwarze Südafrikaner genau damit rumzuspielen.

– Smarteez wird für die globale Modeszene das werden, was HipHop für die globale Musikszene bedeutet.

Ab Mitte Mai soll die offizielle Smarteez-Webseite starten. Dann könnte die europäische Modebloggerszene sich ganz plötzlich als Diaspora fühlen.

—————————–

Lifestyle-Plattform „Sounds like me“ berichtete über die Smarteez-Bewegung:

http://www.sounds-like-me.com/